Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
gethan hatte/ wie gehet es zu? Was folget drauff? Cor-
ruit Popvlvs,
da gehet das Volck vnter/ da
felts dahin/ gantzer 10. Stämme nemlich/ oder Fürsten-
thümer fallen von jm abe/ vnd bleib jhm ein klein Länd-
lein von d[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]m grossen Königreich vbrig.

War nicht Babylon eine mechtige gewaltige Stadt?
hatten nicht die Caldeischen Regenten jhre Residentz al-
da? Ja freylich. Als aber König/ Räthe/ Ratherrn sicher
werden/ pancketiren/ sauffen/ schwälgen/ bulen/ was ge-
schiehet drauff? Corruit Popvlvs, da gehet das
Volck vnter/
da niemand ist der vmb vorstehendes Vn-
glick bekümmert sey/ ward die Stadt bey Nacht von den
Feinden vberfallen/ vnnd in den aller erbärmlichsten
Jammer gestürrzet/ Dan. 5.

Dan. 5. verf.
12. 30.

Wenn demnach fromme Hertzen diesen jetzigen hoch-
fchwürigen Weltstand mit rechten Augen ansehen/ was
wil jhnen anders gebühren/ als daß sie zu Gott/ in welches
Händen das Regiment auff Erden stehet/ beten vnd feuff-
tzen/ daß er jhre fromme/ mit wolbekandter Discretion
degabte/ vnd erfahrne Stadtväter/ so sie noch haben/
lange zeit im Leben erhalte? freylich wil es jhnen gebüh-
ren! Damit sie nicht durch derselbigen vnzeitlichen tödt-
lichen abgang in diesem jetzigen Seculo confusionis es
auch in der That erfahren müssen/ was der allerweiseste
König sagt/ Wo nicht rath ist/ Corruit Popv-
lvs,
da gehet das Volck vnter. O wie ein gefehrlich
ding ists in einem Regiment vmb einen Schwätzer/ vndSyr. 10. v. 25.
ein jecher Wäscher wird zu schanden/ sagt der weise Mann.

Der
C iij

Leichpredigt.
gethan hatte/ wie gehet es zu? Was folget drauff? Cor-
ruit Popvlvs,
da gehet das Volck vnter/ da
felts dahin/ gantzer 10. Staͤmme nemlich/ oder Fuͤrſten-
thuͤmer fallen von jm abe/ vnd bleib jhm ein klein Laͤnd-
lein von d[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]m groſſen Koͤnigreich vbrig.

War nicht Babylon eine mechtige gewaltige Stadt?
hatten nicht die Caldeiſchen Regenten jhre Reſidentz al-
da? Ja freylich. Als aber Koͤnig/ Raͤthe/ Ratherrn ſicher
werden/ pancketiren/ ſauffen/ ſchwaͤlgen/ bulen/ was ge-
ſchiehet drauff? Corruit Popvlvs, da gehet das
Volck vnter/
da niemand iſt der vmb vorſtehendes Vn-
glick bekuͤmmert ſey/ ward die Stadt bey Nacht von den
Feinden vberfallen/ vnnd in den aller erbaͤrmlichſten
Jammer geſtuͤrꝛzet/ Dan. 5.

Dan. 5. verf.
12. 30.

Wenn demnach fromme Hertzen dieſen jetzigen hoch-
fchwuͤrigen Weltſtand mit rechten Augen anſehen/ was
wil jhnen anders gebuͤhrẽ/ als daß ſie zu Gott/ in welches
Haͤnden das Regiment auff Erden ſtehet/ beten vñ feuff-
tzen/ daß er jhre fromme/ mit wolbekandter Diſcretion
degabte/ vnd erfahrne Stadtvaͤter/ ſo ſie noch haben/
lange zeit im Leben erhalte? freylich wil es jhnen gebuͤh-
ren! Damit ſie nicht durch derſelbigen vnzeitlichen toͤdt-
lichen abgang in dieſem jetzigen Seculo confuſionis es
auch in der That erfahren muͤſſen/ was der allerweiſeſte
Koͤnig ſagt/ Wo nicht rath iſt/ Corruit Popv-
lvs,
da gehet das Volck vnter. O wie ein gefehrlich
ding iſts in einem Regiment vmb einen Schwaͤtzer/ vndSyr. 10. v. 25.
ein jecher Waͤſcher wird zu ſchanden/ ſagt der weiſe Mañ.

