Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
mut/ Gedult/ Sanfftmut. Die vbung gegen dem Nech-
sten/ verrichtet Liebe/ Trew vnd Vorsichtigkeit. Wie
nun aber diß zuuerstehen sey/ sol kürtzlich angezeigt vnd er-
dokimasia,
hominis in
cruce & cala-
mitatibus.
kläret werden. Erstlich sol der Mensch im Creutz vnd trüb-
sal seine vbung haben gegen Gott/ durch den Glauben.
I.
Erga Devm.
Denn wenn das liebe Creutz hauffen weise/ mit grosser
macht vnd gewalt auff vns zustürmet/ vnd der Mensch
a.
Fide.
nach trost/ rath/ hülff vnd errettung sich engstiglich vmbsi-
het/ kan aber solche bey keiner Creatur/ weder im Himmel
noch auff Erden erblicken vnd ansichtig werden/ Da ist
warlich lachen thewer/ da fehet das hertz an zu zappeln/ es
windet vnd wendet sich für ängsten/ wie ein armer Wurm
vnd Made/ vnd weis nicht wo aus noch ein. In summa/
der mensch ringet mit zweiffel vnd verzweiffelung/ in dem
er an der warheit Göttlicher verheissung beginnet zu zweif-
feln/ vnd darauff an Gottes barmhertzigkeit/ vnd an sei-
ner hülff vnd errettung vollends gar wil verzweiffeln. Da
tritt der Glaube an/ welcher ist eine liebliche vnd tröstliche
bewegung des hertzens/ angezündet von dem heiligen Gei-
ste/ dadurch der Mensch in seinem creutz vnd kümmerhaff-
tigen zustande/ mit lebendigem trost widerumb erquicket/
vnd auffgerichtet wird/ also/ das er Gottes verheissung
vnd zusage für gewiß vnd war helt/ vnd widerstehet mit
gantzer macht dem zweiffel vnd verzweiffelung/ vnd spricht
Cap. 13.mit dem lieben Hiob/ Etiamsi occiderit me Dominus,
tamen sperabo in eum.
Vnd ob mich der Herr gleich
tödten würde/ noch wil ich auff jhn hoffen. Vnd mit Kö-
nig Dauid aus dem 73. Psalm: Herr/ wann ich nur
dich habe/ so frage ich nichts nach Himmel vnd Erden/
vnd wenn mir gleich mein Leib vnd Seel verschmachtet/ so

bistu

Chriſtliche Leichpredigt.
mut/ Gedult/ Sanfftmut. Die vbung gegen dem Nech-
ſten/ verrichtet Liebe/ Trew vnd Vorſichtigkeit. Wie
nun aber diß zuuerſtehen ſey/ ſol kuͤrtzlich angezeigt vnd er-
δοκιμασία,
hominis in
cruce & cala-
mitatibus.
klaͤret werden. Erſtlich ſol der Menſch im Creutz vnd truͤb-
ſal ſeine vbung haben gegen Gott/ durch den Glauben.
I.
Erga Devm.
Denn wenn das liebe Creutz hauffen weiſe/ mit groſſer
macht vnd gewalt auff vns zuſtuͤrmet/ vnd der Menſch
α.
Fide.
nach troſt/ rath/ huͤlff vnd errettung ſich engſtiglich vmbſi-
het/ kan aber ſolche bey keiner Creatur/ weder im Himmel
noch auff Erden erblicken vnd anſichtig werden/ Da iſt
warlich lachen thewer/ da fehet das hertz an zu zappeln/ es
windet vnd wendet ſich fuͤr aͤngſten/ wie ein armer Wurm
vnd Made/ vnd weis nicht wo aus noch ein. In ſumma/
der menſch ringet mit zweiffel vnd verzweiffelung/ in dem
er an der warheit Goͤttlicher verheiſſung beginnet zu zweif-
feln/ vnd darauff an Gottes barmhertzigkeit/ vnd an ſei-
ner huͤlff vnd errettung vollends gar wil verzweiffeln. Da
tritt der Glaube an/ welcher iſt eine liebliche vnd troͤſtliche
bewegung des hertzens/ angezuͤndet von dem heiligen Gei-
ſte/ dadurch der Menſch in ſeinem creutz vnd kuͤmmerhaff-
tigen zuſtande/ mit lebendigem troſt widerumb erquicket/
vnd auffgerichtet wird/ alſo/ das er Gottes verheiſſung
vnd zuſage fuͤr gewiß vnd war helt/ vnd widerſtehet mit
gantzer macht dem zweiffel vnd verzweiffelung/ vnd ſpricht
Cap. 13.mit dem lieben Hiob/ Etiamſi occiderit me Dominus,
tamen ſperabo in eum.
Vnd ob mich der Herr gleich
toͤdten wuͤrde/ noch wil ich auff jhn hoffen. Vnd mit Koͤ-
nig Dauid aus dem 73. Pſalm: Herr/ wann ich nur
dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel vnd Erden/
vnd wenn mir gleich mein Leib vnd Seel verſchmachtet/ ſo

