Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Glauben/ nim dich meiner Seelen an/ vnd laß sie dir
in deine allmächtige Hände befohlen seyn/ du wirst es
thun du trewer Gott/ du starcker HErre Zebaoth/ deß bin
ich gewiß/ wie der Apostel in seiner andern an Timoth.2. Tim. 1.
am ersten außsaget: Jch weiß an wen ich gleube/ vnd
bins gewiß/ daß er mir meine Beylage bewaren wird/ biß
an jenen Tag. Wer wolte denn aber nicht/ diesen Her-
tzensseufftzer König Davids lieb vnd werth halten: In
manus tuas commendo spiritum meum,
Jn deine
Hände befehle ich meinen Geist? Wolan Christgleubige
Seele/ so habe nun diß Stostgebetlein König Davids
lieb/ laß es deines Hertzens Gebet vnd Seufftzer seyn Mor-
gens vnd Abends. Nim deiner Seelen wol war/ fasse es
als dein geistliches Sterbekittlein/ an dein Hertz/ vnd le-
ge es dir zu handen/ kömpt denn das Stündlein herbey/
vnd es sol geschieden seyn/ so zeuch es/ Christliches Hertz/
im Glauben an/ vnd sprich: O trewer Gott/ wenn ich
nicht mehr reden kan/ so nim diesen meinen letzten Seuff-
tzer an: In manus tuas commendo spiritum meum,
Jn deine Hände befehl ich meinen Geist/ du hast mich
erlöset/ HErr du trewer Gott. O wie selig wird dein lie-
bes Seelichen fahren/ wie wol wird es versorget seyn/
vnd glücklich ankommen/ in Gottes Hand/ in das Him-
lische Vaterland/ wie wir auch in dem schönen Grabe-
liede singen:

Er wickelt vnser Seelen ein/
Trewlich er sie bewahret/
Zu der Lebenden Bündelein/
Kein fleiß er daran sparet/
Befih-
D

Chriſtliche Leichpredigt.
Glauben/ nim dich meiner Seelen an/ vnd laß ſie dir
in deine allmaͤchtige Haͤnde befohlen ſeyn/ du wirſt es
thun du trewer Gott/ du ſtarcker HErre Zebaoth/ deß bin
ich gewiß/ wie der Apoſtel in ſeiner andern an Timoth.2. Tim. 1.
am erſten außſaget: Jch weiß an wen ich gleube/ vnd
bins gewiß/ daß er mir meine Beylage bewaren wird/ biß
an jenen Tag. Wer wolte denn aber nicht/ dieſen Her-
tzensſeufftzer Koͤnig Davids lieb vnd werth halten: In
manus tuas commendo ſpiritum meum,
Jn deine
Haͤnde befehle ich meinen Geiſt? Wolan Chriſtgleubige
Seele/ ſo habe nun diß Stoſtgebetlein Koͤnig Davids
lieb/ laß es deines Hertzens Gebet vñ Seufftzer ſeyn Mor-
gens vnd Abends. Nim deiner Seelen wol war/ faſſe es
als dein geiſtliches Sterbekittlein/ an dein Hertz/ vnd le-
ge es dir zu handen/ koͤmpt denn das Stuͤndlein herbey/
vnd es ſol geſchieden ſeyn/ ſo zeuch es/ Chriſtliches Hertz/
im Glauben an/ vnd ſprich: O trewer Gott/ wenn ich
nicht mehr reden kan/ ſo nim dieſen meinẽ letzten Seuff-
tzer an: In manus tuas commendo ſpiritum meum,
Jn deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich
erloͤſet/ HErr du trewer Gott. O wie ſelig wird dein lie-
bes Seelichen fahren/ wie wol wird es verſorget ſeyn/
vnd gluͤcklich ankommen/ in Gottes Hand/ in das Him-
liſche Vaterland/ wie wir auch in dem ſchoͤnen Grabe-
liede ſingen:

