Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
seiner Fraw Mutter Schwester/ jetzo Herrn David
Krieges des Eltern/ seligen nachgelassenen Wittib/ vor-
blieben/ vom 1587. biß ins 1594. Jahr Nach des wolge-
dachten Herren Zeuchners Tode aber/ sich wiederumb
zu seinem Herrn Großvatern allhero begeben/ vnd seine
fundamenta artium so geleget/ das er hernach auff sei-
ner Praeceptorum Rath vnd Gutachten 1601. nach
Franckfurt auff die Vniversitet, vnd von dannen nach
Wittenberg gezogen. Als aber 1604. sein lieber Herr
Großvater todes vorblichen/ hat er sich wiederumb hie-
rein in patriam begeben/ vnd der Haußhaltung angemast/
biß er 1606. sich Ehlichen versprochen/ mit der Edlen
viel Ehrentugentreichen damals Jungfrawen Cathari-
nen/ des Edlen/ Ehrnvesten Herrn Erasmi Freundes auff
Hohengirßdorff/ etc. nachgelassenen Tochter/ jetzo seiner
hinterlassenen hochbetrübten Wittben/ etc. Mit derselben
hat er eine freundliche/ friedliche Ehe besessen biß ins ach-
te Jahr/ durch Gottes segen mit jhr gezeuget vier Kin-
derlein/ davon noch ein Söhnlein vnd zwey Töchter-
lein/ so lange Gott wil/ beym Leben seyn/ welche er Väter-
lichen geliebet/ vnd allbereit zur Gottseligkeit angewie-
sen. Jn seinem Leben hat er sich sonst/ wie jederman wis-
send/ Christlichen verhalten/ zur anhörung Göttliches
Wortes sich fleissig funden/ vnd seinen Glauben offt vnd
viel gestercket/ wie denn auch gar newlich öffentlich bey
der Kirchen geschehen/ mit dem Sacrament des waren
Leibes vnd Blutes Jesu Christi. Mit seinem Nech-
sten hat er friedlich gelebet/ auffrichtig gewandelt/ sich
diensthafftig gegen jhme erzeiget/ vnd das jenige/ was jh-
me befohlen vnd auffgetragen worden/ nach vermögen
trewlich verrichtet/ vnd sich darbey seines Symboli erin-

nert/
D ij

Chriſtliche Leichpredigt.
ſeiner Fraw Mutter Schweſter/ jetzo Herrn David
Krieges des Eltern/ ſeligen nachgelaſſenen Wittib/ vor-
blieben/ vom 1587. biß ins 1594. Jahr Nach des wolge-
dachten Herren Zeuchners Tode aber/ ſich wiederumb
zu ſeinem Herrn Großvatern allhero begeben/ vnd ſeine
fundamenta artium ſo geleget/ das er hernach auff ſei-
ner Præceptorum Rath vnd Gutachten 1601. nach
Franckfurt auff die Vniverſitet, vnd von dannen nach
Wittenberg gezogen. Als aber 1604. ſein lieber Herr
Großvater todes vorblichen/ hat er ſich wiederumb hie-
rein in patriam begebẽ/ vnd der Haußhaltung angemaſt/
biß er 1606. ſich Ehlichen verſprochen/ mit der Edlen
viel Ehrentugentreichen damals Jungfrawen Cathari-
nen/ des Edlen/ Ehrnveſten Herrn Eraſmi Freundes auff
Hohengirßdorff/ ꝛc. nachgelaſſenen Tochter/ jetzo ſeiner
hinterlaſſenen hochbetruͤbten Wittben/ ꝛc. Mit derſelben
hat er eine freundliche/ friedliche Ehe beſeſſen biß ins ach-
te Jahr/ durch Gottes ſegen mit jhr gezeuget vier Kin-
derlein/ davon noch ein Soͤhnlein vnd zwey Toͤchter-
lein/ ſo lange Gott wil/ beym Leben ſeyn/ welche er Vaͤter-
lichen geliebet/ vnd allbereit zur Gottſeligkeit angewie-
ſen. Jn ſeinem Leben hat er ſich ſonſt/ wie jederman wiſ-
ſend/ Chriſtlichen verhalten/ zur anhoͤrung Goͤttliches
Wortes ſich fleiſſig funden/ vnd ſeinen Glauben offt vnd
viel geſtercket/ wie denn auch gar newlich oͤffentlich bey
der Kirchen geſchehen/ mit dem Sacrament des waren
Leibes vnd Blutes Jeſu Chriſti. Mit ſeinem Nech-
ſten hat er friedlich gelebet/ auffrichtig gewandelt/ ſich
dienſthafftig gegen jhme erzeiget/ vnd das jenige/ was jh-
me befohlen vnd auffgetragen worden/ nach vermoͤgen
trewlich verrichtet/ vnd ſich darbey ſeines Symboli erin-

