Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehefrewde aber vnd Glückseligkeit/ ist jhnen/ wie
dem Job/ zur Trawrigkeit worden. Dann/ in deme die
Eltern hoffen/ an solchem Erstgebornen/ jhre Au-
genlust vnd Hertzensfrewde zu haben/ (Jnmassen
dann Kinder
fantes, in dem Alter am Holdseligsten
am zuthätigsten sein) Siehe/ so kömbt der Todten-
wurm/ stichts/ das es verdorret/ sein Seelichen wird
durch ein seliges Todtenschläflin von jhme genom-
men/ an der nächsten Mitwoch halb zwey vmb Ve-
sperzeit/ seines Alters zwey Jahr vnd 24. Wochen.

Wer wolte die Eltern verdencken/ Das sie hierüber
mit dem Job höchlich betrübet sein? Jedoch wer-
den sie als Christen sich auch mit dem Job trösten
lassen. Bedencket/ wer euch euer Kind genommen?
Eben der HErr/ ders euch gegeben hat; Wer wolte
aber dem HERren ein Kind versagen? Sprächt
demnach/
Sit nomen Domini benedictum, Der
Nahme des HErren sey gelobet. Bedencket weiter
durch waserley mittel der HErr ewer Kind genom-
men habe? nicht auff schröckliche weise/ wie Jobs
Kinder jämmerlich erschlagen vnd zerquetschet wor-
den; auch nicht wie die Kinder zu Bethlehem vom
Herode gesebelt worden; Sondern ewer Söhnli-
chen ist an einer Natürlichen Kranckheit gestorben/
wie andre Menschenkinder eine zeitlang siechen oder
krancken vnd endlich verschieden. Sprecht derent
wegen:
Sit nomen Domini benedictum, Der
Nahme des HErren sey gelobet. Bedencket weiter
wie Gott dem Job seiner Kinder verlust reichlichen
erstattet/ vnd zehen andere gegeben hat; Hatte sie

jhm
C ij

Ehefrewde aber vnd Gluͤckſeligkeit/ iſt jhnen/ wie
dem Job/ zur Trawrigkeit worden. Dann/ in deme die
Eltern hoffen/ an ſolchem Erſtgebornen/ jhre Au-
genluſt vnd Hertzensfrewde zu haben/ (Jnmaſſen
dann Kinder
fantes, in dem Alter am Holdſeligſten
am zuthaͤtigſten ſein) Siehe/ ſo koͤmbt der Todten-
wurm/ ſtichts/ das es verdorret/ ſein Seelichen wird
durch ein ſeliges Todtenſchlaͤflin von jhme genom-
men/ an der naͤchſten Mitwoch halb zwey vmb Ve-
ſperzeit/ ſeines Alters zwey Jahr vnd 24. Wochen.

Wer wolte die Eltern verdencken/ Das ſie hieruͤber
mit dem Job hoͤchlich betruͤbet ſein? Jedoch wer-
den ſie als Chriſten ſich auch mit dem Job troͤſten
laſſen. Bedencket/ wer euch euer Kind genommen?
Eben der HErr/ ders euch gegeben hat; Wer wolte
aber dem HERren ein Kind verſagen? Spraͤcht
demnach/
Sit nomen Domini benedictum, Der
Nahme des HErren ſey gelobet. Bedencket weiter
durch waſerley mittel der HErr ewer Kind genom-
men habe? nicht auff ſchroͤckliche weiſe/ wie Jobs
Kinder jaͤmmerlich erſchlagen vnd zerquetſchet wor-
den; auch nicht wie die Kinder zu Bethlehem vom
Herode geſebelt worden; Sondern ewer Soͤhnli-
chen iſt an einer Natuͤrlichen Kranckheit geſtorben/
wie andre Menſchenkinder eine zeitlang ſiechen oder
krancken vnd endlich verſchieden. Sprecht derent
wegen:
Sit nomen Domini benedictum, Der
Nahme des HErren ſey gelobet. Bedencket weiter
wie Gott dem Job ſeiner Kinder verluſt reichlichen
erſtattet/ vnd zehen andere gegeben hat; Hatte ſie

