Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
selbe residiren sol/ wenn es an ein scheiden gehet/ O der
wird zumal ein schweres zu verantworten haben. Daher
Augustinus saget: Mirabilis haec miseria est inter ho-
mines, cum moritur homo secundum corpus, con-
veniunt & plorant amici: cum autem moritur se-
cundum animam, nullus dolet.
Es ist ja ein wunder-
bares Elend vnter den Menschen/ wenn einer an seinem
Leibe stirbet vnd todt ist/ so kommen die Freunde zusam-
men/ vnd beweinen jhn: wenn er aber an seiner Seelen
todt ist/ so beklaget jhn niemands. Drumb jhr Christen-
hertzen seyd vermanet/ daß jhr ja ewrer Seelen/ als des edel-
sten vnd besten Kleynods/ fleissig war nemet/ vnd diesen
Schatz wider den hellischen Raubvogel wol verwahret/
Denn Chrysostomus saget/ der Teufel sey ein rechter
Wildschütz/ qui non captat feras, sed quaerit homi-
num animas,
der nicht nach Lewen vnd Bären trachtet/
sondern nach der Menschen Seelen stellet. Drumb ge-
dencke Christliches Hertz/ an die worte der Engel/ da sie
Genes. 19.zu Loth sagten: Salva animam tuam, Errette deine See-
le: weil doch die Welt hie ist ein recht Sodom/ darinnen
das rechte Sündenfewer brennet vnd vmb sich frisset/
wie Gott bey dem Propheten Jeremia saget am 23. cap.
Ierem. 23.Sie sind alle für mir/ gleich wie Sodoma/ jhre Bürger
wie Gomorrha/ darinne auffgehet das rechte Zornfewer/
daß Gott Sünde vnd Laster straffet vnd heimsuchet mit
allerley Landplagen/ vnd bald vollend wird angehen das
letzte rechte Fewr/ da die Welt wird liechter lohe brennen/
vnd mit allen jhren Wercken vergehen/ drumb Salva ani-
mam tuam,
errette deine Seele/ vnd laß diß deine höch-
ste vnd vornehme Sorge seyn/ wie du dein armes See-
lichen wol möchtest anbringen/ vnd dahin senden/ da

Gott/

Chriſtliche Leichpredigt.
ſelbe reſidiren ſol/ wenn es an ein ſcheiden gehet/ O der
wird zumal ein ſchweres zu verantworten haben. Daher
Auguſtinus ſaget: Mirabilis hæc miſeria eſt inter ho-
mines, cùm moritur homo ſecundùm corpus, con-
veniunt & plorant amici: cùm autem moritur ſe-
cundùm animam, nullus dolet.
Es iſt ja ein wunder-
bares Elend vnter den Menſchen/ wenn einer an ſeinem
Leibe ſtirbet vnd todt iſt/ ſo kommen die Freunde zuſam-
men/ vnd beweinen jhn: wenn er aber an ſeiner Seelen
todt iſt/ ſo beklaget jhn niemands. Drumb jhr Chriſten-
hertzẽ ſeyd vermanet/ daß jhr ja ewrer Seelen/ als des edel-
ſten vnd beſten Kleynods/ fleiſſig war nemet/ vnd dieſen
Schatz wider den helliſchen Raubvogel wol verwahret/
Denn Chryſoſtomus ſaget/ der Teufel ſey ein rechter
Wildſchuͤtz/ qui non captat feras, ſed quærit homi-
num animas,
der nicht nach Lewen vnd Baͤren trachtet/
ſondern nach der Menſchen Seelen ſtellet. Drumb ge-
dencke Chriſtliches Hertz/ an die worte der Engel/ da ſie
Geneſ. 19.zu Loth ſagten: Salva animam tuam, Errette deine See-
le: weil doch die Welt hie iſt ein recht Sodom/ darinnen
das rechte Suͤndenfewer brennet vnd vmb ſich friſſet/
wie Gott bey dem Propheten Jeremia ſaget am 23. cap.
Ierem. 23.Sie ſind alle fuͤr mir/ gleich wie Sodoma/ jhre Buͤrger
wie Gomorrha/ darinne auffgehet das rechte Zornfewer/
daß Gott Suͤnde vnd Laſter ſtraffet vnd heimſuchet mit
allerley Landplagen/ vnd bald vollend wird angehen das
letzte rechte Fewr/ da die Welt wird liechter lohe brennen/
vnd mit allen jhren Wercken vergehen/ drumb Salva ani-
mam tuam,
errette deine Seele/ vnd laß diß deine hoͤch-
ſte vnd vornehme Sorge ſeyn/ wie du dein armes See-
lichen wol moͤchteſt anbringen/ vnd dahin ſenden/ da

