Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
heilig auff/ vnd tragens in die Schoß des Himlischen
Vaters/ in das Paradiß/ da wird es eingebunden vnd ver-
wahret wie ein gülden Ey oder edele Perle/ biß der Sohn
Gottes seine werthe Schätzlein am jüngsten Tage wird
ans Tagelicht bringen/ vnd aller Welt mit Ehren z[u]eig-
nen. Ach allhier muß doch die liebe Seele seyn wie eine
rechte Vnruhe/ weil sie in vnserm Leibe auff dieser Welt
wonet/ sie muß sich martern vnd plagen mit der Sün-
den: Sie muß streiten mit Furcht/ Sorge vnd Angst/
wenn eusserlich Vnglücke den Leib betreffen wil Es heist
vnd bleibet jmmer bey dem/ wie der Apostel saget/ in der
2. Corint 7.andern an die Corinther am siebenden: Jnwendig furcht
vnd außwendig Streit. Jn der Hand Gottes aber seynd
die lieben Seelen der Gleubigen gar sorge loß/ welches
jhnen die höchste Frewde bringet. Thuts vns doch wol
vnd sanfft auff dieser Welt/ vnd frewen vns von Hertzen/
wenn sich bißweilen die grossen Sorgen legen/ die vns
eine zeitlang gedruckt haben/ do sind wir gleich als weren
wir new geboren: Je solten nun die lieben Seelen der
Gleubigen in der Hand Gottes nicht Frewden voll seyn/
da alle Angst vnd Sorge zum Grunde auffgehaben ist/
Esa. 35.nach des Propheten Esaiae worten im 35. Frewd vnnd
Wonne wird sie greiffen/ Dolor autem & gemitus fu-
gient,
Schmertzen aber vnd Seufftzen werden denn weg
müssen. Je wer wolte sich denn vber den tödtlichen Ab-
gang der seinigen/ die selig im HErrn sterben/ so hoch be-
kümmern/ vnd jhnen diese Ruhe vnd Herrligkeit nicht
gönnen? Wer solte auch nicht der mutwilligen Sün-
den feind vnd gram werden/ vnd sich befleissigen/ zu üben
eine gute Ritterschafft/ zu behalten den Glauben vnd gu-
1. Timot. 1.tes Gewissen/ 1. Timoth. 1. Auff daß er auch seine liebe

Seele

Chriſtliche Leichpredigt.
heilig auff/ vnd tragens in die Schoß des Himliſchen
Vaters/ in das Paradiß/ da wird es eingebundẽ vnd ver-
wahret wie ein guͤlden Ey oder edele Perle/ biß der Sohn
Gottes ſeine werthe Schaͤtzlein am juͤngſten Tage wird
ans Tagelicht bringen/ vnd aller Welt mit Ehren z[u]eig-
nen. Ach allhier muß doch die liebe Seele ſeyn wie eine
rechte Vnruhe/ weil ſie in vnſerm Leibe auff dieſer Welt
wonet/ ſie muß ſich martern vnd plagen mit der Suͤn-
den: Sie muß ſtreiten mit Furcht/ Sorge vnd Angſt/
wenn euſſerlich Vngluͤcke den Leib betreffen wil Es heiſt
vnd bleibet jmmer bey dem/ wie der Apoſtel ſaget/ in der
2. Corint 7.andern an die Corinther am ſiebenden: Jnwendig furcht
vnd außwendig Streit. Jn der Hand Gottes aber ſeynd
die lieben Seelen der Gleubigen gar ſorge loß/ welches
jhnen die hoͤchſte Frewde bringet. Thuts vns doch wol
vnd ſanfft auff dieſer Welt/ vnd frewen vns von Hertzen/
wenn ſich bißweilen die groſſen Sorgen legen/ die vns
eine zeitlang gedruckt haben/ do ſind wir gleich als weren
wir new geboren: Je ſolten nun die lieben Seelen der
Gleubigen in der Hand Gottes nicht Frewden voll ſeyn/
da alle Angſt vnd Sorge zum Grunde auffgehaben iſt/
Eſa. 35.nach des Propheten Eſaiæ worten im 35. Frewd vnnd
Wonne wird ſie greiffen/ Dolor autem & gemitus fu-
gient,
Schmertzen aber vnd Seufftzen werden denn weg
muͤſſen. Je wer wolte ſich denn vber den toͤdtlichen Ab-
gang der ſeinigen/ die ſelig im HErrn ſterben/ ſo hoch be-
kuͤmmern/ vnd jhnen dieſe Ruhe vnd Herrligkeit nicht
goͤnnen? Wer ſolte auch nicht der mutwilligen Suͤn-
den feind vnd gram werden/ vnd ſich befleiſſigen/ zu uͤben
eine gute Ritterſchafft/ zu behalten den Glauben vnd gu-
1. Timot. 1.tes Gewiſſen/ 1. Timoth. 1. Auff daß er auch ſeine liebe

