Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
ches Himmelgutt lassen sehen im Lande der Lebendi-
gen Psal. 27. vnd dich ewig lassen frewen vnd frölichPsal. 27. v. 13.
seyn vber dem das er schaffen wird. Esa. 65.

Esa. 65. v. 18.

Müst jhr mit schwertzen stehen/ Meine hertzaller-
liebste/ daß die lieben Ewrigen todt kranck da liegen/
wie Hiskias? 2. Reg. 20. daß sie die Kranckheit gar dür-2. Reg. 20. v. 1
Esa. 38. v. 1.
re aussauget? Esai. 38. daß sie von der grossen Hitze ver-Psal. 22. v. 16.
dorren vnd vertrocknen wie ein Scherbe? Psal 22. daß
sie verwelcken wie ein Bletlein? Esa. 64. daß sie gar hie-Esa. 64. v. 6.
2. Sam. 14.
v.
14.

nuntur vnter die Erde verschleiffen wie das Wasser?
2. Sam. 14. laß sie kranck werden/ laß sie ausgesogen
werden/ laß sie verdorret werden/ las sie schlaffen gehen/
in Gottes Namen/ evigilabunt, Sie werden auffwa-
chen/
wenn es wird daher gehen/ ossa arida audite ver-Ezech. 37.
v.
4.

bum Domini; Jhr todten Gebeine höret desPsal. 90. v. 3.
HErrn Wort Revertimini filii hominum, Kompt
wieder jhr Menschen Kinder/
Psal. 90.

Haben sie nicht lange genug in der mühseligen
Haußhaltung sich genähret jhrer Hände arbeit? Psal.Psal. 128. v. 2.
Gen. 3. v. 19.
128. Haben sie nicht lange genug in dem Schweiß jhres
Angesichts jhr Brod gessen? Gen. 3. Haben sie nicht lan-
ge genug das liebe Creutzjoch getragen? Matth. 11. Sol-Matth. 11.
v
28.

ten sie sich nicht gnugsam abgemüdet vnd abgemattet
haben? Solten jhnen nicht nach so viel ausgestandenen
Creutz/ Arbeit/ Mühe/ Sorge/ Kummer/ das liebe
Schlaffgänglein zu gönnen seyn? zu mahl/ weil wir
wissen/ das es heist/ evigilabunt, Sie werden auff-
wachen/
zu der grossen Himmelfrewde/ da sie werden
schmecken vnd sehen/ wie freundlich jhr HErr JEsus

wird
F iij

Leichpredigt.
ches Himmelgutt laſſen ſehen im Lande der Lebendi-
gen Pſal. 27. vnd dich ewig laſſen frewen vnd froͤlichPſal. 27. v. 13.
ſeyn vber dem das er ſchaffen wird. Eſa. 65.

Eſa. 65. v. 18.

Muͤſt jhr mit ſchwertzen ſtehen/ Meine hertzaller-
liebſte/ daß die lieben Ewrigen todt kranck da liegen/
wie Hiskias? 2. Reg. 20. daß ſie die Kranckheit gar duͤr-2. Reg. 20. v. 1
Eſa. 38. v. 1.
re auſſauget? Eſai. 38. daß ſie von der groſſen Hitze ver-Pſal. 22. v. 16.
dorren vnd vertrocknen wie ein Scherbe? Pſal 22. daß
ſie verwelcken wie ein Bletlein? Eſa. 64. daß ſie gar hie-Eſa. 64. v. 6.
2. Sam. 14.
v.
14.

nuntur vnter die Erde verſchleiffen wie das Waſſer?
2. Sam. 14. laß ſie kranck werden/ laß ſie ausgeſogen
werden/ laß ſie verdorret werden/ las ſie ſchlaffen gehen/
in Gottes Namen/ evigilabunt, Sie werden auffwa-
chen/
wenn es wird daher gehen/ oſſa arida audite ver-Ezech. 37.
v.
4.

bum Domini; Jhr todten Gebeine hoͤret desPſal. 90. v. 3.
HErrn Wort Revertimini filii hominum, Kompt
wieder jhr Menſchen Kinder/
Pſal. 90.

