Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Das ist/ Herr vnser Gott/ wir bringen für deine Au-
gen vnsere schulden/ vnd vergleichen mit denselben die straf-
fen/ die wir empfangen haben/ Aber da befindet sich eine
grosse vngleichheit/ denn das/ so wir leiden/ ist geringer/ das
aber/ so wir (mit vnsern sünden vnd schulden) verdienen/
ist grösser. Wem nun Gott der Herr das liebe creutz
mit sechs vnd sieben zu Haus vnd hofe schicket/ der dencke
an diß/ was er jetzo höret/ vnd sage mit König Dauid
aus dem 119. Psalm: Iustus es Domine, & rectum iu-
dicium tuum.
Herr/ du bist gerecht/ vnd deine gerich-
te seind rechtschaffen. Item/ mit dem Propheten Michea
cap. 7. Iram Domini portabo, quia peccaui ei. Ich wil
den zorn des Herrn tragen/ denn ich habe wider jhn
gesündiget. Hieher gehören die Sprüche vnd zeugnis der
Schrifft/ auff welche diese erste vrsache gegründet ist/
Psal. 19. Delicta quis intelligit, ab occultis meis mun-
da me Domine.
Wer kan mercken/ wie offt er feilet/ ver-
zeihe mir die verborgene feile. Prouerb. 20. Wer kan sagen/
ich bin rein in meinem hertzen/ vnd lauter von meiner sün-
de. Rom. 3. Sie sind allzumal Sünder/ vnd mangeln des
ruhms/ den sie an Gott haben sollen. 1. Ioh. 1. So wir
sagen/ wir haben keine Sünde/ so verführen wir vns selbst/
vnd die warheit ist nicht in vns. Der Herr Philippus ge-
denckt an einem orte des hochlöblichen Fürsten/ Hertzog
Frantzes von Lüneburg (welcher Anno 1530. auff dem
grossen Reichstage zu Augspurg die vbergebene Confes-
sion etlicher Protestirenden Chur vnd Fürsten zugleich
mit vnterschrieben hat/ vnd anno 1550. seliglich gestorben
ist) das er in seiner Kranckheit vnsägliche schmertzen gelit-
ten/ vnd doch darbey grosse gedult bewiesen/ vnd in seinem

gebet
B iij

Chriſtliche Leichpredigt.
Das iſt/ Herr vnſer Gott/ wir bringen fuͤr deine Au-
gen vnſere ſchulden/ vnd vergleichen mit denſelben die ſtraf-
fen/ die wir empfangen haben/ Aber da befindet ſich eine
groſſe vngleichheit/ deñ das/ ſo wir leiden/ iſt geringer/ das
aber/ ſo wir (mit vnſern ſuͤnden vnd ſchulden) verdienen/
iſt groͤſſer. Wem nun Gott der Herr das liebe creutz
mit ſechs vnd ſieben zu Haus vnd hofe ſchicket/ der dencke
an diß/ was er jetzo hoͤret/ vnd ſage mit Koͤnig Dauid
aus dem 119. Pſalm: Iuſtus es Domine, & rectum iu-
dicium tuum.
Herr/ du biſt gerecht/ vnd deine gerich-
te ſeind rechtſchaffen. Item/ mit dem Propheten Michea
cap. 7. Iram Domini portabo, quia peccaui ei. Ich wil
den zorn des Herrn tragen/ denn ich habe wider jhn
geſuͤndiget. Hieher gehoͤren die Spruͤche vnd zeugnis der
Schrifft/ auff welche dieſe erſte vrſache gegruͤndet iſt/
Pſal. 19. Delicta quis intelligit, ab occultis meis mun-
da me Domine.
Wer kan mercken/ wie offt er feilet/ ver-
zeihe mir die verborgene feile. Prouerb. 20. Wer kan ſagen/
ich bin rein in meinem hertzen/ vnd lauter von meiner ſuͤn-
de. Rom. 3. Sie ſind allzumal Suͤnder/ vnd mangeln des
ruhms/ den ſie an Gott haben ſollen. 1. Ioh. 1. So wir
ſagen/ wir haben keine Suͤnde/ ſo verfuͤhren wir vns ſelbſt/
vnd die warheit iſt nicht in vns. Der Herr Philippus ge-
denckt an einem orte des hochloͤblichen Fuͤrſten/ Hertzog
Frantzes von Luͤneburg (welcher Anno 1530. auff dem
groſſen Reichstage zu Augſpurg die vbergebene Confeſ-
ſion etlicher Proteſtirenden Chur vnd Fuͤrſten zugleich
mit vnterſchrieben hat/ vnd anno 1550. ſeliglich geſtorben
iſt) das er in ſeiner Kranckheit vnſaͤgliche ſchmertzen gelit-
ten/ vnd doch darbey groſſe gedult bewieſen/ vnd in ſeinem

