Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Des Königs Sennacheribs Epitaphium oder Grab-Vide Axiom-
Eccles. Richt.
fol.
164.

schrifft war me intuens pius esto, das ist: O Mensch/
wenn du fürvber gehest vnd siehest/ daß der gewaltige
König Sennacherib hat müssen sterben/ vnd alhier be-
graben liegt/ pius esto, so sey du fromb.

Fürwar mich bedüncket wie ich höre den Herrn Bür-
germeister dort aus seinen Sarch/ seine Herrn Collegen
mit diesen Worten auch anreden: O jr meine liebe Her-
ren Collegen wie jhr sehet/ wie ich/ der für acht Tagen
noch frisch vnd gesund gewest/ mit euch conversiret vnd
vmbgegangen bin/ jetzo aber schon in meinen Sarch al-
hier liege/ vnd zur verwesung zugerichtet bin/ pii cstote,
O so lernet jhr from seyn! O spiegelt euch an diesem mei-
nen so schnellen Todesfall/ vnd last euch den darzu die-
nen/ daß jhr alle Tage mit Todesgedancken vmbgehet/
vnd auff ein seliges Sterbestündlein euch fertig vnd be-
reit macht. Qui ante moritur quam moritur, non mo-
ritur cum moritur.
Wer da stirbt ehe er stirbt/ der stirbt
nicht wenn er stirbt. O gedenckt an mich/ wie ich gestor-
ben bin/ so müst jhr auch sterben. Syr. 38. Heute ists anSyr. 38. v. 23.
mir/ daß man mich vnter die Erden schicket. 2. Maccab. 6.2. Maccab. 6.
v.
23.

Morgen oder vbermorgen wird es an euch seyn. Syr. 38.Syr. 38. v. 23.
Wisset daß ewer Stündlein gar nahe ist/ da jhr werdet
alles müssen andern lassen vnd sterben/ Syr. 11. vnd alsSyr. 11. v. 20.
denn für dem Strengen Richter gestehen der Lebendi-
gen vnnd der Todten/ vnd rechnung geben von ewren
Haußhalten/ Luc. 16. O bedenckt daß jhr das GerichteLuc. 16. v. 2.
nicht haltet den Menschen/ sondern dem Herrn der ist2. Paral. 19.
v.
6.

mit euch im Gerichte/ 2. Paral. 19. Darumb richtet das

Volck
C
Leichpredigt.

Des Koͤnigs Sennacheribs Epitaphium oder Grab-Vide Axiom-
Eccleſ. Richt.
fol.
164.

ſchrifft war me intuens pius eſto, das iſt: O Menſch/
wenn du fuͤrvber geheſt vnd ſieheſt/ daß der gewaltige
Koͤnig Sennacherib hat muͤſſen ſterben/ vnd alhier be-
graben liegt/ pius eſto, ſo ſey du fromb.

Fuͤrwar mich beduͤncket wie ich hoͤre den Herrn Buͤr-
germeiſter dort aus ſeinẽ Sarch/ ſeine Herrn Collegen
mit dieſen Worten auch anreden: O jr meine liebe Her-
ren Collegen wie jhr ſehet/ wie ich/ der fuͤr acht Tagen
noch friſch vnd geſund geweſt/ mit euch converſiret vnd
vmbgegangen bin/ jetzo aber ſchon in meinen Sarch al-
hier liege/ vnd zur verweſung zugerichtet bin/ pii cſtote,
O ſo lernet jhr from ſeyn! O ſpiegelt euch an dieſem mei-
nen ſo ſchnellen Todesfall/ vnd laſt euch den darzu die-
nen/ daß jhr alle Tage mit Todesgedancken vmbgehet/
vnd auff ein ſeliges Sterbeſtuͤndlein euch fertig vnd be-
reit macht. Qui anté moritur quám moritur, non mo-
ritur cum moritur.
Wer da ſtirbt ehe er ſtirbt/ der ſtirbt
nicht wenn er ſtirbt. O gedenckt an mich/ wie ich geſtor-
ben bin/ ſo muͤſt jhr auch ſterben. Syr. 38. Heute iſts anSyr. 38. v. 23.
mir/ daß man mich vnter die Erden ſchicket. 2. Maccab. 6.2. Maccab. 6.
v.
23.

