Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
dienet. Dargegen aber/ wo Gott die sünde am menschen
hie nicht straffet/ da ist zu besorgen/ er werde sie mit ewi-
gem hellischen fewer straffen. Daher hat Augustinus sehr
wol geschrieben/ Psal. 98. Illi Devs irascitur, quem pec-
cantem non flagellat. Nam cui vere propitius est, non
tantum donat peccata, ne noceant ad futurum secu-
lum, sed etiam castigat, ne semper peccare delectet.
Jst
auff Deutsch so viel gesagt: Mit deme zürnet Gott/ wel-
chen er in seinen sünden nicht strafft/ Denn welchem Gott
recht gnedig ist/ deme schenckt vnd vergiebt er nicht allein
die Sünden/ das sie jm nicht schaden in der zukünfftigen
Welt/ sondern er zuchtiget jhn auch (er belegt jn mit man-
cherley creutz vnd trubsal) damit er nicht jmmer lust habe
zu sündigen. So ist nun Creutz vnd Trübsal bey den recht-
gleubigen ein gewiß merckzeichen der gnade vnd liebe Got-
tes. Denn also stehet geschrieben/ Prouer. 3. Mein Kind/
verwirff die zucht des Herrn nicht/ vnd sey nicht vn-
gedültig vber seiner straffe/ Denn welchen der Herr
liebet/ den straffet er/ vnd hat wolgefallen an jhme/ wie
ein Vater am Sohne. Diesen Spruch zeucht die Epistel
an die Ebreer cap. 12 an/ vnd erkläret jn folgender weise/
Mein sohn/ achte nicht geringe die züchtigung des Her-
ren/
vnd verzage nicht/ wenn du von jhme gestraffet
wirst/ Denn welchen der Herr lieb hat/ den züchtiget
er/ Er steupt aber einen jeglichen Sohn/ den er auffnimpt.
So jhr die zuchtigung erduldet/ so erbeut sich euch Gott
als Kindern. Denn wo ist ein Sohn/ den der Vater nicht
züchtiget? Seid jhr aber ohne züchtigung/ welcher sie alle
seind theilhafftig worden/ so seid jhr Bastarte/ vnd nicht
Kinder. Auch so wir haben vnsere leibliche Väter zu züch-

tigern
D ij

Chriſtliche Leichpredigt.
dienet. Dargegen aber/ wo Gott die ſuͤnde am menſchen
hie nicht ſtraffet/ da iſt zu beſorgen/ er werde ſie mit ewi-
gem helliſchen fewer ſtraffen. Daher hat Auguſtinus ſehr
wol geſchrieben/ Pſal. 98. Illi Devs iraſcitur, quem pec-
cantem non flagellat. Nam cui verè propitius eſt, non
tantùm donat peccata, ne noceant ad futurum ſecu-
lum, ſed etiam caſtigat, ne ſemper peccare delectet.
Jſt
auff Deutſch ſo viel geſagt: Mit deme zuͤrnet Gott/ wel-
chen er in ſeinen ſuͤnden nicht ſtrafft/ Denn welchem Gott
recht gnedig iſt/ deme ſchenckt vnd vergiebt er nicht allein
die Suͤnden/ das ſie jm nicht ſchaden in der zukuͤnfftigen
Welt/ ſondern er zůchtiget jhn auch (er belegt jn mit man-
cherley creutz vnd trůbſal) damit er nicht jmmer luſt habe
zu ſuͤndigen. So iſt nun Creutz vnd Truͤbſal bey den recht-
gleubigen ein gewiß merckzeichen der gnade vnd liebe Got-
tes. Denn alſo ſtehet geſchrieben/ Prouer. 3. Mein Kind/
verwirff die zucht des Herrn nicht/ vnd ſey nicht vn-
geduͤltig vber ſeiner ſtraffe/ Denn welchen der Herr
liebet/ den ſtraffet er/ vnd hat wolgefallen an jhme/ wie
ein Vater am Sohne. Dieſen Spruch zeucht die Epiſtel
an die Ebreer cap. 12 an/ vnd erklaͤret jn folgender weiſe/
Mein ſohn/ achte nicht geringe die zuͤchtigung des Her-
ren/
vnd verzage nicht/ wenn du von jhme geſtraffet
wirſt/ Denn welchen der Herr lieb hat/ den zuͤchtiget
er/ Er ſteupt aber einen jeglichen Sohn/ den er auffnimpt.
So jhr die zůchtigung erduldet/ ſo erbeut ſich euch Gott
als Kindern. Denn wo iſt ein Sohn/ den der Vater nicht
zuͤchtiget? Seid jhr aber ohne zuͤchtigung/ welcher ſie alle
ſeind theilhafftig worden/ ſo ſeid jhr Baſtarte/ vnd nicht
Kinder. Auch ſo wir haben vnſere leibliche Vaͤter zu zuͤch-

