Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
bistu doch meines hertzen trost/ vnd mein theil. Item Psal.
77. Dextera Excelsi omnia mutare potest.
Die rechte
hand des höchsten kan alles endern. Sehet/ also hat nun
der Glaube seine vbung zu Gott im Creutz vnd trübsal.
Wo nun aber der wahre glaube der gestalt ist im hertzen/
da ist vnd bleibet er nicht müssig/ sondern steiget aus dem
hertzen in mund/ rühret vnd beweget die zunge/ das der
Mensch anfehet sein hertz für Gott auszuschütten/ durch
ein demütiges/ gleubiges vnd andächtiges Gebet/ vnd
lernet mit König Dauid im 27. Psalm/ einen rechtenb.
Inuocatione.

Syllogismum practicum machen/ in der aller besten form
vnd weise/ inmassen wie folget: Mein hertz helt dir fürMaior.
dein Wort/ Jhr solt mein antlitz suchen. So suche ich nunMinor.
Herr dein antlitz. Ach verbirge dein antlitz nicht fürConclusio.
mir/ vnd verstoß nicht im zorn deinen Knecht/ denn du bist
je meine hülffe/ laß mich nicht/ vnd zeuch nicht von mir die
hand abe/ Gott mein heil. O solche vbung des lieben Ge-
bets zu Gott/ bringet grossen nutz vnd frucht mit sich.
Denn es ist je war/ was der 34. Psalm saget/ Welche jn
ansehen/ vnd anlauffen/ derer angesicht wird nicht zu
schanden/ Da dieser Elender rieff/ höret der Herr/
vnd halff jhm aus allen seinen nöthen. Item Psal. 145. Der
Herr ist nahe allen die jhn anruffen/ Er thut was die
Gottfürchtigen begehren/ Er höret jhr schreyen/ vnd hilfft
ihnen. Iacob. 5. Des gerechten Gebet vermag viel/ wenn
es ernstlich ist. 1. Iohan. 5. Das ist die frewdigkeit/ die wir
[h]aben zu jhm/ daß/ so wir etwas bitten/ nach seinem wil-
en/ so höret er vns/ vnd so wir wissen/ das er vns höret/
[w]as wir bitten/ so wissen wir/ das wir die bitte haben/ die
wir von jm gebeten haben. Es pfleget aber der allmechtige/

vmb
C

Chriſtliche Leichpredigt.
biſtu doch meines hertzen troſt/ vnd mein theil. Item Pſal.
77. Dextera Excelſi omnia mutare poteſt.
Die rechte
hand des hoͤchſten kan alles endern. Sehet/ alſo hat nun
der Glaube ſeine vbung zu Gott im Creutz vnd truͤbſal.
Wo nun aber der wahre glaube der geſtalt iſt im hertzen/
da iſt vnd bleibet er nicht muͤſſig/ ſondern ſteiget aus dem
hertzen in mund/ ruͤhret vnd beweget die zunge/ das der
Menſch anfehet ſein hertz fuͤr Gott auszuſchuͤtten/ durch
ein demuͤtiges/ gleubiges vnd andaͤchtiges Gebet/ vnd
lernet mit Koͤnig Dauid im 27. Pſalm/ einen rechtenβ.
Inuocatione.

