Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

jhm auch doppelt wieder gegeben/ wie andere Haab
vnd Gutt/ Aber die vor des Vaters Augen erschla-
g[e]ne Kinder/ lebeten vor Gott: Also kan Gott euch
b[e]trübten Eltern/ in ewrem Ehestande anderwerts
wol wieder segenen; Dann Ja GOtt ist noch heute
Reich/ Als er gewesen Ewigleich.

Jnmassen auch/ der verstorbene ewer Sohn nicht
gestorben ist/ sonder er schläfft dem Leibe nach sein
Seelichen lebet vor Gott/ da jhme ewig wol ist; Da-
hin auch jhr bekümmerte Eltern zu seiner zeit kom-
men/ Ewer Söhnlin mit frewden wiedersehen vnd
euch mit jhme erlustigen werdet; nicht nur 2. Jahr
vnd 24. Wochen/ sondern in alle Ewigkeit. Sprecht
demnach:
Sit nomen Domini benedictum, Der
Nahme des HERren sey gelobet. Ob auch solches
ewerm Fleische schwer eingehet/ ja ohne tränen nicht
zugehet; so saget doch/ so gutt jhr könnet: Der HErr
hats gegeben/ der HErr hats genommen/
Der Nahme des HErren sey
gelobet/ Amen.

[Abbildung]

jhm auch doppelt wieder gegeben/ wie andere Haab
vnd Gutt/ Aber die vor des Vaters Augen erſchla-
g[e]ne Kinder/ lebeten vor Gott: Alſo kan Gott euch
b[e]truͤbten Eltern/ in ewrem Eheſtande anderwerts
wol wieder ſegenen; Dann Ja GOtt iſt noch heute
Reich/ Als er geweſen Ewigleich.

Jnmaſſen auch/ der verſtorbene ewer Sohn nicht
geſtorben iſt/ ſonder er ſchlaͤfft dem Leibe nach ſein
Seelichen lebet vor Gott/ da jhme ewig wol iſt; Da-
hin auch jhr bekuͤmmerte Eltern zu ſeiner zeit kom-
men/ Ewer Soͤhnlin mit frewden wiederſehen vnd
euch mit jhme erluſtigen werdet; nicht nur 2. Jahr
vnd 24. Wochen/ ſondern in alle Ewigkeit. Sprecht
demnach:
Sit nomen Domini benedictum, Der
Nahme des HERren ſey gelobet. Ob auch ſolches
ewerm Fleiſche ſchwer eingehet/ ja ohne traͤnen nicht
zugehet; ſo ſaget doch/ ſo gutt jhr koͤnnet: Der HErr
hats gegeben/ der HErr hats genommen/
Der Nahme des HErren ſey
gelobet/ Amen.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0020"/> <hi rendition="#fr">jhm auch doppelt wieder gegeben/ wie andere Haab<lb/>
vnd Gutt/ Aber die vor des Vaters Augen er&#x017F;chla-<lb/>
g<supplied>e</supplied>ne Kinder/ lebeten vor Gott: Al&#x017F;o kan Gott euch<lb/>
b<supplied>e</supplied>tru&#x0364;bten Eltern/ in ewrem Ehe&#x017F;tande anderwerts<lb/>
wol wieder &#x017F;egenen; Dann Ja GOtt i&#x017F;t noch heute<lb/>
Reich/ Als er gewe&#x017F;en Ewigleich.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jnma&#x017F;&#x017F;en auch/ der ver&#x017F;torbene ewer Sohn nicht<lb/>
ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ &#x017F;onder er &#x017F;chla&#x0364;fft dem Leibe nach &#x017F;ein<lb/>
Seelichen lebet vor Gott/ da jhme ewig wol i&#x017F;t; Da-<lb/>
hin auch jhr beku&#x0364;mmerte Eltern zu &#x017F;einer zeit kom-<lb/>
men/ Ewer So&#x0364;hnlin mit frewden wieder&#x017F;ehen vnd<lb/>
euch mit jhme erlu&#x017F;tigen werdet; nicht nur 2. Jahr<lb/>
vnd 24. Wochen/ &#x017F;ondern in alle Ewigkeit. Sprecht<lb/>
demnach:</hi> <hi rendition="#aq">Sit nomen Domini benedictum,</hi> <hi rendition="#fr">Der<lb/>
Nahme des HERren &#x017F;ey gelobet. Ob auch &#x017F;olches<lb/>
ewerm Flei&#x017F;che &#x017F;chwer eingehet/ ja ohne tra&#x0364;nen nicht<lb/>
zugehet; &#x017F;o &#x017F;aget doch/ &#x017F;o gutt jhr ko&#x0364;nnet: Der HErr<lb/><hi rendition="#c">hats gegeben/ der HErr hats genommen/<lb/>
Der Nahme des HErren &#x017F;ey<lb/>
gelobet/ Amen.</hi></hi> </p><lb/>
          <figure/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] jhm auch doppelt wieder gegeben/ wie andere Haab vnd Gutt/ Aber die vor des Vaters Augen erſchla- gene Kinder/ lebeten vor Gott: Alſo kan Gott euch betruͤbten Eltern/ in ewrem Eheſtande anderwerts wol wieder ſegenen; Dann Ja GOtt iſt noch heute Reich/ Als er geweſen Ewigleich. Jnmaſſen auch/ der verſtorbene ewer Sohn nicht geſtorben iſt/ ſonder er ſchlaͤfft dem Leibe nach ſein Seelichen lebet vor Gott/ da jhme ewig wol iſt; Da- hin auch jhr bekuͤmmerte Eltern zu ſeiner zeit kom- men/ Ewer Soͤhnlin mit frewden wiederſehen vnd euch mit jhme erluſtigen werdet; nicht nur 2. Jahr vnd 24. Wochen/ ſondern in alle Ewigkeit. Sprecht demnach: Sit nomen Domini benedictum, Der Nahme des HERren ſey gelobet. Ob auch ſolches ewerm Fleiſche ſchwer eingehet/ ja ohne traͤnen nicht zugehet; ſo ſaget doch/ ſo gutt jhr koͤnnet: Der HErr hats gegeben/ der HErr hats genommen/ Der Nahme des HErren ſey gelobet/ Amen. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/20
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/20>, abgerufen am 15.04.2021.