Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
in seinen Händen bewaren/ wie Paulus sagt/ an die Co-
1, Cor. 6.rinth. am 6. Jhr seyd nicht ewer selbst/ denn jhr seyd tewer
1. Petri 2.erkaufft. Ja Petrus nennet vns/ Cap. 2. von wegen sol-
cher tewren Erlösung/ des HErrn Christi Eigenthumb/
drumb saget David allhier: Redemisti me, du hast mich
erlöset. Vatablus hat in seiner Version vor das Praet.
Hebr.
das Futurum gesetzt: Redimes me, das ist ein
trefflich Glaubenswort/ welches nun ein jeglich Christ-
lich Hertz jm auch durch den Glauben appliciren/ zueige-
Actor. 20.nen vnd sprechen kan: Je du frommer Gott/ du hast das
beste bey mir gethan/ du hast mich erlöst mit deinem eige-
nen Blut/ darumb/ das du deinen lieben Sohn/ vns zum
Mitler verordnet/ verheischen vnd gesand hast/ O du
frommer Immanuel Christe/ Tu redemisti me, Du bist
aus brünstiger Liebe gegen mir in diß Jammerthal kom-
men/ Du hast mich als ein verjrretes Schäflein gesucht
im Oelgarten/ daß dir darüber die blutigen Schweiß-
tröpfflein an deinem zarten allerheiligsten Leibe herauß
gedrungen: Du bist mir nachgegangen/ in dem Pallast
des Hohenpriesters/ für das peinliche Halßgerichte Pi-
lati/ vnd hast daselbst deine Blutgülden/ meine Seele zu
lösen/ reichlich dargeleget: Du bist hernach auff das ho-
he Holtz deß Creutzes geklettert/ vnd daselbst deine heilige
fünff Wunden empfangen/ vnd hast also mit deinem
vollkommenen Gehorsam biß in Todt/ mich vom Fluch
des Gesetzes erlöset/ Gal. 4. Du hast die Straffe der
Galat. 4.Sünden auff dich Genommen vnd erlitten: Tu redemi-
Esa. 53.sti me, du bist vmb vnser Sünde willen gestorben/ vnd
Rom. 4.vmb vnser Gerechtigkeit willen wieder aufferstanden:
Hebr. 9.Tu redemisti me, du hast mir eine ewige E[rl]ösung er-
worben. Hastu das an mir armen Sünder gethan? Ach

wer

Chriſtliche Leichpredigt.
in ſeinen Haͤnden bewaren/ wie Paulus ſagt/ an die Co-
1, Cor. 6.rinth. am 6. Jhr ſeyd nicht ewer ſelbſt/ deñ jhr ſeyd tewer
1. Petri 2.erkaufft. Ja Petrus nennet vns/ Cap. 2. von wegen ſol-
cher tewren Erloͤſung/ des HErrn Chriſti Eigenthumb/
drumb ſaget David allhier: Redemiſti me, du haſt mich
erloͤſet. Vatablus hat in ſeiner Verſion vor das Præt.
Hebr.
