Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste
Sey vn er Fürst/ hilff du diesem Vnfall/ Er aber
wird schweren vnd sagen/ Jch bin kein Artz/ setzt
mich nicht zum Fürsten im Volck/
ich bin zu schwach/
ich habe nicht die qualiteren daß ich dem vnwesen/ vnd
der grossen zerrüttung remediren solte/ ich bin zu we-
nig/ ich kan die grosse Regentenlaft nicht tragen. O
welch ein Jammer ist das/ Wie kan es also denn anders
gehen/ als wie bald hernach folget? Jerusalem feit da-
hin/ vnd Juda liegt da.

Eben also redet der hochweise König Salomon. Wo
nicht Rath ist Corrvit popvlvs, da gehet das
Volck vnter/ wo aber viel Rathgeber seyn/ da ge-
het es wol zu.
Zu gleicher weise wie ein Schiff so auff
dem wilden wüsten Meer daher laufft/ wenn/ es nicht durch
einen erfahrnen Stewerman gelencket vnnd regieret
wird/ durch gewalt der Winde vnd vngestüme der Wel-
len gar leicht an einen Felsen getrieben vnd in stücken
zerschlagen wird/ also wo ein Respubl. Wo ein Stadtre-
giment mit weisen Gubernatoribus vnd Regenten nicht
versehen ist/ Corruit Popvlvs, da gehet
das Volck vnter/
so kan es bald durch die Sturm-
winde der Auffruhr/ der Zwytracht/ vnd anderer vn-
versehenen Zufälie vber einen hauffen geworffen wer-
1. Reg. 12.
v.
14.
den.

War nicht König Rehoboam eines hochweisen
Vaters Sohn/ da er aber den vnreiffen Rathe der jun-
gen hitzigen Köpffe folget/ vnd die Landstände mit
zu schweren Schatzungen vnd andern beschwerlig kei-
ten belegen wil/ daß sein Vater König Salomon nicht

gethan

Die Erſte
Sey vn er Fuͤrſt/ hilff du dieſem Vnfall/ Er aber
wird ſchweren vnd ſagen/ Jch bin kein Artz/ ſetzt
mich nicht zum Fuͤrſten im Volck/
ich bin zu ſchwach/
ich habe nicht die qualiteren daß ich dem vnweſen/ vnd
der groſſen zerruͤttung remediren ſolte/ ich bin zu we-
nig/ ich kan die groſſe Regentenlaft nicht tragen. O
welch ein Jammer iſt das/ Wie kan es alſo denn anders
gehen/ als wie bald hernach folget? Jeruſalem feit da-
hin/ vnd Juda liegt da.

Eben alſo redet der hochweiſe Koͤnig Salomon. Wo
nicht Rath iſt Corrvit popvlvs, da gehet das
Volck vnter/ wo aber viel Rathgeber ſeyn/ da ge-
het es wol zu.
Zu gleicher weiſe wie ein Schiff ſo auff
dem wilden wuͤſten Meer daher laufft/ weñ/ es nicht durch
einen erfahrnen Stewerman gelencket vnnd regieret
wird/ durch gewalt der Winde vnd vngeſtuͤme der Wel-
len gar leicht an einen Felſen getrieben vnd in ſtuͤcken
zerſchlagen wird/ alſo wo ein Reſpubl. Wo ein Stadtre-
giment mit weiſen Gubernatoribus vnd Regenten nicht
verſehen iſt/ Corruit Popvlvs, da gehet
das Volck vnter/
ſo kan es bald durch die Sturm-
winde der Auffruhr/ der Zwytracht/ vnd anderer vn-
verſehenen Zufaͤlie vber einen hauffen geworffen wer-
1. Reg. 12.
v.
14.
den.

War nicht Koͤnig Rehoboam eines hochweiſen
Vaters Sohn/ da er aber den vnreiffen Rathe der jun-
gen hitzigen Koͤpffe folget/ vnd die Landſtaͤnde mit
zu ſchweren Schatzungen vnd andern beſchwerlig kei-
ten belegen wil/ daß ſein Vater Koͤnig Salomon nicht