Er wickelt vnſer Seelen ein/
Trewlich er ſie bewahret/
Zu der Lebenden Buͤndelein/
Kein fleiß er daran ſparet/
Befih-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0025"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
Glauben/ nim dich meiner Seelen an/ vnd laß &#x017F;ie dir<lb/>
in deine allma&#x0364;chtige Ha&#x0364;nde befohlen &#x017F;eyn/ du wir&#x017F;t es<lb/>
thun du trewer Gott/ du &#x017F;tarcker HErre Zebaoth/ deß bin<lb/>
ich gewiß/ wie der Apo&#x017F;tel in &#x017F;einer andern an Timoth.<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1.</note><lb/>
am er&#x017F;ten auß&#x017F;aget: Jch weiß an wen ich gleube/ vnd<lb/>
bins gewiß/ daß er mir meine Beylage bewaren wird/ biß<lb/>
an jenen Tag. Wer wolte denn aber nicht/ die&#x017F;en Her-<lb/>
tzens&#x017F;eufftzer Ko&#x0364;nig Davids lieb vnd werth halten: <hi rendition="#aq">In<lb/>
manus tuas commendo &#x017F;piritum meum,</hi> Jn deine<lb/>
Ha&#x0364;nde befehle ich meinen Gei&#x017F;t? Wolan Chri&#x017F;tgleubige<lb/>
Seele/ &#x017F;o habe nun diß Sto&#x017F;tgebetlein Ko&#x0364;nig Davids<lb/>
lieb/ laß es deines Hertzens Gebet vn&#x0303; Seufftzer &#x017F;eyn Mor-<lb/>
gens vnd Abends. Nim deiner Seelen wol war/ fa&#x017F;&#x017F;e es<lb/>
als dein gei&#x017F;tliches Sterbekittlein/ an dein Hertz/ vnd le-<lb/>
ge es dir zu handen/ ko&#x0364;mpt denn das Stu&#x0364;ndlein herbey/<lb/>
vnd es &#x017F;ol ge&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ &#x017F;o zeuch es/ Chri&#x017F;tliches Hertz/<lb/>
im Glauben an/ vnd &#x017F;prich: O trewer Gott/ wenn ich<lb/>
nicht mehr reden kan/ &#x017F;o nim die&#x017F;en meine&#x0303; letzten Seuff-<lb/>
tzer an: <hi rendition="#aq">In manus tuas commendo &#x017F;piritum meum,</hi><lb/>
Jn deine Ha&#x0364;nde befehl ich meinen Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;et/ HErr du trewer Gott. O wie &#x017F;elig wird dein lie-<lb/>
bes Seelichen fahren/ wie wol wird es ver&#x017F;orget &#x017F;eyn/<lb/>
vnd glu&#x0364;cklich ankommen/ in Gottes Hand/ in das Him-<lb/>
li&#x017F;che Vaterland/ wie wir auch in dem &#x017F;cho&#x0364;nen Grabe-<lb/>
liede &#x017F;ingen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Er wickelt vn&#x017F;er Seelen ein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Trewlich er &#x017F;ie bewahret/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zu der Lebenden Bu&#x0364;ndelein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Kein fleiß er daran &#x017F;paret/</hi> </l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">D</hi> </fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Befih-</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] Chriſtliche Leichpredigt. Glauben/ nim dich meiner Seelen an/ vnd laß ſie dir in deine allmaͤchtige Haͤnde befohlen ſeyn/ du wirſt es thun du trewer Gott/ du ſtarcker HErre Zebaoth/ deß bin ich gewiß/ wie der Apoſtel in ſeiner andern an Timoth. am erſten außſaget: Jch weiß an wen ich gleube/ vnd bins gewiß/ daß er mir meine Beylage bewaren wird/ biß an jenen Tag. Wer wolte denn aber nicht/ dieſen Her- tzensſeufftzer Koͤnig Davids lieb vnd werth halten: In manus tuas commendo ſpiritum meum, Jn deine Haͤnde befehle ich meinen Geiſt? Wolan Chriſtgleubige Seele/ ſo habe nun diß Stoſtgebetlein Koͤnig Davids lieb/ laß es deines Hertzens Gebet vñ Seufftzer ſeyn Mor- gens vnd Abends. Nim deiner Seelen wol war/ faſſe es als dein geiſtliches Sterbekittlein/ an dein Hertz/ vnd le- ge es dir zu handen/ koͤmpt denn das Stuͤndlein herbey/ vnd es ſol geſchieden ſeyn/ ſo zeuch es/ Chriſtliches Hertz/ im Glauben an/ vnd ſprich: O trewer Gott/ wenn ich nicht mehr reden kan/ ſo nim dieſen meinẽ letzten Seuff- tzer an: In manus tuas commendo ſpiritum meum, Jn deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet/ HErr du trewer Gott. O wie ſelig wird dein lie- bes Seelichen fahren/ wie wol wird es verſorget ſeyn/ vnd gluͤcklich ankommen/ in Gottes Hand/ in das Him- liſche Vaterland/ wie wir auch in dem ſchoͤnen Grabe- liede ſingen: 2. Tim. 1. Er wickelt vnſer Seelen ein/ Trewlich er ſie bewahret/ Zu der Lebenden Buͤndelein/ Kein fleiß er daran ſparet/ Befih- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/25
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/25>, abgerufen am 24.01.2021.