Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
vmb vieler vrsachen willen/ zum öfftern mit der hülff vnd
errettung/ ein geraume zeit jnnezuhalten vnd auffzuzie-
g.
Spe.
hen/ Derowegen/ so tritt nun hie die Hoffnung an/ welche
(wie wir in vnserm Christlichen gesange sehr fein singen)
erwartet der rechten zeit/ was Gottes Wort zusaget/ wenn
das geschehen sol zur frewd/ setzt Gott kein gewisse tage/ Er
weiß wol wenns am besten ist/ vnd braucht an vns kein ar-
ge list/ das sollen wir jhm vertrawen. Ob sichs anließ als
wolt er nicht/ laß dich das nicht erschrecken/ Denn wo er
ist am besten mit/ da wil ers nicht entdecken/ sein Wort
laß dir gewisser sein/ vnd ob dein hertz sprech lauter nein/
so laß doch dir nicht grawen. Diß ist ein sehr schöne vnd
vollkommene beschreibung einer rechten lebendigen hoff-
nung zu Gott/ dauon die Epistel an die Hebreer saget/
cap. 6. Das wir die hoffnung haben/ als einen sichern
vnd festen Ancker vnserer Seelen. Wenn nun das Schiff-
lein vnsers Glaubens von den grossen vnd schrecklichen
Wällen vnd Wasserwogen der mancherley trübsalen/ so
mit sechs vnd sieben auff vns zustürmen/ wil anfahen zu
wancken/ vnd zu schwancken/ da sollen wir alsbald die-
1. Tim. 1.sen Ancker außwerffen/ so werden wir für Schiffbruch
des Glaubens gesichert sein/ vnd dermal eins an das ge-
wünschte Port der gnedigen erlösung anlenden/ vnd an
das Vfer des Himlischen Vaterlandes außtreten können/
vnd darauff einen frölichen schritt vnd tritt thun in die seli-
ge Ewigkeit/ vnd ewige Seligkeit hinein. Dann hero
spricht abermal die Epistel an die Hebreer c. 6. Wir bege-
ren/ das ewer jeglicher denselbigen fleiß beweise/ die hoff-
nung feste zu halten biß ans ende/ das jhr nicht wanckel
werdet/ sondern nachfolget denen/ die durch den Glauben

vnd

Chriſtliche Leichpredigt.
vmb vieler vrſachen willen/ zum oͤfftern mit der huͤlff vnd
errettung/ ein geraume zeit jnnezuhalten vnd auffzuzie-
γ.
Spe.
hen/ Derowegen/ ſo tritt nun hie die Hoffnung an/ welche
(wie wir in vnſerm Chriſtlichen geſange ſehr fein ſingen)
erwartet der rechten zeit/ was Gottes Wort zuſaget/ wenn
das geſchehen ſol zur frewd/ ſetzt Gott kein gewiſſe tage/ Er
weiß wol wenns am beſten iſt/ vnd braucht an vns kein ar-
ge liſt/ das ſollen wir jhm vertrawen. Ob ſichs anließ als
wolt er nicht/ laß dich das nicht erſchrecken/ Denn wo er
iſt am beſten mit/ da wil ers nicht entdecken/ ſein Wort
laß dir gewiſſer ſein/ vnd ob dein hertz ſprech lauter nein/
ſo laß doch dir nicht grawen. Diß iſt ein ſehr ſchoͤne vnd
vollkommene beſchreibung einer rechten lebendigen hoff-
nung zu Gott/ dauon die Epiſtel an die Hebreer ſaget/
cap. 6. Das wir die hoffnung haben/ als einen ſichern
vnd feſten Ancker vnſerer Seelen. Wenn nun das Schiff-
lein vnſers Glaubens von den groſſen vnd ſchrecklichen
Waͤllen vnd Waſſerwogen der mancherley truͤbſalen/ ſo
mit ſechs vnd ſieben auff vns zuſtuͤrmen/ wil anfahen zu
wancken/ vnd zu ſchwancken/ da ſollen wir alsbald die-
1. Tim. 1.ſen Ancker außwerffen/ ſo werden wir fuͤr Schiffbruch
des Glaubens geſichert ſein/ vnd dermal eins an das ge-
wuͤnſchte Port der gnedigen erloͤſung anlenden/ vnd an
das Vfer des Himliſchen Vaterlandes außtreten koͤnnen/
vnd darauff einen froͤlichen ſchritt vnd tritt thun in die ſeli-
ge Ewigkeit/ vnd ewige Seligkeit hinein. Dann hero
ſpricht abermal die Epiſtel an die Hebreer c. 6. Wir bege-
ren/ das ewer jeglicher denſelbigen fleiß beweiſe/ die hoff-
nung feſte zu halten biß ans ende/ das jhr nicht wanckel
werdet/ ſondern nachfolget denen/ die durch den Glauben

