Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
tigern gehabt/ vnd sie geschewet/ Solten wir denn nicht
viel mehr vnterthan sein dem geistlichen Vater/ das wir
leben? Vnd jene zwar haben vns gezüchtiget wenig tage
nach jrem gutdüncken/ Dieser aber zu nutz/ auff das wir
seine heiligung erlangen. Alle züchtigung aber/ wenn sie
da ist/ dünckt sie vns nicht frewde/ sondern trawrigkeit sein/
Aber darnach wird sie geben eine friedsame frucht der Ge-
rechtigkeit/ denen die dadurch geübet seind. Aus diesen
worten/ als einer guten erklärung/ obangezogenen spruchs/
erscheinet gnugsam/ das freylich die außerwehleten Kin-
der Gottes/ aus jhrem Creutz vnd trübsal eine gewisse
prob nemen können/ der Göttlichen lieb/ gnad vnd barm-
Rom. 8.hertzigkeit gegen sie. Darumb auch der Apostel saget/ das
denen/ die Gott lieben/ alle ding zum besten gereichen müs-
2.
Testimonium
pr[ae]sentiae Dei
in aerumnis.
sen. Für eins. Zum andern haben Christgleubige men-
schen bey jhrem vielfeltigem Creutz vnd trubsal auch ein ge-
waltig zeugnis der gnedigen praesentz vnd gegenwertig-
keit Gottes/ das nemlich der allmechtige mitten im creutz/
ja auch in todesnöthen bey jhnen sey/ sie tröste/ stercke/ er-
halte/ vnd jhr leib vnd seele bewahren wolle zum ewigen
leben. Dauon seind nachfolgende spruche zu mercken/ Psal.
91. Jch bin bey jm in der noth/ Jch wil jhn heraus reissen/
vnd zu ehren machen/ Jch wil jhn sättigen mit langem le-
ben/ vnd wil jhme zeigen mein heil. Esai. 43. Fürchte dich
nicht/ denn ich habe dich erlöset/ Jch habe dich bey deinem
Namen geruffen/ du bist mein/ Denn so du durchs wasser
gehest/ wil ich bey dir sein/ das dich die Ströme nicht sol-
len erseuffen/ vnd so du durchs fewer gehest/ soltu nicht
brennen/ vnd die flamme sol dich nicht anzünden/ Denn
ich bin der Herr dein Gott/ der Heilige in Jsrael/

dein

Chriſtliche Leichpredigt.
tigern gehabt/ vnd ſie geſchewet/ Solten wir denn nicht
viel mehr vnterthan ſein dem geiſtlichen Vater/ das wir
leben? Vnd jene zwar haben vns gezuͤchtiget wenig tage
nach jrem gutduͤncken/ Dieſer aber zu nutz/ auff das wir
ſeine heiligung erlangen. Alle zuͤchtigung aber/ wenn ſie
da iſt/ duͤnckt ſie vns nicht frewde/ ſondern trawrigkeit ſein/
Aber darnach wird ſie geben eine friedſame frucht der Ge-
rechtigkeit/ denen die dadurch geuͤbet ſeind. Aus dieſen
worten/ als einer guten erklaͤrung/ obangezogenen ſpruchs/
erſcheinet gnugſam/ das freylich die außerwehleten Kin-
der Gottes/ aus jhrem Creutz vnd truͤbſal eine gewiſſe
prob nemen koͤnnen/ der Goͤttlichen lieb/ gnad vnd barm-
Rom. 8.hertzigkeit gegen ſie. Darumb auch der Apoſtel ſaget/ das
denen/ die Gott lieben/ alle ding zum beſten gereichen muͤſ-
2.
Teſtimonium
pr[æ]ſentiæ Dei
in ærumnis.
ſen. Fuͤr eins. Zum andern haben Chriſtgleubige men-
ſchen bey jhrem vielfeltigem Creutz vnd trůbſal auch ein ge-
waltig zeugnis der gnedigen præſentz vnd gegenwertig-
keit Gottes/ das nemlich der allmechtige mitten im creutz/
ja auch in todesnoͤthen bey jhnen ſey/ ſie troͤſte/ ſtercke/ er-
halte/ vnd jhr leib vnd ſeele bewahren wolle zum ewigen
leben. Dauon ſeind nachfolgende ſprůche zu mercken/ Pſal.
91. Jch bin bey jm in der noth/ Jch wil jhn heraus reiſſen/
vnd zu ehren machen/ Jch wil jhn ſaͤttigen mit langem le-
ben/ vnd wil jhme zeigen mein heil. Eſai. 43. Fuͤrchte dich
nicht/ denn ich habe dich erloͤſet/ Jch habe dich bey deinem
Namen geruffen/ du biſt mein/ Denn ſo du durchs waſſer
geheſt/ wil ich bey dir ſein/ das dich die Stroͤme nicht ſol-
len erſeuffen/ vnd ſo du durchs fewer geheſt/ ſoltu nicht
brennen/ vnd die flamme ſol dich nicht anzuͤnden/ Denn
ich bin der Herr dein Gott/ der Heilige in Jſrael/

