Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

angefangen wird/ Also werde auch forthin alles im
Ehestande glat vnd eben ausgehen/ Sie wollen al-
lezeit treflich gutt Leben bey einander haben/ da
werde kein Creutz/ kein anstößlin sein; aber sie können
jhr Ehebette kaum recht beschreiten das liebe Creutz
giebet alsbald dritten Mann/ vnd leget sich mit jh-
nen ins Brautbette. Jm Stande der Vnschuld war
der Ehestand ein rechter Frewdenstand. Frewde
hatten die ersten Eheleute vber sich/ an Gott jhrem
Schöpffer der sie geschaffen/ Jhnen ein lebendigen
Athem in jhre Nasen eingeblasen/ vnd also den Men-
schen zu einer lebendigen Seele gemacht hatte; hatte
jhnen auch gewalt gegeben zu herschen vber die Vo-
Gen. 1. & 2.
gel vnter dem Himmel/ vber die Fische im Meer/ vber
alles Vieh vnd Gewürme das auff Erden kreucht;
Ja den gantzen Erdbodem solten sie zum Heyraths-
gutt jhnen vnterthan machen. Frewde hatten die
Gen. 2. v. 8.
& 3. v.
6.

ersten Eheleute vmb vnd neben sich/ an dem Para-
deiß vnd schönen Lustgarten Eeden/ welchen Gott
selber gepflantzet hatte/ in welchem alles lieblich
anzuschawen vnd lustig zu essen war. Frewde hatten
die ersten Eheleute in vnd an sich selbst/ in dem sie zu
GOttes Ebenbilde geschaffen waren. Lasset vns
Menschen machen/ ein Bilde das vns gleich sey/
Gen. 1. v. 26.
27.

spricht Gott. GOtt schuff den Menschen jhme zum
Bilde/ zum Bilde Gottes schuff er jhn. GOtt hat
den Menschen geschaffen zum Ewigen Leben/ vnd
Sap. 2. v. 23.
hat jhn gemacht zum Bilde/ das er gleich sein sol/
wie er ist. Solch Ebenbild Gottes hat an den ersten
Eheleuten vor dem Sündenfall/ mit grosser Herrlig-

keit
B iij

angefangen wird/ Alſo werde auch forthin alles im
Eheſtande glat vnd eben ausgehen/ Sie wollen al-
lezeit treflich gutt Leben bey einander haben/ da
werde kein Creutz/ kein anſtoͤßlin ſein; aber ſie koͤnnen
jhr Ehebette kaum recht beſchreiten das liebe Creutz
giebet alsbald dritten Mann/ vnd leget ſich mit jh-
nen ins Brautbette. Jm Stande der Vnſchuld war
der Eheſtand ein rechter Frewdenſtand. Frewde
hatten die erſten Eheleute vber ſich/ an Gott jhrem
Schoͤpffer der ſie geſchaffen/ Jhnen ein lebendigen
Athem in jhre Naſen eingeblaſen/ vnd alſo den Men-
ſchen zu einer lebendigen Seele gemacht hatte; hatte
jhnen auch gewalt gegeben zu herſchen vber die Vo-
Gen. 1. & 2.
gel vnter dem Himmel/ vber die Fiſche im Meer/ vber
alles Vieh vnd Gewuͤrme das auff Erden kreucht;
Ja den gantzen Erdbodem ſolten ſie zum Heyraths-
gutt jhnen vnterthan machen. Frewde hatten die
Gen. 2. v. 8.
& 3. v.
6.

erſten Eheleute vmb vnd neben ſich/ an dem Para-
deiß vnd ſchoͤnen Luſtgarten Eeden/ welchen Gott
ſelber gepflantzet hatte/ in welchem alles lieblich
anzuſchawen vnd luſtig zu eſſen war. Frewde hatten
die erſten Eheleute in vnd an ſich ſelbſt/ in dem ſie zu
GOttes Ebenbilde geſchaffen waren. Laſſet vns
Menſchen machen/ ein Bilde das vns gleich ſey/
Gen. 1. v. 26.
27.

ſpricht Gott. GOtt ſchuff den Menſchen jhme zum
Bilde/ zum Bilde Gottes ſchuff er jhn. GOtt hat
den Menſchen geſchaffen zum Ewigen Leben/ vnd
Sap. 2. v. 23.
hat jhn gemacht zum Bilde/ das er gleich ſein ſol/
wie er iſt. Solch Ebenbild Gottes hat an den erſten
Eheleuten vor dem Suͤndenfall/ mit groſſer Herrlig-

