Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Todesfall jhres lieben Ehemannes höchlichen verwun-
det/ vnd die vnerzogenen Kinderlein/ gar zeitlich jhren
lieben Vater verlohren/ so sollen sie doch dessen sich trö-
sten/ das Gott der HErr ein Vater der Wittben vnd
Wäysen genennet wird/ Psalm. 68. Vnd was DavidPsal. 68.
rühmet im 27 Psalm: Vater vnd Mutter verlassen mich/Psal. 146.
aber der HErr nimpt mich auff: vnd sollet wissen/ daß esPsal. 27.
nach dem Willen deß allmächtigen Gottes geschehen/
vnd daß ewers lieben Ehemannes/ Vatern/ vnd Freun-
des Seele in dessen Hand/ deme er sie befohlen/ gar wol
verwahret sey/ Nemlich in der Hand Gottes/ eingebun-
den ins Bündlein der Lebendigen/ wohne im Lande der
Lebendigen/ ruhe in der Schoß des Himlischen Va-
ters/ gewandert sey ins Paradeiß/ in die Stadt Gottes/
vnd ins Himmlische Jerusalem/ da alle Ehegatten/ El-
tern vnd Kinder/ dermaleins einander mit Frewden wie-
derumb sehen werden: O selig ist der Todt/ deme/ der al-
so stürbet in Gott. Derselbe vnsterbliche/ ewige Gott/
verleihe seinem Cörper/ den wir nun der Erden/ vnser
aller Mutter/ befehlen wollen/ eine sanffte Ruhe/ am
jüngsten Tage eine fröliche Aufferstehung/ tröste auch
durch seinen H. Geist/ die hochbetrübte Fraw Wittib/
vornehme Leidtragende Freundschafft/ versorge/ als ein
barmhertziger Vater/ die vnerzogenen Kinderlein/ vnd
gebe vns allen/ wenn vnser Zeigerlein wird außgelauf-
fen seyn/ ein seliges Ende/ vmb Christi seines aller-
liebsten Sohnes vnsers trewen Erlösers
willen/ Amen.

Epi-
D 3

Chriſtliche Leichpredigt.
Todesfall jhres lieben Ehemannes hoͤchlichen verwun-
det/ vnd die vnerzogenen Kinderlein/ gar zeitlich jhren
lieben Vater verlohren/ ſo ſollen ſie doch deſſen ſich troͤ-
ſten/ das Gott der HErr ein Vater der Wittben vnd
Waͤyſen genennet wird/ Pſalm. 68. Vnd was DavidPſal. 68.
ruͤhmet im 27 Pſalm: Vater vñ Mutter verlaſſen mich/Pſal. 146.
aber der HErꝛ nimpt mich auff: vnd ſollet wiſſen/ daß esPſal. 27.
nach dem Willen deß allmaͤchtigen Gottes geſchehen/
vnd daß ewers lieben Ehemannes/ Vatern/ vnd Freun-
des Seele in deſſen Hand/ deme er ſie befohlen/ gar wol
verwahret ſey/ Nemlich in der Hand Gottes/ eingebun-
den ins Buͤndlein der Lebendigen/ wohne im Lande der
Lebendigen/ ruhe in der Schoß des Himliſchen Va-
ters/ gewandert ſey ins Paradeiß/ in die Stadt Gottes/
vnd ins Himmliſche Jeruſalem/ da alle Ehegatten/ El-
tern vnd Kinder/ dermaleins einander mit Frewden wie-
derumb ſehen werden: O ſelig iſt der Todt/ deme/ der al-
ſo ſtuͤrbet in Gott. Derſelbe vnſterbliche/ ewige Gott/
verleihe ſeinem Coͤrper/ den wir nun der Erden/ vnſer
aller Mutter/ befehlen wollen/ eine ſanffte Ruhe/ am
juͤngſten Tage eine froͤliche Aufferſtehung/ troͤſte auch
durch ſeinen H. Geiſt/ die hochbetruͤbte Fraw Wittib/
vornehme Leidtragende Freundſchafft/ verſorge/ als ein
barmhertziger Vater/ die vnerzogenen Kinderlein/ vnd
gebe vns allen/ wenn vnſer Zeigerlein wird außgelauf-
fen ſeyn/ ein ſeliges Ende/ vmb Chriſti ſeines aller-
liebſten Sohnes vnſers trewen Erloͤſers
willen/ Amen.