tigern
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
dienet. Dargegen aber/ wo Gott die &#x017F;u&#x0364;nde am men&#x017F;chen<lb/>
hie nicht &#x017F;traffet/ da i&#x017F;t zu be&#x017F;orgen/ er werde &#x017F;ie mit ewi-<lb/>
gem helli&#x017F;chen fewer &#x017F;traffen. Daher hat <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;ehr<lb/>
wol ge&#x017F;chrieben/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 98. Illi <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Devs</hi></hi> ira&#x017F;citur, quem pec-<lb/>
cantem non flagellat. Nam cui verè propitius e&#x017F;t, non<lb/>
tantùm donat peccata, ne noceant ad futurum &#x017F;ecu-<lb/>
lum, &#x017F;ed etiam ca&#x017F;tigat, ne &#x017F;emper peccare delectet.</hi> J&#x017F;t<lb/>
auff Deut&#x017F;ch &#x017F;o viel ge&#x017F;agt: Mit deme zu&#x0364;rnet Gott/ wel-<lb/>
chen er in &#x017F;einen &#x017F;u&#x0364;nden nicht &#x017F;trafft/ Denn welchem Gott<lb/>
recht gnedig i&#x017F;t/ deme &#x017F;chenckt vnd vergiebt er nicht allein<lb/>
die Su&#x0364;nden/ das &#x017F;ie jm nicht &#x017F;chaden in der zuku&#x0364;nfftigen<lb/>
Welt/ &#x017F;ondern er z&#x016F;chtiget jhn auch (er belegt jn mit man-<lb/>
cherley creutz vnd tr&#x016F;b&#x017F;al) damit er nicht jmmer lu&#x017F;t habe<lb/>
zu &#x017F;u&#x0364;ndigen. So i&#x017F;t nun Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al bey den recht-<lb/>
gleubigen ein gewiß merckzeichen der gnade vnd liebe Got-<lb/>
tes. Denn al&#x017F;o &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ <hi rendition="#aq">Prouer.</hi> 3. Mein Kind/<lb/>
verwirff die zucht des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> nicht/ vnd &#x017F;ey nicht vn-<lb/>
gedu&#x0364;ltig vber &#x017F;einer &#x017F;traffe/ Denn welchen der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
liebet/ den &#x017F;traffet er/ vnd hat wolgefallen an jhme/ wie<lb/>
ein Vater am Sohne. Die&#x017F;en Spruch zeucht die Epi&#x017F;tel<lb/>
an die Ebreer <hi rendition="#aq">cap.</hi> 12 an/ vnd erkla&#x0364;ret jn folgender wei&#x017F;e/<lb/>
Mein &#x017F;ohn/ achte nicht geringe die zu&#x0364;chtigung des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Her-<lb/>
ren/</hi></hi> vnd verzage nicht/ wenn du von jhme ge&#x017F;traffet<lb/>
wir&#x017F;t/ Denn welchen der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> lieb hat/ den zu&#x0364;chtiget<lb/>
er/ Er &#x017F;teupt aber einen jeglichen Sohn/ den er auffnimpt.<lb/>
So jhr die z&#x016F;chtigung erduldet/ &#x017F;o erbeut &#x017F;ich euch Gott<lb/>
als Kindern. Denn wo i&#x017F;t ein Sohn/ den der Vater nicht<lb/>
zu&#x0364;chtiget? Seid jhr aber ohne zu&#x0364;chtigung/ welcher &#x017F;ie alle<lb/>
&#x017F;eind theilhafftig worden/ &#x017F;o &#x017F;eid jhr Ba&#x017F;tarte/ vnd nicht<lb/>
Kinder. Auch &#x017F;o wir haben vn&#x017F;ere leibliche Va&#x0364;ter zu zu&#x0364;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">tigern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Chriſtliche Leichpredigt. dienet. Dargegen aber/ wo Gott die ſuͤnde am menſchen hie nicht ſtraffet/ da iſt zu beſorgen/ er werde ſie mit ewi- gem helliſchen fewer ſtraffen. Daher hat Auguſtinus ſehr wol geſchrieben/ Pſal. 98. Illi Devs iraſcitur, quem pec- cantem non flagellat. Nam cui verè propitius eſt, non tantùm donat peccata, ne noceant ad futurum ſecu- lum, ſed etiam caſtigat, ne ſemper peccare delectet. Jſt auff Deutſch ſo viel geſagt: Mit deme zuͤrnet Gott/ wel- chen er in ſeinen ſuͤnden nicht ſtrafft/ Denn welchem Gott recht gnedig iſt/ deme ſchenckt vnd vergiebt er nicht allein die Suͤnden/ das ſie jm nicht ſchaden in der zukuͤnfftigen Welt/ ſondern er zůchtiget jhn auch (er belegt jn mit man- cherley creutz vnd trůbſal) damit er nicht jmmer luſt habe zu ſuͤndigen. So iſt nun Creutz vnd Truͤbſal bey den recht- gleubigen ein gewiß merckzeichen der gnade vnd liebe Got- tes. Denn alſo ſtehet geſchrieben/ Prouer. 3. Mein Kind/ verwirff die zucht des Herrn nicht/ vnd ſey nicht vn- geduͤltig vber ſeiner ſtraffe/ Denn welchen der Herr liebet/ den ſtraffet er/ vnd hat wolgefallen an jhme/ wie ein Vater am Sohne. Dieſen Spruch zeucht die Epiſtel an die Ebreer cap. 12 an/ vnd erklaͤret jn folgender weiſe/ Mein ſohn/ achte nicht geringe die zuͤchtigung des Her- ren/ vnd verzage nicht/ wenn du von jhme geſtraffet wirſt/ Denn welchen der Herr lieb hat/ den zuͤchtiget er/ Er ſteupt aber einen jeglichen Sohn/ den er auffnimpt. So jhr die zůchtigung erduldet/ ſo erbeut ſich euch Gott als Kindern. Denn wo iſt ein Sohn/ den der Vater nicht zuͤchtiget? Seid jhr aber ohne zuͤchtigung/ welcher ſie alle ſeind theilhafftig worden/ ſo ſeid jhr Baſtarte/ vnd nicht Kinder. Auch ſo wir haben vnſere leibliche Vaͤter zu zuͤch- tigern D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/27
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/27>, abgerufen am 15.04.2024.