Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
spiritum meum, Jn deine Hände befehl ich mei-
nen Geist/ du hast mich erlöset/ HErr du trewer
Gott.

O HErr wenn ich nicht mehr reden kan/
So nim meinen letzten Seufftzer an.

IV.Zum viedren/ sol auch diß Gebetlein Davids/ eines
jeden Christen Hertzens Seufftzer seyn/ Ratione verita-
tis Dei, quae fidelissima,
von wegen der Trew vnd War-
heit Gottes/ daß David spricht: Du bist ein getrewer
Gott. Er nennet jhn Deum veritatis & fidelitatis, Ei-
Rom. 3.
Psal.
33.
nen Gott der Warheit/ der trewlich helt/ was er einmal
versprochen vnd zugesaget hat/ daher der hocherleuchte
Apostel Paulus die schöne Trostworte auch gebrauchet/
1. Cor. 10.in der 1. Corinth. 10. da er spricht: Gott ist getrew.
Nun hat dieser trewer Gott zugesagt/ Johan. 8. War-
Iohan. 8.lich warlich ich sage euch/ Wer mein Wort helt/ der
wird den Todt nicht sehen ewiglich. Johannis am 3.
Iohan. 3.hat er verheischen/ das alle die an jhn gleuben/ nicht sol-
len verlohren werden/ sondern das ewige Leben haben.
So wird er auch sein Wort trewlich halten/ vnd an sei-
nen Gleubigen seine Zusage reichlich erfüllen. Denn
Himmel vnd Erden müssen vergehen/ ehe seine krefftige
Luc. 21.Wort vergehen sollen/ Luc. 21. Darumb kan ein Christ
mit David auch sagen: Du bist mein getrewer Gott/
HErr Christe/ du hast mir verheischen/ du wollest mich
deines tewren Verdienstes/ Gehorsams/ Bluts vnd To-
des/ deiner Aufferstehung vnd Himmelfahrt/ lassen theil-
Psal. 103.
Esa. 61.
Marc.
9.
hafftig werden/ mir meine Sünde vergeben/ mich mit
deiner Vnschuld vnd Gerechtigkeit bekleiden. Nun ich
gleube/ lieber HErr/ hilff vnd stercke meinen schwachen

Glau-

Chriſtliche Leichpredigt.
ſpiritum meum, Jn deine Haͤnde befehl ich mei-
nen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ HErr du trewer
Gott.

O HErr wenn ich nicht mehr reden kan/
So nim meinen letzten Seufftzer an.

IV.Zum viedren/ ſol auch diß Gebetlein Davids/ eines
jeden Chriſten Hertzens Seufftzer ſeyn/ Ratione verita-
tis Dei, quæ fideliſſima,
von wegen der Trew vnd War-
heit Gottes/ daß David ſpricht: Du biſt ein getrewer
Gott. Er nennet jhn Deum veritatis & fidelitatis, Ei-
Rom. 3.
Pſal.
33.
nen Gott der Warheit/ der trewlich helt/ was er einmal
verſprochen vnd zugeſaget hat/ daher der hocherleuchte
Apoſtel Paulus die ſchoͤne Troſtworte auch gebrauchet/
1. Cor. 10.in der 1. Corinth. 10. da er ſpricht: Gott iſt getrew.
Nun hat dieſer trewer Gott zugeſagt/ Johan. 8. War-
Iohan. 8.lich warlich ich ſage euch/ Wer mein Wort helt/ der
wird den Todt nicht ſehen ewiglich. Johannis am 3.
Iohan. 3.hat er verheiſchen/ das alle die an jhn gleuben/ nicht ſol-
len verlohꝛen werden/ ſondern das ewige Leben haben.
So wird er auch ſein Wort trewlich halten/ vnd an ſei-
nen Gleubigen ſeine Zuſage reichlich erfuͤllen. Denn
Himmel vnd Erden muͤſſen vergehen/ ehe ſeine krefftige
Luc. 21.Wort vergehen ſollen/ Luc. 21. Darumb kan ein Chriſt
mit David auch ſagen: Du biſt mein getrewer Gott/
HErr Chriſte/ du haſt mir verheiſchen/ du wolleſt mich
deines tewren Verdienſtes/ Gehorſams/ Bluts vnd To-
des/ deiner Aufferſtehung vnd Himmelfahrt/ laſſen theil-
Pſal. 103.
Eſa. 61.
Marc.
9.
hafftig werden/ mir meine Suͤnde vergeben/ mich mit
deiner Vnſchuld vnd Gerechtigkeit bekleiden. Nun ich
gleube/ lieber HErr/ hilff vnd ſtercke meinen ſchwachen

