Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste
Die für jhn kommen nichts fürnehme daß der Edlen Ju-
stitiae
zuwider sey.

Zaleucus ein weiser Mann/ bey den Heyden/ wie
schön! wie merckwürdig! wie nachdencklich redet er
In Proemio
Legum suar,
davon! Seine weitaussehende Worte lauten also: Sin-
gulos oportet semper in singulis actionibus illud rem-
pus) Mortis scilicet) adeo cogitationibus familiare fa-
cere, ac si praesens esset. Ita enim maxime honesti justiq;
cura vigebit.

Wer mit Sterbensgedancken vmbgehet/
der gedencket allezeit an die Ewigkeit. Er lest alle Au-
genblick in seinen Ohren erschallen/ das hertzerschrecken-
de Wort: O momentum, unde pendet aeternitas/ O
welch ein Augenblick ist das/ an welchen die Ewigkeit
hanget! Dieser Augenblick gehet im Tode an/ da der
Mensch schon innen wird/ ob er wird ewige Frewde/ oder
Ioan. Cli-
ma c.
ewige Pein haben. Mit einem Wort/ Sicut panis neces-
sarius est homini prae caeteris alimentis; ita intenta me-
ditatio mortis necessaria est homini, prae aliis donis &
exercitiis bonis.
Wie das Brod für allen andern Spei-
sen den Menschen ist am aller notwendigsten/ also ist jhm
für allen andern Gaben vnd guten vbüngen/ am aller
nothwendigsten/ die stete betrachtung des Todes.

Das alles/ vnd noch viel mehr/ wil des Herrn
Bürgermeisters plötzlicher Todesfall/ wie alle andere
Menschen/ also zu förderst/ die Herren Bürgermeister/
Richter vnd Ratherren lehren vnd erinnern.

Des

Die Erſte
Die fuͤr jhn kommen nichts fuͤrnehme daß der Edlen Ju-
ſtitiæ
zuwider ſey.

Zaleucus ein weiſer Mann/ bey den Heyden/ wie
ſchoͤn! wie merckwuͤrdig! wie nachdencklich redet er
In Proëmio
Legum ſuar,
davon! Seine weitausſehende Worte lauten alſo: Sin-
gulos oportet ſemper in ſingulis actionibus illud rem-
pus) Mortis ſcilicet) adeò cogitationibus familiare fa-
cere, ac ſi præſens eſſet. Ita enim maximè honeſti juſtiq́;
cura vigebit.

Wer mit Sterbensgedancken vmbgehet/
der gedencket allezeit an die Ewigkeit. Er leſt alle Au-
genblick in ſeinen Ohren erſchallen/ das hertzerſchrecken-
de Wort: O momentum, undè pendet æternitas/ O
welch ein Augenblick iſt das/ an welchen die Ewigkeit
hanget! Dieſer Augenblick gehet im Tode an/ da der
Menſch ſchon innen wird/ ob er wird ewige Frewde/ oder
Ioan. Cli-
ma c.
ewige Pein haben. Mit einem Wort/ Sicut panis neceſ-
ſarius eſt homini præ cæteris alimentis; ita intenta me-
ditatio mortis neceſſaria eſt homini, præ aliis donis &
exercitiis bonis.
Wie das Brod fuͤr allen andern Spei-
ſen den Menſchen iſt am aller notwendigſten/ alſo iſt jhm
fuͤr allen andern Gaben vnd guten vbuͤngen/ am aller
nothwendigſten/ die ſtete betrachtung des Todes.

Das alles/ vnd noch viel mehr/ wil des Herrn
Buͤrgermeiſters ploͤtzlicher Todesfall/ wie alle andere
Menſchen/ alſo zu foͤrderſt/ die Herren Buͤrgermeiſter/
Richter vnd Ratherren lehren vnd erinnern.