Gott/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0016"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
&#x017F;elbe re&#x017F;idiren &#x017F;ol/ wenn es an ein &#x017F;cheiden gehet/ O der<lb/>
wird zumal ein &#x017F;chweres zu verantworten haben. Daher<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Mirabilis hæc mi&#x017F;eria e&#x017F;t inter ho-<lb/>
mines, cùm moritur homo &#x017F;ecundùm corpus, con-<lb/>
veniunt &amp; plorant amici: cùm autem moritur &#x017F;e-<lb/>
cundùm animam, nullus dolet.</hi> Es i&#x017F;t ja ein wunder-<lb/>
bares Elend vnter den Men&#x017F;chen/ wenn einer an &#x017F;einem<lb/>
Leibe &#x017F;tirbet vnd todt i&#x017F;t/ &#x017F;o kommen die Freunde zu&#x017F;am-<lb/>
men/ vnd beweinen jhn: wenn er aber an &#x017F;einer Seelen<lb/>
todt i&#x017F;t/ &#x017F;o beklaget jhn niemands. Drumb jhr Chri&#x017F;ten-<lb/>
hertze&#x0303; &#x017F;eyd vermanet/ daß jhr ja ewrer Seelen/ als des edel-<lb/>
&#x017F;ten vnd be&#x017F;ten Kleynods/ flei&#x017F;&#x017F;ig war nemet/ vnd die&#x017F;en<lb/>
Schatz wider den helli&#x017F;chen Raubvogel wol verwahret/<lb/>
Denn <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> &#x017F;aget/ der Teufel &#x017F;ey ein rechter<lb/>
Wild&#x017F;chu&#x0364;tz/ <hi rendition="#aq">qui non captat feras, &#x017F;ed quærit homi-<lb/>
num animas,</hi> der nicht nach Lewen vnd Ba&#x0364;ren trachtet/<lb/>
&#x017F;ondern nach der Men&#x017F;chen Seelen &#x017F;tellet. Drumb ge-<lb/>
dencke Chri&#x017F;tliches Hertz/ an die worte der Engel/ da &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 19.</note>zu Loth &#x017F;agten: <hi rendition="#aq">Salva animam tuam,</hi> Errette deine See-<lb/>
le: weil doch die Welt hie i&#x017F;t ein recht Sodom/ darinnen<lb/>
das rechte Su&#x0364;ndenfewer brennet vnd vmb &#x017F;ich fri&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
wie Gott bey dem Propheten Jeremia &#x017F;aget am 23. cap.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ierem.</hi> 23.</note>Sie &#x017F;ind alle fu&#x0364;r mir/ gleich wie Sodoma/ jhre Bu&#x0364;rger<lb/>
wie Gomorrha/ darinne auffgehet das rechte Zornfewer/<lb/>
daß Gott Su&#x0364;nde vnd La&#x017F;ter &#x017F;traffet vnd heim&#x017F;uchet mit<lb/>
allerley Landplagen/ vnd bald vollend wird angehen das<lb/>
letzte rechte Fewr/ da die Welt wird liechter lohe brennen/<lb/>
vnd mit allen jhren Wercken vergehen/ drumb <hi rendition="#aq">Salva ani-<lb/>
mam tuam,</hi> errette deine Seele/ vnd laß diß deine ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te vnd vornehme Sorge &#x017F;eyn/ wie du dein armes See-<lb/>
lichen wol mo&#x0364;chte&#x017F;t anbringen/ vnd dahin &#x017F;enden/ da<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gott/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Chriſtliche Leichpredigt. ſelbe reſidiren ſol/ wenn es an ein ſcheiden gehet/ O der wird zumal ein ſchweres zu verantworten haben. Daher Auguſtinus ſaget: Mirabilis hæc miſeria eſt inter ho- mines, cùm moritur homo ſecundùm corpus, con- veniunt & plorant amici: cùm autem moritur ſe- cundùm animam, nullus dolet. Es iſt ja ein wunder- bares Elend vnter den Menſchen/ wenn einer an ſeinem Leibe ſtirbet vnd todt iſt/ ſo kommen die Freunde zuſam- men/ vnd beweinen jhn: wenn er aber an ſeiner Seelen todt iſt/ ſo beklaget jhn niemands. Drumb jhr Chriſten- hertzẽ ſeyd vermanet/ daß jhr ja ewrer Seelen/ als des edel- ſten vnd beſten Kleynods/ fleiſſig war nemet/ vnd dieſen Schatz wider den helliſchen Raubvogel wol verwahret/ Denn Chryſoſtomus ſaget/ der Teufel ſey ein rechter Wildſchuͤtz/ qui non captat feras, ſed quærit homi- num animas, der nicht nach Lewen vnd Baͤren trachtet/ ſondern nach der Menſchen Seelen ſtellet. Drumb ge- dencke Chriſtliches Hertz/ an die worte der Engel/ da ſie zu Loth ſagten: Salva animam tuam, Errette deine See- le: weil doch die Welt hie iſt ein recht Sodom/ darinnen das rechte Suͤndenfewer brennet vnd vmb ſich friſſet/ wie Gott bey dem Propheten Jeremia ſaget am 23. cap. Sie ſind alle fuͤr mir/ gleich wie Sodoma/ jhre Buͤrger wie Gomorrha/ darinne auffgehet das rechte Zornfewer/ daß Gott Suͤnde vnd Laſter ſtraffet vnd heimſuchet mit allerley Landplagen/ vnd bald vollend wird angehen das letzte rechte Fewr/ da die Welt wird liechter lohe brennen/ vnd mit allen jhren Wercken vergehen/ drumb Salva ani- mam tuam, errette deine Seele/ vnd laß diß deine hoͤch- ſte vnd vornehme Sorge ſeyn/ wie du dein armes See- lichen wol moͤchteſt anbringen/ vnd dahin ſenden/ da Gott/ Geneſ. 19. Ierem. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/16
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/16>, abgerufen am 24.01.2021.