Glau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0024"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/> <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum meum,</hi> <hi rendition="#fr">Jn deine Ha&#x0364;nde befehl ich mei-<lb/>
nen Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ HErr du trewer<lb/>
Gott.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">O HErr wenn ich nicht mehr reden kan/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So nim meinen letzten Seufftzer an.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">IV.</hi></note>Zum viedren/ &#x017F;ol auch diß Gebetlein Davids/ eines<lb/>
jeden Chri&#x017F;ten Hertzens Seufftzer &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">Ratione verita-<lb/>
tis Dei, quæ fideli&#x017F;&#x017F;ima,</hi> von wegen der Trew vnd War-<lb/>
heit Gottes/ daß David &#x017F;pricht: Du bi&#x017F;t ein getrewer<lb/>
Gott. Er nennet jhn <hi rendition="#aq">Deum veritatis &amp; fidelitatis,</hi> Ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 3.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 33.</note>nen Gott der Warheit/ der trewlich helt/ was er einmal<lb/>
ver&#x017F;prochen vnd zuge&#x017F;aget hat/ daher der hocherleuchte<lb/>
Apo&#x017F;tel Paulus die &#x017F;cho&#x0364;ne Tro&#x017F;tworte auch gebrauchet/<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 10.</note>in der 1. Corinth. 10. da er &#x017F;pricht: Gott i&#x017F;t getrew.<lb/>
Nun hat die&#x017F;er trewer Gott zuge&#x017F;agt/ Johan. 8. War-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 8.</note>lich warlich ich &#x017F;age euch/ Wer mein Wort helt/ der<lb/>
wird den Todt nicht &#x017F;ehen ewiglich. Johannis am 3.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 3.</note>hat er verhei&#x017F;chen/ das alle die an jhn gleuben/ nicht &#x017F;ol-<lb/>
len verloh&#xA75B;en werden/ &#x017F;ondern das ewige Leben haben.<lb/>
So wird er auch &#x017F;ein Wort trewlich halten/ vnd an &#x017F;ei-<lb/>
nen Gleubigen &#x017F;eine Zu&#x017F;age reichlich erfu&#x0364;llen. Denn<lb/>
Himmel vnd Erden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vergehen/ ehe &#x017F;eine krefftige<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 21.</note>Wort vergehen &#x017F;ollen/ Luc. 21. Darumb kan ein Chri&#x017F;t<lb/>
mit David auch &#x017F;agen: Du bi&#x017F;t mein getrewer Gott/<lb/>
HErr Chri&#x017F;te/ du ha&#x017F;t mir verhei&#x017F;chen/ du wolle&#x017F;t mich<lb/>
deines tewren Verdien&#x017F;tes/ Gehor&#x017F;ams/ Bluts vnd To-<lb/>
des/ deiner Auffer&#x017F;tehung vnd Himmelfahrt/ la&#x017F;&#x017F;en theil-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 103.<lb/>
E&#x017F;a. 61.<lb/>
Marc.</hi> 9.</note>hafftig werden/ mir meine Su&#x0364;nde vergeben/ mich mit<lb/>
deiner Vn&#x017F;chuld vnd Gerechtigkeit bekleiden. Nun ich<lb/>
gleube/ lieber HErr/ hilff vnd &#x017F;tercke meinen &#x017F;chwachen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Glau-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] Chriſtliche Leichpredigt. ſpiritum meum, Jn deine Haͤnde befehl ich mei- nen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ HErr du trewer Gott. O HErr wenn ich nicht mehr reden kan/ So nim meinen letzten Seufftzer an. Zum viedren/ ſol auch diß Gebetlein Davids/ eines jeden Chriſten Hertzens Seufftzer ſeyn/ Ratione verita- tis Dei, quæ fideliſſima, von wegen der Trew vnd War- heit Gottes/ daß David ſpricht: Du biſt ein getrewer Gott. Er nennet jhn Deum veritatis & fidelitatis, Ei- nen Gott der Warheit/ der trewlich helt/ was er einmal verſprochen vnd zugeſaget hat/ daher der hocherleuchte Apoſtel Paulus die ſchoͤne Troſtworte auch gebrauchet/ in der 1. Corinth. 10. da er ſpricht: Gott iſt getrew. Nun hat dieſer trewer Gott zugeſagt/ Johan. 8. War- lich warlich ich ſage euch/ Wer mein Wort helt/ der wird den Todt nicht ſehen ewiglich. Johannis am 3. hat er verheiſchen/ das alle die an jhn gleuben/ nicht ſol- len verlohꝛen werden/ ſondern das ewige Leben haben. So wird er auch ſein Wort trewlich halten/ vnd an ſei- nen Gleubigen ſeine Zuſage reichlich erfuͤllen. Denn Himmel vnd Erden muͤſſen vergehen/ ehe ſeine krefftige Wort vergehen ſollen/ Luc. 21. Darumb kan ein Chriſt mit David auch ſagen: Du biſt mein getrewer Gott/ HErr Chriſte/ du haſt mir verheiſchen/ du wolleſt mich deines tewren Verdienſtes/ Gehorſams/ Bluts vnd To- des/ deiner Aufferſtehung vnd Himmelfahrt/ laſſen theil- hafftig werden/ mir meine Suͤnde vergeben/ mich mit deiner Vnſchuld vnd Gerechtigkeit bekleiden. Nun ich gleube/ lieber HErr/ hilff vnd ſtercke meinen ſchwachen Glau- IV. Rom. 3. Pſal. 33. 1. Cor. 10. Iohan. 8. Iohan. 3. Luc. 21. Pſal. 103. Eſa. 61. Marc. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/24
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/24>, abgerufen am 24.01.2021.