Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Haben aber auch ewer Christliche Liebe noch
eine Lehre bey den vorigen Worten/ Samuel starb?
Wol gut! Sie lautet also: Dapffere hochnützliche
Leute sterben gemeiniglich zu den allerbetrübsten
Zeiten? Samuel
der hochgechrte Richter in Jsrael
stirbt zu gar elender zeit/ da der König Saul vasend ist/
vnd es im Lande gar vbel stehet.

Also geschiehet es noch offtern/ daß vnser lieberDapffere
nützlicheLeu-
te sterben
gemeinig-
lich zu den
allerbetrüb-
testen zeiten.

GOtt dapffere Leute hinweg nimbt/ wenn man jhrer
am nötigsten bedarff/ vnd der gröste Kummer im Lan-
de vorhanden ist/ vnd das thut GOtt entweder vmb
jhrent willen/ daß er sie in jhr Grab mit Friden sam-
let/ daß sie nicht sehen/ alle das Vnglück/ daß er vber2. Parai. 34.
v.
28.

einen Ort bringen wil. 2. Paral. 34. Die liebe Seel
thut jhr langgewüntschtes Frewdensprünglein in den
lieben Himmel/ vnd senckt sich in die Arme jhres süs-Sap. 3. v. 1.
sen Herrn JEsu/ Sap. 3. Der abgekranckte Leib
ruhet in seinen Schlaffkämmerlein vnter der Erde.Esui. 56. v. 14
Esai. 56. Oder aber GOtt thut es den Gottlosen vnnd
Vndanckbaren zur Straffe/ weil sie so wol verdienterHebr. 11.
v.
28.

Leute nicht werth sind/ länger mit jhnen vmbzugehen/
Hebr. 11.

O wie ernstlich drewet GOtt daß bey dem grossenEsai. 3. v. 6.
Propheten/ daß er dermassen wil auffreumen/ daß
man nicht mehr Leute baben werde/ die man zu Re-
genten/ vnnd Amptsverwaltern könne brauchen/
Ja es sol darzu kommen/ wo man nur nach einem
wird sehen/ der ein reinlich Kleid wird anzuziehen
haben/ wird man den ergreiffen/ vnd zu jhm sagen/

Sey
C ij
Leichpredigt.

Haben aber auch ewer Chriſtliche Liebe noch
eine Lehre bey den vorigen Worten/ Samuel ſtarb?
Wol gut! Sie lautet alſo: Dapffere hochnuͤtzliche
Leute ſterben gemeiniglich zu den allerbetruͤbſten
Zeiten? Samuel
der hochgechrte Richter in Jſrael
ſtirbt zu gar elender zeit/ da der Koͤnig Saul vaſend iſt/
vnd es im Lande gar vbel ſtehet.

Alſo geſchiehet es noch offtern/ daß vnſer lieberDapffere
nuͤtzlicheLeu-
te ſterben
gemeinig-
lich zu den
allerbetruͤb-
teſten zeitẽ.

GOtt dapffere Leute hinweg nimbt/ wenn man jhrer
am noͤtigſten bedarff/ vnd der groͤſte Kummer im Lan-
de vorhanden iſt/ vnd das thut GOtt entweder vmb
jhrent willen/ daß er ſie in jhr Grab mit Friden ſam-
let/ daß ſie nicht ſehen/ alle das Vngluͤck/ daß er vber2. Parai. 34.
v.
28.

einen Ort bringen wil. 2. Paral. 34. Die liebe Seel
thut jhr langgewuͤntſchtes Frewdenſpruͤnglein in den
lieben Himmel/ vnd ſenckt ſich in die Arme jhres ſuͤſ-Sap. 3. v. 1.
ſen Herrn JEſu/ Sap. 3. Der abgekranckte Leib
ruhet in ſeinen Schlaffkaͤmmerlein vnter der Erde.Eſui. 56. v. 14
Eſai. 56. Oder aber GOtt thut es den Gottloſen vnnd
Vndanckbaren zur Straffe/ weil ſie ſo wol verdienterHebr. 11.
v.
28.

Leute nicht werth ſind/ laͤnger mit jhnen vmbzugehen/
Hebr. 11.

O wie ernſtlich drewet GOtt daß bey dem groſſenEſai. 3. v. 6.
Propheten/ daß er dermaſſen wil auffreumen/ daß
man nicht mehr Leute baben werde/ die man zu Re-
genten/ vnnd Amptsverwaltern koͤnne brauchen/
Ja es ſol darzu kommen/ wo man nur nach einem
wird ſehen/ der ein reinlich Kleid wird anzuziehen
haben/ wird man den ergreiffen/ vnd zu jhm ſagen/

