Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Er bleibet vngeduldig/ vnd klaget entweder seine
selbst eigene vnvorsichtigkeit/ das er sein Kind nicht
genungsam in acht genommen/ sondern verwarloset
habe; Oder klaget vber andere Leute/ durch derer
schuld sein Kind am Leben verkürtzet worden sey/ etc.
Aber nein/ Gott muß es verstatten vnd zulassen/ son-
sten geschehe es nicht. Wann wir also in noht vnd
Tod stracks auff Gott sehen/ vnd beyneben gläuben/
Gott meine es mit den seinen/ auch mitten vnter der
straffe nicht böse/ Sondern Väterlich gutt; Derge-
stalt kan die Geduld vnter dem Creutze gestärcket
vnd beständiger Trost in vnsern Hertzen geschafft
werden. Auff diesen HErrn sollen die heutigen be-
trübten Eltern auch sehen vnd sagen: Der HERR
hats gegeben der HErr hats genommen/ der Name
des HERrn sey gelobet. Denn ja/ der wolthätige
Gott Jhrem Hause Frewde vnd glückseligkeit auch
wiederfahren lassen/ Jn dem Er dem Ehrenfesten/
Wolbenamten Herrn Caspar Cunerten/ Bürgern auf
der grossen Kirchgassen; vnd seiner Ehefrawen/ Der
Ehrbaren/ Tugendtreichen Frawen Barbar
ae Vlri-
chin/ An. 1619. am 14. Decemb. diesen ersten Sohn
gegeben/ denen sie bald nach der Geburt zum Sacra-
ment der H. Tauffe geschickt/ daselbst er aus Wasser
vnd Geist wiedergebohren vnd mit dem Namen An-
dreas ins Buch des Lebens eingeschrieben worden.
Worüber dann die Eltern sich mit dem Job höchlich
erfrewet/ auch gehoffet/ jhr Söhnlein würde künff-
tig vnd mit der zeit ein rechter Andreas/ wie mit dem
Namen/ also auch in der that werden. Solche jhre

Ehefrewde

Er bleibet vngeduldig/ vnd klaget entweder ſeine
ſelbſt eigene vnvorſichtigkeit/ das er ſein Kind nicht
genungſam in acht genommen/ ſondern verwarloſet
habe; Oder klaget vber andere Leute/ durch derer
ſchuld ſein Kind am Leben verkuͤrtzet worden ſey/ ꝛc.
Aber nein/ Gott muß es verſtatten vnd zulaſſen/ ſon-
ſten geſchehe es nicht. Wann wir alſo in noht vnd
Tod ſtracks auff Gott ſehen/ vnd beyneben glaͤuben/
Gott meine es mit den ſeinen/ auch mitten vnter der
ſtraffe nicht boͤſe/ Sondern Vaͤterlich gutt; Derge-
ſtalt kan die Geduld vnter dem Creutze geſtaͤrcket
vnd beſtaͤndiger Troſt in vnſern Hertzen geſchafft
werden. Auff dieſen HErrn ſollen die heutigen be-
truͤbten Eltern auch ſehen vnd ſagen: Der HERR
hats gegeben der HErr hats genommen/ der Name
des HERrn ſey gelobet. Denn ja/ der wolthaͤtige
Gott Jhrem Hauſe Frewde vnd gluͤckſeligkeit auch
wiederfahren laſſen/ Jn dem Er dem Ehrenfeſten/
Wolbenamten Herrn Caſpar Cunerten/ Buͤrgern auf
der groſſen Kirchgaſſen; vnd ſeiner Ehefrawen/ Der
Ehrbaren/ Tugendtreichen Frawen Barbar
æ Vlri-
chin/ An. 1619. am 14. Decemb. dieſen erſten Sohn
gegeben/ denen ſie bald nach der Geburt zum Sacra-
ment der H. Tauffe geſchickt/ daſelbſt er aus Waſſer
vnd Geiſt wiedergebohren vnd mit dem Namen An-
dreas ins Buch des Lebens eingeſchrieben worden.
Woruͤber dañ die Eltern ſich mit dem Job hoͤchlich
erfrewet/ auch gehoffet/ jhr Soͤhnlein wuͤrde kuͤnff-
tig vnd mit der zeit ein rechter Andreas/ wie mit dem
Namen/ alſo auch in der that werden. Solche jhre

