Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
heupt/ Psal. 38. Oder das derselben mehr sein/ als er haar
auff seinem haupte trage/ Ja/ da wird er mit König Ma-
nasse klagen vnd sagen müssen/ das seiner sünden mehr/
als des Sandes am Meer seind. Da mache nun/ mein
Christ/ bey dir selbst die rechnung/ vnd einen vberschlag/
vnd bedencke/ Solte Gott nach seiner ernsten vnd strengen
Gerechtigkeit eine jedere sünde mit einem besondern creutz
vnd trübsal an vns straffen/ so müsten wir die gantze zeit
vnsers lebens keinen guten tag/ keine gute stunde/ ja keinen
guten vnd gesunden augenblick haben/ dann welcher tag/
welche stunde/ welcher augenblick gehet fürüber/ da wir vns
an der Göttlichen Mayestet nicht bößlich vnd gröblich ver-
sündigen? Wo nicht allezeit mit worten vnd wercken/ je-
doch mit bösen gedancken/ mit fleischlichen lüsten vnd begier-
den/ vnd mit aller bösen zuneigligkeit. Das derowegen/ in
betrachtung dessen/ Augustinus recht geschrieben hat/ da er
schreibet/ in meditationib. cap. 38. Si pendo malum,
quod feci, non est tantun, quod patior: grauius est, quod
commisi: leuius est, quod tolero.
Ist auff deutsch so viel
gesagt: So ich die sünde/ vnd das böse/ welches ich ge-
than habe/ in eine Wage legen vnd wägen wolte/ so würde
sich befinden/ daß das vnglück/ so ich leide/ nicht so groß
vnd wichtig ist. Was ich begangen vnd verschuldet ha-
be/ das ist schwerer vnd grösser/ Was ich aber darfür leide
vnd ausstehe/ das ist leichter vnd geringer. Vnd in seinem
Gebet/ welches er bey währender belagerung der Stadt
Hippon in Africa täglich gesprochen vnd widerholet hat/
saget er gleiches inhalts: Ante oculos tuos, Domine, cul-
pas nostras ferimus, & plagas, quas accepimus, conferi-
mus. Minus est, quod patimur, maius, quod meremur.

Das

Chriſtliche Leichpredigt.
heupt/ Pſal. 38. Oder das derſelben mehr ſein/ als er haar
auff ſeinem haupte trage/ Ja/ da wird er mit Koͤnig Ma-
naſſe klagen vnd ſagen muͤſſen/ das ſeiner ſuͤnden mehr/
als des Sandes am Meer ſeind. Da mache nun/ mein
Chriſt/ bey dir ſelbſt die rechnung/ vnd einen vberſchlag/
vnd bedencke/ Solte Gott nach ſeiner ernſten vnd ſtrengen
Gerechtigkeit eine jedere ſuͤnde mit einem beſondern creutz
vnd truͤbſal an vns ſtraffen/ ſo muͤſten wir die gantze zeit
vnſers lebens keinen guten tag/ keine gute ſtunde/ ja keinen
guten vnd geſunden augenblick haben/ dann welcher tag/
welche ſtunde/ welcher augenblick gehet fuͤruͤber/ da wir vns
an der Goͤttlichen Mayeſtet nicht boͤßlich vnd groͤblich ver-
ſuͤndigen? Wo nicht allezeit mit worten vnd wercken/ je-
doch mit boͤſen gedancken/ mit fleiſchlichen luͤſten vñ begier-
den/ vnd mit aller boͤſen zuneigligkeit. Das derowegen/ in
betrachtung deſſen/ Auguſtinus recht geſchrieben hat/ da er
ſchreibet/ in meditationib. cap. 38. Si pendo malum,
quod feci, non eſt tantũ, quod patior: grauius eſt, quod
commiſi: leuius eſt, quod tolero.
Iſt auff deutſch ſo viel
geſagt: So ich die ſuͤnde/ vnd das boͤſe/ welches ich ge-
than habe/ in eine Wage legen vnd waͤgen wolte/ ſo wuͤrde
ſich befinden/ daß das vngluͤck/ ſo ich leide/ nicht ſo groß
vnd wichtig iſt. Was ich begangen vnd verſchuldet ha-
be/ das iſt ſchwerer vnd groͤſſer/ Was ich aber darfuͤr leide
vnd ausſtehe/ das iſt leichter vnd geringer. Vnd in ſeinem
Gebet/ welches er bey waͤhrender belagerung der Stadt
Hippon in Africa taͤglich geſprochen vnd widerholet hat/
ſaget er gleiches inhalts: Ante oculos tuos, Domine, cul-
pas noſtras ferimus, & plagas, quas accepimus, conferi-
mus. Minus eſt, quod patimur, maius, quod meremur.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
heupt/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 38. Oder das der&#x017F;elben mehr &#x017F;ein/ als er haar<lb/>
auff &#x017F;einem haupte trage/ Ja/ da wird er mit Ko&#x0364;nig Ma-<lb/>
na&#x017F;&#x017F;e klagen vnd &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;einer &#x017F;u&#x0364;nden mehr/<lb/>
als des Sandes am Meer &#x017F;eind. Da mache nun/ mein<lb/>
Chri&#x017F;t/ bey dir &#x017F;elb&#x017F;t die rechnung/ vnd einen vber&#x017F;chlag/<lb/>
vnd bedencke/ Solte Gott nach &#x017F;einer ern&#x017F;ten vnd &#x017F;trengen<lb/>
