Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
Fenster/ Küche vnd Keller vber einen hauffen gegangen
seyn/ Ja er ist gar wie ein abgehawener Baum im Wal-
de/ vnd kan weder Hand noch Finger regen/ weder sehen
noch hören/ weder riechen noch schmecken/ man hawe oder
steche auff jhn zu wie man wolle/ so fühlet er doch nichts
im geringsten. Der heilige Bernhardus, wenn er geden-
cket an dieselbigen herrlichen Wercke der Seelen/ ver-
gleicht er sie dem Himmel/ wie seine wort lauten: Coelum
est sancta anima, habens intellectum Solem, Lunam
fidem, astra virtutes.
Die heilige Seele ist der Him-
mel/ dieses Himmels Sonne ist Vernunfft vnd Ver-
stand/ der Monde ist der Glaube/ die Sternen sind die
herrlichen Tugenden. Weil es denn nun an dem/ daß
die Seele ist ein solch edles geschöpff des lieben Gottes/ in-
aestimabilis Thesaurus,
das beste theil am Menschen/
vnd ein solch edles Kleynod/ daß man nicht hoch genung
schätzen kan/ vnd ein jeder Eine Seele zu versorgen hat/
so wil auch einem jedern Christen obliegen vnd gebüren/
daß er auch seiner lieben Seelen gar wol war neme/ vnd
allezeit mehr für dieselbe sorge/ als für seinen Leib/ vnd jh-
me zu hertzen sühre/ was Christus saget/ Matthaei am 16.
Was hülffe es einen Menschen/ so er die gantze Welt ge-Matth. 16.
wünne/ vnd soll zu letzt schaden an seiner Seelen nemen?
Hat nun einer seiner Seelen fleissig wahr genommen/
hat er sie mit dem geistlichen Proviant Göttliches worts
vnd der heiligen Sacramenten wol versorget/ hat er sie
mit warem Glauben an Christum gereiniget/ von denHebr. 9.
todten Wercken/ so wird er dessen am jungsten Tage
reichlich geniessen: Dargegen aber/ lesset jhm einer das
zeitliche mehr angelegen seyn/ vnd hat darüber seiner ar-
men Seelen vergessen/ vnd sich nicht bekümmert/ wo die-

selbe

Chriſtliche Leich Predigt.
Fenſter/ Kuͤche vnd Keller vber einen hauffen gegangen
ſeyn/ Ja er iſt gar wie ein abgehawener Baum im Wal-
de/ vnd kan weder Hand noch Finger regen/ weder ſehen
noch hoͤren/ weder riechẽ noch ſchmecken/ man hawe oder
ſteche auff jhn zu wie man wolle/ ſo fuͤhlet er doch nichts
im geringſten. Der heilige Bernhardus, wenn er geden-
cket an dieſelbigen herrlichen Wercke der Seelen/ ver-
gleicht er ſie dem Him̃el/ wie ſeine wort lauten: Cœlum
eſt ſancta anima, habens intellectum Solem, Lunam
fidem, aſtra virtutes.
Die heilige Seele iſt der Him-
mel/ dieſes Himmels Sonne iſt Vernunfft vnd Ver-
ſtand/ der Monde iſt der Glaube/ die Sternen ſind die
herrlichen Tugenden. Weil es denn nun an dem/ daß
die Seele iſt ein ſolch edles geſchoͤpff des liebẽ Gottes/ in-
æſtimabilis Theſaurus,
das beſte theil am Menſchen/
vnd ein ſolch edles Kleynod/ daß man nicht hoch genung
ſchaͤtzen kan/ vnd ein jeder Eine Seele zu verſorgen hat/
ſo wil auch einem jedern Chriſten obliegen vnd gebuͤren/
daß er auch ſeiner lieben Seelen gar wol war neme/ vnd
allezeit mehr fuͤr dieſelbe ſorge/ als fuͤr ſeinen Leib/ vnd jh-
me zu hertzen ſuͤhre/ was Chriſtus ſaget/ Matthæi am 16.
Was huͤlffe es einen Menſchen/ ſo er die gantze Welt ge-Matth. 16.
wuͤnne/ vnd ſoll zu letzt ſchaden an ſeiner Seelen nemen?
Hat nun einer ſeiner Seelen fleiſſig wahr genommen/
hat er ſie mit dem geiſtlichen Proviant Goͤttliches worts
vnd der heiligen Sacramenten wol verſorget/ hat er ſie
mit warem Glauben an Chꝛiſtum gereiniget/ von denHebr. 9.
todten Wercken/ ſo wird er deſſen am jůngſten Tage
reichlich genieſſen: Dargegen aber/ leſſet jhm einer das
zeitliche mehr angelegen ſeyn/ vnd hat daruͤber ſeiner ar-
men Seelen vergeſſen/ vnd ſich nicht bekuͤmmert/ wo die-