keit
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0013"/> <hi rendition="#fr">angefangen wird/ Al&#x017F;o werde auch forthin alles im<lb/>
Ehe&#x017F;tande glat vnd eben ausgehen/ Sie wollen al-<lb/>
lezeit treflich gutt Leben bey einander haben/ da<lb/>
werde kein Creutz/ kein an&#x017F;to&#x0364;ßlin &#x017F;ein; aber &#x017F;ie ko&#x0364;nnen<lb/>
jhr Ehebette kaum recht be&#x017F;chreiten das liebe Creutz<lb/>
giebet alsbald dritten Mann/ vnd leget &#x017F;ich mit jh-<lb/>
nen ins Brautbette. Jm Stande der Vn&#x017F;chuld war<lb/>
der Ehe&#x017F;tand ein rechter Frewden&#x017F;tand. Frewde<lb/>
hatten die er&#x017F;ten Eheleute vber &#x017F;ich/ an Gott jhrem<lb/>
Scho&#x0364;pffer der &#x017F;ie ge&#x017F;chaffen/ Jhnen ein lebendigen<lb/>
Athem in jhre Na&#x017F;en eingebla&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o den Men-<lb/>
&#x017F;chen zu einer lebendigen Seele gemacht hatte; hatte<lb/>
jhnen auch gewalt gegeben zu her&#x017F;chen vber die Vo-</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 1. &amp; 2.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">gel vnter dem Himmel/ vber die Fi&#x017F;che im Meer/ vber<lb/>
alles Vieh vnd Gewu&#x0364;rme das auff Erden kreucht;<lb/>
Ja den gantzen Erdbodem &#x017F;olten &#x017F;ie zum Heyraths-<lb/>
gutt jhnen vnterthan machen. Frewde hatten die</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 2. v. 8.<lb/>
&amp; 3. v.</hi> 6.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten Eheleute vmb vnd neben &#x017F;ich/ an dem Para-<lb/>
deiß vnd &#x017F;cho&#x0364;nen Lu&#x017F;tgarten Eeden/ welchen Gott<lb/>
&#x017F;elber gepflantzet hatte/ in welchem alles lieblich<lb/>
anzu&#x017F;chawen vnd lu&#x017F;tig zu e&#x017F;&#x017F;en war. Frewde hatten<lb/>
die er&#x017F;ten Eheleute in vnd an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ in dem &#x017F;ie zu<lb/>
GOttes Ebenbilde ge&#x017F;chaffen waren. La&#x017F;&#x017F;et vns<lb/>
Men&#x017F;chen machen/ ein Bilde das vns gleich &#x017F;ey/</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 1. v.</hi> 26.<lb/>
27.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;pricht Gott. GOtt &#x017F;chuff den Men&#x017F;chen jhme zum<lb/>
Bilde/ zum Bilde Gottes &#x017F;chuff er jhn. GOtt hat<lb/>
den Men&#x017F;chen ge&#x017F;chaffen zum Ewigen Leben/ vnd</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap. 2. v.</hi> 23.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">hat jhn gemacht zum Bilde/ das er gleich &#x017F;ein &#x017F;ol/<lb/>
wie er i&#x017F;t. Solch Ebenbild Gottes hat an den er&#x017F;ten<lb/>
Eheleuten vor dem Su&#x0364;ndenfall/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Herrlig-</hi><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">B</hi> iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">keit</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] angefangen wird/ Alſo werde auch forthin alles im Eheſtande glat vnd eben ausgehen/ Sie wollen al- lezeit treflich gutt Leben bey einander haben/ da werde kein Creutz/ kein anſtoͤßlin ſein; aber ſie koͤnnen jhr Ehebette kaum recht beſchreiten das liebe Creutz giebet alsbald dritten Mann/ vnd leget ſich mit jh- nen ins Brautbette. Jm Stande der Vnſchuld war der Eheſtand ein rechter Frewdenſtand. Frewde hatten die erſten Eheleute vber ſich/ an Gott jhrem Schoͤpffer der ſie geſchaffen/ Jhnen ein lebendigen Athem in jhre Naſen eingeblaſen/ vnd alſo den Men- ſchen zu einer lebendigen Seele gemacht hatte; hatte jhnen auch gewalt gegeben zu herſchen vber die Vo- gel vnter dem Himmel/ vber die Fiſche im Meer/ vber alles Vieh vnd Gewuͤrme das auff Erden kreucht; Ja den gantzen Erdbodem ſolten ſie zum Heyraths- gutt jhnen vnterthan machen. Frewde hatten die erſten Eheleute vmb vnd neben ſich/ an dem Para- deiß vnd ſchoͤnen Luſtgarten Eeden/ welchen Gott ſelber gepflantzet hatte/ in welchem alles lieblich anzuſchawen vnd luſtig zu eſſen war. Frewde hatten die erſten Eheleute in vnd an ſich ſelbſt/ in dem ſie zu GOttes Ebenbilde geſchaffen waren. Laſſet vns Menſchen machen/ ein Bilde das vns gleich ſey/ ſpricht Gott. GOtt ſchuff den Menſchen jhme zum Bilde/ zum Bilde Gottes ſchuff er jhn. GOtt hat den Menſchen geſchaffen zum Ewigen Leben/ vnd hat jhn gemacht zum Bilde/ das er gleich ſein ſol/ wie er iſt. Solch Ebenbild Gottes hat an den erſten Eheleuten vor dem Suͤndenfall/ mit groſſer Herrlig- keit Gen. 1. & 2. Gen. 2. v. 8. & 3. v. 6. Gen. 1. v. 26. 27. Sap. 2. v. 23. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/13
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/13>, abgerufen am 15.04.2021.