Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
frommer Christen jhre Sterbekittel bey zeiten machen
vnd zubereiten lassen/ vnd dieselben mit sich geführet/
darbey des Sterbestündleins vnd anderer Christlichen
Andacht sich zu erinnern/ Wie denn jene vorneme FrawF. P. V. S.
Herrenstandes in diesen Landen/ do sie auff eine zeit ins
warme Bad verreisen wollen/ jhrer Jungfrawen einer
aus dem Frawenzimmer ernstlich anbefohlen/ deß Ster-
bekittels ja nicht zu vergessen. Dieses ist nun zwar
gar ein feiner Christlicher Gebrauch/ vnd erwecket bey
Christgleubigen Hertzen viel guter Andacht: Jedoch
muß das weisse leibliche Kleid/ vnd der angezogene
Sterbekittel am Leibe/ in der Erden mit verfaulen vnd
vermodern. König David aber/ der zeiget vnserer
Seelen allhier in diesen worten viel ein anders vnnd
bessers/ darinn vnd dadurch sie am besten kan verwaret
seyn vnd bleiben/ biß sie am jüngsten Tage/ wiederumb
mit dem Leibe vereiniget werde/ vnd vollkömmlich zur ewi-
gen Frewde eingehe/ darumb wir auch diß einige Stück-
lein in der furcht Gottes zubetrachten vns fürgenommen:
darumb ein jeder Christ diß Hertzgebetlein Davids sol
lassen seines Hertzens suspirium vnd seufftzer seyn/ vnd
jhme gleich zu seinem geistlichen Sterbkittel zulegen vnd
zu rathe halten.

So sol es nun ein jeder Christ thun/ Ratione ani-I.
mae, quae nobilissima, von wegen des lieben Seelichens/
als eines edlen vnd thewren Schatzes/ daß da wol muß
versorget vnd verwaret werden. Die nennet allhier Da-
vid seinen Geist. Was ist aber nun des Menschen Geist?
Wir lesen Genes. am 2. daß Gott den Menschen ausGenes. 2.
zwey stücken habe formiret vnd zusammen gesetzt: Eines
ist der Leib/ das ander ist die Seel. Den Leib hat Gott der

HErr
B iij

Chriſtliche Leichpredigt.
frommer Chriſten jhre Sterbekittel bey zeiten machen
vnd zubereiten laſſen/ vnd dieſelben mit ſich gefuͤhret/
darbey des Sterbeſtuͤndleins vnd anderer Chriſtlichen
Andacht ſich zu erinnern/ Wie denn jene vorneme FrawF. P. V. S.
Herrenſtandes in dieſen Landen/ do ſie auff eine zeit ins
warme Bad verreiſen wollen/ jhrer Jungfrawen einer
aus dem Frawenzimmer ernſtlich anbefohlen/ deß Ster-
bekittels ja nicht zu vergeſſen. Dieſes iſt nun zwar
gar ein feiner Chriſtlicher Gebrauch/ vnd erwecket bey
Chriſtgleubigen Hertzen viel guter Andacht: Jedoch
muß das weiſſe leibliche Kleid/ vnd der angezogene
Sterbekittel am Leibe/ in der Erden mit verfaulen vnd
vermodern. Koͤnig David aber/ der zeiget vnſerer
Seelen allhier in dieſen worten viel ein anders vnnd
beſſers/ darinn vnd dadurch ſie am beſten kan verwaret
ſeyn vnd bleiben/ biß ſie am juͤngſten Tage/ wiederumb
mit dem Leibe vereiniget werde/ vnd vollkoͤm̃lich zur ewi-
gen Frewde eingehe/ darumb wir auch diß einige Stuͤck-
lein in der furcht Gottes zubetrachtẽ vns fuͤrgenommen:
darumb ein jeder Chriſt diß Hertzgebetlein Davids ſol
laſſen ſeines Hertzens ſuſpirium vnd ſeufftzer ſeyn/ vnd
jhme gleich zu ſeinem geiſtlichen Sterbkittel zulegen vnd
zu rathe halten.

So ſol es nun ein jeder Chriſt thun/ Ratione ani-I.
mæ, quæ nobiliſſima, von wegen des lieben Seelichens/
als eines edlen vnd thewren Schatzes/ daß da wol muß
verſorget vnd verwaret werden. Die nennet allhier Da-
vid ſeinen Geiſt. Was iſt aber nun des Menſchen Geiſt?
Wir leſen Geneſ. am 2. daß Gott den Menſchen ausGeneſ. 2.
zwey ſtuͤcken habe formiret vnd zuſammen geſetzt: Eines
iſt der Leib/ das ander iſt die Seel. Den Leib hat Gott der