Gerechtigkeit eine jedere &#x017F;u&#x0364;nde mit einem be&#x017F;ondern creutz<lb/>
vnd tru&#x0364;b&#x017F;al an vns &#x017F;traffen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten wir die gantze zeit<lb/>
vn&#x017F;ers lebens keinen guten tag/ keine gute &#x017F;tunde/ ja keinen<lb/>
guten vnd ge&#x017F;unden augenblick haben/ dann welcher tag/<lb/>
welche &#x017F;tunde/ welcher augenblick gehet fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ da wir vns<lb/>
an der Go&#x0364;ttlichen Maye&#x017F;tet nicht bo&#x0364;ßlich vnd gro&#x0364;blich ver-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigen? Wo nicht allezeit mit worten vnd wercken/ je-<lb/>
doch mit bo&#x0364;&#x017F;en gedancken/ mit flei&#x017F;chlichen lu&#x0364;&#x017F;ten vn&#x0303; begier-<lb/>
den/ vnd mit aller bo&#x0364;&#x017F;en zuneigligkeit. Das derowegen/ in<lb/>
betrachtung de&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> recht ge&#x017F;chrieben hat/ da er<lb/>
&#x017F;chreibet/ <hi rendition="#aq">in meditationib. cap. 38. Si pendo malum,<lb/>
quod feci, non e&#x017F;t tantu&#x0303;, quod patior: grauius e&#x017F;t, quod<lb/>
commi&#x017F;i: leuius e&#x017F;t, quod tolero.</hi> I&#x017F;t auff deut&#x017F;ch &#x017F;o viel<lb/>
ge&#x017F;agt: So ich die &#x017F;u&#x0364;nde/ vnd das bo&#x0364;&#x017F;e/ welches ich ge-<lb/>
than habe/ in eine Wage legen vnd wa&#x0364;gen wolte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ich befinden/ daß das vnglu&#x0364;ck/ &#x017F;o ich leide/ nicht &#x017F;o groß<lb/>
vnd wichtig i&#x017F;t. Was ich begangen vnd ver&#x017F;chuldet ha-<lb/>
be/ das i&#x017F;t &#x017F;chwerer vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ Was ich aber darfu&#x0364;r leide<lb/>
vnd aus&#x017F;tehe/ das i&#x017F;t leichter vnd geringer. Vnd in &#x017F;einem<lb/>
Gebet/ welches er bey wa&#x0364;hrender belagerung der Stadt<lb/><hi rendition="#aq">Hippon</hi> in <hi rendition="#aq">Africa</hi> ta&#x0364;glich ge&#x017F;prochen vnd widerholet hat/<lb/>
&#x017F;aget er gleiches inhalts: <hi rendition="#aq">Ante oculos tuos, Domine, cul-<lb/>
pas no&#x017F;tras ferimus, &amp; plagas, quas accepimus, conferi-<lb/>
mus. Minus e&#x017F;t, quod patimur, maius, quod meremur.</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche Leichpredigt. heupt/ Pſal. 38. Oder das derſelben mehr ſein/ als er haar auff ſeinem haupte trage/ Ja/ da wird er mit Koͤnig Ma- naſſe klagen vnd ſagen muͤſſen/ das ſeiner ſuͤnden mehr/ als des Sandes am Meer ſeind. Da mache nun/ mein Chriſt/ bey dir ſelbſt die rechnung/ vnd einen vberſchlag/ vnd bedencke/ Solte Gott nach ſeiner ernſten vnd ſtrengen Gerechtigkeit eine jedere ſuͤnde mit einem beſondern creutz vnd truͤbſal an vns ſtraffen/ ſo muͤſten wir die gantze zeit vnſers lebens keinen guten tag/ keine gute ſtunde/ ja keinen guten vnd geſunden augenblick haben/ dann welcher tag/ welche ſtunde/ welcher augenblick gehet fuͤruͤber/ da wir vns an der Goͤttlichen Mayeſtet nicht boͤßlich vnd groͤblich ver- ſuͤndigen? Wo nicht allezeit mit worten vnd wercken/ je- doch mit boͤſen gedancken/ mit fleiſchlichen luͤſten vñ begier- den/ vnd mit aller boͤſen zuneigligkeit. Das derowegen/ in betrachtung deſſen/ Auguſtinus recht geſchrieben hat/ da er ſchreibet/ in meditationib. cap. 38. Si pendo malum, quod feci, non eſt tantũ, quod patior: grauius eſt, quod commiſi: leuius eſt, quod tolero. Iſt auff deutſch ſo viel geſagt: So ich die ſuͤnde/ vnd das boͤſe/ welches ich ge- than habe/ in eine Wage legen vnd waͤgen wolte/ ſo wuͤrde ſich befinden/ daß das vngluͤck/ ſo ich leide/ nicht ſo groß vnd wichtig iſt. Was ich begangen vnd verſchuldet ha- be/ das iſt ſchwerer vnd groͤſſer/ Was ich aber darfuͤr leide vnd ausſtehe/ das iſt leichter vnd geringer. Vnd in ſeinem Gebet/ welches er bey waͤhrender belagerung der Stadt Hippon in Africa taͤglich geſprochen vnd widerholet hat/ ſaget er gleiches inhalts: Ante oculos tuos, Domine, cul- pas noſtras ferimus, & plagas, quas accepimus, conferi- mus. Minus eſt, quod patimur, maius, quod meremur. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/12
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/12>, abgerufen am 19.04.2024.