Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

derlich einen Kürbiß vber Jonam daher wachsen/
der mit seinen breiten Blättern dem Jona schatten
genung wieder der Sonnen Hitze gab; dessen sich
auch Jonas höchlich erfrewete; Aber die Frewde
wehret nicht lange? Dann als Jonas vermeinete/
Schatten vnd Lust erst recht vnd am besten zu ha-
ben/ verschaffete Gott einen Wurm/ der stach den
Kürbiß/ das er verdorrete. Worüber der Prophet
vngeduldig ward/ wünschte lieber Tod zu sein denn
zu Leben. Gott aber lachete gleich des Jon
ae vnge-
duld vnd sprach: Meinestu Jona das du billich
zürnest vmb den Kürbiß? Jonas antwortete dem
HErrn; Ja billich zürne ich biß an den Tod. Vnd
der HErr sprach: Dich jammert des Kürbiß den du
doch nicht gezeuget hast/ daran du nicht gearbeitet/
den du nicht erzogen hast/ welcher in einer Nacht
ward vnd in einer Nacht wieder vertarb; solte denn
mich nicht jammern/ Ninive der grossen Stad/ in wel-
cher mehr denn Hundert vnd Zwantzig Tausend
Menschen sind die nicht wissen vnterscheid was recht
oder linck ist.

Also vnd gleicher gestalt/ jhr meine geliebete/ ge-
hets noch heute bey tage zu in allen Ständen sonder-
lich aber im Haußstande/ da giebet Gott manchen
Eltern einen schönen lustigen Kürbiß ein holdseliges
Kind Sohn oder Tochter/ daran die Eltern jhres
Hertzens freude vnd wonne sehen; Aber wenn Vater
vnd Mutter an solchen jhren Ehepfläntzlin vnd Oel-
zweiglin vermeinen jhre grösseste lust zu haben lesset
Gott den Todtenwurm vber sie kommen/ dieselbte ste-
chen/ also das sie darvon verdorren/ sterben/ ja in der

Erde vol-

derlich einen Kuͤrbiß vber Jonam daher wachſen/
der mit ſeinen breiten Blaͤttern dem Jona ſchatten
genung wieder der Sonnen Hitze gab; deſſen ſich
auch Jonas hoͤchlich erfrewete; Aber die Frewde
wehret nicht lange? Dann als Jonas vermeinete/
Schatten vnd Luſt erſt recht vnd am beſten zu ha-
ben/ verſchaffete Gott einen Wurm/ der ſtach den
Kuͤrbiß/ das er verdorrete. Woruͤber der Prophet
vngeduldig ward/ wuͤnſchte lieber Tod zu ſein denn
zu Leben. Gott aber lachete gleich des Jon
æ vnge-
duld vnd ſprach: Meineſtu Jona das du billich
zuͤrneſt vmb den Kuͤrbiß? Jonas antwortete dem
HErrn; Ja billich zuͤrne ich biß an den Tod. Vnd
der HErr ſprach: Dich jammert des Kuͤrbiß den du
doch nicht gezeuget haſt/ daran du nicht gearbeitet/
den du nicht erzogen haſt/ welcher in einer Nacht
ward vnd in einer Nacht wieder vertarb; ſolte denn
mich nicht jam̃ern/ Ninive der groſſen Stad/ in wel-
cher mehr denn Hundert vnd Zwantzig Tauſend
Menſchen ſind die nicht wiſſen vnterſcheid was recht
oder linck iſt.

Alſo vnd gleicher geſtalt/ jhr meine geliebete/ ge-
hets noch heute bey tage zu in allen Staͤnden ſonder-
lich aber im Haußſtande/ da giebet Gott manchen
Eltern einen ſchoͤnen luſtigen Kuͤrbiß ein holdſeliges
Kind Sohn oder Tochter/ daran die Eltern jhres
Hertzens freude vnd wonne ſehen; Aber wenn Vater
vnd Mutter an ſolchen jhren Ehepflaͤntzlin vñ Oel-
zweiglin vermeinen jhre groͤſſeſte luſt zu haben leſſet
Gott den Todtenwurm vber ſie kom̃en/ dieſelbte ſte-
chen/ alſo das ſie darvon verdorren/ ſterben/ ja in der