das Futurum geſetzt: Redimes me, das iſt ein
trefflich Glaubenswort/ welches nun ein jeglich Chriſt-
lich Hertz jm auch durch den Glauben appliciren/ zueige-
Actor. 20.nen vnd ſprechen kan: Je du frommer Gott/ du haſt das
beſte bey mir gethan/ du haſt mich erloͤſt mit deinem eige-
nen Blut/ darumb/ das du deinen lieben Sohn/ vns zum
Mitler verordnet/ verheiſchen vnd geſand haſt/ O du
frommer Immanuel Chriſte/ Tu redemiſti me, Du biſt
aus bruͤnſtiger Liebe gegen mir in diß Jammerthal kom-
men/ Du haſt mich als ein verjrretes Schaͤflein geſucht
im Oelgarten/ daß dir daruͤber die blutigen Schweiß-
troͤpfflein an deinem zarten allerheiligſten Leibe herauß
gedrungen: Du biſt mir nachgegangen/ in dem Pallaſt
des Hohenprieſters/ fuͤr das peinliche Halßgerichte Pi-
lati/ vnd haſt daſelbſt deine Blutguͤlden/ meine Seele zu
loͤſen/ reichlich dargeleget: Du biſt hernach auff das ho-
he Holtz deß Creutzes geklettert/ vnd daſelbſt deine heilige
fuͤnff Wunden empfangen/ vnd haſt alſo mit deinem
vollkommenen Gehorſam biß in Todt/ mich vom Fluch
des Geſetzes erloͤſet/ Gal. 4. Du haſt die Straffe der
Galat. 4.Suͤnden auff dich Genommen vnd erlitten: Tu redemi-
Eſa. 53.ſti me, du biſt vmb vnſer Suͤnde willen geſtorben/ vnd
Rom. 4.vmb vnſer Gerechtigkeit willen wieder aufferſtanden:
Hebr. 9.Tu redemiſti me, du haſt mir eine ewige E[rl]oͤſung er-
worben. Haſtu das an mir armen Suͤnder gethan? Ach

wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0022"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden bewaren/ wie Paulus &#x017F;agt/ an die Co-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">1, Cor.</hi> 6.</note>rinth. am 6. Jhr &#x017F;eyd nicht ewer &#x017F;elb&#x017F;t/ den&#x0303; jhr &#x017F;eyd tewer<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Petri</hi> 2.</note>erkaufft. Ja Petrus nennet vns/ Cap. 2. von wegen &#x017F;ol-<lb/>
cher tewren Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ des HErrn Chri&#x017F;ti Eigenthumb/<lb/>
drumb &#x017F;aget David allhier: <hi rendition="#aq">Redemi&#x017F;ti me,</hi> du ha&#x017F;t mich<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;et. <hi rendition="#aq">Vatablus</hi> hat in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;ion</hi> vor das <hi rendition="#aq">Præt.<lb/>
Hebr.</hi> das <hi rendition="#aq">Futurum</hi> ge&#x017F;etzt: <hi rendition="#aq">Redimes me,</hi> das i&#x017F;t ein<lb/>
trefflich Glaubenswort/ welches nun ein jeglich Chri&#x017F;t-<lb/>
lich Hertz jm auch durch den Glauben appliciren/ zueige-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 20.</note>nen vnd &#x017F;prechen kan: Je du frommer Gott/ du ha&#x017F;t das<lb/>
be&#x017F;te bey mir gethan/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;t mit deinem eige-<lb/>
nen Blut/ darumb/ das du deinen lieben Sohn/ vns zum<lb/>
Mitler verordnet/ verhei&#x017F;chen vnd ge&#x017F;and ha&#x017F;t/ O du<lb/>
frommer <hi rendition="#aq">Immanuel</hi> Chri&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">Tu redemi&#x017F;ti me,</hi> Du bi&#x017F;t<lb/>
aus bru&#x0364;n&#x017F;tiger Liebe gegen mir in diß Jammerthal kom-<lb/>
men/ Du ha&#x017F;t mich als ein verjrretes Scha&#x0364;flein ge&#x017F;ucht<lb/>
im Oelgarten/ daß dir daru&#x0364;ber die blutigen Schweiß-<lb/>
tro&#x0364;pfflein an deinem zarten allerheilig&#x017F;ten Leibe herauß<lb/>
gedrungen: Du bi&#x017F;t mir nachgegangen/ in dem Palla&#x017F;t<lb/>