Morgen oder vbermorgen wird es an euch ſeyn. Syr. 38.Syr. 38. v. 23.
Wiſſet daß ewer Stuͤndlein gar nahe iſt/ da jhr werdet
alles muͤſſen andern laſſen vnd ſterben/ Syr. 11. vnd alsSyr. 11. v. 20.
denn fuͤr dem Strengen Richter geſtehen der Lebendi-
gen vnnd der Todten/ vnd rechnung geben von ewren
Haußhalten/ Luc. 16. O bedenckt daß jhr das GerichteLuc. 16. v. 2.
nicht haltet den Menſchen/ ſondern dem Herrn der iſt2. Paral. 19.
v.
6.

mit euch im Gerichte/ 2. Paral. 19. Darumb richtet das

Volck
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0017" n="15"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Des Ko&#x0364;nigs Sennacheribs <hi rendition="#aq">Epitaphium</hi> oder Grab-<note place="right"><hi rendition="#aq">Vide Axiom-<lb/>
Eccle&#x017F;. Richt.<lb/>
fol.</hi> 164.</note><lb/>
&#x017F;chrifft war <hi rendition="#aq">me intuens pius e&#x017F;to,</hi> das i&#x017F;t: O Men&#x017F;ch/<lb/>
wenn du fu&#x0364;rvber gehe&#x017F;t vnd &#x017F;iehe&#x017F;t/ daß der gewaltige<lb/>
Ko&#x0364;nig Sennacherib hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben/ vnd alhier be-<lb/>
graben liegt/ <hi rendition="#aq">pius e&#x017F;to,</hi> &#x017F;o &#x017F;ey du fromb.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;rwar mich bedu&#x0364;ncket wie ich ho&#x0364;re den Herrn Bu&#x0364;r-<lb/>
germei&#x017F;ter dort aus &#x017F;eine&#x0303; Sarch/ &#x017F;eine Herrn <hi rendition="#aq">Collegen</hi><lb/>
mit die&#x017F;en Worten auch anreden: O jr meine liebe Her-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">Collegen</hi> wie jhr &#x017F;ehet/ wie ich/ der fu&#x0364;r acht Tagen<lb/>
noch fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und gewe&#x017F;t/ mit euch <hi rendition="#aq">conver&#x017F;iret</hi> vnd<lb/>
vmbgegangen bin/ jetzo aber &#x017F;chon in meinen Sarch al-<lb/>
hier liege/ vnd zur verwe&#x017F;ung zugerichtet bin/ <hi rendition="#aq">pii c&#x017F;tote,</hi><lb/>
O &#x017F;o lernet jhr from &#x017F;eyn! O &#x017F;piegelt euch an die&#x017F;em mei-<lb/>
nen &#x017F;o &#x017F;chnellen Todesfall/ vnd la&#x017F;t euch den darzu die-<lb/>
nen/ daß jhr alle Tage mit Todesgedancken vmbgehet/<lb/>
vnd auff ein &#x017F;eliges Sterbe&#x017F;tu&#x0364;ndlein euch fertig vnd be-<lb/>
reit macht. <hi rendition="#aq">Qui anté moritur quám moritur, non mo-<lb/>
ritur cum moritur.</hi> Wer da &#x017F;tirbt ehe er &#x017F;tirbt/ der &#x017F;tirbt<lb/>
nicht wenn er &#x017F;tirbt. O gedenckt an mich/ wie ich ge&#x017F;tor-<lb/>
ben bin/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;t jhr auch &#x017F;terben. Syr. 38. Heute i&#x017F;ts an<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 38. v.</hi> 23.</note><lb/>
mir/ daß man mich vnter die Erden &#x017F;chicket. 2. Maccab. 6.<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Maccab. 6.<lb/>
v.</hi> 23.</note><lb/>