gethan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Sey vn er Fu&#x0364;r&#x017F;t/ hilff du die&#x017F;em Vnfall/ Er aber<lb/>
wird &#x017F;chweren vnd &#x017F;agen/ Jch bin kein Artz/ &#x017F;etzt<lb/>
mich nicht zum Fu&#x0364;r&#x017F;ten im Volck/</hi> ich bin zu &#x017F;chwach/<lb/>
ich habe nicht die <hi rendition="#aq">qualiteren</hi> daß ich dem vnwe&#x017F;en/ vnd<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en zerru&#x0364;ttung <hi rendition="#aq">reme</hi>diren &#x017F;olte/ ich bin zu we-<lb/>
nig/ ich kan die gro&#x017F;&#x017F;e Regentenlaft nicht tragen. O<lb/>
welch ein Jammer i&#x017F;t das/ Wie kan es al&#x017F;o denn anders<lb/>
gehen/ als wie bald hernach folget? <hi rendition="#fr">Jeru&#x017F;alem feit da-<lb/>
hin/ vnd Juda liegt da.</hi></p><lb/>
            <p>Eben al&#x017F;o redet der hochwei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomon. Wo<lb/>
nicht Rath i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Corrvit popvlvs,</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">da gehet das<lb/>
Volck vnter/ wo aber viel Rathgeber &#x017F;eyn/ da ge-<lb/>
het es wol zu.</hi> Zu gleicher wei&#x017F;e wie ein Schiff &#x017F;o auff<lb/>
dem wilden wu&#x0364;&#x017F;ten Meer daher laufft/ wen&#x0303;/ es nicht durch<lb/>
einen erfahrnen Stewerman gelencket vnnd regieret<lb/>
wird/ durch gewalt der Winde vnd vnge&#x017F;tu&#x0364;me der Wel-<lb/>
len gar leicht an einen Fel&#x017F;en getrieben vnd in &#x017F;tu&#x0364;cken<lb/>
zer&#x017F;chlagen wird/ al&#x017F;o wo ein <hi rendition="#aq">Re&#x017F;publ.</hi> Wo ein Stadtre-<lb/>
giment mit wei&#x017F;en <hi rendition="#aq">Gubernatoribus</hi> vnd Regenten nicht<lb/>
ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Corruit Popvlvs,</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">da gehet<lb/>
das Volck vnter/</hi> &#x017F;o kan es bald durch die Sturm-<lb/>
winde der Auffruhr/ der Zwytracht/ vnd anderer vn-<lb/>
ver&#x017F;ehenen Zufa&#x0364;lie vber einen hauffen geworffen wer-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Reg. 12.<lb/>
v.</hi> 14.</note>den.</p><lb/>
            <p>War nicht Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Rehoboam</hi> eines hochwei&#x017F;en<lb/>
Vaters Sohn/ da er aber den vnreiffen Rathe der jun-<lb/>
gen hitzigen Ko&#x0364;pffe folget/ vnd die Land&#x017F;ta&#x0364;nde mit<lb/>
zu &#x017F;chweren Schatzungen vnd andern be&#x017F;chwerlig kei-<lb/>
ten belegen wil/ daß &#x017F;ein Vater Ko&#x0364;nig Salomon nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gethan</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0020] Die Erſte Sey vn er Fuͤrſt/ hilff du dieſem Vnfall/ Er aber wird ſchweren vnd ſagen/ Jch bin kein Artz/ ſetzt mich nicht zum Fuͤrſten im Volck/ ich bin zu ſchwach/ ich habe nicht die qualiteren daß ich dem vnweſen/ vnd der groſſen zerruͤttung remediren ſolte/ ich bin zu we- nig/ ich kan die groſſe Regentenlaft nicht tragen. O welch ein Jammer iſt das/ Wie kan es alſo denn anders gehen/ als wie bald hernach folget? Jeruſalem feit da- hin/ vnd Juda liegt da. Eben alſo redet der hochweiſe Koͤnig Salomon. Wo nicht Rath iſt Corrvit popvlvs, da gehet das Volck vnter/ wo aber viel Rathgeber ſeyn/ da ge- het es wol zu. Zu gleicher weiſe wie ein Schiff ſo auff dem wilden wuͤſten Meer daher laufft/ weñ/ es nicht durch einen erfahrnen Stewerman gelencket vnnd regieret wird/ durch gewalt der Winde vnd vngeſtuͤme der Wel- len gar leicht an einen Felſen getrieben vnd in ſtuͤcken zerſchlagen wird/ alſo wo ein Reſpubl. Wo ein Stadtre- giment mit weiſen Gubernatoribus vnd Regenten nicht verſehen iſt/ Corruit Popvlvs, da gehet das Volck vnter/ ſo kan es bald durch die Sturm- winde der Auffruhr/ der Zwytracht/ vnd anderer vn- verſehenen Zufaͤlie vber einen hauffen geworffen wer- den. 1. Reg. 12. v. 14. War nicht Koͤnig Rehoboam eines hochweiſen Vaters Sohn/ da er aber den vnreiffen Rathe der jun- gen hitzigen Koͤpffe folget/ vnd die Landſtaͤnde mit zu ſchweren Schatzungen vnd andern beſchwerlig kei- ten belegen wil/ daß ſein Vater Koͤnig Salomon nicht gethan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/20
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/20>, abgerufen am 14.04.2024.