Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
HErr gebildet aus einem Erdenkloß: Die Seele aber
hat er jme insonderheit eingeblasen/ daraus denn klärlich
zuvernehmen/ das der Leib ein jrrdisches/ die Seele a-
ber ein geistliches Wesen ist/ vnd do der Leib wieder zur
Erden werden muß/ davon er genommen/ so bleibet doch
Genes. 3.die Seele vnsterblich: Sintemal sie ein geistliches We-
sen ist/ wie Christus saget Matth. am 10. Fürchtet euch
nicht für denen die den Leib tödten/ die Seele können sie
nicht tödten. Vnd Salomon Eccles. am 12. saget: Der
Eccles. 12.Staub muß wieder in die Erde kommen wie er gewesen
ist/ vnd der Geist wieder zu Gott/ der jhn gegeben hat.
So sehen wir nun hierauß klerlich/ daß der Geist des
Menschen viel köstlicher vnd viel besser ist/ als der Leib
vnnd ein solch edles vnd fürtrefflich Geschöpff des all-
mächtigen Gottes/ daß es nicht außzusprechen. Denn ob
sie wol ein solch subtiles vnd zartes Creatürlein ist/ daß
man sie weder mit den Augen sehen/ noch mit den Hän-
den greiffen kan/ so sihet man doch jhre großmächtige
Werck/ die sie mit dichten vnd speculiren/ mit außsinnung
vnd erfindung guter Künste/ mit zehlen vnd rechnen/
übet vnd treibet/ so lange sie in deß Menschen Leibe resi-
diret,
vnd jhren auffenthalt hat. Sie ist wie ein gewal-
tiger König/ der dem Leibe vnd seinen Gliedmassen/ Au-
gen vnd Ohren/ Händen vnd Füssen befiehlet/ was sie
thun oder lassen sollen/ wie Aristoteles saget: Anima
naturaliter dominatur corpori, sicut Dominus ser-
vo,
Die Seele herrschet natürlicher weise vber den Leib/
wie ein Herr vber den Knecht/ so lang auch dieser König
regiret/ so ist der Leib wie ein schönes wolgebawetes
Schlößlein: So bald aber dieser König außzeucht/ ist
der Leib wie ein leeres wüstes Hauß/ darinne Thür vnd

Fenster/

Chriſtliche Leichpredigt.
HErr gebildet aus einem Erdenkloß: Die Seele aber
hat er jme inſonderheit eingeblaſen/ daraus denn klaͤrlich
zuvernehmen/ das der Leib ein jrrdiſches/ die Seele a-
ber ein geiſtliches Weſen iſt/ vnd do der Leib wieder zur
Erden werden muß/ davon er genommen/ ſo bleibet doch
Geneſ. 3.die Seele vnſterblich: Sintemal ſie ein geiſtliches We-
ſen iſt/ wie Chriſtus ſaget Matth. am 10. Fuͤrchtet euch
nicht fuͤr denen die den Leib toͤdten/ die Seele koͤnnen ſie
nicht toͤdten. Vnd Salomon Eccleſ. am 12. ſaget: Der
Eccleſ. 12.Staub muß wieder in die Erde kommen wie er geweſen
iſt/ vnd der Geiſt wieder zu Gott/ der jhn gegeben hat.
So ſehen wir nun hierauß klerlich/ daß der Geiſt des
Menſchen viel koͤſtlicher vnd viel beſſer iſt/ als der Leib
vnnd ein ſolch edles vnd fuͤrtrefflich Geſchoͤpff des all-
maͤchtigen Gottes/ daß es nicht außzuſprechen. Denn ob
ſie wol ein ſolch ſubtiles vnd zartes Creatuͤrlein iſt/ daß
man ſie weder mit den Augen ſehen/ noch mit den Haͤn-
den greiffen kan/ ſo ſihet man doch jhre großmaͤchtige
Werck/ die ſie mit dichten vnd ſpeculiren/ mit außſiñung
vnd erfindung guter Kuͤnſte/ mit zehlen vnd rechnen/
uͤbet vnd treibet/ ſo lange ſie in deß Menſchen Leibe reſi-
diret,
vnd jhren auffenthalt hat. Sie iſt wie ein gewal-
tiger Koͤnig/ der dem Leibe vnd ſeinen Gliedmaſſen/ Au-
gen vnd Ohren/ Haͤnden vnd Fuͤſſen befiehlet/ was ſie
thun oder laſſen ſollen/ wie Ariſtoteles ſaget: Anima
naturaliter dominatur corpori, ſicut Dominus ſer-
vo,
Die Seele herrſchet natuͤrlicher weiſe vber den Leib/
wie ein Herr vber den Knecht/ ſo lang auch dieſer Koͤnig
regiret/ ſo iſt der Leib wie ein ſchoͤnes wolgebawetes
Schloͤßlein: So bald aber dieſer Koͤnig außzeucht/ iſt
der Leib wie ein leeres wuͤſtes Hauß/ darinne Thuͤr vnd

