Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
Seele dem HErrn in feine trewe Hände befehlen könne?
Wer wolte sich nun für dem Tode zu sehr entsetzen/ vnd
jhm dafür grawen lassen? Wer wolte nicht mit JEsu
Christo vnd mit David diß lassen seines Hertzen Seuff-
tzer seyn: In manus tuas commendo spiritum me-
um,
Jn deine Hende befehle ich dir meinen Geist/
du hast mich er löset/ HErr du trewer Gott.

O HErr wenn ich nicht mehr reden kan/
So nim meinen letzten Seufftzer an.

Es möchte aber ein Christliches Hertze sagen: Ja
ich höre vnd vernehme gar wol/ wie wol ein gleubiger
Mensch durch diesen letzten Hertzens Seufftzer im Glau-
ben gethan/ seine Seele versorgen vnnd verschicken
kan: Wer weiß aber/ ob auch mein Gebet vnd Seufftzer
Gott annehmen/ vnd jhme gefallen möchte? So weiset
vns König David noch ferner vrsach/ worumb mir diß
Hertzgebetlein lieben/ vnd vnsers Hertzen Seufftzer sollen
seyn lassen:

Zum dritten/ Ratione redemptionis, quae preti-III.
osissima, Von wegen der thewren Erlösung Christi deß
Sohnes Gottes/ das es jhn nicht Silber vnd Gold/ son-
dern sein Rosinfarbes Blut gekostet hat/ vnsere Seele zu
erlösen/ darfür er seine Reiche Blutgülden am Stamme
deß Creutzes hat legen vnd zahlen müssen. Was nun ei-
nen sawer wird/ viel kostet/ vnd schwer ankömpt/ warlich
das helt er hoch/ bewarets wol/ vnd lests nicht leichte in
andere Hände gerathen: Hat nun Christus mein vnd dei-
ne Seele so thewer erlöst/ kost jhn sein bitter Leiden vnd
Sterben/ so wird er auch dieselbe hoch halten/ vnd gern

in
C iij

Chriſtliche Leich Predigt.
Seele dem HErrn in feine trewe Haͤnde befehlen koͤnne?
Wer wolte ſich nun fuͤr dem Tode zu ſehr entſetzen/ vnd
jhm dafuͤr grawen laſſen? Wer wolte nicht mit JEſu
Chriſto vnd mit David diß laſſen ſeines Hertzen Seuff-
tzer ſeyn: In manus tuas commendo ſpiritum me-
um,
Jn deine Hende befehle ich dir meinen Geiſt/
du haſt mich er loͤſet/ HErr du trewer Gott.

O HErr wenn ich nicht mehr reden kan/
So nim meinen letzten Seufftzer an.

Es moͤchte aber ein Chriſtliches Hertze ſagen: Ja
ich hoͤre vnd vernehme gar wol/ wie wol ein gleubiger
Menſch durch dieſen letzten Hertzens Seufftzer im Glau-
ben gethan/ ſeine Seele verſorgen vnnd verſchicken
kan: Wer weiß aber/ ob auch mein Gebet vnd Seufftzer
Gott annehmen/ vnd jhme gefallen moͤchte? So weiſet
vns Koͤnig David noch ferner vrſach/ worumb mir diß
Hertzgebetlein lieben/ vnd vnſers Hertzen Seufftzer ſollen
ſeyn laſſen:

Zum dritten/ Ratione redemptionis, quæ preti-III.
oſiſſima, Von wegen der thewren Erloͤſung Chriſti deß
Sohnes Gottes/ das es jhn nicht Silber vnd Gold/ ſon-
dern ſein Roſinfarbes Blut gekoſtet hat/ vnſere Seele zu
erloͤſen/ darfuͤr er ſeine Reiche Blutguͤlden am Stamme
deß Creutzes hat legen vnd zahlen muͤſſen. Was nun ei-
nen ſawer wird/ viel koſtet/ vnd ſchwer ankoͤmpt/ warlich
das helt er hoch/ bewarets wol/ vnd leſts nicht leichte in
andere Haͤnde gerathen: Hat nun Chriſtus mein vnd dei-
ne Seele ſo thewer erloͤſt/ koſt jhn ſein bitter Leiden vnd
Sterben/ ſo wird er auch dieſelbe hoch halten/ vnd gern

