Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
den ohn allen zweiffel die Angstthränen mildiglich
vber jhr Angesicht rinnen/ vnd würde zum höchsten
beklagen/ das grosse Elend/ daß jhr hertzliebster Herr/
daß jhr hertzliebstes Kind/ so geschwind haben darvon
gemust/ vnd jhre Wanderschafft vnter die Erden hin-
nunter nemen/ wenn sie aber würde hören das tröstli-
che Wort/ evigilabunt, Sie werden auffwachen/
würde es jhrem verwundeten vnnd halbtodten Hertzen
ein krefftiges Külbendlein seyn/ vnd ein liebliches Heil-
pflaster/ daß sie desto besser in jhrem lieben Gott/ der da
tödtet/ vnd auch wiederumb lebendig macht/ sich zu frie-1. Sam. 2. v. 6.
de gebe.

Würde sie heulen für vnruhe jhres Hertzens? ichPsal. 38. v. 9.
wolte sagen zu jhr/ hochbetrübte Fraw Wittib/ rüt-
telt nicht zu sehr durch vbriges heulen vnnd weinen
an eweres lieben Herrn vnd Tochter Sarch/ sondern
last sie fein/ den lieben Vater vnd die liebe Tochter/
vnter der Erden neben einander sanfft ruhen vnd schlaf-
fen/ vnd gleubt das ist je gewislich war/ vnd ein tewer
werdes Wort/ evigilabunt, Sie werden anffwa-1. Tim.: v. 15.
chen/ nicht zu diesem elenden vergenglichen jrrdischen
Leben/ sondern zum himmlischen Leden/ zu himmlischer
Ehre/ zu himmlischer Herrligkeit/ zu himmlischer Se-
ligkeit/ darvon ohne zweiffel jhr abgesemmertes HertzII.
Fromme
Gleubtgen
werden in
dem himm-
lischen Frew-
denle ben
Gott scha-
wen.

würde erfrischt werden.

II. Das ander so vnser lieber König David in sein
Trostsprüchlein setzet/ vnd damit sein onmechtiges Hertz
erquicket/ heist contemplabor, denn also sagt er/ contem-
plabor facien tuan,
ich wil HErr dein antlitz schawen/

verste-

Leichpredigt.
den ohn allen zweiffel die Angſtthraͤnen mildiglich
vber jhr Angeſicht rinnen/ vnd wuͤrde zum hoͤchſten
beklagen/ das groſſe Elend/ daß jhr hertzliebſter Herr/
daß jhr hertzliebſtes Kind/ ſo geſchwind haben darvon
gemuſt/ vnd jhre Wanderſchafft vnter die Erden hin-
nunter nemen/ wenn ſie aber wuͤrde hoͤren das troͤſtli-
che Wort/ evigilabunt, Sie werden auffwachen/
wuͤrde es jhrem verwundeten vnnd halbtodten Hertzen
ein krefftiges Kuͤlbendlein ſeyn/ vnd ein liebliches Heil-
pflaſter/ daß ſie deſto beſſer in jhrem lieben Gott/ der da
toͤdtet/ vnd auch wiederumb lebendig macht/ ſich zu frie-1. Sam. 2. v. 6.
de gebe.

Wuͤrde ſie heulen fuͤr vnruhe jhres Hertzens? ichPſal. 38. v. 9.
wolte ſagen zu jhr/ hochbetruͤbte Fraw Wittib/ ruͤt-
telt nicht zu ſehr durch vbriges heulen vnnd weinen
an eweres lieben Herrn vnd Tochter Sarch/ ſondern
laſt ſie fein/ den lieben Vater vnd die liebe Tochter/
vnter der Erden neben einander ſanfft ruhen vnd ſchlaf-
fen/ vnd gleubt das iſt je gewislich war/ vnd ein tewer
werdes Wort/ evigilabunt, Sie werden anffwa-1. Tim.: v. 15.
chen/ nicht zu dieſem elenden vergenglichen jrrdiſchen
Leben/ ſondern zum himmliſchen Leden/ zu himmliſcher
Ehre/ zu himmliſcher Herrligkeit/ zu himmliſcher Se-
ligkeit/ darvon ohne zweiffel jhr abgeſemmertes HertzII.
Fromme
Gleubtgen
werden in
dem himm-
liſchẽ Frew-
denle ben
Gott ſcha-
wen.

wuͤrde erfriſcht werden.

II. Das ander ſo vnſer lieber Koͤnig David in ſein
Troſtſpruͤchlein ſetzet/ vnd damit ſein onmechtiges Hertz
erquicket/ heiſt contemplabor, deñ alſo ſagt er/ contem-
plabor faciẽ tuā,
ich wil HErr dein antlitz ſchawẽ/