des Hohenprie&#x017F;ters/ fu&#x0364;r das peinliche Halßgerichte Pi-<lb/>
lati/ vnd ha&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t deine Blutgu&#x0364;lden/ meine Seele zu<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en/ reichlich dargeleget: Du bi&#x017F;t hernach auff das ho-<lb/>
he Holtz deß Creutzes geklettert/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t deine heilige<lb/>
fu&#x0364;nff Wunden empfangen/ vnd ha&#x017F;t al&#x017F;o mit deinem<lb/>
vollkommenen Gehor&#x017F;am biß in Todt/ mich vom Fluch<lb/>
des Ge&#x017F;etzes erlo&#x0364;&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">Gal.</hi> 4. Du ha&#x017F;t die Straffe der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Galat.</hi> 4.</note>Su&#x0364;nden auff dich Genommen vnd erlitten: <hi rendition="#aq">Tu redemi-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 53.</note><hi rendition="#aq">&#x017F;ti me,</hi> du bi&#x017F;t vmb vn&#x017F;er Su&#x0364;nde willen ge&#x017F;torben/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 4.</note>vmb vn&#x017F;er Gerechtigkeit willen wieder auffer&#x017F;tanden:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 9.</note><hi rendition="#aq">Tu redemi&#x017F;ti me,</hi> du ha&#x017F;t mir eine ewige E<supplied>rl</supplied>o&#x0364;&#x017F;ung er-<lb/>
worben. Ha&#x017F;tu das an mir armen Su&#x0364;nder gethan? Ach<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Chriſtliche Leichpredigt. in ſeinen Haͤnden bewaren/ wie Paulus ſagt/ an die Co- rinth. am 6. Jhr ſeyd nicht ewer ſelbſt/ deñ jhr ſeyd tewer erkaufft. Ja Petrus nennet vns/ Cap. 2. von wegen ſol- cher tewren Erloͤſung/ des HErrn Chriſti Eigenthumb/ drumb ſaget David allhier: Redemiſti me, du haſt mich erloͤſet. Vatablus hat in ſeiner Verſion vor das Præt. Hebr. das Futurum geſetzt: Redimes me, das iſt ein trefflich Glaubenswort/ welches nun ein jeglich Chriſt- lich Hertz jm auch durch den Glauben appliciren/ zueige- nen vnd ſprechen kan: Je du frommer Gott/ du haſt das beſte bey mir gethan/ du haſt mich erloͤſt mit deinem eige- nen Blut/ darumb/ das du deinen lieben Sohn/ vns zum Mitler verordnet/ verheiſchen vnd geſand haſt/ O du frommer Immanuel Chriſte/ Tu redemiſti me, Du biſt aus bruͤnſtiger Liebe gegen mir in diß Jammerthal kom- men/ Du haſt mich als ein verjrretes Schaͤflein geſucht im Oelgarten/ daß dir daruͤber die blutigen Schweiß- troͤpfflein an deinem zarten allerheiligſten Leibe herauß gedrungen: Du biſt mir nachgegangen/ in dem Pallaſt des Hohenprieſters/ fuͤr das peinliche Halßgerichte Pi- lati/ vnd haſt daſelbſt deine Blutguͤlden/ meine Seele zu loͤſen/ reichlich dargeleget: Du biſt hernach auff das ho- he Holtz deß Creutzes geklettert/ vnd daſelbſt deine heilige fuͤnff Wunden empfangen/ vnd haſt alſo mit deinem vollkommenen Gehorſam biß in Todt/ mich vom Fluch des Geſetzes erloͤſet/ Gal. 4. Du haſt die Straffe der Suͤnden auff dich Genommen vnd erlitten: Tu redemi- ſti me, du biſt vmb vnſer Suͤnde willen geſtorben/ vnd vmb vnſer Gerechtigkeit willen wieder aufferſtanden: Tu redemiſti me, du haſt mir eine ewige Erloͤſung er- worben. Haſtu das an mir armen Suͤnder gethan? Ach wer 1, Cor. 6. 1. Petri 2. Actor. 20. Galat. 4. Eſa. 53. Rom. 4. Hebr. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/22
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/22>, abgerufen am 24.01.2021.