HErr
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0013"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
frommer Chri&#x017F;ten jhre Sterbekittel bey zeiten machen<lb/>
vnd zubereiten la&#x017F;&#x017F;en/ vnd die&#x017F;elben mit &#x017F;ich gefu&#x0364;hret/<lb/>
darbey des Sterbe&#x017F;tu&#x0364;ndleins vnd anderer Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Andacht &#x017F;ich zu erinnern/ Wie denn jene vorneme Fraw<note place="right">F. P. V. S.</note><lb/>
Herren&#x017F;tandes in die&#x017F;en Landen/ do &#x017F;ie auff eine zeit ins<lb/>
warme Bad verrei&#x017F;en wollen/ jhrer Jungfrawen einer<lb/>
aus dem Frawenzimmer ern&#x017F;tlich anbefohlen/ deß Ster-<lb/>
bekittels ja nicht zu verge&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;es i&#x017F;t nun zwar<lb/>
gar ein feiner Chri&#x017F;tlicher Gebrauch/ vnd erwecket bey<lb/>
Chri&#x017F;tgleubigen Hertzen viel guter Andacht: Jedoch<lb/>
muß das wei&#x017F;&#x017F;e leibliche Kleid/ vnd der angezogene<lb/>
Sterbekittel am Leibe/ in der Erden mit verfaulen vnd<lb/>
vermodern. Ko&#x0364;nig David aber/ der zeiget vn&#x017F;erer<lb/>
Seelen allhier in die&#x017F;en worten viel ein anders vnnd<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers/ darinn vnd dadurch &#x017F;ie am be&#x017F;ten kan verwaret<lb/>
&#x017F;eyn vnd bleiben/ biß &#x017F;ie am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ wiederumb<lb/>
mit dem Leibe vereiniget werde/ vnd vollko&#x0364;m&#x0303;lich zur ewi-<lb/>
gen Frewde eingehe/ darumb wir auch diß einige Stu&#x0364;ck-<lb/>
lein in der furcht Gottes zubetrachte&#x0303; vns fu&#x0364;rgenommen:<lb/>
darumb ein jeder Chri&#x017F;t diß Hertzgebetlein Davids &#x017F;ol<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eines Hertzens <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;pirium</hi> vnd &#x017F;eufftzer &#x017F;eyn/ vnd<lb/>
jhme gleich zu &#x017F;einem gei&#x017F;tlichen Sterbkittel zulegen vnd<lb/>
zu rathe halten.</p><lb/>
          <p>So &#x017F;ol es nun ein jeder Chri&#x017F;t thun/ <hi rendition="#aq">Ratione ani-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">mæ, quæ nobili&#x017F;&#x017F;ima,</hi> von wegen des lieben Seelichens/<lb/>
als eines edlen vnd thewren Schatzes/ daß da wol muß<lb/>
ver&#x017F;orget vnd verwaret werden. Die nennet allhier Da-<lb/>
vid &#x017F;einen Gei&#x017F;t. Was i&#x017F;t aber nun des Men&#x017F;chen Gei&#x017F;t?<lb/>
Wir le&#x017F;en <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> am 2. daß Gott den Men&#x017F;chen aus<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 2.</note><lb/>
zwey &#x017F;tu&#x0364;cken habe formiret vnd zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt: Eines<lb/>
i&#x017F;t der Leib/ das ander i&#x017F;t die Seel. Den Leib hat Gott der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">HErr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Chriſtliche Leichpredigt. frommer Chriſten jhre Sterbekittel bey zeiten machen vnd zubereiten laſſen/ vnd dieſelben mit ſich gefuͤhret/ darbey des Sterbeſtuͤndleins vnd anderer Chriſtlichen Andacht ſich zu erinnern/ Wie denn jene vorneme Fraw Herrenſtandes in dieſen Landen/ do ſie auff eine zeit ins warme Bad verreiſen wollen/ jhrer Jungfrawen einer aus dem Frawenzimmer ernſtlich anbefohlen/ deß Ster- bekittels ja nicht zu vergeſſen. Dieſes iſt nun zwar gar ein feiner Chriſtlicher Gebrauch/ vnd erwecket bey Chriſtgleubigen Hertzen viel guter Andacht: Jedoch muß das weiſſe leibliche Kleid/ vnd der angezogene Sterbekittel am Leibe/ in der Erden mit verfaulen vnd vermodern. Koͤnig David aber/ der zeiget vnſerer Seelen allhier in dieſen worten viel ein anders vnnd beſſers/ darinn vnd dadurch ſie am beſten kan verwaret ſeyn vnd bleiben/ biß ſie am juͤngſten Tage/ wiederumb mit dem Leibe vereiniget werde/ vnd vollkoͤm̃lich zur ewi- gen Frewde eingehe/ darumb wir auch diß einige Stuͤck- lein in der furcht Gottes zubetrachtẽ vns fuͤrgenommen: darumb ein jeder Chriſt diß Hertzgebetlein Davids ſol laſſen ſeines Hertzens ſuſpirium vnd ſeufftzer ſeyn/ vnd jhme gleich zu ſeinem geiſtlichen Sterbkittel zulegen vnd zu rathe halten. F. P. V. S. So ſol es nun ein jeder Chriſt thun/ Ratione ani- mæ, quæ nobiliſſima, von wegen des lieben Seelichens/ als eines edlen vnd thewren Schatzes/ daß da wol muß verſorget vnd verwaret werden. Die nennet allhier Da- vid ſeinen Geiſt. Was iſt aber nun des Menſchen Geiſt? Wir leſen Geneſ. am 2. daß Gott den Menſchen aus zwey ſtuͤcken habe formiret vnd zuſammen geſetzt: Eines iſt der Leib/ das ander iſt die Seel. Den Leib hat Gott der HErr I. Geneſ. 2. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/13
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/13>, abgerufen am 24.01.2021.