Ehefrewde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0018"/> <hi rendition="#fr">Er bleibet vngeduldig/ vnd klaget entweder &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eigene vnvor&#x017F;ichtigkeit/ das er &#x017F;ein Kind nicht<lb/>
genung&#x017F;am in acht genommen/ &#x017F;ondern verwarlo&#x017F;et<lb/>
habe; Oder klaget vber andere Leute/ durch derer<lb/>
&#x017F;chuld &#x017F;ein Kind am Leben verku&#x0364;rtzet worden &#x017F;ey/ &#xA75B;c.<lb/>
Aber nein/ Gott muß es ver&#x017F;tatten vnd zula&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten ge&#x017F;chehe es nicht. Wann wir al&#x017F;o in noht vnd<lb/>
Tod &#x017F;tracks auff Gott &#x017F;ehen/ vnd beyneben gla&#x0364;uben/<lb/>
Gott meine es mit den &#x017F;einen/ auch mitten vnter der<lb/>
&#x017F;traffe nicht bo&#x0364;&#x017F;e/ Sondern Va&#x0364;terlich gutt; Derge-<lb/>
&#x017F;talt kan die Geduld vnter dem Creutze ge&#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Tro&#x017F;t in vn&#x017F;ern Hertzen ge&#x017F;chafft<lb/>
werden. Auff die&#x017F;en HErrn &#x017F;ollen die heutigen be-<lb/>
tru&#x0364;bten Eltern auch &#x017F;ehen vnd &#x017F;agen: Der HERR<lb/>
hats gegeben der HErr hats genommen/ der Name<lb/>
des HERrn &#x017F;ey gelobet. Denn ja/ der woltha&#x0364;tige<lb/>
Gott Jhrem Hau&#x017F;e Frewde vnd glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit auch<lb/>
wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en/ Jn dem Er dem Ehrenfe&#x017F;ten/<lb/>
Wolbenamten Herrn Ca&#x017F;par Cunerten/ Bu&#x0364;rgern auf<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Kirchga&#x017F;&#x017F;en; vnd &#x017F;einer Ehefrawen/ Der<lb/>
Ehrbaren/ Tugendtreichen Frawen Barbar</hi> <hi rendition="#aq">æ</hi> <hi rendition="#fr">Vlri-<lb/>
chin/ An. 1619. am 14. Decemb. die&#x017F;en er&#x017F;ten Sohn<lb/>
gegeben/ denen &#x017F;ie bald nach der Geburt zum Sacra-<lb/>
ment der H. Tauffe ge&#x017F;chickt/ da&#x017F;elb&#x017F;t er aus Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vnd Gei&#x017F;t wiedergebohren vnd mit dem Namen An-<lb/>
dreas ins Buch des Lebens einge&#x017F;chrieben worden.<lb/>
Woru&#x0364;ber dan&#x0303; die Eltern &#x017F;ich mit dem Job ho&#x0364;chlich<lb/>
erfrewet/ auch gehoffet/ jhr So&#x0364;hnlein wu&#x0364;rde ku&#x0364;nff-<lb/>
tig vnd mit der zeit ein rechter Andreas/ wie mit dem<lb/>
Namen/ al&#x017F;o auch in der that werden. Solche jhre</hi><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Ehefrewde</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Er bleibet vngeduldig/ vnd klaget entweder ſeine ſelbſt eigene vnvorſichtigkeit/ das er ſein Kind nicht genungſam in acht genommen/ ſondern verwarloſet habe; Oder klaget vber andere Leute/ durch derer ſchuld ſein Kind am Leben verkuͤrtzet worden ſey/ ꝛc. Aber nein/ Gott muß es verſtatten vnd zulaſſen/ ſon- ſten geſchehe es nicht. Wann wir alſo in noht vnd Tod ſtracks auff Gott ſehen/ vnd beyneben glaͤuben/ Gott meine es mit den ſeinen/ auch mitten vnter der ſtraffe nicht boͤſe/ Sondern Vaͤterlich gutt; Derge- ſtalt kan die Geduld vnter dem Creutze geſtaͤrcket vnd beſtaͤndiger Troſt in vnſern Hertzen geſchafft werden. Auff dieſen HErrn ſollen die heutigen be- truͤbten Eltern auch ſehen vnd ſagen: Der HERR hats gegeben der HErr hats genommen/ der Name des HERrn ſey gelobet. Denn ja/ der wolthaͤtige Gott Jhrem Hauſe Frewde vnd gluͤckſeligkeit auch wiederfahren laſſen/ Jn dem Er dem Ehrenfeſten/ Wolbenamten Herrn Caſpar Cunerten/ Buͤrgern auf der groſſen Kirchgaſſen; vnd ſeiner Ehefrawen/ Der Ehrbaren/ Tugendtreichen Frawen Barbaræ Vlri- chin/ An. 1619. am 14. Decemb. dieſen erſten Sohn gegeben/ denen ſie bald nach der Geburt zum Sacra- ment der H. Tauffe geſchickt/ daſelbſt er aus Waſſer vnd Geiſt wiedergebohren vnd mit dem Namen An- dreas ins Buch des Lebens eingeſchrieben worden. Woruͤber dañ die Eltern ſich mit dem Job hoͤchlich erfrewet/ auch gehoffet/ jhr Soͤhnlein wuͤrde kuͤnff- tig vnd mit der zeit ein rechter Andreas/ wie mit dem Namen/ alſo auch in der that werden. Solche jhre Ehefrewde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/18
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/18>, abgerufen am 18.04.2021.