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
vmb vieler vr&#x017F;achen willen/ zum o&#x0364;fftern mit der hu&#x0364;lff vnd<lb/>
errettung/ ein geraume zeit jnnezuhalten vnd auffzuzie-<lb/><note place="left">&#x03B3;.<lb/><hi rendition="#aq">Spe.</hi></note>hen/ Derowegen/ &#x017F;o tritt nun hie die Hoffnung an/ welche<lb/>
(wie wir in vn&#x017F;erm Chri&#x017F;tlichen ge&#x017F;ange &#x017F;ehr fein &#x017F;ingen)<lb/>
erwartet der rechten zeit/ was Gottes Wort zu&#x017F;aget/ wenn<lb/>
das ge&#x017F;chehen &#x017F;ol zur frewd/ &#x017F;etzt Gott kein gewi&#x017F;&#x017F;e tage/ Er<lb/>
weiß wol wenns am be&#x017F;ten i&#x017F;t/ vnd braucht an vns kein ar-<lb/>
ge li&#x017F;t/ das &#x017F;ollen wir jhm vertrawen. Ob &#x017F;ichs anließ als<lb/>
wolt er nicht/ laß dich das nicht er&#x017F;chrecken/ Denn wo er<lb/>
i&#x017F;t am be&#x017F;ten mit/ da wil ers nicht entdecken/ &#x017F;ein Wort<lb/>
laß dir gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein/ vnd ob dein hertz &#x017F;prech lauter nein/<lb/>
&#x017F;o laß doch dir nicht grawen. Diß i&#x017F;t ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne vnd<lb/>
vollkommene be&#x017F;chreibung einer rechten lebendigen hoff-<lb/>
nung zu Gott/ dauon die Epi&#x017F;tel an die Hebreer &#x017F;aget/<lb/><hi rendition="#aq">cap.</hi> 6. Das wir die hoffnung haben/ als einen &#x017F;ichern<lb/>
vnd fe&#x017F;ten Ancker vn&#x017F;erer Seelen. Wenn nun das Schiff-<lb/>
lein vn&#x017F;ers Glaubens von den gro&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;chrecklichen<lb/>
Wa&#x0364;llen vnd Wa&#x017F;&#x017F;erwogen der mancherley tru&#x0364;b&#x017F;alen/ &#x017F;o<lb/>
mit &#x017F;echs vnd &#x017F;ieben auff vns zu&#x017F;tu&#x0364;rmen/ wil anfahen zu<lb/>
wancken/ vnd zu &#x017F;chwancken/ da &#x017F;ollen wir alsbald die-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1.</note>&#x017F;en Ancker außwerffen/ &#x017F;o werden wir fu&#x0364;r Schiffbruch<lb/>
des Glaubens ge&#x017F;ichert &#x017F;ein/ vnd dermal eins an das ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte Port der gnedigen erlo&#x0364;&#x017F;ung anlenden/ vnd an<lb/>
das Vfer des Himli&#x017F;chen Vaterlandes außtreten ko&#x0364;nnen/<lb/>
vnd darauff einen fro&#x0364;lichen &#x017F;chritt vnd tritt thun in die &#x017F;eli-<lb/>
ge Ewigkeit/ vnd ewige Seligkeit hinein. Dann hero<lb/>
&#x017F;pricht abermal die Epi&#x017F;tel an die Hebreer <hi rendition="#aq">c.</hi> 6. Wir bege-<lb/>
ren/ das ewer jeglicher den&#x017F;elbigen fleiß bewei&#x017F;e/ die hoff-<lb/>
nung fe&#x017F;te zu halten biß ans ende/ das jhr nicht wanckel<lb/>
werdet/ &#x017F;ondern nachfolget denen/ die durch den Glauben<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche Leichpredigt. vmb vieler vrſachen willen/ zum oͤfftern mit der huͤlff vnd errettung/ ein geraume zeit jnnezuhalten vnd auffzuzie- hen/ Derowegen/ ſo tritt nun hie die Hoffnung an/ welche (wie wir in vnſerm Chriſtlichen geſange ſehr fein ſingen) erwartet der rechten zeit/ was Gottes Wort zuſaget/ wenn das geſchehen ſol zur frewd/ ſetzt Gott kein gewiſſe tage/ Er weiß wol wenns am beſten iſt/ vnd braucht an vns kein ar- ge liſt/ das ſollen wir jhm vertrawen. Ob ſichs anließ als wolt er nicht/ laß dich das nicht erſchrecken/ Denn wo er iſt am beſten mit/ da wil ers nicht entdecken/ ſein Wort laß dir gewiſſer ſein/ vnd ob dein hertz ſprech lauter nein/ ſo laß doch dir nicht grawen. Diß iſt ein ſehr ſchoͤne vnd vollkommene beſchreibung einer rechten lebendigen hoff- nung zu Gott/ dauon die Epiſtel an die Hebreer ſaget/ cap. 6. Das wir die hoffnung haben/ als einen ſichern vnd feſten Ancker vnſerer Seelen. Wenn nun das Schiff- lein vnſers Glaubens von den groſſen vnd ſchrecklichen Waͤllen vnd Waſſerwogen der mancherley truͤbſalen/ ſo mit ſechs vnd ſieben auff vns zuſtuͤrmen/ wil anfahen zu wancken/ vnd zu ſchwancken/ da ſollen wir alsbald die- ſen Ancker außwerffen/ ſo werden wir fuͤr Schiffbruch des Glaubens geſichert ſein/ vnd dermal eins an das ge- wuͤnſchte Port der gnedigen erloͤſung anlenden/ vnd an das Vfer des Himliſchen Vaterlandes außtreten koͤnnen/ vnd darauff einen froͤlichen ſchritt vnd tritt thun in die ſeli- ge Ewigkeit/ vnd ewige Seligkeit hinein. Dann hero ſpricht abermal die Epiſtel an die Hebreer c. 6. Wir bege- ren/ das ewer jeglicher denſelbigen fleiß beweiſe/ die hoff- nung feſte zu halten biß ans ende/ das jhr nicht wanckel werdet/ ſondern nachfolget denen/ die durch den Glauben vnd γ. Spe. 1. Tim. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/18
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/18>, abgerufen am 17.04.2024.