Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nen/ aber in der noth halten sie nicht/ vnd mancher ist
freund/ der wird bald feind/ vnd wüste er einen mord auff
dich/ er sagets nach. Es seind auch etliche Tischfreunde/
vnd halten nicht in der noth/ weil dirs wolgehet/ so ist er
dein geselle/ vnd lebet in deinem hause/ als were er auch
Haußherr. Gehet dirs aber vbel/ so stehet er wider dich/
vnd lest sich nirgend finden. Vnd im 37. Capitel/ Ein jeg-
licher freund spricht wol/ ich bin auch freund/ aber etliche
seind allein mit dem Namen freunde/ Wenns dem freun-
de wolgehet/ so frewen sie sich mit jhme/ Wenns jhm aber
vbel gehet/ werden sie seine feinde. Sie trawren mit jhme
vmbs bauchs willen/ aber wenn die noth hergehet/ so hal-
ten sie sich zum Schilde. Aus diesen vnd dergleichen sprü-
chen ist erwachsen das bekandte Sprichwort/ freylich ein
wahr wort: Freunde in der noth/ gehen jr fünff vnd zwan-
tzig auff ein loth/ Sols aber ein harter standt sein/ so gehen
jhr funfftzig auff ein quintlein. Dauon hat S. Paulus
auch wust zu sagen/ 2. Tim. 4. Demas hat mich verlassen/
vnd diese Welt lieb gewonnen. Jtem/ Jn meiner ersten
verantwortung stunde niemand bey mir/ sondern sie ver-
liessen mich alle/ es sey jhnen nicht zugerechnet. Darumb
ist es recht geredt/ Fide, sed cui vide. Traw/ doch weme/
schaw. (In gratiam eruditi lectoris subijcio hoc venu-
stum Epigramma:

Fide parum, multum vide, nam fidere multum,
Et vidisse parum, maxima damna parat.
Fide Deo fidus, mortali fidito caute,
Et belle ante vide, dignus an ille fide.
Lubrica nam fides aeuo hoc. feliciter ergo
Fides, quando vides, cui sit habenda fides.)
Aber
D

Chriſtliche Leichpredigt.
nen/ aber in der noth halten ſie nicht/ vnd mancher iſt
freund/ der wird bald feind/ vnd wuͤſte er einen mord auff
dich/ er ſagets nach. Es ſeind auch etliche Tiſchfreunde/
vnd halten nicht in der noth/ weil dirs wolgehet/ ſo iſt er
dein geſelle/ vnd lebet in deinem hauſe/ als were er auch
Haußherr. Gehet dirs aber vbel/ ſo ſtehet er wider dich/
vnd leſt ſich nirgend finden. Vnd im 37. Capitel/ Ein jeg-
licher freund ſpricht wol/ ich bin auch freund/ aber etliche
ſeind allein mit dem Namen freunde/ Wenns dem freun-
de wolgehet/ ſo frewen ſie ſich mit jhme/ Wenns jhm aber
vbel gehet/ werden ſie ſeine feinde. Sie trawren mit jhme
vmbs bauchs willen/ aber wenn die noth hergehet/ ſo hal-
ten ſie ſich zum Schilde. Aus dieſen vnd dergleichen ſpruͤ-
chen iſt erwachſen das bekandte Sprichwort/ freylich ein
wahr wort: Freunde in der noth/ gehen jr fuͤnff vnd zwan-
tzig auff ein loth/ Sols aber ein harter ſtandt ſein/ ſo gehen
jhr funfftzig auff ein quintlein. Dauon hat S. Paulus
auch wuſt zu ſagen/ 2. Tim. 4. Demas hat mich verlaſſen/
vnd dieſe Welt lieb gewonnen. Jtem/ Jn meiner erſten
verantwortung ſtunde niemand bey mir/ ſondern ſie ver-
lieſſen mich alle/ es ſey jhnen nicht zugerechnet. Darumb
iſt es recht geredt/ Fide, ſed cui vide. Traw/ doch weme/
ſchaw. (In gratiam eruditi lectoris ſubijcio hoc venu-
ſtum Epigramma:

Fide parùm, multumꝙ́ vide, nam fidere multum,
Et vidiſſe parum, maxima damna parat.
Fide Deo fidus, mortali fidito cautè,
Et bellè antè vide, dignus an ille fide.
Lubrica namꝙ fides æuo hoc. feliciter ergo
Fides, quando vides, cui ſit habenda fides.)
Aber
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nen/ aber in der noth halten &#x017F;ie nicht/ vnd mancher i&#x017F;t<lb/>
freund/ der wird bald feind/ vnd wu&#x0364;&#x017F;te er einen mord auff<lb/>
dich/ er &#x017F;agets nach. Es &#x017F;eind auch etliche Ti&#x017F;chfreunde/<lb/>
vnd halten nicht in der noth/ weil dirs wolgehet/ &#x017F;o i&#x017F;t er<lb/>
dein ge&#x017F;elle/ vnd lebet in deinem hau&#x017F;e/ als were er auch<lb/>
Haußherr. Gehet dirs aber vbel/ &#x017F;o &#x017F;tehet er wider dich/<lb/>
vnd le&#x017F;t &#x017F;ich nirgend finden. Vnd im 37. Capitel/ Ein jeg-<lb/>
licher freund &#x017F;pricht wol/ ich bin auch freund/ aber etliche<lb/>
&#x017F;eind allein mit dem Namen freunde/ Wenns dem freun-<lb/>
de wolgehet/ &#x017F;o frewen &#x017F;ie &#x017F;ich mit jhme/ Wenns jhm aber<lb/>
vbel gehet/ werden &#x017F;ie &#x017F;eine feinde. Sie trawren mit jhme<lb/>
vmbs bauchs willen/ aber wenn die noth hergehet/ &#x017F;o hal-<lb/>
ten &#x017F;ie &#x017F;ich zum Schilde. Aus die&#x017F;en vnd dergleichen &#x017F;pru&#x0364;-<lb/>
chen i&#x017F;t erwach&#x017F;en das bekandte Sprichwort/ freylich ein<lb/>
wahr wort: Freunde in der noth/ gehen jr fu&#x0364;nff vnd zwan-<lb/>
tzig auff ein loth/ Sols aber ein harter &#x017F;tandt &#x017F;ein/ &#x017F;o gehen<lb/>
jhr funfftzig auff ein quintlein. Dauon hat S. Paulus<lb/>
auch wu&#x017F;t zu &#x017F;agen/ 2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4. Demas hat mich verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd die&#x017F;e Welt lieb gewonnen. Jtem/ Jn meiner er&#x017F;ten<lb/>
verantwortung &#x017F;tunde niemand bey mir/ &#x017F;ondern &#x017F;ie ver-<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en mich alle/ es &#x017F;ey jhnen nicht zugerechnet. Darumb<lb/>
i&#x017F;t es recht geredt/ <hi rendition="#aq">Fide, &#x017F;ed cui vide.</hi> Traw/ doch weme/<lb/>
&#x017F;chaw. (<hi rendition="#aq">In gratiam eruditi lectoris &#x017F;ubijcio hoc venu-<lb/>
&#x017F;tum Epigramma:</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Fide parùm, multum&#xA759;&#x0301; vide, nam fidere multum,</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Et vidi&#x017F;&#x017F;e parum, maxima damna parat.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Fide <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo</hi></hi> fidus, mortali fidito cautè,</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Et bellè antè vide, dignus an ille fide.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Lubrica nam&#xA759; fides æuo hoc. feliciter ergo</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Fides, quando vides, cui &#x017F;it habenda fides.)</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">D</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Aber</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtliche Leichpredigt. nen/ aber in der noth halten ſie nicht/ vnd mancher iſt freund/ der wird bald feind/ vnd wuͤſte er einen mord auff dich/ er ſagets nach. Es ſeind auch etliche Tiſchfreunde/ vnd halten nicht in der noth/ weil dirs wolgehet/ ſo iſt er dein geſelle/ vnd lebet in deinem hauſe/ als were er auch Haußherr. Gehet dirs aber vbel/ ſo ſtehet er wider dich/ vnd leſt ſich nirgend finden. Vnd im 37. Capitel/ Ein jeg- licher freund ſpricht wol/ ich bin auch freund/ aber etliche ſeind allein mit dem Namen freunde/ Wenns dem freun- de wolgehet/ ſo frewen ſie ſich mit jhme/ Wenns jhm aber vbel gehet/ werden ſie ſeine feinde. Sie trawren mit jhme vmbs bauchs willen/ aber wenn die noth hergehet/ ſo hal- ten ſie ſich zum Schilde. Aus dieſen vnd dergleichen ſpruͤ- chen iſt erwachſen das bekandte Sprichwort/ freylich ein wahr wort: Freunde in der noth/ gehen jr fuͤnff vnd zwan- tzig auff ein loth/ Sols aber ein harter ſtandt ſein/ ſo gehen jhr funfftzig auff ein quintlein. Dauon hat S. Paulus auch wuſt zu ſagen/ 2. Tim. 4. Demas hat mich verlaſſen/ vnd dieſe Welt lieb gewonnen. Jtem/ Jn meiner erſten verantwortung ſtunde niemand bey mir/ ſondern ſie ver- lieſſen mich alle/ es ſey jhnen nicht zugerechnet. Darumb iſt es recht geredt/ Fide, ſed cui vide. Traw/ doch weme/ ſchaw. (In gratiam eruditi lectoris ſubijcio hoc venu- ſtum Epigramma: Fide parùm, multumꝙ́ vide, nam fidere multum, Et vidiſſe parum, maxima damna parat. Fide Deo fidus, mortali fidito cautè, Et bellè antè vide, dignus an ille fide. Lubrica namꝙ fides æuo hoc. feliciter ergo Fides, quando vides, cui ſit habenda fides.) Aber D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/25
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/25>, abgerufen am 20.04.2024.