nert/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
&#x017F;einer Fraw Mutter Schwe&#x017F;ter/ jetzo Herrn David<lb/>
Krieges des Eltern/ &#x017F;eligen nachgela&#x017F;&#x017F;enen Wittib/ vor-<lb/>
blieben/ vom 1587. biß ins 1594. Jahr Nach des wolge-<lb/>
dachten Herren Zeuchners Tode aber/ &#x017F;ich wiederumb<lb/>
zu &#x017F;einem Herrn Großvatern allhero begeben/ vnd &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq">fundamenta artium</hi> &#x017F;o geleget/ das er hernach auff &#x017F;ei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">Præceptorum</hi> Rath vnd Gutachten 1601. nach<lb/>
Franckfurt auff die <hi rendition="#aq">Vniver&#x017F;itet,</hi> vnd von dannen nach<lb/>
Wittenberg gezogen. Als aber 1604. &#x017F;ein lieber Herr<lb/>
Großvater todes vorblichen/ hat er &#x017F;ich wiederumb hie-<lb/>
rein in <hi rendition="#aq">patriam</hi> begebe&#x0303;/ vnd der Haußhaltung angema&#x017F;t/<lb/>
biß er 1606. &#x017F;ich Ehlichen ver&#x017F;prochen/ mit der Edlen<lb/>
viel Ehrentugentreichen damals Jungfrawen Cathari-<lb/>
nen/ des Edlen/ Ehrnve&#x017F;ten Herrn Era&#x017F;mi Freundes auff<lb/>
Hohengirßdorff/ &#xA75B;c. nachgela&#x017F;&#x017F;enen Tochter/ jetzo &#x017F;einer<lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;enen hochbetru&#x0364;bten Wittben/ &#xA75B;c. Mit der&#x017F;elben<lb/>
hat er eine freundliche/ friedliche Ehe be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en biß ins ach-<lb/>
te Jahr/ durch Gottes &#x017F;egen mit jhr gezeuget vier Kin-<lb/>
derlein/ davon noch ein So&#x0364;hnlein vnd zwey To&#x0364;chter-<lb/>
lein/ &#x017F;o lange Gott wil/ beym Leben &#x017F;eyn/ welche er Va&#x0364;ter-<lb/>
lichen geliebet/ vnd allbereit zur Gott&#x017F;eligkeit angewie-<lb/>
&#x017F;en. Jn &#x017F;einem Leben hat er &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t/ wie jederman wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end/ Chri&#x017F;tlichen verhalten/ zur anho&#x0364;rung Go&#x0364;ttliches<lb/>
Wortes &#x017F;ich flei&#x017F;&#x017F;ig funden/ vnd &#x017F;einen Glauben offt vnd<lb/>
viel ge&#x017F;tercket/ wie denn auch gar newlich o&#x0364;ffentlich bey<lb/>
der Kirchen ge&#x017F;chehen/ mit dem Sacrament des waren<lb/>
Leibes vnd Blutes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti. Mit &#x017F;einem Nech-<lb/>
&#x017F;ten hat er friedlich gelebet/ auffrichtig gewandelt/ &#x017F;ich<lb/>
dien&#x017F;thafftig gegen jhme erzeiget/ vnd das jenige/ was jh-<lb/>
me befohlen vnd auffgetragen worden/ nach vermo&#x0364;gen<lb/>
trewlich verrichtet/ vnd &#x017F;ich darbey &#x017F;eines <hi rendition="#aq">Symboli</hi> erin-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">nert/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Chriſtliche Leichpredigt. ſeiner Fraw Mutter Schweſter/ jetzo Herrn David Krieges des Eltern/ ſeligen nachgelaſſenen Wittib/ vor- blieben/ vom 1587. biß ins 1594. Jahr Nach des wolge- dachten Herren Zeuchners Tode aber/ ſich wiederumb zu ſeinem Herrn Großvatern allhero begeben/ vnd ſeine fundamenta artium ſo geleget/ das er hernach auff ſei- ner Præceptorum Rath vnd Gutachten 1601. nach Franckfurt auff die Vniverſitet, vnd von dannen nach Wittenberg gezogen. Als aber 1604. ſein lieber Herr Großvater todes vorblichen/ hat er ſich wiederumb hie- rein in patriam begebẽ/ vnd der Haußhaltung angemaſt/ biß er 1606. ſich Ehlichen verſprochen/ mit der Edlen viel Ehrentugentreichen damals Jungfrawen Cathari- nen/ des Edlen/ Ehrnveſten Herrn Eraſmi Freundes auff Hohengirßdorff/ ꝛc. nachgelaſſenen Tochter/ jetzo ſeiner hinterlaſſenen hochbetruͤbten Wittben/ ꝛc. Mit derſelben hat er eine freundliche/ friedliche Ehe beſeſſen biß ins ach- te Jahr/ durch Gottes ſegen mit jhr gezeuget vier Kin- derlein/ davon noch ein Soͤhnlein vnd zwey Toͤchter- lein/ ſo lange Gott wil/ beym Leben ſeyn/ welche er Vaͤter- lichen geliebet/ vnd allbereit zur Gottſeligkeit angewie- ſen. Jn ſeinem Leben hat er ſich ſonſt/ wie jederman wiſ- ſend/ Chriſtlichen verhalten/ zur anhoͤrung Goͤttliches Wortes ſich fleiſſig funden/ vnd ſeinen Glauben offt vnd viel geſtercket/ wie denn auch gar newlich oͤffentlich bey der Kirchen geſchehen/ mit dem Sacrament des waren Leibes vnd Blutes Jeſu Chriſti. Mit ſeinem Nech- ſten hat er friedlich gelebet/ auffrichtig gewandelt/ ſich dienſthafftig gegen jhme erzeiget/ vnd das jenige/ was jh- me befohlen vnd auffgetragen worden/ nach vermoͤgen trewlich verrichtet/ vnd ſich darbey ſeines Symboli erin- nert/ D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/27
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/27>, abgerufen am 24.01.2021.