Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
gebet zu Gott jmmer diese wort gebrauchet habe: Ach
Herr mein Gott/ diese schmertzen sind gar nicht zu-
uergleichen mit meinen sünden/ welche in weitem grösser
vnd mehr sein. Ich weiß das du die sünde vergiebest/ vmb
deines lieben Sohnes willen/ vnd nicht vmb der schmer-
tzen willen. Diese schmertzen seind mir nur eine erinnerung/
das ich sol wahre busse thun/ vnd zuflucht haben zu deiner
Barmhertzigkeit. Er hat recht geredt/ der löbliche Fürst/
(spricht herr Philippus) denn darumb ist die Christliche
Kirche dem Creutz vnterworffen/ das sie die sünde erken-
In recent. Po-
still. part. 3 in
testo Mar. Ma-
gdalenae.
ne/ vnd komme zu wahrer rew vnd leid. (verba Domini
Philippi propter eruditum lectorem adscribo. Ille bo-
nus Princeps Franciscus Dux Lunaeburgensis, qui mor-
tuus est ante biennium, cum aegrotaret, praestitit ma-
gnam patientiam, clamans, Ah Domine Devs, nihil
horum dolorum est aequale meis peccatis. Scio, quod
remittis peccata propter Filium tuum, non propter do-
lores. Illi dolores sunt tantum commonefactio de poe-
nitentia, vt confugiam ad misericordiam. Recte hoc
dixit, Quia ideo Ecclesia est subiecta cruci, vt agnoscat
peccatum, & perueniat ad contritionem. Hactenus

Vide Philipp.
in enarratione
erusdem Euan-
gelij de Maria
Magdal. f.
374.
verba Philippi.) Von Augustino schreibet man/ das
er etliche tage für seinem tode mildiglich geweinet vnd ge-
sagt habe/ das er die zeit seines lebens solche angst vnd
schmertzen nicht gefühlet hette/ als er dazumal fühlete. Da
hat der liebe Mann auch sonder zweiffel in seinem hertzen
gefühlet den Stachel der Sünde/ sintemal er in seiner ju-
gend/ laut seiner eigenen aussage vnd bekentnis/ auch ein
recht Weltkind gewesen. Aber wol deme/ der seine Sünde
hier in dieser Welt/ mit wahrem bußfertigen hertzen be-

wei-

Chriſtliche Leichpredigt.
gebet zu Gott jmmer dieſe wort gebrauchet habe: Ach
Herr mein Gott/ dieſe ſchmertzen ſind gar nicht zu-
uergleichen mit meinen ſuͤnden/ welche in weitem groͤſſer
vnd mehr ſein. Ich weiß das du die ſuͤnde vergiebeſt/ vmb
deines lieben Sohnes willen/ vnd nicht vmb der ſchmer-
tzen willen. Dieſe ſchmertzen ſeind mir nur eine erinnerung/
das ich ſol wahre buſſe thun/ vnd zuflucht haben zu deiner
Barmhertzigkeit. Er hat recht geredt/ der loͤbliche Fuͤrſt/
(ſpricht herr Philippus) denn darumb iſt die Chriſtliche
Kirche dem Creutz vnterworffen/ das ſie die ſuͤnde erken-
In recent. Po-
ſtill. part. 3 in
teſto Mar. Ma-
gdalenæ.
ne/ vnd komme zu wahrer rew vnd leid. (verba Domini
Philippi propter eruditum lectorem adſcribo. Ille bo-
nus Princeps Franciſcus Dux Lunæburgenſis, qui mor-
tuus eſt ante biennium, cùm ægrotaret, præſtitit ma-
gnam patientiam, clamans, Ah Domine Devs, nihil
horum dolorum eſt æquale meis peccatis. Scio, quod
remittis peccata propter Filium tuum, non propter do-
lores. Illi dolores ſunt tantùm commonefactio de pœ-
nitentia, vt confugiam ad miſericordiam. Rectè hoc
dixit, Quia ideo Eccleſia eſt ſubiecta cruci, vt agnoſcat
peccatum, & perueniat ad contritionem. Hactenus

Vide Philipp.
in enarratione
eruſdem Euan-
gelij de Maria
Magdal. f.
374.
verba Philippi.) Von Auguſtino ſchreibet man/ das
er etliche tage fuͤr ſeinem tode mildiglich geweinet vnd ge-
ſagt habe/ das er die zeit ſeines lebens ſolche angſt vnd
ſchmertzen nicht gefuͤhlet hette/ als er dazumal fuͤhlete. Da
hat der liebe Mann auch ſonder zweiffel in ſeinem hertzen
gefuͤhlet den Stachel der Suͤnde/ ſintemal er in ſeiner ju-
gend/ laut ſeiner eigenen ausſage vnd bekentnis/ auch ein
recht Weltkind geweſen. Aber wol deme/ der ſeine Suͤnde
hier in dieſer Welt/ mit wahrem bußfertigen hertzen be-

