Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
1 Tim. 1.nert/ aus der 1. an Timoth. 1. Fide & bona conscien-
tia.
Seine Gebrechen vnd Mängel/ die bey Men-
schenkindern mit vnterlauffen/ wollen wir mit dem Man-
tel der Christlichen Liebe zudecken/ vnd mit ins Grab
verscharren lassen: Sintemal auch der Gerechte des
Prov. 24.Tages siebenmal fellet/ Proverb. 24. Als jhn aber Gott
der HErr am nehren Sontage acht tage/ mit einem har-
ten Feber angegriffen/ hat er zwar verordnete Mittel ge-
braucht: Jedoch hat die Kranckheit hefftig vberhand ge-
nommen/ das er harte gefehrliche Paroxismos außge-
standen/ die jhm den natürlichen Schlaff verstöret/ vnd
dadurch die Kräffte dermassen abgemattet worden/ das
er seinen Feyrabend wol vermerckt/ vnd sich dem Willen
Gottes gedüldig ergeben/ vnd als er am nehern Freytage
zu Abend/ in grosse Schwachheit eingefallen/ hat man
jhm seine liebe Kinderlein vom Schlaffe auffwecken vnd
zubringen müssen/ welche er gehertzet/ sich mit jhnen ge-
letzet/ sampt der Mutter gesegnet/ Gottes Väterlichen
Vorsorge entpfohlen/ sich vmb sein Begräbnüß beküm-
mert/ vnnd in seiner Schwachheit den Trost aus den
Sprüchen Göttliches Worts/ von damals anwesenden
meinem Herrn. Collega, mit gleubigem Hertzen freudig
angenommen/ vnd aus denselben offt vnd viel wiederho-
let/ die Wort vnd das Stoßgebetlein König Davids:
In manus tuas commendo spiritum meum, redemi-
sti me Jehova Deus veritatis,
Biß jhm GOtt der
HErr am nehren Sontage früe zwischen vier vnd fünffen/
durch einen sanfften vnd seligen Todt abgefodert/ vnd ein
vernünfftiges Christliches Ende verliehen hat/ seines
Alters im 34. Jahre. Ob nun zwar gegenwertiger
hochbetrübten Wittben Hertz/ durch solchen zeitlichen

Todes-

Chriſtliche LeichPredigt.
1 Tim. 1.nert/ aus der 1. an Timoth. 1. Fide & bona conſcien-
tia.
Seine Gebrechen vnd Maͤngel/ die bey Men-
ſchenkindern mit vnterlauffen/ wollẽ wir mit dem Man-
tel der Chriſtlichen Liebe zudecken/ vnd mit ins Grab
verſcharren laſſen: Sintemal auch der Gerechte des
Prov. 24.Tages ſiebenmal fellet/ Proverb. 24. Als jhn aber Gott
der HErr am nehren Sontage acht tage/ mit einem har-
ten Feber angegriffen/ hat er zwar verordnete Mittel ge-
braucht: Jedoch hat die Kranckheit hefftig vberhand ge-
nommen/ das er harte gefehrliche Paroxiſmos außge-
ſtanden/ die jhm den natuͤrlichen Schlaff verſtoͤret/ vnd
dadurch die Kraͤffte dermaſſen abgemattet worden/ das
er ſeinen Feyrabend wol vermerckt/ vnd ſich dem Willen
Gottes geduͤldig ergeben/ vnd als er am nehern Freytage
zu Abend/ in groſſe Schwachheit eingefallen/ hat man
jhm ſeine liebe Kinderlein vom Schlaffe auffwecken vnd
zubringen muͤſſen/ welche er gehertzet/ ſich mit jhnen ge-
letzet/ ſampt der Mutter geſegnet/ Gottes Vaͤterlichen
Vorſorge entpfohlen/ ſich vmb ſein Begraͤbnuͤß bekuͤm-
mert/ vnnd in ſeiner Schwachheit den Troſt aus den
Spruͤchen Goͤttliches Worts/ von damals anweſenden
meinem Herrn. Collega, mit gleubigem Hertzen freudig
angenommen/ vnd aus denſelben offt vnd viel wiederho-
let/ die Wort vnd das Stoßgebetlein Koͤnig Davids:
In manus tuas commendo ſpiritum meum, redemi-
ſti me Jehova Deus veritatis,
Biß jhm GOtt der
HErr am nehren Sontage fruͤe zwiſchẽ vier vnd fuͤnffen/
durch einen ſanfften vnd ſeligen Todt abgefodert/ vnd ein
vernuͤnfftiges Chriſtliches Ende verliehen hat/ ſeines
Alters im 34. Jahre. Ob nun zwar gegenwertiger
hochbetruͤbten Wittben Hertz/ durch ſolchen zeitlichen