gebet
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Das i&#x017F;t/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vn&#x017F;er Gott/ wir bringen fu&#x0364;r deine Au-<lb/>
gen vn&#x017F;ere &#x017F;chulden/ vnd vergleichen mit den&#x017F;elben die &#x017F;traf-<lb/>
fen/ die wir empfangen haben/ Aber da befindet &#x017F;ich eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e vngleichheit/ den&#x0303; das/ &#x017F;o wir leiden/ i&#x017F;t geringer/ das<lb/>
aber/ &#x017F;o wir (mit vn&#x017F;ern &#x017F;u&#x0364;nden vnd &#x017F;chulden) verdienen/<lb/>
i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er. Wem nun Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> das liebe creutz<lb/>
mit &#x017F;echs vnd &#x017F;ieben zu Haus vnd hofe &#x017F;chicket/ der dencke<lb/>
an diß/ was er jetzo ho&#x0364;ret/ vnd &#x017F;age mit Ko&#x0364;nig Dauid<lb/>
aus dem 119. P&#x017F;alm: <hi rendition="#aq">Iu&#x017F;tus es Domine, &amp; rectum iu-<lb/>
dicium tuum.</hi> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> du bi&#x017F;t gerecht/ vnd deine gerich-<lb/>
te &#x017F;eind recht&#x017F;chaffen. Item/ mit dem Propheten Michea<lb/><hi rendition="#aq">cap. 7. Iram Domini portabo, quia peccaui ei.</hi> Ich wil<lb/>
den zorn des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> tragen/ denn ich habe wider jhn<lb/>
ge&#x017F;u&#x0364;ndiget. Hieher geho&#x0364;ren die Spru&#x0364;che vnd zeugnis der<lb/>
Schrifft/ auff welche die&#x017F;e er&#x017F;te vr&#x017F;ache gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 19. Delicta quis intelligit, ab occultis meis mun-<lb/>
da me Domine.</hi> Wer kan mercken/ wie offt er feilet/ ver-<lb/>
zeihe mir die verborgene feile. <hi rendition="#aq">Prouerb.</hi> 20. Wer kan &#x017F;agen/<lb/>
ich bin rein in meinem hertzen/ vnd lauter von meiner &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
de. <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3. Sie &#x017F;ind allzumal Su&#x0364;nder/ vnd mangeln des<lb/>
ruhms/ den &#x017F;ie an Gott haben &#x017F;ollen. 1. <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 1. So wir<lb/>
&#x017F;agen/ wir haben keine Su&#x0364;nde/ &#x017F;o verfu&#x0364;hren wir vns &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
vnd die warheit i&#x017F;t nicht in vns. Der Herr <hi rendition="#aq">Philippus</hi> ge-<lb/>
denckt an einem orte des hochlo&#x0364;blichen Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Hertzog<lb/>
Frantzes von Lu&#x0364;neburg (welcher <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1530. auff dem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Reichstage zu Aug&#x017F;purg die vbergebene Confe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion etlicher Prote&#x017F;tirenden Chur vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten zugleich<lb/>
mit vnter&#x017F;chrieben hat/ vnd <hi rendition="#aq">anno</hi> 1550. &#x017F;eliglich ge&#x017F;torben<lb/>
i&#x017F;t) das er in &#x017F;einer Kranckheit vn&#x017F;a&#x0364;gliche &#x017F;chmertzen gelit-<lb/>
ten/ vnd doch darbey gro&#x017F;&#x017F;e gedult bewie&#x017F;en/ vnd in &#x017F;einem<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">gebet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Chriſtliche Leichpredigt. Das iſt/ Herr vnſer Gott/ wir bringen fuͤr deine Au- gen vnſere ſchulden/ vnd vergleichen mit denſelben die ſtraf- fen/ die wir empfangen haben/ Aber da befindet ſich eine groſſe vngleichheit/ deñ das/ ſo wir leiden/ iſt geringer/ das aber/ ſo wir (mit vnſern ſuͤnden vnd ſchulden) verdienen/ iſt groͤſſer. Wem nun Gott der Herr das liebe creutz mit ſechs vnd ſieben zu Haus vnd hofe ſchicket/ der dencke an diß/ was er jetzo hoͤret/ vnd ſage mit Koͤnig Dauid aus dem 119. Pſalm: Iuſtus es Domine, & rectum iu- dicium tuum. Herr/ du biſt gerecht/ vnd deine gerich- te ſeind rechtſchaffen. Item/ mit dem Propheten Michea cap. 7. Iram Domini portabo, quia peccaui ei. Ich wil den zorn des Herrn tragen/ denn ich habe wider jhn geſuͤndiget. Hieher gehoͤren die Spruͤche vnd zeugnis der Schrifft/ auff welche dieſe erſte vrſache gegruͤndet iſt/ Pſal. 19. Delicta quis intelligit, ab occultis meis mun- da me Domine. Wer kan mercken/ wie offt er feilet/ ver- zeihe mir die verborgene feile. Prouerb. 20. Wer kan ſagen/ ich bin rein in meinem hertzen/ vnd lauter von meiner ſuͤn- de. Rom. 3. Sie ſind allzumal Suͤnder/ vnd mangeln des ruhms/ den ſie an Gott haben ſollen. 1. Ioh. 1. So wir ſagen/ wir haben keine Suͤnde/ ſo verfuͤhren wir vns ſelbſt/ vnd die warheit iſt nicht in vns. Der Herr Philippus ge- denckt an einem orte des hochloͤblichen Fuͤrſten/ Hertzog Frantzes von Luͤneburg (welcher Anno 1530. auff dem groſſen Reichstage zu Augſpurg die vbergebene Confeſ- ſion etlicher Proteſtirenden Chur vnd Fuͤrſten zugleich mit vnterſchrieben hat/ vnd anno 1550. ſeliglich geſtorben iſt) das er in ſeiner Kranckheit vnſaͤgliche ſchmertzen gelit- ten/ vnd doch darbey groſſe gedult bewieſen/ vnd in ſeinem gebet B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/13
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/13>, abgerufen am 19.04.2024.