Erde vol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0015"/> <hi rendition="#fr">derlich einen Ku&#x0364;rbiß vber Jonam daher wach&#x017F;en/<lb/>
der mit &#x017F;einen breiten Bla&#x0364;ttern dem Jona &#x017F;chatten<lb/>
genung wieder der Sonnen Hitze gab; de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
auch Jonas ho&#x0364;chlich erfrewete; Aber die Frewde<lb/>
wehret nicht lange? Dann als Jonas vermeinete/<lb/>
Schatten vnd Lu&#x017F;t er&#x017F;t recht vnd am be&#x017F;ten zu ha-<lb/>
ben/ ver&#x017F;chaffete Gott einen Wurm/ der &#x017F;tach den<lb/>
Ku&#x0364;rbiß/ das er verdorrete. Woru&#x0364;ber der Prophet<lb/>
vngeduldig ward/ wu&#x0364;n&#x017F;chte lieber Tod zu &#x017F;ein denn<lb/>
zu Leben. Gott aber lachete gleich des Jon</hi> <hi rendition="#aq">æ</hi> <hi rendition="#fr">vnge-<lb/>
duld vnd &#x017F;prach: Meine&#x017F;tu Jona das du billich<lb/>
zu&#x0364;rne&#x017F;t vmb den Ku&#x0364;rbiß? Jonas antwortete dem<lb/>
HErrn; Ja billich zu&#x0364;rne ich biß an den Tod. Vnd<lb/>
der HErr &#x017F;prach: Dich jammert des Ku&#x0364;rbiß den du<lb/>
doch nicht gezeuget ha&#x017F;t/ daran du nicht gearbeitet/<lb/>
den du nicht erzogen ha&#x017F;t/ welcher in einer Nacht<lb/>
ward vnd in einer Nacht wieder vertarb; &#x017F;olte denn<lb/>
mich nicht jam&#x0303;ern/ Ninive der gro&#x017F;&#x017F;en Stad/ in wel-<lb/>
cher mehr denn Hundert vnd Zwantzig Tau&#x017F;end<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ind die nicht wi&#x017F;&#x017F;en vnter&#x017F;cheid was recht<lb/>
oder linck i&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o vnd gleicher ge&#x017F;talt/ jhr meine geliebete/ ge-<lb/>
hets noch heute bey tage zu in allen Sta&#x0364;nden &#x017F;onder-<lb/>
lich aber im Hauß&#x017F;tande/ da giebet Gott manchen<lb/>
Eltern einen &#x017F;cho&#x0364;nen lu&#x017F;tigen Ku&#x0364;rbiß ein hold&#x017F;eliges<lb/>
Kind Sohn oder Tochter/ daran die Eltern jhres<lb/>
Hertzens freude vnd wonne &#x017F;ehen; Aber wenn Vater<lb/>
vnd Mutter an &#x017F;olchen jhren Ehepfla&#x0364;ntzlin vn&#x0303; Oel-<lb/>
zweiglin vermeinen jhre gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te lu&#x017F;t zu haben le&#x017F;&#x017F;et<lb/>
Gott den Todtenwurm vber &#x017F;ie kom&#x0303;en/ die&#x017F;elbte &#x017F;te-<lb/>
chen/ al&#x017F;o das &#x017F;ie darvon verdorren/ &#x017F;terben/ ja in der</hi><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Erde vol-</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] derlich einen Kuͤrbiß vber Jonam daher wachſen/ der mit ſeinen breiten Blaͤttern dem Jona ſchatten genung wieder der Sonnen Hitze gab; deſſen ſich auch Jonas hoͤchlich erfrewete; Aber die Frewde wehret nicht lange? Dann als Jonas vermeinete/ Schatten vnd Luſt erſt recht vnd am beſten zu ha- ben/ verſchaffete Gott einen Wurm/ der ſtach den Kuͤrbiß/ das er verdorrete. Woruͤber der Prophet vngeduldig ward/ wuͤnſchte lieber Tod zu ſein denn zu Leben. Gott aber lachete gleich des Jonæ vnge- duld vnd ſprach: Meineſtu Jona das du billich zuͤrneſt vmb den Kuͤrbiß? Jonas antwortete dem HErrn; Ja billich zuͤrne ich biß an den Tod. Vnd der HErr ſprach: Dich jammert des Kuͤrbiß den du doch nicht gezeuget haſt/ daran du nicht gearbeitet/ den du nicht erzogen haſt/ welcher in einer Nacht ward vnd in einer Nacht wieder vertarb; ſolte denn mich nicht jam̃ern/ Ninive der groſſen Stad/ in wel- cher mehr denn Hundert vnd Zwantzig Tauſend Menſchen ſind die nicht wiſſen vnterſcheid was recht oder linck iſt. Alſo vnd gleicher geſtalt/ jhr meine geliebete/ ge- hets noch heute bey tage zu in allen Staͤnden ſonder- lich aber im Haußſtande/ da giebet Gott manchen Eltern einen ſchoͤnen luſtigen Kuͤrbiß ein holdſeliges Kind Sohn oder Tochter/ daran die Eltern jhres Hertzens freude vnd wonne ſehen; Aber wenn Vater vnd Mutter an ſolchen jhren Ehepflaͤntzlin vñ Oel- zweiglin vermeinen jhre groͤſſeſte luſt zu haben leſſet Gott den Todtenwurm vber ſie kom̃en/ dieſelbte ſte- chen/ alſo das ſie darvon verdorren/ ſterben/ ja in der Erde vol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/15
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/15>, abgerufen am 15.04.2021.