Der
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gethan hatte/ wie gehet es zu? Was folget drauff? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Cor-<lb/><hi rendition="#g">ruit Popvlvs,</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">da gehet das Volck vnter/</hi> da<lb/>
felts dahin/ gantzer 10. Sta&#x0364;mme nemlich/ oder Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thu&#x0364;mer fallen von jm abe/ vnd bleib jhm ein klein La&#x0364;nd-<lb/>
lein von d<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>m gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;nigreich vbrig.</p><lb/>
            <p>War nicht Babylon eine mechtige gewaltige Stadt?<lb/>
hatten nicht die Caldei&#x017F;chen Regenten jhre Re&#x017F;identz al-<lb/>
da? Ja freylich. Als aber Ko&#x0364;nig/ Ra&#x0364;the/ Ratherrn &#x017F;icher<lb/>
werden/ pancketiren/ &#x017F;auffen/ &#x017F;chwa&#x0364;lgen/ bulen/ was ge-<lb/>
&#x017F;chiehet drauff? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Corruit Popvlvs,</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">da gehet das<lb/>
Volck vnter/</hi> da niemand i&#x017F;t der vmb vor&#x017F;tehendes Vn-<lb/>
glick beku&#x0364;mmert &#x017F;ey/ ward die Stadt bey Nacht von den<lb/>
Feinden vberfallen/ vnnd in den aller erba&#x0364;rmlich&#x017F;ten<lb/>
Jammer ge&#x017F;tu&#x0364;r&#xA75B;zet/ Dan. 5.</p>
            <note place="right"><hi rendition="#aq">Dan. 5. verf.</hi><lb/>
12. 30.</note><lb/>
            <p>Wenn demnach fromme Hertzen die&#x017F;en jetzigen hoch-<lb/>
fchwu&#x0364;rigen Welt&#x017F;tand mit rechten Augen an&#x017F;ehen/ was<lb/>
wil jhnen anders gebu&#x0364;hre&#x0303;/ als daß &#x017F;ie zu Gott/ in welches<lb/>
Ha&#x0364;nden das Regiment auff Erden &#x017F;tehet/ beten vn&#x0303; feuff-<lb/>
tzen/ daß er jhre fromme/ mit wolbekandter <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cretion</hi><lb/>
degabte/ vnd erfahrne Stadtva&#x0364;ter/ &#x017F;o &#x017F;ie noch haben/<lb/>
lange zeit im Leben erhalte? freylich wil es jhnen gebu&#x0364;h-<lb/>
ren! Damit &#x017F;ie nicht durch der&#x017F;elbigen vnzeitlichen to&#x0364;dt-<lb/>
lichen abgang in die&#x017F;em jetzigen <hi rendition="#aq">Seculo confu&#x017F;ionis</hi> es<lb/>
auch in der That erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was der allerwei&#x017F;e&#x017F;te<lb/>
Ko&#x0364;nig &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">Wo nicht rath i&#x017F;t/</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Corruit Popv-<lb/>
lvs,</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">da gehet das Volck vnter.</hi> O wie ein gefehrlich<lb/>
ding i&#x017F;ts in einem Regiment vmb einen Schwa&#x0364;tzer/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 10. v.</hi> 25.</note><lb/>
ein jecher Wa&#x0364;&#x017F;cher wird zu &#x017F;chanden/ &#x017F;agt der wei&#x017F;e Man&#x0303;.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0021] Leichpredigt. gethan hatte/ wie gehet es zu? Was folget drauff? Cor- ruit Popvlvs, da gehet das Volck vnter/ da felts dahin/ gantzer 10. Staͤmme nemlich/ oder Fuͤrſten- thuͤmer fallen von jm abe/ vnd bleib jhm ein klein Laͤnd- lein von d_m groſſen Koͤnigreich vbrig. War nicht Babylon eine mechtige gewaltige Stadt? hatten nicht die Caldeiſchen Regenten jhre Reſidentz al- da? Ja freylich. Als aber Koͤnig/ Raͤthe/ Ratherrn ſicher werden/ pancketiren/ ſauffen/ ſchwaͤlgen/ bulen/ was ge- ſchiehet drauff? Corruit Popvlvs, da gehet das Volck vnter/ da niemand iſt der vmb vorſtehendes Vn- glick bekuͤmmert ſey/ ward die Stadt bey Nacht von den Feinden vberfallen/ vnnd in den aller erbaͤrmlichſten Jammer geſtuͤrꝛzet/ Dan. 5. Wenn demnach fromme Hertzen dieſen jetzigen hoch- fchwuͤrigen Weltſtand mit rechten Augen anſehen/ was wil jhnen anders gebuͤhrẽ/ als daß ſie zu Gott/ in welches Haͤnden das Regiment auff Erden ſtehet/ beten vñ feuff- tzen/ daß er jhre fromme/ mit wolbekandter Diſcretion degabte/ vnd erfahrne Stadtvaͤter/ ſo ſie noch haben/ lange zeit im Leben erhalte? freylich wil es jhnen gebuͤh- ren! Damit ſie nicht durch derſelbigen vnzeitlichen toͤdt- lichen abgang in dieſem jetzigen Seculo confuſionis es auch in der That erfahren muͤſſen/ was der allerweiſeſte Koͤnig ſagt/ Wo nicht rath iſt/ Corruit Popv- lvs, da gehet das Volck vnter. O wie ein gefehrlich ding iſts in einem Regiment vmb einen Schwaͤtzer/ vnd ein jecher Waͤſcher wird zu ſchanden/ ſagt der weiſe Mañ. Syr. 10. v. 25. Der C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/21
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/21>, abgerufen am 15.04.2024.