Haben ſie nicht lange genug in der muͤhſeligen
Haußhaltung ſich genaͤhret jhrer Haͤnde arbeit? Pſal.Pſal. 128. v. 2.
Gen. 3. v. 19.
128. Haben ſie nicht lange genug in dem Schweiß jhres
Angeſichts jhr Brod geſſen? Gen. 3. Haben ſie nicht lan-
ge genug das liebe Creutzjoch getragen? Matth. 11. Sol-Matth. 11.
v
28.

ten ſie ſich nicht gnugſam abgemuͤdet vnd abgemattet
haben? Solten jhnen nicht nach ſo viel ausgeſtandenen
Creutz/ Arbeit/ Muͤhe/ Sorge/ Kummer/ das liebe
Schlaffgaͤnglein zu goͤnnen ſeyn? zu mahl/ weil wir
wiſſen/ das es heiſt/ evigilabunt, Sie werden auff-
wachen/
zu der groſſen Himmelfrewde/ da ſie werden
ſchmecken vnd ſehen/ wie freundlich jhr HErr JEſus

wird
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ches Himmelgutt la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen im Lande der Lebendi-<lb/>
gen P&#x017F;al. 27. vnd dich ewig la&#x017F;&#x017F;en frewen vnd fro&#x0364;lich<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 27. v.</hi> 13.</note><lb/>
&#x017F;eyn vber dem das er &#x017F;chaffen wird. E&#x017F;a. 65.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 65. v.</hi> 18.</note><lb/>
          <p>Mu&#x0364;&#x017F;t jhr mit &#x017F;chwertzen &#x017F;tehen/ Meine hertzaller-<lb/>
lieb&#x017F;te/ daß die lieben Ewrigen todt kranck da liegen/<lb/>
wie Hiskias? 2. Reg. 20. daß &#x017F;ie die Kranckheit gar du&#x0364;r-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Reg. 20. v.</hi> 1</note><lb/><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 38. v.</hi> 1.</note><lb/>
re au&#x017F;&#x017F;auget? E&#x017F;ai. 38. daß &#x017F;ie von der gro&#x017F;&#x017F;en Hitze ver-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 22. v.</hi> 16.</note><lb/>
dorren vnd vertrocknen wie ein Scherbe? P&#x017F;al 22. daß<lb/>
&#x017F;ie verwelcken wie ein Bletlein? E&#x017F;a. 64. daß &#x017F;ie gar hie-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 64. v.</hi> 6.</note><lb/><note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam. 14.<lb/>
v.</hi> 14.</note><lb/>
nuntur vnter die Erde ver&#x017F;chleiffen wie das Wa&#x017F;&#x017F;er?<lb/>
2. Sam. 14. laß &#x017F;ie kranck werden/ laß &#x017F;ie ausge&#x017F;ogen<lb/>
werden/ laß &#x017F;ie verdorret werden/ las &#x017F;ie &#x017F;chlaffen gehen/<lb/>
in Gottes Namen/ <hi rendition="#aq">evigilabunt,</hi> <hi rendition="#fr">Sie werden auffwa-<lb/>
chen/</hi> wenn es wird daher <hi rendition="#fr">gehen/</hi> <hi rendition="#aq">o&#x017F;&#x017F;a arida audite ver-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech. 37.<lb/>
v.</hi> 4.</note><lb/><hi rendition="#aq">bum Domini;</hi> <hi rendition="#fr">Jhr todten Gebeine ho&#x0364;ret des</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 90. v.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">HErrn Wort</hi> <hi rendition="#aq">Revertimini filii hominum,</hi> <hi rendition="#fr">Kompt<lb/>
wieder jhr Men&#x017F;chen Kinder/</hi> P&#x017F;al. 90.</p><lb/>
          <p>Haben &#x017F;ie nicht lange genug in der mu&#x0364;h&#x017F;eligen<lb/>
