Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wer wolte dann an deiner Liebe zweiffeln? wo solte ich wol
einen bessern Patron vnd Schutzherren meiner Seelen
finden? Salvasti perditum salvabis redemptum, hastu
meine Seele können erretten/ da sie verlohren war/ vnd
da wir noch Sünder waren? Wie viel mehr wirstu sie er-
halten/ nach dem du sie mit deinem vnschuldigen BlutRom. 5.
erkaufft hast? Drumb befehl ich sie dir in deine Hende:
Tu redemisti me, du hast sie erlöset/ dn kanst vnd wirst
sie/ als dein thewres erarnetes Gut/ wol wissen zu bewa-
ren/ vnd sie dir aus deinen Händen nicht reissen lassen:Iohan. 10.

Mitten wir in Leben sind/
Mit dem Todt vmbfangen/
Wo sollen wir denn fliehen hin/
Das wir Gnad erlangen?
Zu dir HErr Christ alleine:
Tu redemisti me:
Vergossen ist dein thewres Blut/
Das gnung für mein Sünde thut:

Der Herr Lutherus, als er mit schweren Gedancken
beladen/ hat er nicht lange vor seinem Abschiede aus die-
ser Welt gefchrieben diefe wort: Ipse viderit ubi ani-
ma mea mansura sit, qui pro ea sollicitus fuit, ut vi-
tam potius posuerit, seu animam propriam, ut me-
am redimeret,
Der HErr wird wol wissen/ wo meine
Seele bleiben sol/ der sie geliebet/ vnd für sie gesorget
hat/ daß er sein Leben/ ja seine eigene Seele dahin gege-
ben/ damit er meine erlöse. Wer wolte denn nun lieber
Christ/ nicht abermal mit David diß lassen seines Hertzens
Seufftzer seyn/ vnd jhm gleich als ein geistliches Sterbe-
kittlein zu rathe halten: In manus tuas commendo

spiri-

Chriſtliche Leichpredigt.
wer wolte dann an deiner Liebe zweiffeln? wo ſolte ich wol
einen beſſern Patron vnd Schutzherren meiner Seelen
finden? Salvaſti perditum ſalvabis redemptum, haſtu
meine Seele koͤnnen erretten/ da ſie verlohren war/ vnd
da wir noch Suͤnder waren? Wie viel mehr wirſtu ſie er-
halten/ nach dem du ſie mit deinem vnſchuldigen BlutRom. 5.
erkaufft haſt? Drumb befehl ich ſie dir in deine Hende:
Tu redemiſti me, du haſt ſie erloͤſet/ dn kanſt vnd wirſt
ſie/ als dein thewres erarnetes Gut/ wol wiſſen zu bewa-
ren/ vnd ſie dir aus deinen Haͤnden nicht reiſſen laſſen:Iohan. 10.

Mitten wir in Leben ſind/
Mit dem Todt vmbfangen/
Wo ſollen wir denn fliehen hin/
Das wir Gnad erlangen?
Zu dir HErr Chriſt alleine:
Tu redemiſti me:
Vergoſſen iſt dein thewres Blut/
Das gnung fuͤr mein Suͤnde thut:

Der Herr Lutherus, als er mit ſchweren Gedancken
beladen/ hat er nicht lange vor ſeinem Abſchiede aus die-
ſer Welt gefchrieben diefe wort: Ipſe viderit ubi ani-
ma mea manſura ſit, qui pro ea ſollicitus fuit, ut vi-
tam potiùs poſuerit, ſeu animam propriam, ut me-
am redimeret,
Der HErr wird wol wiſſen/ wo meine
Seele bleiben ſol/ der ſie geliebet/ vnd fuͤr ſie geſorget
hat/ daß er ſein Leben/ ja ſeine eigene Seele dahin gege-
ben/ damit er meine erloͤſe. Wer wolte denn nun lieber
Chriſt/ nicht abermal mit David diß laſſẽ ſeines Hertzens
Seufftzer ſeyn/ vnd jhm gleich als ein geiſtliches Sterbe-
kittlein zu rathe halten: In manus tuas commendo