Todes-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt.</fw><lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1.</note>nert/ aus der 1. an <hi rendition="#aq">Timoth. 1. Fide &amp; bona con&#x017F;cien-<lb/>
tia.</hi> Seine Gebrechen vnd Ma&#x0364;ngel/ die bey Men-<lb/>
&#x017F;chenkindern mit vnterlauffen/ wolle&#x0303; wir mit dem Man-<lb/>
tel der Chri&#x017F;tlichen Liebe zudecken/ vnd mit ins Grab<lb/>
ver&#x017F;charren la&#x017F;&#x017F;en: Sintemal auch der Gerechte des<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 24.</note>Tages &#x017F;iebenmal fellet/ <hi rendition="#aq">Proverb.</hi> 24. Als jhn aber Gott<lb/>
der HErr am nehren Sontage acht tage/ mit einem har-<lb/>
ten Feber angegriffen/ hat er zwar verordnete Mittel ge-<lb/>
braucht: Jedoch hat die Kranckheit hefftig vberhand ge-<lb/>
nommen/ das er harte gefehrliche <hi rendition="#aq">Paroxi&#x017F;mos</hi> außge-<lb/>
&#x017F;tanden/ die jhm den natu&#x0364;rlichen Schlaff ver&#x017F;to&#x0364;ret/ vnd<lb/>
dadurch die Kra&#x0364;ffte derma&#x017F;&#x017F;en abgemattet worden/ das<lb/>
er &#x017F;einen Feyrabend wol vermerckt/ vnd &#x017F;ich dem Willen<lb/>
Gottes gedu&#x0364;ldig ergeben/ vnd als er am nehern Freytage<lb/>
zu Abend/ in gro&#x017F;&#x017F;e Schwachheit eingefallen/ hat man<lb/>
jhm &#x017F;eine liebe Kinderlein vom Schlaffe auffwecken vnd<lb/>
zubringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welche er gehertzet/ &#x017F;ich mit jhnen ge-<lb/>
letzet/ &#x017F;ampt der Mutter ge&#x017F;egnet/ Gottes Va&#x0364;terlichen<lb/>
Vor&#x017F;orge entpfohlen/ &#x017F;ich vmb &#x017F;ein Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß beku&#x0364;m-<lb/>
mert/ vnnd in &#x017F;einer Schwachheit den Tro&#x017F;t aus den<lb/>
Spru&#x0364;chen Go&#x0364;ttliches Worts/ von damals anwe&#x017F;enden<lb/>
meinem Herrn. <hi rendition="#aq">Collega,</hi> mit gleubigem Hertzen freudig<lb/>
angenommen/ vnd aus den&#x017F;elben offt vnd viel wiederho-<lb/>
let/ die Wort vnd das Stoßgebetlein Ko&#x0364;nig Davids:<lb/><hi rendition="#aq">In manus tuas commendo &#x017F;piritum meum, redemi-<lb/>
&#x017F;ti me <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jehova</hi></hi> Deus veritatis,</hi> Biß jhm GOtt der<lb/>
HErr am nehren Sontage fru&#x0364;e zwi&#x017F;che&#x0303; vier vnd fu&#x0364;nffen/<lb/>
durch einen &#x017F;anfften vnd &#x017F;eligen Todt abgefodert/ vnd ein<lb/>
vernu&#x0364;nfftiges Chri&#x017F;tliches Ende verliehen hat/ &#x017F;eines<lb/>
Alters im 34. Jahre. Ob nun zwar gegenwertiger<lb/>
hochbetru&#x0364;bten Wittben Hertz/ durch &#x017F;olchen zeitlichen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Todes-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Chriſtliche LeichPredigt. nert/ aus der 1. an Timoth. 1. Fide & bona conſcien- tia. Seine Gebrechen vnd Maͤngel/ die bey Men- ſchenkindern mit vnterlauffen/ wollẽ wir mit dem Man- tel der Chriſtlichen Liebe zudecken/ vnd mit ins Grab verſcharren laſſen: Sintemal auch der Gerechte des Tages ſiebenmal fellet/ Proverb. 24. Als jhn aber Gott der HErr am nehren Sontage acht tage/ mit einem har- ten Feber angegriffen/ hat er zwar verordnete Mittel ge- braucht: Jedoch hat die Kranckheit hefftig vberhand ge- nommen/ das er harte gefehrliche Paroxiſmos außge- ſtanden/ die jhm den natuͤrlichen Schlaff verſtoͤret/ vnd dadurch die Kraͤffte dermaſſen abgemattet worden/ das er ſeinen Feyrabend wol vermerckt/ vnd ſich dem Willen Gottes geduͤldig ergeben/ vnd als er am nehern Freytage zu Abend/ in groſſe Schwachheit eingefallen/ hat man jhm ſeine liebe Kinderlein vom Schlaffe auffwecken vnd zubringen muͤſſen/ welche er gehertzet/ ſich mit jhnen ge- letzet/ ſampt der Mutter geſegnet/ Gottes Vaͤterlichen Vorſorge entpfohlen/ ſich vmb ſein Begraͤbnuͤß bekuͤm- mert/ vnnd in ſeiner Schwachheit den Troſt aus den Spruͤchen Goͤttliches Worts/ von damals anweſenden meinem Herrn. Collega, mit gleubigem Hertzen freudig angenommen/ vnd aus denſelben offt vnd viel wiederho- let/ die Wort vnd das Stoßgebetlein Koͤnig Davids: In manus tuas commendo ſpiritum meum, redemi- ſti me Jehova Deus veritatis, Biß jhm GOtt der HErr am nehren Sontage fruͤe zwiſchẽ vier vnd fuͤnffen/ durch einen ſanfften vnd ſeligen Todt abgefodert/ vnd ein vernuͤnfftiges Chriſtliches Ende verliehen hat/ ſeines Alters im 34. Jahre. Ob nun zwar gegenwertiger hochbetruͤbten Wittben Hertz/ durch ſolchen zeitlichen Todes- 1 Tim. 1. Prov. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/28
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/28>, abgerufen am 24.01.2021.