Fenſter/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0014"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
HErr gebildet aus einem Erdenkloß: Die Seele aber<lb/>
hat er jme in&#x017F;onderheit eingebla&#x017F;en/ daraus denn kla&#x0364;rlich<lb/>
zuvernehmen/ das der Leib ein jrrdi&#x017F;ches/ die Seele a-<lb/>
ber ein gei&#x017F;tliches We&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd do der Leib wieder zur<lb/>
Erden werden muß/ davon er genommen/ &#x017F;o bleibet doch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 3.</note>die Seele vn&#x017F;terblich: Sintemal &#x017F;ie ein gei&#x017F;tliches We-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t/ wie Chri&#x017F;tus &#x017F;aget Matth. am 10. Fu&#x0364;rchtet euch<lb/>
nicht fu&#x0364;r denen die den Leib to&#x0364;dten/ die Seele ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
nicht to&#x0364;dten. Vnd <hi rendition="#aq">Salomon Eccle&#x017F;.</hi> am 12. &#x017F;aget: Der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 12.</note>Staub muß wieder in die Erde kommen wie er gewe&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t/ vnd der Gei&#x017F;t wieder zu Gott/ der jhn gegeben hat.<lb/>
So &#x017F;ehen wir nun hierauß klerlich/ daß der Gei&#x017F;t des<lb/>
Men&#x017F;chen viel ko&#x0364;&#x017F;tlicher vnd viel be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als der Leib<lb/>
vnnd ein &#x017F;olch edles vnd fu&#x0364;rtrefflich Ge&#x017F;cho&#x0364;pff des all-<lb/>
ma&#x0364;chtigen Gottes/ daß es nicht außzu&#x017F;prechen. Denn ob<lb/>
&#x017F;ie wol ein &#x017F;olch &#x017F;ubtiles vnd zartes Creatu&#x0364;rlein i&#x017F;t/ daß<lb/>
man &#x017F;ie weder mit den Augen &#x017F;ehen/ noch mit den Ha&#x0364;n-<lb/>
den greiffen kan/ &#x017F;o &#x017F;ihet man doch jhre großma&#x0364;chtige<lb/>
Werck/ die &#x017F;ie mit dichten vnd &#x017F;peculiren/ mit auß&#x017F;in&#x0303;ung<lb/>
vnd erfindung guter Ku&#x0364;n&#x017F;te/ mit zehlen vnd rechnen/<lb/>
u&#x0364;bet vnd treibet/ &#x017F;o lange &#x017F;ie in deß Men&#x017F;chen Leibe <hi rendition="#aq">re&#x017F;i-<lb/>
diret,</hi> vnd jhren auffenthalt hat. Sie i&#x017F;t wie ein gewal-<lb/>
tiger Ko&#x0364;nig/ der dem Leibe vnd &#x017F;einen Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ Au-<lb/>
gen vnd Ohren/ Ha&#x0364;nden vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en befiehlet/ was &#x017F;ie<lb/>
thun oder la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ wie <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Anima<lb/>
naturaliter dominatur corpori, &#x017F;icut Dominus &#x017F;er-<lb/>
vo,</hi> Die Seele herr&#x017F;chet natu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e vber den Leib/<lb/>
wie ein Herr vber den Knecht/ &#x017F;o lang auch die&#x017F;er Ko&#x0364;nig<lb/>
regiret/ &#x017F;o i&#x017F;t der Leib wie ein &#x017F;cho&#x0364;nes wolgebawetes<lb/>
Schlo&#x0364;ßlein: So bald aber die&#x017F;er Ko&#x0364;nig außzeucht/ i&#x017F;t<lb/>
der Leib wie ein leeres wu&#x0364;&#x017F;tes Hauß/ darinne Thu&#x0364;r vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Fen&#x017F;ter/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Chriſtliche Leichpredigt. HErr gebildet aus einem Erdenkloß: Die Seele aber hat er jme inſonderheit eingeblaſen/ daraus denn klaͤrlich zuvernehmen/ das der Leib ein jrrdiſches/ die Seele a- ber ein geiſtliches Weſen iſt/ vnd do der Leib wieder zur Erden werden muß/ davon er genommen/ ſo bleibet doch die Seele vnſterblich: Sintemal ſie ein geiſtliches We- ſen iſt/ wie Chriſtus ſaget Matth. am 10. Fuͤrchtet euch nicht fuͤr denen die den Leib toͤdten/ die Seele koͤnnen ſie nicht toͤdten. Vnd Salomon Eccleſ. am 12. ſaget: Der Staub muß wieder in die Erde kommen wie er geweſen iſt/ vnd der Geiſt wieder zu Gott/ der jhn gegeben hat. So ſehen wir nun hierauß klerlich/ daß der Geiſt des Menſchen viel koͤſtlicher vnd viel beſſer iſt/ als der Leib vnnd ein ſolch edles vnd fuͤrtrefflich Geſchoͤpff des all- maͤchtigen Gottes/ daß es nicht außzuſprechen. Denn ob ſie wol ein ſolch ſubtiles vnd zartes Creatuͤrlein iſt/ daß man ſie weder mit den Augen ſehen/ noch mit den Haͤn- den greiffen kan/ ſo ſihet man doch jhre großmaͤchtige Werck/ die ſie mit dichten vnd ſpeculiren/ mit außſiñung vnd erfindung guter Kuͤnſte/ mit zehlen vnd rechnen/ uͤbet vnd treibet/ ſo lange ſie in deß Menſchen Leibe reſi- diret, vnd jhren auffenthalt hat. Sie iſt wie ein gewal- tiger Koͤnig/ der dem Leibe vnd ſeinen Gliedmaſſen/ Au- gen vnd Ohren/ Haͤnden vnd Fuͤſſen befiehlet/ was ſie thun oder laſſen ſollen/ wie Ariſtoteles ſaget: Anima naturaliter dominatur corpori, ſicut Dominus ſer- vo, Die Seele herrſchet natuͤrlicher weiſe vber den Leib/ wie ein Herr vber den Knecht/ ſo lang auch dieſer Koͤnig regiret/ ſo iſt der Leib wie ein ſchoͤnes wolgebawetes Schloͤßlein: So bald aber dieſer Koͤnig außzeucht/ iſt der Leib wie ein leeres wuͤſtes Hauß/ darinne Thuͤr vnd Fenſter/ Geneſ. 3. Eccleſ. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/14
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/14>, abgerufen am 24.01.2021.