Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander
trennet werden? Vnd wenn wir Gott nicht solten in
seinem Wesen sehen vnd erkennen wie er ist/ würde nicht
folgen daß wir jhn im ewigen Leben/ nur aenigmatice,
vnd durch ein Spiegel sehen würden/ welches aber dem
Apostolischen bekentnüß gar zu wider wehre?

Wer wil aber diese Frewde mit Worten ausre-
den? Wer wil diese Herrligkeit begreiffen? Wer wil
diese Seligkeit nach Würden rühmen vnd preisen? Wie
seufftzet König David darnach/ Wie der Hirsch schrey-
Psal. 42. v. 2.et nach frischen Wasser/ so schreyet meine Seele Gott zu
dir. Meine Seele dürstet nach Gott/ nach dem lebendi-
gen Gott. Wenn werde ich dahin kommen/ das ich
Gottes Angesicht schawe?

Iob. 19. v. 26.

Wie frolocket der liebe Job darüber! Jch weis das
mein Erlöser lebet/ vnd er wird mich hernach aus der
Erden aufferwecken/ vnd werde hernach mit dieser meiner
Haut vmbgeben werden/ vnd werde in meinen Fleisch
Gott sehen/ denselben werde ich mir sehen/ vnd mei-
ne Augen werden jn schawen/ vnd kein frembder.

Augustin. in
Soliloq.

Wie wünschet Augustinus darnach! O Domine
moriar, ut te videam! Nolo vivere, volo mori, dissolvi
cupio, ut esse cum Christo. Mori desidero, ut videam
Jesum meum.
Das ist: O lieber Herr/ las mich sterben/
daß ich dich sehe. Jch wil nicht mehr leben/ ich wil
sterben/ ich begehre auffgelöset zu werden vnd bey mei-
nem Herrn Christo zu seyn. Mich verlanget zuster-
ben/ daß ich meinen HErrn Jesum sehe.

Greg. in
Epist.

Wie lustig macht sich der alte Gregorius darüber?
Quae lingua dicere, & quis intellectus capere sufficit, illa

super-

Die Ander
trennet werden? Vnd wenn wir Gott nicht ſolten in
ſeinem Weſen ſehen vnd erkennen wie er iſt/ wuͤrde nicht
folgen daß wir jhn im ewigen Leben/ nur ænigmaticè,
vnd durch ein Spiegel ſehen wuͤrden/ welches aber dem
Apoſtoliſchen bekentnuͤß gar zu wider wehre?

Wer wil aber dieſe Frewde mit Worten ausre-
den? Wer wil dieſe Herrligkeit begreiffen? Wer wil
dieſe Seligkeit nach Wuͤrden ruͤhmen vnd preiſen? Wie
ſeufftzet Koͤnig David darnach/ Wie der Hirſch ſchrey-
Pſal. 42. v. 2.et nach friſchen Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele Gott zu
dir. Meine Seele duͤrſtet nach Gott/ nach dem lebendi-
gen Gott. Wenn werde ich dahin kommen/ das ich
Gottes Angeſicht ſchawe?

Iob. 19. v. 26.

Wie frolocket der liebe Job daruͤber! Jch weis das
mein Erloͤſer lebet/ vnd er wird mich hernach aus der
Erden aufferweckẽ/ vñ werde hernach mit dieſer meiner
Haut vmbgeben werden/ vnd werde in meinẽ Fleiſch
Gott ſehẽ/ denſelben werde ich mir ſehen/ vñ mei-
ne Augẽ werden jn ſchawen/ vnd kein frembder.

Āuguſtin. in
Soliloq.

Wie wuͤnſchet Auguſtinus darnach! O Domine
moriar, ut te videam! Nolo vivere, volo mori, diſſolvi
cupio, ut eſſe cum Chriſto. Mori deſidero, ut videam
Jeſum meum.
Das iſt: O lieber Herr/ las mich ſterben/
daß ich dich ſehe. Jch wil nicht mehr leben/ ich wil
ſterben/ ich begehre auffgeloͤſet zu werden vnd bey mei-
nem Herrn Chriſto zu ſeyn. Mich verlanget zuſter-
ben/ daß ich meinen HErrn Jeſum ſehe.

Greg. in
Epiſt.

Wie luſtig macht ſich der alte Gregorius daruͤber?
Quæ lingua dicere, & quis intellectus capere ſufficit, illa

