Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
vnd gedult ererben die verheissung. Vnd also vbet sich nun
recht die hoffnung zu Gott/ das sie in Creutz vnd trübsal/
Gott keine gewisse zeit zu helffen vorschreibet/ sondern er-
wartet seiner gnedigen hülffe/ von einer Morgenwache biß
zur andern/ vnd singet getrost mit König Dauid aus
dem 130. Psalm/ Ob es gleich währet biß in die Nacht/
vnd wider an den Morgen/ Noch sol mein hertz an Got-
tes macht/ verzweiffeln nicht noch sorgen: Dann sie weis/
was der Prophet saget/ Ob der Herr verzeucht/ soHabae. 2.
harre sein/ Er wird gewißlich kommen/ vnd nicht aussen-
bleiben. Item Esaiae 49. Du wirst erfahren/ das Ich der
Herr bin/ an welchem nicht zu schanden werden/ so
auff mich harren. Sehet/ jhr allerliebste im Herrn/
diß ist die erste dreyfache vbung/ die der Mensch gegen
Gott im glauben/ gebet vnd hoffnung haben vnd bewei-
sen sol/ wann er jhn mit dem lieben Creutz zu sechs vnd sie-
ben belegt vnd heimsucht/ Dauon hat Syrach der weise
Mann recht vnd wol gesagt/ cap. 2. Jr/ die jr den Her-
ren
fürchtet/ hoffet des besten von jhme/ so wird euch
gnade vnd trost allezeit widerfahren. Jhr/ die jhr den
Herrn fürchtet/ harret seiner gnade/ vnd weichet
nicht/ auff das jhr nicht zu grunde gehet. Sehet an die
exempel der Alten/ vnd mercket sie/ wer ist jemals zu schan-
den worden/ der auff jhn gehoffet hat? Wer ist jemals ver-
lassen/ der in der furcht Gottes blieben ist? Oder wer ist
jemals von jhm verschmehet/ der jhn angeruffen hat?
Dann der Herr ist gnedig vnd barmhertzig/ Er ver-
gibt Sünde/ vnd hilfft in der noth.

Zum andern/ sol vnd muß ein Christen Mensch indokimasia,
hominis in
cruce, & cala-
mitatibus.

Creutz vnd widerwertigkeit/ auch sich selbst recht kennen

ler-
C ij

Chriſtliche Leichpredigt.
vnd gedult ererben die verheiſſung. Vnd alſo vbet ſich nun
recht die hoffnung zu Gott/ das ſie in Creutz vnd truͤbſal/
Gott keine gewiſſe zeit zu helffen vorſchreibet/ ſondern er-
wartet ſeiner gnedigen huͤlffe/ von einer Morgenwache biß
zur andern/ vnd ſinget getroſt mit Koͤnig Dauid aus
dem 130. Pſalm/ Ob es gleich waͤhret biß in die Nacht/
vnd wider an den Morgen/ Noch ſol mein hertz an Got-
tes macht/ verzweiffeln nicht noch ſorgen: Dann ſie weis/
was der Prophet ſaget/ Ob der Herr verzeucht/ ſoHabae. 2.
harre ſein/ Er wird gewißlich kommen/ vnd nicht auſſen-
bleiben. Item Eſaiæ 49. Du wirſt erfahren/ das Ich der
Herr bin/ an welchem nicht zu ſchanden werden/ ſo
auff mich harren. Sehet/ jhr allerliebſte im Herrn/
diß iſt die erſte dreyfache vbung/ die der Menſch gegen
Gott im glauben/ gebet vnd hoffnung haben vnd bewei-
ſen ſol/ wann er jhn mit dem lieben Creutz zu ſechs vnd ſie-
ben belegt vnd heimſucht/ Dauon hat Syrach der weiſe
Mann recht vnd wol geſagt/ cap. 2. Jr/ die jr den Her-
ren
fuͤrchtet/ hoffet des beſten von jhme/ ſo wird euch
gnade vnd troſt allezeit widerfahren. Jhr/ die jhr den
Herrn fuͤrchtet/ harret ſeiner gnade/ vnd weichet
nicht/ auff das jhr nicht zu grunde gehet. Sehet an die
exempel der Alten/ vnd mercket ſie/ wer iſt jemals zu ſchan-
den worden/ der auff jhn gehoffet hat? Wer iſt jemals ver-
laſſen/ der in der furcht Gottes blieben iſt? Oder wer iſt
jemals von jhm verſchmehet/ der jhn angeruffen hat?
Dann der Herr iſt gnedig vnd barmhertzig/ Er ver-
gibt Suͤnde/ vnd hilfft in der noth.

Zum andern/ ſol vnd muß ein Chriſten Menſch inδοκιμασία,
hominis in
cruce, & cala-
mitatibus.