in
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</fw><lb/>
Seele dem HErrn in feine trewe Ha&#x0364;nde befehlen ko&#x0364;nne?<lb/>
Wer wolte &#x017F;ich nun fu&#x0364;r dem Tode zu &#x017F;ehr ent&#x017F;etzen/ vnd<lb/>
jhm dafu&#x0364;r grawen la&#x017F;&#x017F;en? Wer wolte nicht mit JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;to vnd mit David diß la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eines Hertzen Seuff-<lb/>
tzer &#x017F;eyn: <hi rendition="#aq">In manus tuas commendo &#x017F;piritum me-<lb/>
um,</hi> <hi rendition="#fr">Jn deine Hende befehle ich dir meinen Gei&#x017F;t/<lb/>
du ha&#x017F;t mich er lo&#x0364;&#x017F;et/ HErr du trewer Gott.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">O HErr wenn ich nicht mehr reden kan/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So nim meinen letzten Seufftzer an.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Es mo&#x0364;chte aber ein Chri&#x017F;tliches Hertze &#x017F;agen: Ja<lb/>
ich ho&#x0364;re vnd vernehme gar wol/ wie wol ein gleubiger<lb/>
Men&#x017F;ch durch die&#x017F;en letzten Hertzens Seufftzer im Glau-<lb/>
ben gethan/ &#x017F;eine Seele ver&#x017F;orgen vnnd ver&#x017F;chicken<lb/>
kan: Wer weiß aber/ ob auch mein Gebet vnd Seufftzer<lb/>
Gott annehmen/ vnd jhme gefallen mo&#x0364;chte? So wei&#x017F;et<lb/>
vns Ko&#x0364;nig David noch ferner vr&#x017F;ach/ worumb mir diß<lb/>
Hertzgebetlein lieben/ vnd vn&#x017F;ers Hertzen Seufftzer &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <p>Zum dritten/ <hi rendition="#aq">Ratione redemptionis, quæ preti-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">o&#x017F;i&#x017F;&#x017F;ima,</hi> Von wegen der thewren Erlo&#x0364;&#x017F;ung Chri&#x017F;ti deß<lb/>
Sohnes Gottes/ das es jhn nicht Silber vnd Gold/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ein Ro&#x017F;infarbes Blut geko&#x017F;tet hat/ vn&#x017F;ere Seele zu<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;en/ darfu&#x0364;r er &#x017F;eine Reiche Blutgu&#x0364;lden am Stamme<lb/>
deß Creutzes hat legen vnd zahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Was nun ei-<lb/>
nen &#x017F;awer wird/ viel ko&#x017F;tet/ vnd &#x017F;chwer anko&#x0364;mpt/ warlich<lb/>
das helt er hoch/ bewarets wol/ vnd le&#x017F;ts nicht leichte in<lb/>
andere Ha&#x0364;nde gerathen: Hat nun Chri&#x017F;tus mein vnd dei-<lb/>
ne Seele &#x017F;o thewer erlo&#x0364;&#x017F;t/ ko&#x017F;t jhn &#x017F;ein bitter Leiden vnd<lb/>
Sterben/ &#x017F;o wird er auch die&#x017F;elbe hoch halten/ vnd gern<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Chriſtliche Leich Predigt. Seele dem HErrn in feine trewe Haͤnde befehlen koͤnne? Wer wolte ſich nun fuͤr dem Tode zu ſehr entſetzen/ vnd jhm dafuͤr grawen laſſen? Wer wolte nicht mit JEſu Chriſto vnd mit David diß laſſen ſeines Hertzen Seuff- tzer ſeyn: In manus tuas commendo ſpiritum me- um, Jn deine Hende befehle ich dir meinen Geiſt/ du haſt mich er loͤſet/ HErr du trewer Gott. O HErr wenn ich nicht mehr reden kan/ So nim meinen letzten Seufftzer an. Es moͤchte aber ein Chriſtliches Hertze ſagen: Ja ich hoͤre vnd vernehme gar wol/ wie wol ein gleubiger Menſch durch dieſen letzten Hertzens Seufftzer im Glau- ben gethan/ ſeine Seele verſorgen vnnd verſchicken kan: Wer weiß aber/ ob auch mein Gebet vnd Seufftzer Gott annehmen/ vnd jhme gefallen moͤchte? So weiſet vns Koͤnig David noch ferner vrſach/ worumb mir diß Hertzgebetlein lieben/ vnd vnſers Hertzen Seufftzer ſollen ſeyn laſſen: Zum dritten/ Ratione redemptionis, quæ preti- oſiſſima, Von wegen der thewren Erloͤſung Chriſti deß Sohnes Gottes/ das es jhn nicht Silber vnd Gold/ ſon- dern ſein Roſinfarbes Blut gekoſtet hat/ vnſere Seele zu erloͤſen/ darfuͤr er ſeine Reiche Blutguͤlden am Stamme deß Creutzes hat legen vnd zahlen muͤſſen. Was nun ei- nen ſawer wird/ viel koſtet/ vnd ſchwer ankoͤmpt/ warlich das helt er hoch/ bewarets wol/ vnd leſts nicht leichte in andere Haͤnde gerathen: Hat nun Chriſtus mein vnd dei- ne Seele ſo thewer erloͤſt/ koſt jhn ſein bitter Leiden vnd Sterben/ ſo wird er auch dieſelbe hoch halten/ vnd gern in III. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/21
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/21>, abgerufen am 24.01.2021.