ſuper-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ander</hi></fw><lb/>
trennet werden? Vnd wenn wir Gott nicht &#x017F;olten in<lb/>
&#x017F;einem We&#x017F;en &#x017F;ehen vnd erkennen wie er i&#x017F;t/ wu&#x0364;rde nicht<lb/>
folgen daß wir jhn im ewigen Leben/ nur <hi rendition="#aq">ænigmaticè,</hi><lb/>
vnd durch ein Spiegel &#x017F;ehen wu&#x0364;rden/ welches aber dem<lb/>
Apo&#x017F;toli&#x017F;chen bekentnu&#x0364;ß gar zu wider wehre?</p><lb/>
          <p>Wer wil aber die&#x017F;e Frewde mit Worten ausre-<lb/>
den? Wer wil die&#x017F;e Herrligkeit begreiffen? Wer wil<lb/>
die&#x017F;e Seligkeit nach Wu&#x0364;rden ru&#x0364;hmen vnd prei&#x017F;en? Wie<lb/>
&#x017F;eufftzet Ko&#x0364;nig David darnach/ Wie der Hir&#x017F;ch &#x017F;chrey-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 42. v.</hi> 2.</note>et nach fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o &#x017F;chreyet meine Seele Gott zu<lb/>
dir. Meine Seele du&#x0364;r&#x017F;tet nach Gott/ nach dem lebendi-<lb/>
gen Gott. Wenn werde ich dahin kommen/ <hi rendition="#fr">das ich<lb/>
Gottes Ange&#x017F;icht &#x017F;chawe?</hi></p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Iob. 19. v.</hi> 26.</note>
          <p>Wie frolocket der liebe Job daru&#x0364;ber! Jch weis das<lb/>
mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ vnd er wird mich hernach aus der<lb/>
Erden aufferwecke&#x0303;/ vn&#x0303; werde hernach mit die&#x017F;er meiner<lb/>
Haut vmbgeben werden/ <hi rendition="#fr">vnd werde in meine&#x0303; Flei&#x017F;ch<lb/>
Gott &#x017F;ehe&#x0303;/ den&#x017F;elben werde ich mir &#x017F;ehen/ vn&#x0303; mei-<lb/>
ne Auge&#x0303; werden jn &#x017F;chawen/ vnd kein frembder.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">&#x0100;ugu&#x017F;tin. in<lb/>
Soliloq.</hi> </note>
          <p>Wie wu&#x0364;n&#x017F;chet <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> darnach! <hi rendition="#aq">O Domine<lb/>
moriar, ut te videam! Nolo vivere, volo mori, di&#x017F;&#x017F;olvi<lb/>
cupio, ut e&#x017F;&#x017F;e cum Chri&#x017F;to. Mori de&#x017F;idero, ut videam<lb/>
Je&#x017F;um meum.</hi> Das i&#x017F;t: O lieber Herr/ las mich &#x017F;terben/<lb/><hi rendition="#fr">daß ich dich &#x017F;ehe.</hi> Jch wil nicht mehr leben/ ich wil<lb/>
&#x017F;terben/ ich begehre auffgelo&#x0364;&#x017F;et zu werden vnd bey mei-<lb/>
nem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri&#x017F;to zu &#x017F;eyn. Mich verlanget zu&#x017F;ter-<lb/>
ben/ <hi rendition="#fr">daß ich meinen HErrn Je&#x017F;um &#x017F;ehe.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Greg. in<lb/>
Epi&#x017F;t.</hi> </note>
          <p>Wie lu&#x017F;tig macht &#x017F;ich der alte <hi rendition="#aq">Gregorius</hi> daru&#x0364;ber?<lb/><hi rendition="#aq">Quæ lingua dicere, &amp; quis intellectus capere &#x017F;ufficit, illa</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0050] Die Ander trennet werden? Vnd wenn wir Gott nicht ſolten in ſeinem Weſen ſehen vnd erkennen wie er iſt/ wuͤrde nicht folgen daß wir jhn im ewigen Leben/ nur ænigmaticè, vnd durch ein Spiegel ſehen wuͤrden/ welches aber dem Apoſtoliſchen bekentnuͤß gar zu wider wehre? Wer wil aber dieſe Frewde mit Worten ausre- den? Wer wil dieſe Herrligkeit begreiffen? Wer wil dieſe Seligkeit nach Wuͤrden ruͤhmen vnd preiſen? Wie ſeufftzet Koͤnig David darnach/ Wie der Hirſch ſchrey- et nach friſchen Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele Gott zu dir. Meine Seele duͤrſtet nach Gott/ nach dem lebendi- gen Gott. Wenn werde ich dahin kommen/ das ich Gottes Angeſicht ſchawe? Pſal. 42. v. 2. Wie frolocket der liebe Job daruͤber! Jch weis das mein Erloͤſer lebet/ vnd er wird mich hernach aus der Erden aufferweckẽ/ vñ werde hernach mit dieſer meiner Haut vmbgeben werden/ vnd werde in meinẽ Fleiſch Gott ſehẽ/ denſelben werde ich mir ſehen/ vñ mei- ne Augẽ werden jn ſchawen/ vnd kein frembder. Wie wuͤnſchet Auguſtinus darnach! O Domine moriar, ut te videam! Nolo vivere, volo mori, diſſolvi cupio, ut eſſe cum Chriſto. Mori deſidero, ut videam Jeſum meum. Das iſt: O lieber Herr/ las mich ſterben/ daß ich dich ſehe. Jch wil nicht mehr leben/ ich wil ſterben/ ich begehre auffgeloͤſet zu werden vnd bey mei- nem Herrn Chriſto zu ſeyn. Mich verlanget zuſter- ben/ daß ich meinen HErrn Jeſum ſehe. Wie luſtig macht ſich der alte Gregorius daruͤber? Quæ lingua dicere, & quis intellectus capere ſufficit, illa ſuper-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/50
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/50>, abgerufen am 13.04.2024.