Syllogiſmum practicum machen/ in der aller beſten form
vnd weiſe/ inmaſſen wie folget: Mein hertz helt dir fuͤrMaior.
dein Wort/ Jhr ſolt mein antlitz ſuchen. So ſuche ich nunMinor.
Herr dein antlitz. Ach verbirge dein antlitz nicht fuͤrConcluſio.
mir/ vnd verſtoß nicht im zorn deinen Knecht/ denn du biſt
je meine huͤlffe/ laß mich nicht/ vnd zeuch nicht von mir die
hand abe/ Gott mein heil. O ſolche vbung des lieben Ge-
bets zu Gott/ bringet groſſen nutz vnd frucht mit ſich.
Denn es iſt je war/ was der 34. Pſalm ſaget/ Welche jn
anſehen/ vnd anlauffen/ derer angeſicht wird nicht zu
ſchanden/ Da dieſer Elender rieff/ hoͤret der Herr/
vnd halff jhm aus allen ſeinen noͤthen. Item Pſal. 145. Der
Herr iſt nahe allen die jhn anruffen/ Er thut was die
Gottfuͤrchtigen begehren/ Er hoͤret jhr ſchreyen/ vnd hilfft
ihnen. Iacob. 5. Des gerechten Gebet vermag viel/ wenn
es ernſtlich iſt. 1. Iohan. 5. Das iſt die frewdigkeit/ die wir
[h]aben zu jhm/ daß/ ſo wir etwas bitten/ nach ſeinem wil-
en/ ſo hoͤret er vns/ vnd ſo wir wiſſen/ das er vns hoͤret/
[w]as wir bitten/ ſo wiſſen wir/ das wir die bitte haben/ die
wir von jm gebeten haben. Es pfleget aber der allmechtige/