Haußhaltung &#x017F;ich gena&#x0364;hret jhrer Ha&#x0364;nde arbeit? P&#x017F;al.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 128. v.</hi> 2.</note><lb/><note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 3. v.</hi> 19.</note><lb/>
128. Haben &#x017F;ie nicht lange genug in dem Schweiß jhres<lb/>
Ange&#x017F;ichts jhr Brod ge&#x017F;&#x017F;en? Gen. 3. Haben &#x017F;ie nicht lan-<lb/>
ge genug das liebe Creutzjoch getragen? Matth. 11. Sol-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 11.<lb/>
v</hi> 28.</note><lb/>
ten &#x017F;ie &#x017F;ich nicht gnug&#x017F;am abgemu&#x0364;det vnd abgemattet<lb/>
haben? Solten jhnen nicht nach &#x017F;o viel ausge&#x017F;tandenen<lb/>
Creutz/ Arbeit/ Mu&#x0364;he/ Sorge/ Kummer/ das liebe<lb/>
Schlaffga&#x0364;nglein zu go&#x0364;nnen &#x017F;eyn? zu mahl/ weil wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ das es hei&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">evigilabunt,</hi> <hi rendition="#fr">Sie werden auff-<lb/>
wachen/</hi> zu der gro&#x017F;&#x017F;en Himmelfrewde/ da &#x017F;ie werden<lb/>
&#x017F;chmecken vnd &#x017F;ehen/ wie freundlich jhr HErr JE&#x017F;us<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0045] Leichpredigt. ches Himmelgutt laſſen ſehen im Lande der Lebendi- gen Pſal. 27. vnd dich ewig laſſen frewen vnd froͤlich ſeyn vber dem das er ſchaffen wird. Eſa. 65. Pſal. 27. v. 13. Muͤſt jhr mit ſchwertzen ſtehen/ Meine hertzaller- liebſte/ daß die lieben Ewrigen todt kranck da liegen/ wie Hiskias? 2. Reg. 20. daß ſie die Kranckheit gar duͤr- re auſſauget? Eſai. 38. daß ſie von der groſſen Hitze ver- dorren vnd vertrocknen wie ein Scherbe? Pſal 22. daß ſie verwelcken wie ein Bletlein? Eſa. 64. daß ſie gar hie- nuntur vnter die Erde verſchleiffen wie das Waſſer? 2. Sam. 14. laß ſie kranck werden/ laß ſie ausgeſogen werden/ laß ſie verdorret werden/ las ſie ſchlaffen gehen/ in Gottes Namen/ evigilabunt, Sie werden auffwa- chen/ wenn es wird daher gehen/ oſſa arida audite ver- bum Domini; Jhr todten Gebeine hoͤret des HErrn Wort Revertimini filii hominum, Kompt wieder jhr Menſchen Kinder/ Pſal. 90. 2. Reg. 20. v. 1 Eſa. 38. v. 1. Pſal. 22. v. 16. Eſa. 64. v. 6. 2. Sam. 14. v. 14. Ezech. 37. v. 4. Pſal. 90. v. 3. Haben ſie nicht lange genug in der muͤhſeligen Haußhaltung ſich genaͤhret jhrer Haͤnde arbeit? Pſal. 128. Haben ſie nicht lange genug in dem Schweiß jhres Angeſichts jhr Brod geſſen? Gen. 3. Haben ſie nicht lan- ge genug das liebe Creutzjoch getragen? Matth. 11. Sol- ten ſie ſich nicht gnugſam abgemuͤdet vnd abgemattet haben? Solten jhnen nicht nach ſo viel ausgeſtandenen Creutz/ Arbeit/ Muͤhe/ Sorge/ Kummer/ das liebe Schlaffgaͤnglein zu goͤnnen ſeyn? zu mahl/ weil wir wiſſen/ das es heiſt/ evigilabunt, Sie werden auff- wachen/ zu der groſſen Himmelfrewde/ da ſie werden ſchmecken vnd ſehen/ wie freundlich jhr HErr JEſus wird Pſal. 128. v. 2. Gen. 3. v. 19. Matth. 11. v 28. F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/45
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/45>, abgerufen am 19.04.2024.