Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erste

Jtzo sollen wir bey den Worten/ Samuel starb/ die-
se Lehr behalten: Bürgermeister/ Ratherrn/ Rich-
ter müssen auch sterben.

Syr. 14. v. 18.
Heb 9. v. 27.
1. Reg 2. v.
2.

Das ist der alte Bund Syr. 14. Es ist jhnen auch
gesetzt zu sterben einmahl. Hebr. 9. sie müssen auch den
Weg aller Welt gehen/ 1. Reg. 2. Wie König David
sagt: Wann wird sehen daß solche Weisen doch
Psal. 49. v. 11.
Eccles. 2.
v. 16.
Psal. 82. v.
6.
sterben. Psal. 49. Der Weise stirbt auch Eccles. 2. Jch
habe gesagt/ jhr seyd Götter/ aber was stehet dabey? Jhr
werdet sterben wie Menschen.
Psal. 82. Sie sind da-
hin ehe sie es gewahr werden/ vnd sterben vnversehens
Hiob. 4. v. 21.Hiob. 4. vnd in einen andern Ort setzt er einen merckwür-
digen Spruch/ der lautet also: Wer wil Gott lehren/
der auch die Hohen richtet? Dieser stirbt frisch
vnd gesund in allem Reichthum vnd voller gnü-
ge. Sein Melckfaß ist voll Milch/ vnd seine Ge-
beine werden gemest mit Marck. Jener aber stir-
bet mit betrübter Seele/ vnnd hat nie mit Freu-
den gessen/ vnd liegen gleich mit einander vnter
der Erden/ vnd Würme decken sie zu/
Hiob. 21.

Hiob. 21.
vers.
12.

O wie weißlich redet hiervon der hoch berümbte
König Alphonsus, der gefragt/ was gleich vnd einander
ehnlich macht Könige vnd gemeine Leute/ reiche vnd ar-
me/ ansehliche vnd schlechte/ vnndendlich was alle Men-
Lib. 4. de re-
bus gestis Al-
phens.
chen einander gleich mache/ sagte mit einen einigen wor-
te/ Cinis, die Asche.

Mit seinen Exempel bestetiget das nicht alleine Sa-
muel/ sondern auch vnser Herr Bürgermeister/ der be-
rückt ist worden zur bösen zeit/ die plötzlich vber jhn ge-

fallen/
Die Erſte

Jtzo ſollen wir bey den Worten/ Samuel ſtarb/ die-
ſe Lehr behalten: Buͤrgermeiſter/ Ratherrn/ Rich-
ter muͤſſen auch ſterben.

Syr. 14. v. 18.
Heb 9. v. 27.
1. Reg 2. v.
2.

Das iſt der alte Bund Syr. 14. Es iſt jhnen auch
geſetzt zu ſterben einmahl. Hebr. 9. ſie muͤſſen auch den
Weg aller Welt gehen/ 1. Reg. 2. Wie Koͤnig David
ſagt: Wann wird ſehen daß ſolche Weiſen doch
Pſal. 49. v. 11.
Eccleſ. 2.
v. 16.
Pſal. 82. v.
6.
ſterben. Pſal. 49. Der Weiſe ſtirbt auch Eccleſ. 2. Jch
habe geſagt/ jhr ſeyd Goͤtter/ aber was ſtehet dabey? Jhr
werdet ſterben wie Menſchen.
Pſal. 82. Sie ſind da-
hin ehe ſie es gewahr werden/ vnd ſterben vnverſehens
Hiob. 4. v. 21.Hiob. 4. vnd in einẽ andern Ort ſetzt er einẽ merckwuͤr-
digen Spruch/ der lautet alſo: Wer wil Gott lehren/
der auch die Hohen richtet? Dieſer ſtirbt friſch
vnd geſund in allem Reichthum vnd voller gnuͤ-
ge. Sein Melckfaß iſt voll Milch/ vnd ſeine Ge-
beine werden gemeſt mit Marck. Jener aber ſtir-
bet mit betruͤbter Seele/ vnnd hat nie mit Freu-
den geſſen/ vnd liegen gleich mit einander vnter
der Erden/ vnd Wuͤrme decken ſie zu/
Hiob. 21.

Hiob. 21.
verſ.
12.

O wie weißlich redet hiervon der hoch beruͤmbte
Koͤnig Alphonſus, der gefragt/ was gleich vnd einander
ehnlich macht Koͤnige vnd gemeine Leute/ reiche vnd ar-
me/ anſehliche vnd ſchlechte/ vnndendlich was alle Men-
Lib. 4. de re-
bus geſtis Al-
phenſ.
chen einander gleich mache/ ſagte mit einen einigen wor-
te/ Cinis, die Aſche.

Mit ſeinen Exempel beſtetiget das nicht alleine Sa-
muel/ ſondern auch vnſer Herr Buͤrgermeiſter/ der be-
ruͤckt iſt worden zur boͤſen zeit/ die ploͤtzlich vber jhn ge-