jhm
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0019"/> <hi rendition="#fr">Ehefrewde aber vnd Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ i&#x017F;t jhnen/ wie<lb/>
dem Job/ zur Trawrigkeit worden. Dann/ in deme die<lb/>
Eltern hoffen/ an &#x017F;olchem Er&#x017F;tgebornen/ jhre Au-<lb/>
genlu&#x017F;t vnd Hertzensfrewde zu haben/ (Jnma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
dann Kinder</hi> <hi rendition="#aq">fantes,</hi> <hi rendition="#fr">in dem Alter am Hold&#x017F;elig&#x017F;ten<lb/>
am zutha&#x0364;tig&#x017F;ten &#x017F;ein) Siehe/ &#x017F;o ko&#x0364;mbt der Todten-<lb/>
wurm/ &#x017F;tichts/ das es verdorret/ &#x017F;ein Seelichen wird<lb/>
durch ein &#x017F;eliges Todten&#x017F;chla&#x0364;flin von jhme genom-<lb/>
men/ an der na&#x0364;ch&#x017F;ten Mitwoch halb zwey vmb Ve-<lb/>
&#x017F;perzeit/ &#x017F;eines Alters zwey Jahr vnd 24. Wochen.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Wer wolte die Eltern verdencken/ Das &#x017F;ie hieru&#x0364;ber<lb/>
mit dem Job ho&#x0364;chlich betru&#x0364;bet &#x017F;ein? Jedoch wer-<lb/>
den &#x017F;ie als Chri&#x017F;ten &#x017F;ich auch mit dem Job tro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Bedencket/ wer euch euer Kind genommen?<lb/>
Eben der HErr/ ders euch gegeben hat; Wer wolte<lb/>
aber dem HERren ein Kind ver&#x017F;agen? Spra&#x0364;cht<lb/>
demnach/</hi> <hi rendition="#aq">Sit nomen Domini benedictum,</hi> <hi rendition="#fr">Der<lb/>
Nahme des HErren &#x017F;ey gelobet. Bedencket weiter<lb/>
durch wa&#x017F;erley mittel der HErr ewer Kind genom-<lb/>
men habe? nicht auff &#x017F;chro&#x0364;ckliche wei&#x017F;e/ wie Jobs<lb/>
Kinder ja&#x0364;mmerlich er&#x017F;chlagen vnd zerquet&#x017F;chet wor-<lb/>
den; auch nicht wie die Kinder zu Bethlehem vom<lb/>
Herode ge&#x017F;ebelt worden; Sondern ewer So&#x0364;hnli-<lb/>
chen i&#x017F;t an einer Natu&#x0364;rlichen Kranckheit ge&#x017F;torben/<lb/>
wie andre Men&#x017F;chenkinder eine zeitlang &#x017F;iechen oder<lb/>
krancken vnd endlich ver&#x017F;chieden. Sprecht derent<lb/>
wegen:</hi> <hi rendition="#aq">Sit nomen Domini benedictum,</hi> <hi rendition="#fr">Der<lb/>
Nahme des HErren &#x017F;ey gelobet. Bedencket weiter<lb/>
wie Gott dem Job &#x017F;einer Kinder verlu&#x017F;t reichlichen<lb/>
er&#x017F;tattet/ vnd zehen andere gegeben hat; Hatte &#x017F;ie</hi><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">C</hi> ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">jhm</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Ehefrewde aber vnd Gluͤckſeligkeit/ iſt jhnen/ wie dem Job/ zur Trawrigkeit worden. Dann/ in deme die Eltern hoffen/ an ſolchem Erſtgebornen/ jhre Au- genluſt vnd Hertzensfrewde zu haben/ (Jnmaſſen dann Kinder fantes, in dem Alter am Holdſeligſten am zuthaͤtigſten ſein) Siehe/ ſo koͤmbt der Todten- wurm/ ſtichts/ das es verdorret/ ſein Seelichen wird durch ein ſeliges Todtenſchlaͤflin von jhme genom- men/ an der naͤchſten Mitwoch halb zwey vmb Ve- ſperzeit/ ſeines Alters zwey Jahr vnd 24. Wochen. Wer wolte die Eltern verdencken/ Das ſie hieruͤber mit dem Job hoͤchlich betruͤbet ſein? Jedoch wer- den ſie als Chriſten ſich auch mit dem Job troͤſten laſſen. Bedencket/ wer euch euer Kind genommen? Eben der HErr/ ders euch gegeben hat; Wer wolte aber dem HERren ein Kind verſagen? Spraͤcht demnach/ Sit nomen Domini benedictum, Der Nahme des HErren ſey gelobet. Bedencket weiter durch waſerley mittel der HErr ewer Kind genom- men habe? nicht auff ſchroͤckliche weiſe/ wie Jobs Kinder jaͤmmerlich erſchlagen vnd zerquetſchet wor- den; auch nicht wie die Kinder zu Bethlehem vom Herode geſebelt worden; Sondern ewer Soͤhnli- chen iſt an einer Natuͤrlichen Kranckheit geſtorben/ wie andre Menſchenkinder eine zeitlang ſiechen oder krancken vnd endlich verſchieden. Sprecht derent wegen: Sit nomen Domini benedictum, Der Nahme des HErren ſey gelobet. Bedencket weiter wie Gott dem Job ſeiner Kinder verluſt reichlichen erſtattet/ vnd zehen andere gegeben hat; Hatte ſie jhm C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/19
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/19>, abgerufen am 15.04.2021.