Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

te; Job wuste gar wol/ das die Chäldeer seine Came-
el genommen/ vnd entführet hatten; Job wuste gar
wol/ das der Sathan erreget hatte den Sturmwind
dardurch das Hauß darinnen Jobs Kinder beysam-
men waren/ vber einen hauffen geworffen ward/ vnd
die Kinder alle Zehen jämmerlich erschlagen worden;
Es wuste aber Job auch gar wol vnd beyneben/ das
weder die Araber noch die Chaldeer/ ja der Teuffel
selbst nichts vberall vermocht hetten/ wenns Gott
nicht verstattet vnd zugelassen; GOTT hatts
auffs Sathans anbringen vber den Job
permitti-
ret vnd verhangen; Gott hatt auch metas statuiret/
ziel vnd maß gestecket/ wie weit Sathan vnd Men-
schen sich am Job vergreiffen solten; Gott hats auch

ad salutares fines dirigiret alles zu einem gutten
ende gerichtet vnd gebracht.
Diabolus expecta vit
imprecationem, sed audivit gratiarum actionem.

Derentwegen dann auch Job nicht spricht; der Teu-
fel hat mir dieß spiel zugerichtet; Die Chaldeer vnd
Araber haben mir diesen schaden gethan; Nein/ die
Ehre wil jhnen Job nicht geben/ Sondern siehet auf
Gott. Bricht demnach mit diesen treflichen worten
heraus vnd saget: Der HErr hats genommen/ der
Nahme des HErren sey gelobet. O herrliche worte!
O denckwürdige worte! O seltzame worte! Wenn
einem Menschen etwas vngerades wiederfehret vnd
er wil bloß gaffen auf die euserlichen mittel/ dardurch
er seines erachtens in solch vnglück gerahten ist/ So
lange kan der Mensch sich nimmermehr rechtschaffen
zur geduld schicken/ vnd sein Hertze zu frieden geben/

Er
C

te; Job wuſte gar wol/ das die Chaͤldeer ſeine Came-
el genommen/ vnd entfuͤhret hatten; Job wuſte gar
wol/ das der Sathan erreget hatte den Sturmwind
dardurch das Hauß darinnen Jobs Kinder beyſam-
men waren/ vber einen hauffen geworffen ward/ vnd
die Kinder alle Zehen jaͤm̃erlich erſchlagen worden;
Es wuſte aber Job auch gar wol vnd beyneben/ das
weder die Araber noch die Chaldeer/ ja der Teuffel
ſelbſt nichts vberall vermocht hetten/ wenns Gott
nicht verſtattet vnd zugelaſſen; GOTT hatts
auffs Sathans anbringen vber den Job
permitti-
ret vnd verhangen; Gott hatt auch metas ſtatuiret/
ziel vnd maß geſtecket/ wie weit Sathan vnd Men-
ſchen ſich am Job vergreiffen ſolten; Gott hats auch

ad ſalutares fines dirigiret alles zu einem gutten
ende gerichtet vnd gebracht.
Diabolus expecta vit
imprecationem, ſed audivit gratiarum actionem.

Derentwegen dann auch Job nicht ſpricht; der Teu-
fel hat mir dieß ſpiel zugerichtet; Die Chaldeer vnd
Araber haben mir dieſen ſchaden gethan; Nein/ die
Ehre wil jhnen Job nicht geben/ Sondern ſiehet auf
Gott. Bricht demnach mit dieſen treflichen worten
heraus vnd ſaget: Der HErr hats genommen/ der
Nahme des HErren ſey gelobet. O herrliche worte!
O denckwuͤrdige worte! O ſeltzame worte! Wenn
einem Menſchen etwas vngerades wiederfehret vnd
er wil bloß gaffen auf die euſerlichen mittel/ dardurch
er ſeines erachtens in ſolch vngluͤck gerahten iſt/ So
lange kan der Menſch ſich nimmermehr rechtſchaffen
zur geduld ſchicken/ vnd ſein Hertze zu frieden geben/