Des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te</hi></fw><lb/>
Die fu&#x0364;r jhn kommen nichts fu&#x0364;rnehme daß der Edlen <hi rendition="#aq">Ju-<lb/>
&#x017F;titiæ</hi> zuwider &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Zaleucus</hi> ein wei&#x017F;er Mann/ bey den Heyden/ wie<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n! wie merckwu&#x0364;rdig! wie nachdencklich redet er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">In Proëmio<lb/>
Legum &#x017F;uar,</hi></note>davon! Seine weitaus&#x017F;ehende Worte lauten al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Sin-<lb/>
gulos oportet &#x017F;emper in &#x017F;ingulis actionibus illud rem-<lb/>
pus) Mortis &#x017F;cilicet) adeò cogitationibus familiare fa-<lb/>
cere, ac &#x017F;i præ&#x017F;ens e&#x017F;&#x017F;et. Ita enim maximè hone&#x017F;ti ju&#x017F;tiq&#x0301;;<lb/>
cura vigebit.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wer mit Sterbensgedancken vmbgehet/</hi><lb/>
der gedencket allezeit an die Ewigkeit. Er le&#x017F;t alle Au-<lb/>
genblick in &#x017F;einen Ohren er&#x017F;challen/ das hertzer&#x017F;chrecken-<lb/>
de Wort: <hi rendition="#aq">O momentum, undè pendet æternitas/</hi> O<lb/>
welch ein Augenblick i&#x017F;t das/ an welchen die Ewigkeit<lb/>
hanget! Die&#x017F;er Augenblick gehet im Tode an/ da der<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;chon innen wird/ ob er wird ewige Frewde/ oder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioan. Cli-<lb/>
ma c.</hi></note>ewige Pein haben. Mit einem Wort/ <hi rendition="#aq">Sicut panis nece&#x017F;-<lb/>
&#x017F;arius e&#x017F;t homini præ cæteris alimentis; ita intenta me-<lb/>
ditatio mortis nece&#x017F;&#x017F;aria e&#x017F;t homini, præ aliis donis &amp;<lb/>
exercitiis bonis.</hi> Wie das Brod fu&#x0364;r allen andern Spei-<lb/>
&#x017F;en den Men&#x017F;chen i&#x017F;t am aller notwendig&#x017F;ten/ al&#x017F;o i&#x017F;t jhm<lb/>
fu&#x0364;r allen andern Gaben vnd guten vbu&#x0364;ngen/ am aller<lb/>
nothwendig&#x017F;ten/ die &#x017F;tete betrachtung des Todes.</p><lb/>
            <p>Das alles/ vnd noch viel mehr/ wil des Herrn<lb/>
Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ters plo&#x0364;tzlicher Todesfall/ wie alle andere<lb/>
Men&#x017F;chen/ al&#x017F;o zu fo&#x0364;rder&#x017F;t/ die Herren Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter/<lb/>
Richter vnd Ratherren lehren vnd erinnern.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Des</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0016] Die Erſte Die fuͤr jhn kommen nichts fuͤrnehme daß der Edlen Ju- ſtitiæ zuwider ſey. Zaleucus ein weiſer Mann/ bey den Heyden/ wie ſchoͤn! wie merckwuͤrdig! wie nachdencklich redet er davon! Seine weitausſehende Worte lauten alſo: Sin- gulos oportet ſemper in ſingulis actionibus illud rem- pus) Mortis ſcilicet) adeò cogitationibus familiare fa- cere, ac ſi præſens eſſet. Ita enim maximè honeſti juſtiq́; cura vigebit. In Proëmio Legum ſuar, Wer mit Sterbensgedancken vmbgehet/ der gedencket allezeit an die Ewigkeit. Er leſt alle Au- genblick in ſeinen Ohren erſchallen/ das hertzerſchrecken- de Wort: O momentum, undè pendet æternitas/ O welch ein Augenblick iſt das/ an welchen die Ewigkeit hanget! Dieſer Augenblick gehet im Tode an/ da der Menſch ſchon innen wird/ ob er wird ewige Frewde/ oder ewige Pein haben. Mit einem Wort/ Sicut panis neceſ- ſarius eſt homini præ cæteris alimentis; ita intenta me- ditatio mortis neceſſaria eſt homini, præ aliis donis & exercitiis bonis. Wie das Brod fuͤr allen andern Spei- ſen den Menſchen iſt am aller notwendigſten/ alſo iſt jhm fuͤr allen andern Gaben vnd guten vbuͤngen/ am aller nothwendigſten/ die ſtete betrachtung des Todes. Ioan. Cli- ma c. Das alles/ vnd noch viel mehr/ wil des Herrn Buͤrgermeiſters ploͤtzlicher Todesfall/ wie alle andere Menſchen/ alſo zu foͤrderſt/ die Herren Buͤrgermeiſter/ Richter vnd Ratherren lehren vnd erinnern. Des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/16
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/16>, abgerufen am 15.07.2024.