Sey
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="17"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Haben aber</hi> auch ewer Chri&#x017F;tliche Liebe noch<lb/>
eine Lehre bey den vorigen Worten/ <hi rendition="#fr">Samuel &#x017F;tarb?</hi><lb/>
Wol gut! Sie lautet al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Dapffere hochnu&#x0364;tzliche<lb/>
Leute &#x017F;terben gemeiniglich zu den allerbetru&#x0364;b&#x017F;ten<lb/>
Zeiten? Samuel</hi> der hochgechrte Richter in J&#x017F;rael<lb/>
&#x017F;tirbt zu gar elender zeit/ da der Ko&#x0364;nig Saul va&#x017F;end i&#x017F;t/<lb/>
vnd es im Lande gar vbel &#x017F;tehet.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o ge&#x017F;chiehet es noch offtern/ daß vn&#x017F;er lieber<note place="right">Dapffere<lb/>
nu&#x0364;tzlicheLeu-<lb/>
te &#x017F;terben<lb/>
gemeinig-<lb/>
lich zu den<lb/>
allerbetru&#x0364;b-<lb/>
te&#x017F;ten zeite&#x0303;.</note><lb/>
GOtt dapffere Leute hinweg nimbt/ wenn man jhrer<lb/>
am no&#x0364;tig&#x017F;ten bedarff/ vnd der gro&#x0364;&#x017F;te Kummer im Lan-<lb/>
de vorhanden i&#x017F;t/ vnd das thut GOtt entweder vmb<lb/>
jhrent willen/ daß er &#x017F;ie in jhr Grab mit Friden &#x017F;am-<lb/>
let/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;ehen/ alle das Vnglu&#x0364;ck/ daß er vber<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Parai. 34.<lb/>
v.</hi> 28.</note><lb/>
einen Ort bringen wil. 2. Paral. 34. Die liebe Seel<lb/>
thut jhr langgewu&#x0364;nt&#x017F;chtes Frewden&#x017F;pru&#x0364;nglein in den<lb/>
lieben Himmel/ vnd &#x017F;enckt &#x017F;ich in die Arme jhres &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 3. v.</hi> 1.</note><lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> JE&#x017F;u/ Sap. 3. Der abgekranckte Leib<lb/>
ruhet in &#x017F;einen Schlaffka&#x0364;mmerlein vnter der Erde.<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ui. 56. v.</hi> 14</note><lb/>
E&#x017F;ai. 56. Oder aber GOtt thut es den Gottlo&#x017F;en vnnd<lb/>
Vndanckbaren zur Straffe/ weil &#x017F;ie &#x017F;o wol verdienter<note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr. 11.<lb/>
v.</hi> 28.</note><lb/>
Leute nicht werth &#x017F;ind/ la&#x0364;nger mit jhnen vmbzugehen/<lb/>
Hebr. 11.</p><lb/>
            <p>O wie ern&#x017F;tlich drewet GOtt daß bey dem gro&#x017F;&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 3. v.</hi> 6.</note><lb/>
Propheten/ daß er derma&#x017F;&#x017F;en wil auffreumen/ daß<lb/>
man nicht mehr Leute baben werde/ die man zu Re-<lb/>
genten/ vnnd Amptsverwaltern ko&#x0364;nne brauchen/<lb/>
Ja es &#x017F;ol darzu kommen/ wo man nur nach einem<lb/>
wird &#x017F;ehen/ der ein reinlich Kleid wird anzuziehen<lb/>
haben/ wird man den ergreiffen/ vnd zu jhm &#x017F;agen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">C</hi> ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Sey</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0019] Leichpredigt. Haben aber auch ewer Chriſtliche Liebe noch eine Lehre bey den vorigen Worten/ Samuel ſtarb? Wol gut! Sie lautet alſo: Dapffere hochnuͤtzliche Leute ſterben gemeiniglich zu den allerbetruͤbſten Zeiten? Samuel der hochgechrte Richter in Jſrael ſtirbt zu gar elender zeit/ da der Koͤnig Saul vaſend iſt/ vnd es im Lande gar vbel ſtehet. Alſo geſchiehet es noch offtern/ daß vnſer lieber GOtt dapffere Leute hinweg nimbt/ wenn man jhrer am noͤtigſten bedarff/ vnd der groͤſte Kummer im Lan- de vorhanden iſt/ vnd das thut GOtt entweder vmb jhrent willen/ daß er ſie in jhr Grab mit Friden ſam- let/ daß ſie nicht ſehen/ alle das Vngluͤck/ daß er vber einen Ort bringen wil. 2. Paral. 34. Die liebe Seel thut jhr langgewuͤntſchtes Frewdenſpruͤnglein in den lieben Himmel/ vnd ſenckt ſich in die Arme jhres ſuͤſ- ſen Herrn JEſu/ Sap. 3. Der abgekranckte Leib ruhet in ſeinen Schlaffkaͤmmerlein vnter der Erde. Eſai. 56. Oder aber GOtt thut es den Gottloſen vnnd Vndanckbaren zur Straffe/ weil ſie ſo wol verdienter Leute nicht werth ſind/ laͤnger mit jhnen vmbzugehen/ Hebr. 11. Dapffere nuͤtzlicheLeu- te ſterben gemeinig- lich zu den allerbetruͤb- teſten zeitẽ. 2. Parai. 34. v. 28. Sap. 3. v. 1. Eſui. 56. v. 14 Hebr. 11. v. 28. O wie ernſtlich drewet GOtt daß bey dem groſſen Propheten/ daß er dermaſſen wil auffreumen/ daß man nicht mehr Leute baben werde/ die man zu Re- genten/ vnnd Amptsverwaltern koͤnne brauchen/ Ja es ſol darzu kommen/ wo man nur nach einem wird ſehen/ der ein reinlich Kleid wird anzuziehen haben/ wird man den ergreiffen/ vnd zu jhm ſagen/ Sey Eſai. 3. v. 6. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/19
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/19>, abgerufen am 17.04.2024.