Creutz vnd widerwertigkeit/ auch ſich ſelbſt recht kennen

ler-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
vnd gedult ererben die verhei&#x017F;&#x017F;ung. Vnd al&#x017F;o vbet &#x017F;ich nun<lb/>
recht die hoffnung zu Gott/ das &#x017F;ie in Creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al/<lb/>
Gott keine gewi&#x017F;&#x017F;e zeit zu helffen vor&#x017F;chreibet/ &#x017F;ondern er-<lb/>
wartet &#x017F;einer gnedigen hu&#x0364;lffe/ von einer Morgenwache biß<lb/>
zur andern/ vnd &#x017F;inget getro&#x017F;t mit Ko&#x0364;nig Dauid aus<lb/>
dem 130. P&#x017F;alm/ Ob es gleich wa&#x0364;hret biß in die Nacht/<lb/>
vnd wider an den Morgen/ Noch &#x017F;ol mein hertz an Got-<lb/>
tes macht/ verzweiffeln nicht noch &#x017F;orgen: Dann &#x017F;ie weis/<lb/>
was der Prophet &#x017F;aget/ Ob der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> verzeucht/ &#x017F;o<note place="right"><hi rendition="#aq">Habae.</hi> 2.</note><lb/>
harre &#x017F;ein/ Er wird gewißlich kommen/ vnd nicht au&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
bleiben. Item E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> 49. Du wir&#x017F;t erfahren/ das Ich der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> bin/ an welchem nicht zu &#x017F;chanden werden/ &#x017F;o<lb/>
auff mich harren. Sehet/ jhr allerlieb&#x017F;te im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi><lb/>
diß i&#x017F;t die er&#x017F;te dreyfache vbung/ die der Men&#x017F;ch gegen<lb/>
Gott im glauben/ gebet vnd hoffnung haben vnd bewei-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ol/ wann er jhn mit dem lieben Creutz zu &#x017F;echs vnd &#x017F;ie-<lb/>
ben belegt vnd heim&#x017F;ucht/ Dauon hat Syrach der wei&#x017F;e<lb/>
Mann recht vnd wol ge&#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">cap.</hi> 2. Jr/ die jr den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Her-<lb/>
ren</hi></hi> fu&#x0364;rchtet/ hoffet des be&#x017F;ten von jhme/ &#x017F;o wird euch<lb/>
gnade vnd tro&#x017F;t allezeit widerfahren. Jhr/ die jhr den<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> fu&#x0364;rchtet/ harret &#x017F;einer gnade/ vnd weichet<lb/>
nicht/ auff das jhr nicht zu grunde gehet. Sehet an die<lb/>
exempel der Alten/ vnd mercket &#x017F;ie/ wer i&#x017F;t jemals zu &#x017F;chan-<lb/>
den worden/ der auff jhn gehoffet hat? Wer i&#x017F;t jemals ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ der in der furcht Gottes blieben i&#x017F;t? Oder wer i&#x017F;t<lb/>
jemals von jhm ver&#x017F;chmehet/ der jhn angeruffen hat?<lb/>
Dann der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> i&#x017F;t gnedig vnd barmhertzig/ Er ver-<lb/>
gibt Su&#x0364;nde/ vnd hilfft in der noth.</p><lb/>
            <p>Zum andern/ &#x017F;ol vnd muß ein Chri&#x017F;ten Men&#x017F;ch in<note place="right">&#x03B4;&#x03BF;&#x03BA;&#x03B9;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;,<lb/><hi rendition="#aq">hominis in<lb/>
cruce, &amp; cala-<lb/>
mitatibus.</hi></note><lb/>
Creutz vnd widerwertigkeit/ auch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t recht kennen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ler-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Chriſtliche Leichpredigt. vnd gedult ererben die verheiſſung. Vnd alſo vbet ſich nun recht die hoffnung zu Gott/ das ſie in Creutz vnd truͤbſal/ Gott keine gewiſſe zeit zu helffen vorſchreibet/ ſondern er- wartet ſeiner gnedigen huͤlffe/ von einer Morgenwache biß zur andern/ vnd ſinget getroſt mit Koͤnig Dauid aus dem 130. Pſalm/ Ob es gleich waͤhret biß in die Nacht/ vnd wider an den Morgen/ Noch ſol mein hertz an Got- tes macht/ verzweiffeln nicht noch ſorgen: Dann ſie weis/ was der Prophet ſaget/ Ob der Herr verzeucht/ ſo harre ſein/ Er wird gewißlich kommen/ vnd nicht auſſen- bleiben. Item Eſaiæ 49. Du wirſt erfahren/ das Ich der Herr bin/ an welchem nicht zu ſchanden werden/ ſo auff mich harren. Sehet/ jhr allerliebſte im Herrn/ diß iſt die erſte dreyfache vbung/ die der Menſch gegen Gott im glauben/ gebet vnd hoffnung haben vnd bewei- ſen ſol/ wann er jhn mit dem lieben Creutz zu ſechs vnd ſie- ben belegt vnd heimſucht/ Dauon hat Syrach der weiſe Mann recht vnd wol geſagt/ cap. 2. Jr/ die jr den Her- ren fuͤrchtet/ hoffet des beſten von jhme/ ſo wird euch gnade vnd troſt allezeit widerfahren. Jhr/ die jhr den Herrn fuͤrchtet/ harret ſeiner gnade/ vnd weichet nicht/ auff das jhr nicht zu grunde gehet. Sehet an die exempel der Alten/ vnd mercket ſie/ wer iſt jemals zu ſchan- den worden/ der auff jhn gehoffet hat? Wer iſt jemals ver- laſſen/ der in der furcht Gottes blieben iſt? Oder wer iſt jemals von jhm verſchmehet/ der jhn angeruffen hat? Dann der Herr iſt gnedig vnd barmhertzig/ Er ver- gibt Suͤnde/ vnd hilfft in der noth. Habae. 2. Zum andern/ ſol vnd muß ein Chriſten Menſch in Creutz vnd widerwertigkeit/ auch ſich ſelbſt recht kennen ler- δοκιμασία, hominis in cruce, & cala- mitatibus. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/19
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/19>, abgerufen am 20.04.2024.