vmb
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
bi&#x017F;tu doch meines hertzen tro&#x017F;t/ vnd mein theil. <hi rendition="#aq">Item P&#x017F;al.<lb/>
77. Dextera Excel&#x017F;i omnia mutare pote&#x017F;t.</hi> Die rechte<lb/>
hand des ho&#x0364;ch&#x017F;ten kan alles endern. Sehet/ al&#x017F;o hat nun<lb/>
der Glaube &#x017F;eine vbung zu Gott im Creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al.<lb/>
Wo nun aber der wahre glaube der ge&#x017F;talt i&#x017F;t im hertzen/<lb/>
da i&#x017F;t vnd bleibet er nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;ondern &#x017F;teiget aus dem<lb/>
hertzen in mund/ ru&#x0364;hret vnd beweget die zunge/ das der<lb/>
Men&#x017F;ch anfehet &#x017F;ein hertz fu&#x0364;r Gott auszu&#x017F;chu&#x0364;tten/ durch<lb/>
ein demu&#x0364;tiges/ gleubiges vnd anda&#x0364;chtiges Gebet/ vnd<lb/>
lernet mit Ko&#x0364;nig Dauid im 27. P&#x017F;alm/ einen rechten<note place="right">&#x03B2;.<lb/><hi rendition="#aq">Inuocatione.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Syllogi&#x017F;mum practicum</hi> machen/ in der aller be&#x017F;ten form<lb/>
vnd wei&#x017F;e/ inma&#x017F;&#x017F;en wie folget: Mein hertz helt dir fu&#x0364;r<note place="right"><hi rendition="#aq">Maior.</hi></note><lb/>
dein Wort/ Jhr &#x017F;olt mein antlitz &#x017F;uchen. So &#x017F;uche ich nun<note place="right"><hi rendition="#aq">Minor.</hi></note><lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> dein antlitz. Ach verbirge dein antlitz nicht fu&#x0364;r<note place="right"><hi rendition="#aq">Conclu&#x017F;io.</hi></note><lb/>
mir/ vnd ver&#x017F;toß nicht im zorn deinen Knecht/ denn du bi&#x017F;t<lb/>
je meine hu&#x0364;lffe/ laß mich nicht/ vnd zeuch nicht von mir die<lb/>
hand abe/ Gott mein heil. O &#x017F;olche vbung des lieben Ge-<lb/>
bets zu Gott/ bringet gro&#x017F;&#x017F;en nutz vnd frucht mit &#x017F;ich.<lb/>
Denn es i&#x017F;t je war/ was der 34. P&#x017F;alm &#x017F;aget/ Welche jn<lb/>
an&#x017F;ehen/ vnd anlauffen/ derer ange&#x017F;icht wird nicht zu<lb/>
&#x017F;chanden/ Da die&#x017F;er Elender rieff/ ho&#x0364;ret der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi><lb/>
vnd halff jhm aus allen &#x017F;einen no&#x0364;then. <hi rendition="#aq">Item P&#x017F;al.</hi> 145. Der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> i&#x017F;t nahe allen die jhn anruffen/ Er thut was die<lb/>
Gottfu&#x0364;rchtigen begehren/ Er ho&#x0364;ret jhr &#x017F;chreyen/ vnd hilfft<lb/>
ihnen. <hi rendition="#aq">Iacob.</hi> 5. Des gerechten Gebet vermag viel/ wenn<lb/>
es ern&#x017F;tlich i&#x017F;t. 1. <hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 5. Das i&#x017F;t die frewdigkeit/ die wir<lb/><supplied>h</supplied>aben zu jhm/ daß/ &#x017F;o wir etwas bitten/ nach &#x017F;einem wil-<lb/>
en/ &#x017F;o ho&#x0364;ret er vns/ vnd &#x017F;o wir wi&#x017F;&#x017F;en/ das er vns ho&#x0364;ret/<lb/><supplied>w</supplied>as wir bitten/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en wir/ das wir die bitte haben/ die<lb/>
wir von jm gebeten haben. Es pfleget aber der allmechtige/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">vmb</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Chriſtliche Leichpredigt. biſtu doch meines hertzen troſt/ vnd mein theil. Item Pſal. 77. Dextera Excelſi omnia mutare poteſt. Die rechte hand des hoͤchſten kan alles endern. Sehet/ alſo hat nun der Glaube ſeine vbung zu Gott im Creutz vnd truͤbſal. Wo nun aber der wahre glaube der geſtalt iſt im hertzen/ da iſt vnd bleibet er nicht muͤſſig/ ſondern ſteiget aus dem hertzen in mund/ ruͤhret vnd beweget die zunge/ das der Menſch anfehet ſein hertz fuͤr Gott auszuſchuͤtten/ durch ein demuͤtiges/ gleubiges vnd andaͤchtiges Gebet/ vnd lernet mit Koͤnig Dauid im 27. Pſalm/ einen rechten Syllogiſmum practicum machen/ in der aller beſten form vnd weiſe/ inmaſſen wie folget: Mein hertz helt dir fuͤr dein Wort/ Jhr ſolt mein antlitz ſuchen. So ſuche ich nun Herr dein antlitz. Ach verbirge dein antlitz nicht fuͤr mir/ vnd verſtoß nicht im zorn deinen Knecht/ denn du biſt je meine huͤlffe/ laß mich nicht/ vnd zeuch nicht von mir die hand abe/ Gott mein heil. O ſolche vbung des lieben Ge- bets zu Gott/ bringet groſſen nutz vnd frucht mit ſich. Denn es iſt je war/ was der 34. Pſalm ſaget/ Welche jn anſehen/ vnd anlauffen/ derer angeſicht wird nicht zu ſchanden/ Da dieſer Elender rieff/ hoͤret der Herr/ vnd halff jhm aus allen ſeinen noͤthen. Item Pſal. 145. Der Herr iſt nahe allen die jhn anruffen/ Er thut was die Gottfuͤrchtigen begehren/ Er hoͤret jhr ſchreyen/ vnd hilfft ihnen. Iacob. 5. Des gerechten Gebet vermag viel/ wenn es ernſtlich iſt. 1. Iohan. 5. Das iſt die frewdigkeit/ die wir haben zu jhm/ daß/ ſo wir etwas bitten/ nach ſeinem wil- en/ ſo hoͤret er vns/ vnd ſo wir wiſſen/ das er vns hoͤret/ was wir bitten/ ſo wiſſen wir/ das wir die bitte haben/ die wir von jm gebeten haben. Es pfleget aber der allmechtige/ vmb β. Inuocatione. Maior. Minor. Concluſio. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/17
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/17>, abgerufen am 17.04.2024.