fallen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0012" n="10"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
            <p>Jtzo &#x017F;ollen wir bey den Worten/ <hi rendition="#fr">Samuel &#x017F;tarb/</hi> die-<lb/>
&#x017F;e Lehr behalten: <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter/ Ratherrn/ Rich-<lb/>
ter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch &#x017F;terben.</hi></p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Syr. 14. v. 18.<lb/>
Heb 9. v. 27.<lb/>
1. Reg 2. v.</hi> 2.</note>
            <p>Das i&#x017F;t der alte Bund Syr. 14. Es i&#x017F;t jhnen auch<lb/>
ge&#x017F;etzt zu &#x017F;terben einmahl. Hebr. 9. &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch den<lb/>
Weg aller Welt gehen/ 1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2. Wie Ko&#x0364;nig David<lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wann wird &#x017F;ehen daß &#x017F;olche Wei&#x017F;en doch</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 49. v. 11.<lb/>
Eccle&#x017F;. 2.<lb/>
v. 16.<lb/>
P&#x017F;al. 82. v.</hi> 6.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;terben.</hi> P&#x017F;al. 49. Der Wei&#x017F;e &#x017F;tirbt auch <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 2. Jch<lb/>
habe ge&#x017F;agt/ jhr &#x017F;eyd Go&#x0364;tter/ aber was &#x017F;tehet dabey? <hi rendition="#fr">Jhr<lb/>
werdet &#x017F;terben wie Men&#x017F;chen.</hi> P&#x017F;al. 82. Sie &#x017F;ind da-<lb/>
hin ehe &#x017F;ie es gewahr werden/ vnd &#x017F;terben vnver&#x017F;ehens<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hiob. 4. v.</hi> 21.</note>Hiob. 4. vnd in eine&#x0303; andern Ort &#x017F;etzt er eine&#x0303; merckwu&#x0364;r-<lb/>
digen Spruch/ der lautet al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Wer wil Gott lehren/<lb/>
der auch die Hohen richtet? Die&#x017F;er &#x017F;tirbt fri&#x017F;ch<lb/>
vnd ge&#x017F;und in allem Reichthum vnd voller gnu&#x0364;-<lb/>
ge. Sein Melckfaß i&#x017F;t voll Milch/ vnd &#x017F;eine Ge-<lb/>
beine werden geme&#x017F;t mit Marck. Jener aber &#x017F;tir-<lb/>
bet mit betru&#x0364;bter Seele/ vnnd hat nie mit Freu-<lb/>
den ge&#x017F;&#x017F;en/ vnd liegen gleich mit einander vnter<lb/>
der Erden/ vnd Wu&#x0364;rme decken &#x017F;ie zu/</hi> <hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 21.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Hiob. 21.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 12.</note>
            <p>O wie weißlich redet hiervon der hoch beru&#x0364;mbte<lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;us,</hi> der gefragt/ was gleich vnd einander<lb/>
ehnlich macht Ko&#x0364;nige vnd gemeine Leute/ reiche vnd ar-<lb/>
me/ an&#x017F;ehliche vnd &#x017F;chlechte/ vnndendlich was alle Men-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lib. 4. de re-<lb/>
bus ge&#x017F;tis Al-<lb/>
phen&#x017F;.</hi></note>chen einander gleich mache/ &#x017F;agte mit einen einigen wor-<lb/>
te/ <hi rendition="#aq">Cinis,</hi> die A&#x017F;che.</p><lb/>
            <p>Mit &#x017F;einen Exempel be&#x017F;tetiget das nicht alleine Sa-<lb/>
muel/ &#x017F;ondern auch vn&#x017F;er Herr Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter/ der be-<lb/>
ru&#x0364;ckt i&#x017F;t worden zur bo&#x0364;&#x017F;en zeit/ die plo&#x0364;tzlich vber jhn ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fallen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0012] Die Erſte Jtzo ſollen wir bey den Worten/ Samuel ſtarb/ die- ſe Lehr behalten: Buͤrgermeiſter/ Ratherrn/ Rich- ter muͤſſen auch ſterben. Das iſt der alte Bund Syr. 14. Es iſt jhnen auch geſetzt zu ſterben einmahl. Hebr. 9. ſie muͤſſen auch den Weg aller Welt gehen/ 1. Reg. 2. Wie Koͤnig David ſagt: Wann wird ſehen daß ſolche Weiſen doch ſterben. Pſal. 49. Der Weiſe ſtirbt auch Eccleſ. 2. Jch habe geſagt/ jhr ſeyd Goͤtter/ aber was ſtehet dabey? Jhr werdet ſterben wie Menſchen. Pſal. 82. Sie ſind da- hin ehe ſie es gewahr werden/ vnd ſterben vnverſehens Hiob. 4. vnd in einẽ andern Ort ſetzt er einẽ merckwuͤr- digen Spruch/ der lautet alſo: Wer wil Gott lehren/ der auch die Hohen richtet? Dieſer ſtirbt friſch vnd geſund in allem Reichthum vnd voller gnuͤ- ge. Sein Melckfaß iſt voll Milch/ vnd ſeine Ge- beine werden gemeſt mit Marck. Jener aber ſtir- bet mit betruͤbter Seele/ vnnd hat nie mit Freu- den geſſen/ vnd liegen gleich mit einander vnter der Erden/ vnd Wuͤrme decken ſie zu/ Hiob. 21. Pſal. 49. v. 11. Eccleſ. 2. v. 16. Pſal. 82. v. 6. Hiob. 4. v. 21. O wie weißlich redet hiervon der hoch beruͤmbte Koͤnig Alphonſus, der gefragt/ was gleich vnd einander ehnlich macht Koͤnige vnd gemeine Leute/ reiche vnd ar- me/ anſehliche vnd ſchlechte/ vnndendlich was alle Men- chen einander gleich mache/ ſagte mit einen einigen wor- te/ Cinis, die Aſche. Lib. 4. de re- bus geſtis Al- phenſ. Mit ſeinen Exempel beſtetiget das nicht alleine Sa- muel/ ſondern auch vnſer Herr Buͤrgermeiſter/ der be- ruͤckt iſt worden zur boͤſen zeit/ die ploͤtzlich vber jhn ge- fallen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/12
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/12>, abgerufen am 20.04.2024.