Epi-
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
Todesfall jhres lieben Ehemannes ho&#x0364;chlichen verwun-<lb/>
det/ vnd die vnerzogenen Kinderlein/ gar zeitlich jhren<lb/>
lieben Vater verlohren/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie doch de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ das Gott der HErr ein Vater der Wittben vnd<lb/>
Wa&#x0364;y&#x017F;en genennet wird/ P&#x017F;alm. 68. Vnd was David<note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 68.</note><lb/>
ru&#x0364;hmet im 27 P&#x017F;alm: Vater vn&#x0303; Mutter verla&#x017F;&#x017F;en mich/<note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 146.</note><lb/>
aber der HEr&#xA75B; nimpt mich auff: vnd &#x017F;ollet wi&#x017F;&#x017F;en/ daß es<note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27.</note><lb/>
nach dem Willen deß allma&#x0364;chtigen Gottes ge&#x017F;chehen/<lb/>
vnd daß ewers lieben Ehemannes/ Vatern/ vnd Freun-<lb/>
des Seele in de&#x017F;&#x017F;en Hand/ deme er &#x017F;ie befohlen/ gar wol<lb/>
verwahret &#x017F;ey/ Nemlich in der Hand Gottes/ eingebun-<lb/>
den ins Bu&#x0364;ndlein der Lebendigen/ wohne im Lande der<lb/>
Lebendigen/ ruhe in der Schoß des Himli&#x017F;chen Va-<lb/>
ters/ gewandert &#x017F;ey ins Paradeiß/ in die Stadt Gottes/<lb/>
vnd ins Himmli&#x017F;che Jeru&#x017F;alem/ da alle Ehegatten/ El-<lb/>
tern vnd Kinder/ dermaleins einander mit Frewden wie-<lb/>
derumb &#x017F;ehen werden: O &#x017F;elig i&#x017F;t der Todt/ deme/ der al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;rbet in Gott. Der&#x017F;elbe vn&#x017F;terbliche/ ewige Gott/<lb/>
verleihe &#x017F;einem Co&#x0364;rper/ den wir nun der Erden/ vn&#x017F;er<lb/>
aller Mutter/ befehlen wollen/ eine &#x017F;anffte Ruhe/ am<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung/ tro&#x0364;&#x017F;te auch<lb/>
durch &#x017F;einen H. Gei&#x017F;t/ die hochbetru&#x0364;bte Fraw Wittib/<lb/>
vornehme Leidtragende Freund&#x017F;chafft/ ver&#x017F;orge/ als ein<lb/>
barmhertziger Vater/ die vnerzogenen Kinderlein/ vnd<lb/><hi rendition="#c">gebe vns allen/ wenn vn&#x017F;er Zeigerlein wird außgelauf-<lb/>
fen &#x017F;eyn/ ein &#x017F;eliges Ende/ vmb Chri&#x017F;ti &#x017F;eines aller-<lb/>
lieb&#x017F;ten Sohnes vn&#x017F;ers trewen Erlo&#x0364;&#x017F;ers<lb/>
willen/ Amen.</hi></p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">D</hi> 3</hi> </fw>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Epi-</hi> </hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Chriſtliche Leichpredigt. Todesfall jhres lieben Ehemannes hoͤchlichen verwun- det/ vnd die vnerzogenen Kinderlein/ gar zeitlich jhren lieben Vater verlohren/ ſo ſollen ſie doch deſſen ſich troͤ- ſten/ das Gott der HErr ein Vater der Wittben vnd Waͤyſen genennet wird/ Pſalm. 68. Vnd was David ruͤhmet im 27 Pſalm: Vater vñ Mutter verlaſſen mich/ aber der HErꝛ nimpt mich auff: vnd ſollet wiſſen/ daß es nach dem Willen deß allmaͤchtigen Gottes geſchehen/ vnd daß ewers lieben Ehemannes/ Vatern/ vnd Freun- des Seele in deſſen Hand/ deme er ſie befohlen/ gar wol verwahret ſey/ Nemlich in der Hand Gottes/ eingebun- den ins Buͤndlein der Lebendigen/ wohne im Lande der Lebendigen/ ruhe in der Schoß des Himliſchen Va- ters/ gewandert ſey ins Paradeiß/ in die Stadt Gottes/ vnd ins Himmliſche Jeruſalem/ da alle Ehegatten/ El- tern vnd Kinder/ dermaleins einander mit Frewden wie- derumb ſehen werden: O ſelig iſt der Todt/ deme/ der al- ſo ſtuͤrbet in Gott. Derſelbe vnſterbliche/ ewige Gott/ verleihe ſeinem Coͤrper/ den wir nun der Erden/ vnſer aller Mutter/ befehlen wollen/ eine ſanffte Ruhe/ am juͤngſten Tage eine froͤliche Aufferſtehung/ troͤſte auch durch ſeinen H. Geiſt/ die hochbetruͤbte Fraw Wittib/ vornehme Leidtragende Freundſchafft/ verſorge/ als ein barmhertziger Vater/ die vnerzogenen Kinderlein/ vnd gebe vns allen/ wenn vnſer Zeigerlein wird außgelauf- fen ſeyn/ ein ſeliges Ende/ vmb Chriſti ſeines aller- liebſten Sohnes vnſers trewen Erloͤſers willen/ Amen. Pſal. 68. Pſal. 146. Pſal. 27. Epi- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/29
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/29>, abgerufen am 01.03.2021.