dein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
tigern gehabt/ vnd &#x017F;ie ge&#x017F;chewet/ Solten wir denn nicht<lb/>
viel mehr vnterthan &#x017F;ein dem gei&#x017F;tlichen Vater/ das wir<lb/>
leben? Vnd jene zwar haben vns gezu&#x0364;chtiget wenig tage<lb/>
nach jrem gutdu&#x0364;ncken/ Die&#x017F;er aber zu nutz/ auff das wir<lb/>
&#x017F;eine heiligung erlangen. Alle zu&#x0364;chtigung aber/ wenn &#x017F;ie<lb/>
da i&#x017F;t/ du&#x0364;nckt &#x017F;ie vns nicht frewde/ &#x017F;ondern trawrigkeit &#x017F;ein/<lb/>
Aber darnach wird &#x017F;ie geben eine fried&#x017F;ame frucht der Ge-<lb/>
rechtigkeit/ denen die dadurch geu&#x0364;bet &#x017F;eind. Aus die&#x017F;en<lb/>
worten/ als einer guten erkla&#x0364;rung/ obangezogenen &#x017F;pruchs/<lb/>
er&#x017F;cheinet gnug&#x017F;am/ das freylich die außerwehleten Kin-<lb/>
der Gottes/ aus jhrem Creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
prob nemen ko&#x0364;nnen/ der Go&#x0364;ttlichen lieb/ gnad vnd barm-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note>hertzigkeit gegen &#x017F;ie. Darumb auch der Apo&#x017F;tel &#x017F;aget/ das<lb/>
denen/ die Gott lieben/ alle ding zum be&#x017F;ten gereichen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Te&#x017F;timonium<lb/>
pr<supplied>æ</supplied>&#x017F;entiæ Dei<lb/>
in ærumnis.</hi></note>&#x017F;en. Fu&#x0364;r eins. Zum andern haben Chri&#x017F;tgleubige men-<lb/>
&#x017F;chen bey jhrem vielfeltigem Creutz vnd tr&#x016F;b&#x017F;al auch ein ge-<lb/>
waltig zeugnis der gnedigen pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entz vnd gegenwertig-<lb/>
keit Gottes/ das nemlich der allmechtige mitten im creutz/<lb/>
ja auch in todesno&#x0364;then bey jhnen &#x017F;ey/ &#x017F;ie tro&#x0364;&#x017F;te/ &#x017F;tercke/ er-<lb/>
halte/ vnd jhr leib vnd &#x017F;eele bewahren wolle zum ewigen<lb/>
leben. Dauon &#x017F;eind nachfolgende &#x017F;pr&#x016F;che zu mercken/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi><lb/>
91. Jch bin bey jm in der noth/ Jch wil jhn heraus rei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd zu ehren machen/ Jch wil jhn &#x017F;a&#x0364;ttigen mit langem le-<lb/>
ben/ vnd wil jhme zeigen mein heil. <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 43. Fu&#x0364;rchte dich<lb/>
nicht/ denn ich habe dich erlo&#x0364;&#x017F;et/ Jch habe dich bey deinem<lb/>
Namen geruffen/ du bi&#x017F;t mein/ Denn &#x017F;o du durchs wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gehe&#x017F;t/ wil ich bey dir &#x017F;ein/ das dich die Stro&#x0364;me nicht &#x017F;ol-<lb/>
len er&#x017F;euffen/ vnd &#x017F;o du durchs fewer gehe&#x017F;t/ &#x017F;oltu nicht<lb/>
brennen/ vnd die flamme &#x017F;ol dich nicht anzu&#x0364;nden/ Denn<lb/>
ich bin der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> dein Gott/ der Heilige in J&#x017F;rael/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtliche Leichpredigt. tigern gehabt/ vnd ſie geſchewet/ Solten wir denn nicht viel mehr vnterthan ſein dem geiſtlichen Vater/ das wir leben? Vnd jene zwar haben vns gezuͤchtiget wenig tage nach jrem gutduͤncken/ Dieſer aber zu nutz/ auff das wir ſeine heiligung erlangen. Alle zuͤchtigung aber/ wenn ſie da iſt/ duͤnckt ſie vns nicht frewde/ ſondern trawrigkeit ſein/ Aber darnach wird ſie geben eine friedſame frucht der Ge- rechtigkeit/ denen die dadurch geuͤbet ſeind. Aus dieſen worten/ als einer guten erklaͤrung/ obangezogenen ſpruchs/ erſcheinet gnugſam/ das freylich die außerwehleten Kin- der Gottes/ aus jhrem Creutz vnd truͤbſal eine gewiſſe prob nemen koͤnnen/ der Goͤttlichen lieb/ gnad vnd barm- hertzigkeit gegen ſie. Darumb auch der Apoſtel ſaget/ das denen/ die Gott lieben/ alle ding zum beſten gereichen muͤſ- ſen. Fuͤr eins. Zum andern haben Chriſtgleubige men- ſchen bey jhrem vielfeltigem Creutz vnd trůbſal auch ein ge- waltig zeugnis der gnedigen præſentz vnd gegenwertig- keit Gottes/ das nemlich der allmechtige mitten im creutz/ ja auch in todesnoͤthen bey jhnen ſey/ ſie troͤſte/ ſtercke/ er- halte/ vnd jhr leib vnd ſeele bewahren wolle zum ewigen leben. Dauon ſeind nachfolgende ſprůche zu mercken/ Pſal. 91. Jch bin bey jm in der noth/ Jch wil jhn heraus reiſſen/ vnd zu ehren machen/ Jch wil jhn ſaͤttigen mit langem le- ben/ vnd wil jhme zeigen mein heil. Eſai. 43. Fuͤrchte dich nicht/ denn ich habe dich erloͤſet/ Jch habe dich bey deinem Namen geruffen/ du biſt mein/ Denn ſo du durchs waſſer geheſt/ wil ich bey dir ſein/ das dich die Stroͤme nicht ſol- len erſeuffen/ vnd ſo du durchs fewer geheſt/ ſoltu nicht brennen/ vnd die flamme ſol dich nicht anzuͤnden/ Denn ich bin der Herr dein Gott/ der Heilige in Jſrael/ dein Rom. 8. 2. Teſtimonium præſentiæ Dei in ærumnis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/28
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/28>, abgerufen am 15.04.2024.