Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
2.
Erga seipsum.
lernen/ welches denn geschicht/ wenn er die vbung gegen
a.
Per humilita-
tem.
jhme selbst recht anstellet vnd verrichtet/ durch Demut/
Gedult vnd Sanfftmut. 1. Durch Demut/ denn da
lernet er sich vnter die gewaltige hand Gottes demutigen/
vnd mit dem lieben Hiob sagen/ cap. 7. Peccaui, quid fa-
ciam tibi, o custos hominum?
Jch habe gesündiget/ was
sol ich dir thun/ O du Menschenhüter? Als wolt er sagen/
Du thust an mir nach deiner vnwandelbaren Gerechtig-
keit/ was meine sünde verschuldet vnd verwircket haben/
Ich kan dir nichts thun/ denn das ich mich für dir demüti-
ge. So lange der mensch ohne anstoß/ ohne Creutz vnd wi-
derwertigkeit ist/ gehet er sicher dahin/ wird stoltz vnd auff-
geblasen/ vermeinet nicht anders/ als er sey nun vber alle
Berge/ er sey allem vngluck entronnen/ Aber wenn Gott
mit dem lieben Creutz hinter jhm her ist/ nicht mit zweyen
oder dreyen/ sondern mit sechsen vnd sieben/ oder auch
wol mehren/ da/ da lest er/ wie der stoltze Pfaw/ das Rad
sincken/ vnd giebts ein wenig baßfeyler/ lernet sich fur
Psalm. 6.Gott demütigen vnd sagen/ Herr/ straffe mich nicht
in deinem zorn/ vnd züchtige mich nicht in deinem grimm.
Ein Exempel haben wir an König Dauid/ Psal. 30. Jch
sprach/ da mirs wolgienge/ Jch werde nimmermehr dar-
nieder ligen/ Aber da du dein antlitz verbargest/ erschrack
ich. Also muß vns nun der liebe Gott zur Schule führen/
das wir mores lernen/ vnd bedencken/ was wir für arme/
[e]lende/ dürfftige Creaturen sein/ wenn Gott seine Zorn-
hand vber vns nur ein wenig lesset schwer werden/ Jnmas-
sen jener grosse Potentat in seiner Gliedsucht/ vnd heffti-
gen schmertzen sagete/ Gott muß vns auch also demütigen/
damit wir lernen erkennen/ das wir auch sterbliche Men-

schen

Chriſtliche Leichpredigt.
2.
Erga ſeipſum.
lernen/ welches denn geſchicht/ wenn er die vbung gegen
α.
Per humilita-
tem.
jhme ſelbſt recht anſtellet vnd verrichtet/ durch Demut/
Gedult vnd Sanfftmut. 1. Durch Demut/ denn da
lernet er ſich vnter die gewaltige hand Gottes demůtigen/
vnd mit dem lieben Hiob ſagen/ cap. 7. Peccaui, quid fa-
ciam tibi, ô cuſtos hominum?
Jch habe geſuͤndiget/ was
ſol ich dir thun/ O du Menſchenhuͤter? Als wolt er ſagen/
Du thuſt an mir nach deiner vnwandelbaren Gerechtig-
keit/ was meine ſuͤnde verſchuldet vnd verwircket haben/
Ich kan dir nichts thun/ denn das ich mich fuͤr dir demuͤti-
ge. So lange der menſch ohne anſtoß/ ohne Creutz vnd wi-
derwertigkeit iſt/ gehet er ſicher dahin/ wird ſtoltz vnd auff-
geblaſen/ vermeinet nicht anders/ als er ſey nun vber alle
Berge/ er ſey allem vnglůck entronnen/ Aber wenn Gott
mit dem lieben Creutz hinter jhm her iſt/ nicht mit zweyen
oder dreyen/ ſondern mit ſechſen vnd ſieben/ oder auch
wol mehren/ da/ da leſt er/ wie der ſtoltze Pfaw/ das Rad
ſincken/ vnd giebts ein wenig baßfeyler/ lernet ſich fůr
Pſalm. 6.Gott demuͤtigen vnd ſagen/ Herr/ ſtraffe mich nicht
in deinem zorn/ vnd zuͤchtige mich nicht in deinem grimm.
Ein Exempel haben wir an Koͤnig Dauid/ Pſal. 30. Jch
ſprach/ da mirs wolgienge/ Jch werde nimmermehr dar-
nieder ligen/ Aber da du dein antlitz verbargeſt/ erſchrack
ich. Alſo muß vns nun der liebe Gott zur Schule fuͤhren/
das wir mores lernen/ vnd bedencken/ was wir fuͤr arme/
[e]lende/ duͤrfftige Creaturen ſein/ wenn Gott ſeine Zorn-
hand vber vns nur ein wenig leſſet ſchwer werden/ Jnmaſ-
ſen jener groſſe Potentat in ſeiner Gliedſucht/ vnd heffti-
gen ſchmertzen ſagete/ Gott muß vns auch alſo demuͤtigen/
damit wir lernen erkennen/ das wir auch ſterbliche Men-

ſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Erga &#x017F;eip&#x017F;um.</hi></note>lernen/ welches denn ge&#x017F;chicht/ wenn er die vbung gegen<lb/><note place="left">&#x03B1;.<lb/><hi rendition="#aq">Per humilita-<lb/>
tem.</hi></note>jhme &#x017F;elb&#x017F;t recht an&#x017F;tellet vnd verrichtet/ durch Demut/<lb/>
Gedult vnd Sanfftmut. 1. Durch Demut/ denn da<lb/>
lernet er &#x017F;ich vnter die gewaltige hand Gottes dem&#x016F;tigen/<lb/>
vnd mit dem lieben Hiob &#x017F;agen/ <hi rendition="#aq">cap. 7. Peccaui, quid fa-<lb/>
ciam tibi, ô cu&#x017F;tos hominum?</hi> Jch habe ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ was<lb/>
&#x017F;ol ich dir thun/ O du Men&#x017F;chenhu&#x0364;ter? Als wolt er &#x017F;agen/<lb/>
Du thu&#x017F;t an mir nach deiner vnwandelbaren Gerechtig-<lb/>
keit/ was meine &#x017F;u&#x0364;nde ver&#x017F;chuldet vnd verwircket haben/<lb/>
Ich kan dir nichts thun/ denn das ich mich fu&#x0364;r dir demu&#x0364;ti-<lb/>
ge. So lange der men&#x017F;ch ohne an&#x017F;toß/ ohne Creutz vnd wi-<lb/>
derwertigkeit i&#x017F;t/ gehet er &#x017F;icher dahin/ wird &#x017F;toltz vnd auff-<lb/>
gebla&#x017F;en/ vermeinet nicht anders/ als er &#x017F;ey nun vber alle<lb/>
Berge/ er &#x017F;ey allem vngl&#x016F;ck entronnen/ Aber wenn Gott<lb/>
mit dem lieben Creutz hinter jhm her i&#x017F;t/ nicht mit zweyen<lb/>
oder dreyen/ &#x017F;ondern mit &#x017F;ech&#x017F;en vnd &#x017F;ieben/ oder auch<lb/>
wol mehren/ da/ da le&#x017F;t er/ wie der &#x017F;toltze Pfaw/ das Rad<lb/>
&#x017F;incken/ vnd giebts ein wenig baßfeyler/ lernet &#x017F;ich f&#x016F;r<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 6.</note>Gott demu&#x0364;tigen vnd &#x017F;agen/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> &#x017F;traffe mich nicht<lb/>
in deinem zorn/ vnd zu&#x0364;chtige mich nicht in deinem grimm.<lb/>
Ein Exempel haben wir an Ko&#x0364;nig Dauid/ P&#x017F;al. 30. Jch<lb/>
&#x017F;prach/ da mirs wolgienge/ Jch werde nimmermehr dar-<lb/>
nieder ligen/ Aber da du dein antlitz verbarge&#x017F;t/ er&#x017F;chrack<lb/>
ich. Al&#x017F;o muß vns nun der liebe Gott zur Schule fu&#x0364;hren/<lb/>
das wir <hi rendition="#aq">mores</hi> lernen/ vnd bedencken/ was wir fu&#x0364;r arme/<lb/><supplied>e</supplied>lende/ du&#x0364;rfftige Creaturen &#x017F;ein/ wenn Gott &#x017F;eine Zorn-<lb/>
hand vber vns nur ein wenig le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;chwer werden/ Jnma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en jener gro&#x017F;&#x017F;e Potentat in &#x017F;einer Glied&#x017F;ucht/ vnd heffti-<lb/>
gen &#x017F;chmertzen &#x017F;agete/ Gott muß vns auch al&#x017F;o demu&#x0364;tigen/<lb/>
damit wir lernen erkennen/ das wir auch &#x017F;terbliche Men-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche Leichpredigt. lernen/ welches denn geſchicht/ wenn er die vbung gegen jhme ſelbſt recht anſtellet vnd verrichtet/ durch Demut/ Gedult vnd Sanfftmut. 1. Durch Demut/ denn da lernet er ſich vnter die gewaltige hand Gottes demůtigen/ vnd mit dem lieben Hiob ſagen/ cap. 7. Peccaui, quid fa- ciam tibi, ô cuſtos hominum? Jch habe geſuͤndiget/ was ſol ich dir thun/ O du Menſchenhuͤter? Als wolt er ſagen/ Du thuſt an mir nach deiner vnwandelbaren Gerechtig- keit/ was meine ſuͤnde verſchuldet vnd verwircket haben/ Ich kan dir nichts thun/ denn das ich mich fuͤr dir demuͤti- ge. So lange der menſch ohne anſtoß/ ohne Creutz vnd wi- derwertigkeit iſt/ gehet er ſicher dahin/ wird ſtoltz vnd auff- geblaſen/ vermeinet nicht anders/ als er ſey nun vber alle Berge/ er ſey allem vnglůck entronnen/ Aber wenn Gott mit dem lieben Creutz hinter jhm her iſt/ nicht mit zweyen oder dreyen/ ſondern mit ſechſen vnd ſieben/ oder auch wol mehren/ da/ da leſt er/ wie der ſtoltze Pfaw/ das Rad ſincken/ vnd giebts ein wenig baßfeyler/ lernet ſich fůr Gott demuͤtigen vnd ſagen/ Herr/ ſtraffe mich nicht in deinem zorn/ vnd zuͤchtige mich nicht in deinem grimm. Ein Exempel haben wir an Koͤnig Dauid/ Pſal. 30. Jch ſprach/ da mirs wolgienge/ Jch werde nimmermehr dar- nieder ligen/ Aber da du dein antlitz verbargeſt/ erſchrack ich. Alſo muß vns nun der liebe Gott zur Schule fuͤhren/ das wir mores lernen/ vnd bedencken/ was wir fuͤr arme/ elende/ duͤrfftige Creaturen ſein/ wenn Gott ſeine Zorn- hand vber vns nur ein wenig leſſet ſchwer werden/ Jnmaſ- ſen jener groſſe Potentat in ſeiner Gliedſucht/ vnd heffti- gen ſchmertzen ſagete/ Gott muß vns auch alſo demuͤtigen/ damit wir lernen erkennen/ das wir auch ſterbliche Men- ſchen 2. Erga ſeipſum. α. Per humilita- tem. Pſalm. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/20
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/20>, abgerufen am 19.04.2024.