Seele
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0020"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
heilig auff/ vnd tragens in die Schoß des Himli&#x017F;chen<lb/>
Vaters/ in das Paradiß/ da wird es eingebunde&#x0303; vnd ver-<lb/>
wahret wie ein gu&#x0364;lden Ey oder edele Perle/ biß der Sohn<lb/>
Gottes &#x017F;eine werthe Scha&#x0364;tzlein am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage wird<lb/>
ans Tagelicht bringen/ vnd aller Welt mit Ehren z<supplied>u</supplied>eig-<lb/>
nen. Ach allhier muß doch die liebe Seele &#x017F;eyn wie eine<lb/>
rechte Vnruhe/ weil &#x017F;ie in vn&#x017F;erm Leibe auff die&#x017F;er Welt<lb/>
wonet/ &#x017F;ie muß &#x017F;ich martern vnd plagen mit der Su&#x0364;n-<lb/>
den: Sie muß &#x017F;treiten mit Furcht/ Sorge vnd Ang&#x017F;t/<lb/>
wenn eu&#x017F;&#x017F;erlich Vnglu&#x0364;cke den Leib betreffen wil Es hei&#x017F;t<lb/>
vnd bleibet jmmer bey dem/ wie der Apo&#x017F;tel &#x017F;aget/ in der<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Corint</hi> 7.</note>andern an die Corinther am &#x017F;iebenden: Jnwendig furcht<lb/>
vnd außwendig Streit. Jn der Hand Gottes aber &#x017F;eynd<lb/>
die lieben Seelen der Gleubigen gar &#x017F;orge loß/ welches<lb/>
jhnen die ho&#x0364;ch&#x017F;te Frewde bringet. Thuts vns doch wol<lb/>
vnd &#x017F;anfft auff die&#x017F;er Welt/ vnd frewen vns von Hertzen/<lb/>
wenn &#x017F;ich bißweilen die gro&#x017F;&#x017F;en Sorgen legen/ die vns<lb/>
eine zeitlang gedruckt haben/ do &#x017F;ind wir gleich als weren<lb/>
wir new geboren: Je &#x017F;olten nun die lieben Seelen der<lb/>
Gleubigen in der Hand Gottes nicht Frewden voll &#x017F;eyn/<lb/>
da alle Ang&#x017F;t vnd Sorge zum Grunde auffgehaben i&#x017F;t/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 35.</note>nach des Propheten <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> worten im 35. Frewd vnnd<lb/>
Wonne wird &#x017F;ie greiffen/ <hi rendition="#aq">Dolor autem &amp; gemitus fu-<lb/>
gient,</hi> Schmertzen aber vnd Seufftzen werden denn weg<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Je wer wolte &#x017F;ich denn vber den to&#x0364;dtlichen Ab-<lb/>
gang der &#x017F;einigen/ die &#x017F;elig im HErrn &#x017F;terben/ &#x017F;o hoch be-<lb/>
ku&#x0364;mmern/ vnd jhnen die&#x017F;e Ruhe vnd Herrligkeit nicht<lb/>
go&#x0364;nnen? Wer &#x017F;olte auch nicht der mutwilligen Su&#x0364;n-<lb/>
den feind vnd gram werden/ vnd &#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;igen/ zu u&#x0364;ben<lb/>
eine gute Ritter&#x017F;chafft/ zu behalten den Glauben vnd gu-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Timot.</hi> 1.</note>tes Gewi&#x017F;&#x017F;en/ 1. <hi rendition="#aq">Timoth.</hi> 1. Auff daß er auch &#x017F;eine liebe<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Seele</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Chriſtliche Leichpredigt. heilig auff/ vnd tragens in die Schoß des Himliſchen Vaters/ in das Paradiß/ da wird es eingebundẽ vnd ver- wahret wie ein guͤlden Ey oder edele Perle/ biß der Sohn Gottes ſeine werthe Schaͤtzlein am juͤngſten Tage wird ans Tagelicht bringen/ vnd aller Welt mit Ehren zueig- nen. Ach allhier muß doch die liebe Seele ſeyn wie eine rechte Vnruhe/ weil ſie in vnſerm Leibe auff dieſer Welt wonet/ ſie muß ſich martern vnd plagen mit der Suͤn- den: Sie muß ſtreiten mit Furcht/ Sorge vnd Angſt/ wenn euſſerlich Vngluͤcke den Leib betreffen wil Es heiſt vnd bleibet jmmer bey dem/ wie der Apoſtel ſaget/ in der andern an die Corinther am ſiebenden: Jnwendig furcht vnd außwendig Streit. Jn der Hand Gottes aber ſeynd die lieben Seelen der Gleubigen gar ſorge loß/ welches jhnen die hoͤchſte Frewde bringet. Thuts vns doch wol vnd ſanfft auff dieſer Welt/ vnd frewen vns von Hertzen/ wenn ſich bißweilen die groſſen Sorgen legen/ die vns eine zeitlang gedruckt haben/ do ſind wir gleich als weren wir new geboren: Je ſolten nun die lieben Seelen der Gleubigen in der Hand Gottes nicht Frewden voll ſeyn/ da alle Angſt vnd Sorge zum Grunde auffgehaben iſt/ nach des Propheten Eſaiæ worten im 35. Frewd vnnd Wonne wird ſie greiffen/ Dolor autem & gemitus fu- gient, Schmertzen aber vnd Seufftzen werden denn weg muͤſſen. Je wer wolte ſich denn vber den toͤdtlichen Ab- gang der ſeinigen/ die ſelig im HErrn ſterben/ ſo hoch be- kuͤmmern/ vnd jhnen dieſe Ruhe vnd Herrligkeit nicht goͤnnen? Wer ſolte auch nicht der mutwilligen Suͤn- den feind vnd gram werden/ vnd ſich befleiſſigen/ zu uͤben eine gute Ritterſchafft/ zu behalten den Glauben vnd gu- tes Gewiſſen/ 1. Timoth. 1. Auff daß er auch ſeine liebe Seele 2. Corint 7. Eſa. 35. 1. Timot. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/20
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/20>, abgerufen am 24.01.2021.