wei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gebet zu Gott jmmer die&#x017F;e wort gebrauchet habe: Ach<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> mein Gott/ die&#x017F;e &#x017F;chmertzen &#x017F;ind gar nicht zu-<lb/>
uergleichen mit meinen &#x017F;u&#x0364;nden/ welche in weitem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vnd mehr &#x017F;ein. Ich weiß das du die &#x017F;u&#x0364;nde vergiebe&#x017F;t/ vmb<lb/>
deines lieben Sohnes willen/ vnd nicht vmb der &#x017F;chmer-<lb/>
tzen willen. Die&#x017F;e &#x017F;chmertzen &#x017F;eind mir nur eine erinnerung/<lb/>
das ich &#x017F;ol wahre bu&#x017F;&#x017F;e thun/ vnd zuflucht haben zu deiner<lb/>
Barmhertzigkeit. Er hat recht geredt/ der lo&#x0364;bliche Fu&#x0364;r&#x017F;t/<lb/>
(&#x017F;pricht herr Philippus) denn darumb i&#x017F;t die Chri&#x017F;tliche<lb/>
Kirche dem Creutz vnterworffen/ das &#x017F;ie die &#x017F;u&#x0364;nde erken-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">In recent. Po-<lb/>
&#x017F;till. part. 3 in<lb/>
te&#x017F;to Mar. Ma-<lb/>
gdalenæ.</hi></note>ne/ vnd komme zu wahrer rew vnd leid. (<hi rendition="#aq">verba Domini<lb/>
Philippi propter eruditum lectorem ad&#x017F;cribo. Ille bo-<lb/>
nus Princeps Franci&#x017F;cus Dux Lunæburgen&#x017F;is, qui mor-<lb/>
tuus e&#x017F;t ante biennium, cùm ægrotaret, præ&#x017F;titit ma-<lb/>
gnam patientiam, clamans, Ah Domine <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Devs,</hi></hi> nihil<lb/>
horum dolorum e&#x017F;t æquale meis peccatis. Scio, quod<lb/>
remittis peccata propter Filium tuum, non propter do-<lb/>
lores. Illi dolores &#x017F;unt tantùm commonefactio de p&#x0153;-<lb/>
nitentia, vt confugiam ad mi&#x017F;ericordiam. Rectè hoc<lb/>
dixit, Quia ideo Eccle&#x017F;ia e&#x017F;t &#x017F;ubiecta cruci, vt agno&#x017F;cat<lb/>
peccatum, &amp; perueniat ad contritionem. Hactenus</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Vide Philipp.<lb/>
in enarratione<lb/>
eru&#x017F;dem Euan-<lb/>
gelij de Maria<lb/>
Magdal. f.</hi> 374.</note><hi rendition="#aq">verba Philippi.</hi>) Von <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino</hi> &#x017F;chreibet man/ das<lb/>
er etliche tage fu&#x0364;r &#x017F;einem tode mildiglich geweinet vnd ge-<lb/>
&#x017F;agt habe/ das er die zeit &#x017F;eines lebens &#x017F;olche ang&#x017F;t vnd<lb/>
&#x017F;chmertzen nicht gefu&#x0364;hlet hette/ als er dazumal fu&#x0364;hlete. Da<lb/>
hat der liebe Mann auch &#x017F;onder zweiffel in &#x017F;einem hertzen<lb/>
gefu&#x0364;hlet den Stachel der Su&#x0364;nde/ &#x017F;intemal er in &#x017F;einer ju-<lb/>
gend/ laut &#x017F;einer eigenen aus&#x017F;age vnd bekentnis/ auch ein<lb/>
recht Weltkind gewe&#x017F;en. Aber wol deme/ der &#x017F;eine Su&#x0364;nde<lb/>
hier in die&#x017F;er Welt/ mit wahrem bußfertigen hertzen be-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtliche Leichpredigt. gebet zu Gott jmmer dieſe wort gebrauchet habe: Ach Herr mein Gott/ dieſe ſchmertzen ſind gar nicht zu- uergleichen mit meinen ſuͤnden/ welche in weitem groͤſſer vnd mehr ſein. Ich weiß das du die ſuͤnde vergiebeſt/ vmb deines lieben Sohnes willen/ vnd nicht vmb der ſchmer- tzen willen. Dieſe ſchmertzen ſeind mir nur eine erinnerung/ das ich ſol wahre buſſe thun/ vnd zuflucht haben zu deiner Barmhertzigkeit. Er hat recht geredt/ der loͤbliche Fuͤrſt/ (ſpricht herr Philippus) denn darumb iſt die Chriſtliche Kirche dem Creutz vnterworffen/ das ſie die ſuͤnde erken- ne/ vnd komme zu wahrer rew vnd leid. (verba Domini Philippi propter eruditum lectorem adſcribo. Ille bo- nus Princeps Franciſcus Dux Lunæburgenſis, qui mor- tuus eſt ante biennium, cùm ægrotaret, præſtitit ma- gnam patientiam, clamans, Ah Domine Devs, nihil horum dolorum eſt æquale meis peccatis. Scio, quod remittis peccata propter Filium tuum, non propter do- lores. Illi dolores ſunt tantùm commonefactio de pœ- nitentia, vt confugiam ad miſericordiam. Rectè hoc dixit, Quia ideo Eccleſia eſt ſubiecta cruci, vt agnoſcat peccatum, & perueniat ad contritionem. Hactenus verba Philippi.) Von Auguſtino ſchreibet man/ das er etliche tage fuͤr ſeinem tode mildiglich geweinet vnd ge- ſagt habe/ das er die zeit ſeines lebens ſolche angſt vnd ſchmertzen nicht gefuͤhlet hette/ als er dazumal fuͤhlete. Da hat der liebe Mann auch ſonder zweiffel in ſeinem hertzen gefuͤhlet den Stachel der Suͤnde/ ſintemal er in ſeiner ju- gend/ laut ſeiner eigenen ausſage vnd bekentnis/ auch ein recht Weltkind geweſen. Aber wol deme/ der ſeine Suͤnde hier in dieſer Welt/ mit wahrem bußfertigen hertzen be- wei- In recent. Po- ſtill. part. 3 in teſto Mar. Ma- gdalenæ. Vide Philipp. in enarratione eruſdem Euan- gelij de Maria Magdal. f. 374.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/14
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/14>, abgerufen am 14.04.2024.