Morgen oder vbermorgen wird es an euch &#x017F;eyn. Syr. 38.<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 38. v.</hi> 23.</note><lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;et daß ewer Stu&#x0364;ndlein gar nahe i&#x017F;t/ da jhr werdet<lb/>
alles mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en andern la&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;terben/ Syr. 11. vnd als<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 11. v.</hi> 20.</note><lb/>
denn fu&#x0364;r dem Strengen Richter ge&#x017F;tehen der Lebendi-<lb/>
gen vnnd der Todten/ vnd rechnung geben von ewren<lb/>
Haußhalten/ Luc. 16. O bedenckt daß jhr das Gerichte<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 16. v.</hi> 2.</note><lb/>
nicht haltet den Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> der i&#x017F;t<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Paral. 19.<lb/>
v.</hi> 6.</note><lb/>
mit euch im Gerichte/ 2. Paral. 19. Darumb richtet das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">Volck</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0017] Leichpredigt. Des Koͤnigs Sennacheribs Epitaphium oder Grab- ſchrifft war me intuens pius eſto, das iſt: O Menſch/ wenn du fuͤrvber geheſt vnd ſieheſt/ daß der gewaltige Koͤnig Sennacherib hat muͤſſen ſterben/ vnd alhier be- graben liegt/ pius eſto, ſo ſey du fromb. Vide Axiom- Eccleſ. Richt. fol. 164. Fuͤrwar mich beduͤncket wie ich hoͤre den Herrn Buͤr- germeiſter dort aus ſeinẽ Sarch/ ſeine Herrn Collegen mit dieſen Worten auch anreden: O jr meine liebe Her- ren Collegen wie jhr ſehet/ wie ich/ der fuͤr acht Tagen noch friſch vnd geſund geweſt/ mit euch converſiret vnd vmbgegangen bin/ jetzo aber ſchon in meinen Sarch al- hier liege/ vnd zur verweſung zugerichtet bin/ pii cſtote, O ſo lernet jhr from ſeyn! O ſpiegelt euch an dieſem mei- nen ſo ſchnellen Todesfall/ vnd laſt euch den darzu die- nen/ daß jhr alle Tage mit Todesgedancken vmbgehet/ vnd auff ein ſeliges Sterbeſtuͤndlein euch fertig vnd be- reit macht. Qui anté moritur quám moritur, non mo- ritur cum moritur. Wer da ſtirbt ehe er ſtirbt/ der ſtirbt nicht wenn er ſtirbt. O gedenckt an mich/ wie ich geſtor- ben bin/ ſo muͤſt jhr auch ſterben. Syr. 38. Heute iſts an mir/ daß man mich vnter die Erden ſchicket. 2. Maccab. 6. Morgen oder vbermorgen wird es an euch ſeyn. Syr. 38. Wiſſet daß ewer Stuͤndlein gar nahe iſt/ da jhr werdet alles muͤſſen andern laſſen vnd ſterben/ Syr. 11. vnd als denn fuͤr dem Strengen Richter geſtehen der Lebendi- gen vnnd der Todten/ vnd rechnung geben von ewren Haußhalten/ Luc. 16. O bedenckt daß jhr das Gerichte nicht haltet den Menſchen/ ſondern dem Herrn der iſt mit euch im Gerichte/ 2. Paral. 19. Darumb richtet das Volck Syr. 38. v. 23. 2. Maccab. 6. v. 23. Syr. 38. v. 23. Syr. 11. v. 20. Luc. 16. v. 2. 2. Paral. 19. v. 6. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/17
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/17>, abgerufen am 13.04.2024.