biſtu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
mut/ Gedult/ Sanfftmut. Die vbung gegen dem Nech-<lb/>
&#x017F;ten/ verrichtet Liebe/ Trew vnd Vor&#x017F;ichtigkeit. Wie<lb/>
nun aber diß zuuer&#x017F;tehen &#x017F;ey/ &#x017F;ol ku&#x0364;rtzlich angezeigt vnd er-<lb/><note place="left">&#x03B4;&#x03BF;&#x03BA;&#x03B9;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;,<lb/><hi rendition="#aq">hominis in<lb/>
cruce &amp; cala-<lb/>
mitatibus.</hi></note>kla&#x0364;ret werden. Er&#x017F;tlich &#x017F;ol der Men&#x017F;ch im Creutz vnd tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al &#x017F;eine vbung haben gegen Gott/ durch den Glauben.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Erga <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Devm.</hi></hi></hi></note>Denn wenn das liebe Creutz hauffen wei&#x017F;e/ mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
macht vnd gewalt auff vns zu&#x017F;tu&#x0364;rmet/ vnd der Men&#x017F;ch<lb/><note place="left">&#x03B1;.<lb/><hi rendition="#aq">Fide.</hi></note>nach tro&#x017F;t/ rath/ hu&#x0364;lff vnd errettung &#x017F;ich eng&#x017F;tiglich vmb&#x017F;i-<lb/>
het/ kan aber &#x017F;olche bey keiner Creatur/ weder im Himmel<lb/>
noch auff Erden erblicken vnd an&#x017F;ichtig werden/ Da i&#x017F;t<lb/>
warlich lachen thewer/ da fehet das hertz an zu zappeln/ es<lb/>
windet vnd wendet &#x017F;ich fu&#x0364;r a&#x0364;ng&#x017F;ten/ wie ein armer Wurm<lb/>
vnd Made/ vnd weis nicht wo aus noch ein. In &#x017F;umma/<lb/>
der men&#x017F;ch ringet mit zweiffel vnd verzweiffelung/ in dem<lb/>
er an der warheit Go&#x0364;ttlicher verhei&#x017F;&#x017F;ung beginnet zu zweif-<lb/>
feln/ vnd darauff an Gottes barmhertzigkeit/ vnd an &#x017F;ei-<lb/>
ner hu&#x0364;lff vnd errettung vollends gar wil verzweiffeln. Da<lb/>
tritt der Glaube an/ welcher i&#x017F;t eine liebliche vnd tro&#x0364;&#x017F;tliche<lb/>
bewegung des hertzens/ angezu&#x0364;ndet von dem heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;te/ dadurch der Men&#x017F;ch in &#x017F;einem creutz vnd ku&#x0364;mmerhaff-<lb/>
tigen zu&#x017F;tande/ mit lebendigem tro&#x017F;t widerumb erquicket/<lb/>
vnd auffgerichtet wird/ al&#x017F;o/ das er Gottes verhei&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
vnd zu&#x017F;age fu&#x0364;r gewiß vnd war helt/ vnd wider&#x017F;tehet mit<lb/>
gantzer macht dem zweiffel vnd verzweiffelung/ vnd &#x017F;pricht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cap.</hi> 13.</note>mit dem lieben Hiob/ <hi rendition="#aq">Etiam&#x017F;i occiderit me Dominus,<lb/>
tamen &#x017F;perabo in eum.</hi> Vnd ob mich der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> gleich<lb/>
to&#x0364;dten wu&#x0364;rde/ noch wil ich auff jhn hoffen. Vnd mit Ko&#x0364;-<lb/>
nig Dauid aus dem 73. P&#x017F;alm: <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> wann ich nur<lb/>
dich habe/ &#x017F;o frage ich nichts nach Himmel vnd Erden/<lb/>
vnd wenn mir gleich mein Leib vnd Seel ver&#x017F;chmachtet/ &#x017F;o<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">bi&#x017F;tu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leichpredigt. mut/ Gedult/ Sanfftmut. Die vbung gegen dem Nech- ſten/ verrichtet Liebe/ Trew vnd Vorſichtigkeit. Wie nun aber diß zuuerſtehen ſey/ ſol kuͤrtzlich angezeigt vnd er- klaͤret werden. Erſtlich ſol der Menſch im Creutz vnd truͤb- ſal ſeine vbung haben gegen Gott/ durch den Glauben. Denn wenn das liebe Creutz hauffen weiſe/ mit groſſer macht vnd gewalt auff vns zuſtuͤrmet/ vnd der Menſch nach troſt/ rath/ huͤlff vnd errettung ſich engſtiglich vmbſi- het/ kan aber ſolche bey keiner Creatur/ weder im Himmel noch auff Erden erblicken vnd anſichtig werden/ Da iſt warlich lachen thewer/ da fehet das hertz an zu zappeln/ es windet vnd wendet ſich fuͤr aͤngſten/ wie ein armer Wurm vnd Made/ vnd weis nicht wo aus noch ein. In ſumma/ der menſch ringet mit zweiffel vnd verzweiffelung/ in dem er an der warheit Goͤttlicher verheiſſung beginnet zu zweif- feln/ vnd darauff an Gottes barmhertzigkeit/ vnd an ſei- ner huͤlff vnd errettung vollends gar wil verzweiffeln. Da tritt der Glaube an/ welcher iſt eine liebliche vnd troͤſtliche bewegung des hertzens/ angezuͤndet von dem heiligen Gei- ſte/ dadurch der Menſch in ſeinem creutz vnd kuͤmmerhaff- tigen zuſtande/ mit lebendigem troſt widerumb erquicket/ vnd auffgerichtet wird/ alſo/ das er Gottes verheiſſung vnd zuſage fuͤr gewiß vnd war helt/ vnd widerſtehet mit gantzer macht dem zweiffel vnd verzweiffelung/ vnd ſpricht mit dem lieben Hiob/ Etiamſi occiderit me Dominus, tamen ſperabo in eum. Vnd ob mich der Herr gleich toͤdten wuͤrde/ noch wil ich auff jhn hoffen. Vnd mit Koͤ- nig Dauid aus dem 73. Pſalm: Herr/ wann ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel vnd Erden/ vnd wenn mir gleich mein Leib vnd Seel verſchmachtet/ ſo biſtu δοκιμασία, hominis in cruce & cala- mitatibus. I. Erga Devm. α. Fide. Cap. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/16
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/16>, abgerufen am 13.04.2024.