verſte-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
den ohn allen zweiffel die Ang&#x017F;tthra&#x0364;nen mildiglich<lb/>
vber jhr Ange&#x017F;icht rinnen/ vnd wu&#x0364;rde zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
beklagen/ das gro&#x017F;&#x017F;e Elend/ daß jhr hertzlieb&#x017F;ter Herr/<lb/>
daß jhr hertzlieb&#x017F;tes Kind/ &#x017F;o ge&#x017F;chwind haben darvon<lb/>
gemu&#x017F;t/ vnd jhre Wander&#x017F;chafft vnter die Erden hin-<lb/>
nunter nemen/ wenn &#x017F;ie aber wu&#x0364;rde ho&#x0364;ren das tro&#x0364;&#x017F;tli-<lb/>
che Wort/ <hi rendition="#aq">evigilabunt,</hi> <hi rendition="#fr">Sie werden auffwachen/</hi><lb/>
wu&#x0364;rde es jhrem verwundeten vnnd halbtodten Hertzen<lb/>
ein krefftiges Ku&#x0364;lbendlein &#x017F;eyn/ vnd ein liebliches Heil-<lb/>
pfla&#x017F;ter/ daß &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er in jhrem lieben Gott/ der da<lb/>
to&#x0364;dtet/ vnd auch wiederumb lebendig macht/ &#x017F;ich zu frie-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Sam. 2. v.</hi> 6.</note><lb/>
de gebe.</p><lb/>
          <p>Wu&#x0364;rde &#x017F;ie heulen fu&#x0364;r vnruhe jhres Hertzens? ich<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 38. v.</hi> 9.</note><lb/>
wolte &#x017F;agen zu jhr/ hochbetru&#x0364;bte Fraw Wittib/ ru&#x0364;t-<lb/>
telt nicht zu &#x017F;ehr durch vbriges heulen vnnd weinen<lb/>
an eweres lieben Herrn vnd Tochter Sarch/ &#x017F;ondern<lb/>
la&#x017F;t &#x017F;ie fein/ den lieben Vater vnd die liebe Tochter/<lb/>
vnter der Erden neben einander &#x017F;anfft ruhen vnd &#x017F;chlaf-<lb/>
fen/ vnd gleubt das i&#x017F;t je gewislich war/ vnd ein tewer<lb/>
werdes Wort/ <hi rendition="#aq">evigilabunt,</hi> <hi rendition="#fr">Sie werden anffwa-</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim.: v.</hi> 15.</note><lb/><hi rendition="#fr">chen/</hi> nicht zu die&#x017F;em elenden vergenglichen jrrdi&#x017F;chen<lb/>
Leben/ &#x017F;ondern zum himmli&#x017F;chen Leden/ zu himmli&#x017F;cher<lb/>
Ehre/ zu himmli&#x017F;cher Herrligkeit/ zu himmli&#x017F;cher Se-<lb/>
ligkeit/ darvon ohne zweiffel jhr abge&#x017F;emmertes Hertz<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Fromme<lb/>
Gleubtgen<lb/>
werden in<lb/>
dem himm-<lb/>
li&#x017F;che&#x0303; Frew-<lb/>
denle ben<lb/>
Gott &#x017F;cha-<lb/>
wen.</note><lb/>
wu&#x0364;rde erfri&#x017F;cht werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Das ander &#x017F;o vn&#x017F;er lieber Ko&#x0364;nig David in &#x017F;ein</hi><lb/>
Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chlein &#x017F;etzet/ vnd damit &#x017F;ein onmechtiges Hertz<lb/>
erquicket/ hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">contemplabor,</hi> den&#x0303; al&#x017F;o &#x017F;agt er/ <hi rendition="#aq">contem-<lb/>
plabor facie&#x0303; tua&#x0304;,</hi> <hi rendition="#fr">ich wil HErr dein antlitz &#x017F;chawe&#x0303;/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver&#x017F;te-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0047] Leichpredigt. den ohn allen zweiffel die Angſtthraͤnen mildiglich vber jhr Angeſicht rinnen/ vnd wuͤrde zum hoͤchſten beklagen/ das groſſe Elend/ daß jhr hertzliebſter Herr/ daß jhr hertzliebſtes Kind/ ſo geſchwind haben darvon gemuſt/ vnd jhre Wanderſchafft vnter die Erden hin- nunter nemen/ wenn ſie aber wuͤrde hoͤren das troͤſtli- che Wort/ evigilabunt, Sie werden auffwachen/ wuͤrde es jhrem verwundeten vnnd halbtodten Hertzen ein krefftiges Kuͤlbendlein ſeyn/ vnd ein liebliches Heil- pflaſter/ daß ſie deſto beſſer in jhrem lieben Gott/ der da toͤdtet/ vnd auch wiederumb lebendig macht/ ſich zu frie- de gebe. 1. Sam. 2. v. 6. Wuͤrde ſie heulen fuͤr vnruhe jhres Hertzens? ich wolte ſagen zu jhr/ hochbetruͤbte Fraw Wittib/ ruͤt- telt nicht zu ſehr durch vbriges heulen vnnd weinen an eweres lieben Herrn vnd Tochter Sarch/ ſondern laſt ſie fein/ den lieben Vater vnd die liebe Tochter/ vnter der Erden neben einander ſanfft ruhen vnd ſchlaf- fen/ vnd gleubt das iſt je gewislich war/ vnd ein tewer werdes Wort/ evigilabunt, Sie werden anffwa- chen/ nicht zu dieſem elenden vergenglichen jrrdiſchen Leben/ ſondern zum himmliſchen Leden/ zu himmliſcher Ehre/ zu himmliſcher Herrligkeit/ zu himmliſcher Se- ligkeit/ darvon ohne zweiffel jhr abgeſemmertes Hertz wuͤrde erfriſcht werden. Pſal. 38. v. 9. 1. Tim.: v. 15. II. Fromme Gleubtgen werden in dem himm- liſchẽ Frew- denle ben Gott ſcha- wen. II. Das ander ſo vnſer lieber Koͤnig David in ſein Troſtſpruͤchlein ſetzet/ vnd damit ſein onmechtiges Hertz erquicket/ heiſt contemplabor, deñ alſo ſagt er/ contem- plabor faciẽ tuā, ich wil HErr dein antlitz ſchawẽ/ verſte-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/47
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/47>, abgerufen am 13.04.2024.