ſelbe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0015"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</fw><lb/>
Fen&#x017F;ter/ Ku&#x0364;che vnd Keller vber einen hauffen gegangen<lb/>
&#x017F;eyn/ Ja er i&#x017F;t gar wie ein abgehawener Baum im Wal-<lb/>
de/ vnd kan weder Hand noch Finger regen/ weder &#x017F;ehen<lb/>
noch ho&#x0364;ren/ weder rieche&#x0303; noch &#x017F;chmecken/ man hawe oder<lb/>
&#x017F;teche auff jhn zu wie man wolle/ &#x017F;o fu&#x0364;hlet er doch nichts<lb/>
im gering&#x017F;ten. Der heilige <hi rendition="#aq">Bernhardus,</hi> wenn er geden-<lb/>
cket an die&#x017F;elbigen herrlichen Wercke der Seelen/ ver-<lb/>
gleicht er &#x017F;ie dem Him&#x0303;el/ wie &#x017F;eine wort lauten: <hi rendition="#aq">C&#x0153;lum<lb/>
e&#x017F;t &#x017F;ancta anima, habens intellectum Solem, Lunam<lb/>
fidem, a&#x017F;tra virtutes.</hi> Die heilige Seele i&#x017F;t der Him-<lb/>
mel/ die&#x017F;es Himmels Sonne i&#x017F;t Vernunfft vnd Ver-<lb/>
&#x017F;tand/ der Monde i&#x017F;t der Glaube/ die Sternen &#x017F;ind die<lb/>
herrlichen Tugenden. Weil es denn nun an dem/ daß<lb/>
die Seele i&#x017F;t ein &#x017F;olch edles ge&#x017F;cho&#x0364;pff des liebe&#x0303; Gottes/ <hi rendition="#aq">in-<lb/>
æ&#x017F;timabilis The&#x017F;aurus,</hi> das be&#x017F;te theil am Men&#x017F;chen/<lb/>
vnd ein &#x017F;olch edles Kleynod/ daß man nicht hoch genung<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzen kan/ vnd ein jeder Eine Seele zu ver&#x017F;orgen hat/<lb/>
&#x017F;o wil auch einem jedern Chri&#x017F;ten obliegen vnd gebu&#x0364;ren/<lb/>
daß er auch &#x017F;einer lieben Seelen gar wol war neme/ vnd<lb/>
allezeit mehr fu&#x0364;r die&#x017F;elbe &#x017F;orge/ als fu&#x0364;r &#x017F;einen Leib/ vnd jh-<lb/>
me zu hertzen &#x017F;u&#x0364;hre/ was Chri&#x017F;tus &#x017F;aget/ Matth<hi rendition="#aq">æi</hi> am 16.<lb/>
Was hu&#x0364;lffe es einen Men&#x017F;chen/ &#x017F;o er die gantze Welt ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 16.</note><lb/>
wu&#x0364;nne/ vnd &#x017F;oll zu letzt &#x017F;chaden an &#x017F;einer Seelen nemen?<lb/>
Hat nun einer &#x017F;einer Seelen flei&#x017F;&#x017F;ig wahr genommen/<lb/>
hat er &#x017F;ie mit dem gei&#x017F;tlichen Proviant Go&#x0364;ttliches worts<lb/>
vnd der heiligen Sacramenten wol ver&#x017F;orget/ hat er &#x017F;ie<lb/>
mit warem Glauben an Ch&#xA75B;i&#x017F;tum gereiniget/ von den<note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 9.</note><lb/>
todten Wercken/ &#x017F;o wird er de&#x017F;&#x017F;en am j&#x016F;ng&#x017F;ten Tage<lb/>
reichlich genie&#x017F;&#x017F;en: Dargegen aber/ le&#x017F;&#x017F;et jhm einer das<lb/>
zeitliche mehr angelegen &#x017F;eyn/ vnd hat daru&#x0364;ber &#x017F;einer ar-<lb/>
men Seelen verge&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich nicht beku&#x0364;mmert/ wo die-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;elbe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Chriſtliche Leich Predigt. Fenſter/ Kuͤche vnd Keller vber einen hauffen gegangen ſeyn/ Ja er iſt gar wie ein abgehawener Baum im Wal- de/ vnd kan weder Hand noch Finger regen/ weder ſehen noch hoͤren/ weder riechẽ noch ſchmecken/ man hawe oder ſteche auff jhn zu wie man wolle/ ſo fuͤhlet er doch nichts im geringſten. Der heilige Bernhardus, wenn er geden- cket an dieſelbigen herrlichen Wercke der Seelen/ ver- gleicht er ſie dem Him̃el/ wie ſeine wort lauten: Cœlum eſt ſancta anima, habens intellectum Solem, Lunam fidem, aſtra virtutes. Die heilige Seele iſt der Him- mel/ dieſes Himmels Sonne iſt Vernunfft vnd Ver- ſtand/ der Monde iſt der Glaube/ die Sternen ſind die herrlichen Tugenden. Weil es denn nun an dem/ daß die Seele iſt ein ſolch edles geſchoͤpff des liebẽ Gottes/ in- æſtimabilis Theſaurus, das beſte theil am Menſchen/ vnd ein ſolch edles Kleynod/ daß man nicht hoch genung ſchaͤtzen kan/ vnd ein jeder Eine Seele zu verſorgen hat/ ſo wil auch einem jedern Chriſten obliegen vnd gebuͤren/ daß er auch ſeiner lieben Seelen gar wol war neme/ vnd allezeit mehr fuͤr dieſelbe ſorge/ als fuͤr ſeinen Leib/ vnd jh- me zu hertzen ſuͤhre/ was Chriſtus ſaget/ Matthæi am 16. Was huͤlffe es einen Menſchen/ ſo er die gantze Welt ge- wuͤnne/ vnd ſoll zu letzt ſchaden an ſeiner Seelen nemen? Hat nun einer ſeiner Seelen fleiſſig wahr genommen/ hat er ſie mit dem geiſtlichen Proviant Goͤttliches worts vnd der heiligen Sacramenten wol verſorget/ hat er ſie mit warem Glauben an Chꝛiſtum gereiniget/ von den todten Wercken/ ſo wird er deſſen am jůngſten Tage reichlich genieſſen: Dargegen aber/ leſſet jhm einer das zeitliche mehr angelegen ſeyn/ vnd hat daruͤber ſeiner ar- men Seelen vergeſſen/ vnd ſich nicht bekuͤmmert/ wo die- ſelbe Matth. 16. Hebr. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/15
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/15>, abgerufen am 24.01.2021.