Er
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0017"/> <hi rendition="#fr">te; Job wu&#x017F;te gar wol/ das die Cha&#x0364;ldeer &#x017F;eine Came-<lb/>
el genommen/ vnd entfu&#x0364;hret hatten; Job wu&#x017F;te gar<lb/>
wol/ das der Sathan erreget hatte den Sturmwind<lb/>
dardurch das Hauß darinnen Jobs Kinder bey&#x017F;am-<lb/>
men waren/ vber einen hauffen geworffen ward/ vnd<lb/>
die Kinder alle Zehen ja&#x0364;m&#x0303;erlich er&#x017F;chlagen worden;<lb/>
Es wu&#x017F;te aber Job auch gar wol vnd beyneben/ das<lb/>
weder die Araber noch die Chaldeer/ ja der Teuffel<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nichts vberall vermocht hetten/ wenns Gott<lb/>
nicht ver&#x017F;tattet vnd zugela&#x017F;&#x017F;en; <hi rendition="#g">GOTT</hi> hatts<lb/>
auffs Sathans anbringen vber den Job</hi> <hi rendition="#aq">permitti-</hi><lb/> <hi rendition="#fr">ret vnd verhangen; Gott hatt auch</hi> <hi rendition="#aq">metas &#x017F;tatui</hi> <hi rendition="#fr">ret/<lb/>
ziel vnd maß ge&#x017F;tecket/ wie weit Sathan vnd Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ich am Job vergreiffen &#x017F;olten; Gott hats auch</hi><lb/> <hi rendition="#aq">ad &#x017F;alutares fines dirigi</hi> <hi rendition="#fr">ret alles zu einem gutten<lb/>
ende gerichtet vnd gebracht.</hi> <hi rendition="#aq">Diabolus expecta vit<lb/>
imprecationem, &#x017F;ed audivit gratiarum actionem.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Derentwegen dann auch Job nicht &#x017F;pricht; der Teu-<lb/>
fel hat mir dieß &#x017F;piel zugerichtet; Die Chaldeer vnd<lb/>
Araber haben mir die&#x017F;en &#x017F;chaden gethan; Nein/ die<lb/>
Ehre wil jhnen Job nicht geben/ Sondern &#x017F;iehet auf<lb/>
Gott. Bricht demnach mit die&#x017F;en treflichen worten<lb/>
heraus vnd &#x017F;aget: Der HErr hats genommen/ der<lb/>
Nahme des HErren &#x017F;ey gelobet. O herrliche worte!<lb/>
O denckwu&#x0364;rdige worte! O &#x017F;eltzame worte! Wenn<lb/>
einem Men&#x017F;chen etwas vngerades wiederfehret vnd<lb/>
er wil bloß gaffen auf die eu&#x017F;erlichen mittel/ dardurch<lb/>
er &#x017F;eines erachtens in &#x017F;olch vnglu&#x0364;ck gerahten i&#x017F;t/ So<lb/>
lange kan der Men&#x017F;ch &#x017F;ich nimmermehr recht&#x017F;chaffen<lb/>
zur geduld &#x017F;chicken/ vnd &#x017F;ein Hertze zu frieden geben/</hi><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">C</hi> </fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Er</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] te; Job wuſte gar wol/ das die Chaͤldeer ſeine Came- el genommen/ vnd entfuͤhret hatten; Job wuſte gar wol/ das der Sathan erreget hatte den Sturmwind dardurch das Hauß darinnen Jobs Kinder beyſam- men waren/ vber einen hauffen geworffen ward/ vnd die Kinder alle Zehen jaͤm̃erlich erſchlagen worden; Es wuſte aber Job auch gar wol vnd beyneben/ das weder die Araber noch die Chaldeer/ ja der Teuffel ſelbſt nichts vberall vermocht hetten/ wenns Gott nicht verſtattet vnd zugelaſſen; GOTT hatts auffs Sathans anbringen vber den Job permitti- ret vnd verhangen; Gott hatt auch metas ſtatuiret/ ziel vnd maß geſtecket/ wie weit Sathan vnd Men- ſchen ſich am Job vergreiffen ſolten; Gott hats auch ad ſalutares fines dirigiret alles zu einem gutten ende gerichtet vnd gebracht. Diabolus expecta vit imprecationem, ſed audivit gratiarum actionem. Derentwegen dann auch Job nicht ſpricht; der Teu- fel hat mir dieß ſpiel zugerichtet; Die Chaldeer vnd Araber haben mir dieſen ſchaden gethan; Nein/ die Ehre wil jhnen Job nicht geben/ Sondern ſiehet auf Gott. Bricht demnach mit dieſen treflichen worten heraus vnd ſaget: Der HErr hats genommen/ der Nahme des HErren ſey gelobet. O herrliche worte! O denckwuͤrdige worte! O ſeltzame worte! Wenn einem Menſchen etwas vngerades wiederfehret vnd er wil bloß gaffen auf die euſerlichen mittel/ dardurch er ſeines erachtens in ſolch vngluͤck gerahten iſt/ So lange kan der Menſch ſich nimmermehr rechtſchaffen zur geduld ſchicken/ vnd ſein Hertze zu frieden geben/ Er C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/17
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/17>, abgerufen am 15.04.2021.