ſpiri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0023"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
wer wolte dann an deiner Liebe zweiffeln? wo &#x017F;olte ich wol<lb/>
einen be&#x017F;&#x017F;ern Patron vnd Schutzherren meiner Seelen<lb/>
finden? <hi rendition="#aq">Salva&#x017F;ti perditum &#x017F;alvabis redemptum,</hi> ha&#x017F;tu<lb/>
meine Seele ko&#x0364;nnen erretten/ da &#x017F;ie verlohren war/ vnd<lb/>
da wir noch Su&#x0364;nder waren? Wie viel mehr wir&#x017F;tu &#x017F;ie er-<lb/>
halten/ nach dem du &#x017F;ie mit deinem vn&#x017F;chuldigen Blut<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</note><lb/>
erkaufft ha&#x017F;t? Drumb befehl ich &#x017F;ie dir in deine Hende:<lb/><hi rendition="#aq">Tu redemi&#x017F;ti me,</hi> du ha&#x017F;t &#x017F;ie erlo&#x0364;&#x017F;et/ dn kan&#x017F;t vnd wir&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie/ als dein thewres erarnetes Gut/ wol wi&#x017F;&#x017F;en zu bewa-<lb/>
ren/ vnd &#x017F;ie dir aus deinen Ha&#x0364;nden nicht rei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en:<note place="right"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 10.</note></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Mitten wir in Leben &#x017F;ind/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit dem Todt vmbfangen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wo &#x017F;ollen wir denn fliehen hin/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das wir Gnad erlangen?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zu dir HErr Chri&#x017F;t alleine:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Tu redemi&#x017F;ti me:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vergo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t dein thewres Blut/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das gnung fu&#x0364;r mein Su&#x0364;nde thut:</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Der Herr <hi rendition="#aq">Lutherus,</hi> als er mit &#x017F;chweren Gedancken<lb/>
beladen/ hat er nicht lange vor &#x017F;einem Ab&#x017F;chiede aus die-<lb/>
&#x017F;er Welt gefchrieben diefe wort: <hi rendition="#aq">Ip&#x017F;e viderit ubi ani-<lb/>
ma mea man&#x017F;ura &#x017F;it, qui pro ea &#x017F;ollicitus fuit, ut vi-<lb/>
tam potiùs po&#x017F;uerit, &#x017F;eu animam propriam, ut me-<lb/>
am redimeret,</hi> Der HErr wird wol wi&#x017F;&#x017F;en/ wo meine<lb/>
Seele bleiben &#x017F;ol/ der &#x017F;ie geliebet/ vnd fu&#x0364;r &#x017F;ie ge&#x017F;orget<lb/>
hat/ daß er &#x017F;ein Leben/ ja &#x017F;eine eigene Seele dahin gege-<lb/>
ben/ damit er meine erlo&#x0364;&#x017F;e. Wer wolte denn nun lieber<lb/>
Chri&#x017F;t/ nicht abermal mit David diß la&#x017F;&#x017F;e&#x0303; &#x017F;eines Hertzens<lb/>
Seufftzer &#x017F;eyn/ vnd jhm gleich als ein gei&#x017F;tliches Sterbe-<lb/>
kittlein zu rathe halten: <hi rendition="#aq">In manus tuas commendo</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">&#x017F;piri-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Chriſtliche Leichpredigt. wer wolte dann an deiner Liebe zweiffeln? wo ſolte ich wol einen beſſern Patron vnd Schutzherren meiner Seelen finden? Salvaſti perditum ſalvabis redemptum, haſtu meine Seele koͤnnen erretten/ da ſie verlohren war/ vnd da wir noch Suͤnder waren? Wie viel mehr wirſtu ſie er- halten/ nach dem du ſie mit deinem vnſchuldigen Blut erkaufft haſt? Drumb befehl ich ſie dir in deine Hende: Tu redemiſti me, du haſt ſie erloͤſet/ dn kanſt vnd wirſt ſie/ als dein thewres erarnetes Gut/ wol wiſſen zu bewa- ren/ vnd ſie dir aus deinen Haͤnden nicht reiſſen laſſen: Rom. 5. Iohan. 10. Mitten wir in Leben ſind/ Mit dem Todt vmbfangen/ Wo ſollen wir denn fliehen hin/ Das wir Gnad erlangen? Zu dir HErr Chriſt alleine: Tu redemiſti me: Vergoſſen iſt dein thewres Blut/ Das gnung fuͤr mein Suͤnde thut: Der Herr Lutherus, als er mit ſchweren Gedancken beladen/ hat er nicht lange vor ſeinem Abſchiede aus die- ſer Welt gefchrieben diefe wort: Ipſe viderit ubi ani- ma mea manſura ſit, qui pro ea ſollicitus fuit, ut vi- tam potiùs poſuerit, ſeu animam propriam, ut me- am redimeret, Der HErr wird wol wiſſen/ wo meine Seele bleiben ſol/ der ſie geliebet/ vnd fuͤr ſie geſorget hat/ daß er ſein Leben/ ja ſeine eigene Seele dahin gege- ben/ damit er meine erloͤſe. Wer wolte denn nun lieber Chriſt/ nicht abermal mit David diß laſſẽ ſeines Hertzens Seufftzer ſeyn/ vnd jhm gleich als ein geiſtliches Sterbe- kittlein zu rathe halten: In manus tuas commendo ſpiri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/23
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/23>, abgerufen am 24.01.2021.