Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

keit geleuchtet/ nicht allein an deß Menschen seinem
Leibe/ mit schöner Gestalt/ mit ziehrlicher
propor-
tion,
mit gutter Gesundheit vnd aller volkommen-
heit; sondern auch an deß Menschen seiner Seele/ die

Ephes. 4.
v.
24.
nach GOtt geschaffen war/ in rechtschaffener Ge-
rechtigkeit vnd Herrligkeit. Dieser Frewdenstand
aber der Ersten Eheleute/ ward vmb der Paradiß
Sünde willen/ zum Trawerstande; alle diese Lust
vnd Frewde/ haben Adam vnd Eva jhnen vnd allen
jhren Nachkommen/ in einer einigen Schantze ver-
spielet. Daher nun freylich keine Ehe ohne Wehe/

Plautus in
Cistellar.
keine Frewd ohne Leid ist; Amor & melle & felle
foecundissimus.
Daher nu ists (leider) kommen/ das
auch die Allerheiligsten Eheleute viel Wehe in jhrer
Ehe haben erfahren vnd ausstehen mussen; Sonder-
lich wann Gott jhre holdselige liebe Kinderlin ster-
ben lässet. Beym Propheten
Jona am 4. oder letz-
ten Cap. lesen wir/ Als Jonas der Stadt Ninive
auff Gottes befehl Busse geprediget vnd gesprochen
hatte/ Es sind noch Viertzig Tage hin/ so wird Ni-
nive vntergehen/ sey er nach vollendeter solcher
Bußpredigt zur Stadt hinaus gegangen/ habe sich
gegen Morgenwerts der Stadt gesetzt/ von ferne/
zu sehen/ obs der Stadt auch also ergehen würde/
wie GOtt durch jhn hatte drewen lassen. Jn deme
Jonas alda sitzet/ vnd auff den Außgang wartet/
sticht der Sonnen Hitze/ so in denselbigen Morgen-
ländern groß war/ jhnen häfftig/ vnd dermassen auff
den Kopff/ das er gantz matt vnd krafftloß drüber
ward. Was geschicht? Gott ließ plötzlich vnd wun-

derlich

keit geleuchtet/ nicht allein an deß Menſchen ſeinem
Leibe/ mit ſchoͤner Geſtalt/ mit ziehrlicher
propor-
tion,
mit gutter Geſundheit vnd aller volkommen-
heit; ſondern auch an deß Menſchen ſeiner Seele/ die

Epheſ. 4.
v.
24.
nach GOtt geſchaffen war/ in rechtſchaffener Ge-
rechtigkeit vnd Herrligkeit. Dieſer Frewdenſtand
aber der Erſten Eheleute/ ward vmb der Paradiß
Suͤnde willen/ zum Trawerſtande; alle dieſe Luſt
vnd Frewde/ haben Adam vnd Eva jhnen vnd allen
jhren Nachkommen/ in einer einigen Schantze ver-
ſpielet. Daher nun freylich keine Ehe ohne Wehe/

Plautus in
Ciſtellar.
keine Frewd ohne Leid iſt; Amor & melle & felle
fœcundiſſimus.
Daher nu iſts (leider) kommen/ das
auch die Allerheiligſten Eheleute viel Wehe in jhrer
Ehe haben erfahren vnd ausſtehen muſſen; Sonder-
lich wann Gott jhre holdſelige liebe Kinderlin ſter-
ben laͤſſet. Beym Propheten
Jona am 4. oder letz-
ten Cap. leſen wir/ Als Jonas der Stadt Ninive
auff Gottes befehl Buſſe geprediget vnd geſprochen
hatte/ Es ſind noch Viertzig Tage hin/ ſo wird Ni-
nive vntergehen/ ſey er nach vollendeter ſolcher
Bußpredigt zur Stadt hinaus gegangen/ habe ſich
gegen Morgenwerts der Stadt geſetzt/ von ferne/
zu ſehen/ obs der Stadt auch alſo ergehen wuͤrde/
wie GOtt durch jhn hatte drewen laſſen. Jn deme
Jonas alda ſitzet/ vnd auff den Außgang wartet/
ſticht der Sonnen Hitze/ ſo in denſelbigen Morgen-
laͤndern groß war/ jhnen haͤfftig/ vnd dermaſſen auff
den Kopff/ das er gantz matt vnd krafftloß druͤber
ward. Was geſchicht? Gott ließ ploͤtzlich vnd wun-

derlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0014"/> <hi rendition="#fr">keit geleuchtet/ nicht allein an deß Men&#x017F;chen &#x017F;einem<lb/>
Leibe/ mit &#x017F;cho&#x0364;ner Ge&#x017F;talt/ mit ziehrlicher</hi> <hi rendition="#aq">propor-<lb/>
tion,</hi> <hi rendition="#fr">mit gutter Ge&#x017F;undheit vnd aller volkommen-<lb/>
heit; &#x017F;ondern auch an deß Men&#x017F;chen &#x017F;einer Seele/ die</hi><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;. 4.<lb/>
v.</hi> 24.</hi> </note> <hi rendition="#fr">nach GOtt ge&#x017F;chaffen war/ in recht&#x017F;chaffener Ge-<lb/>
rechtigkeit vnd Herrligkeit. Die&#x017F;er Frewden&#x017F;tand<lb/>
aber der Er&#x017F;ten Eheleute/ ward vmb der Paradiß<lb/>
Su&#x0364;nde willen/ zum Trawer&#x017F;tande; alle die&#x017F;e Lu&#x017F;t<lb/>
vnd Frewde/ haben Adam vnd Eva jhnen vnd allen<lb/>
jhren Nachkommen/ in einer einigen Schantze ver-<lb/>
&#x017F;pielet. Daher nun freylich keine Ehe ohne Wehe/</hi><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Plautus in<lb/>
Ci&#x017F;tellar.</hi> </hi> </note> <hi rendition="#fr">keine Frewd ohne Leid i&#x017F;t;</hi> <hi rendition="#aq">Amor &amp; melle &amp; felle<lb/>
f&#x0153;cundi&#x017F;&#x017F;imus.</hi> <hi rendition="#fr">Daher nu i&#x017F;ts (leider) kommen/ das<lb/>
auch die Allerheilig&#x017F;ten Eheleute viel Wehe in jhrer<lb/>
Ehe haben erfahren vnd aus&#x017F;tehen mu&#x017F;&#x017F;en; Sonder-<lb/>
lich wann Gott jhre hold&#x017F;elige liebe Kinderlin &#x017F;ter-<lb/>
ben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Beym Propheten</hi> <hi rendition="#aq">Jona</hi> <hi rendition="#fr">am 4. oder letz-<lb/>
ten Cap. le&#x017F;en wir/ Als Jonas der Stadt Ninive<lb/>
auff Gottes befehl Bu&#x017F;&#x017F;e geprediget vnd ge&#x017F;prochen<lb/>
hatte/ Es &#x017F;ind noch Viertzig Tage hin/ &#x017F;o wird Ni-<lb/>
nive vntergehen/ &#x017F;ey er nach vollendeter &#x017F;olcher<lb/>
Bußpredigt zur Stadt hinaus gegangen/ habe &#x017F;ich<lb/>
gegen Morgenwerts der Stadt ge&#x017F;etzt/ von ferne/<lb/>
zu &#x017F;ehen/ obs der Stadt auch al&#x017F;o ergehen wu&#x0364;rde/<lb/>
wie GOtt durch jhn hatte drewen la&#x017F;&#x017F;en. Jn deme<lb/>
Jonas alda &#x017F;itzet/ vnd auff den Außgang wartet/<lb/>
&#x017F;ticht der Sonnen Hitze/ &#x017F;o in den&#x017F;elbigen Morgen-<lb/>
la&#x0364;ndern groß war/ jhnen ha&#x0364;fftig/ vnd derma&#x017F;&#x017F;en auff<lb/>
den Kopff/ das er gantz matt vnd krafftloß dru&#x0364;ber<lb/>
ward. Was ge&#x017F;chicht? Gott ließ plo&#x0364;tzlich vnd wun-</hi><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">derlich</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] keit geleuchtet/ nicht allein an deß Menſchen ſeinem Leibe/ mit ſchoͤner Geſtalt/ mit ziehrlicher propor- tion, mit gutter Geſundheit vnd aller volkommen- heit; ſondern auch an deß Menſchen ſeiner Seele/ die nach GOtt geſchaffen war/ in rechtſchaffener Ge- rechtigkeit vnd Herrligkeit. Dieſer Frewdenſtand aber der Erſten Eheleute/ ward vmb der Paradiß Suͤnde willen/ zum Trawerſtande; alle dieſe Luſt vnd Frewde/ haben Adam vnd Eva jhnen vnd allen jhren Nachkommen/ in einer einigen Schantze ver- ſpielet. Daher nun freylich keine Ehe ohne Wehe/ keine Frewd ohne Leid iſt; Amor & melle & felle fœcundiſſimus. Daher nu iſts (leider) kommen/ das auch die Allerheiligſten Eheleute viel Wehe in jhrer Ehe haben erfahren vnd ausſtehen muſſen; Sonder- lich wann Gott jhre holdſelige liebe Kinderlin ſter- ben laͤſſet. Beym Propheten Jona am 4. oder letz- ten Cap. leſen wir/ Als Jonas der Stadt Ninive auff Gottes befehl Buſſe geprediget vnd geſprochen hatte/ Es ſind noch Viertzig Tage hin/ ſo wird Ni- nive vntergehen/ ſey er nach vollendeter ſolcher Bußpredigt zur Stadt hinaus gegangen/ habe ſich gegen Morgenwerts der Stadt geſetzt/ von ferne/ zu ſehen/ obs der Stadt auch alſo ergehen wuͤrde/ wie GOtt durch jhn hatte drewen laſſen. Jn deme Jonas alda ſitzet/ vnd auff den Außgang wartet/ ſticht der Sonnen Hitze/ ſo in denſelbigen Morgen- laͤndern groß war/ jhnen haͤfftig/ vnd dermaſſen auff den Kopff/ das er gantz matt vnd krafftloß druͤber ward. Was geſchicht? Gott ließ ploͤtzlich vnd wun- derlich Epheſ. 4. v. 24. Plautus in Ciſtellar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/14
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/14>, abgerufen am 15.04.2021.