Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
tigkeit befliessen/ vnd allzeit dahin gesonnen/ wie er einen Barmhertzigen Gott
im Himmel/ eine Gnädige Obrigkeit auff Erden/ vnd vnerzürnten vnd nicht
fürsetzlich verletzten Nechsten vnd MitChristen haben möchte/ an dem er auch
nach seinem vermögen/ die Christl: Liebe mit hülffwilliger Hand bezeyget hat.

Die Haußhaltung vnd Kinderzucht/ hat er jhm wol angelegen sein lassen/
dieselben zu Gottes Ehre/ Jhm zu Frewd vnd Trost gerichtet/ vnd versorget/
vnd alles diß gethan/ was einem Christlichen Vater vnd Haußvater gegen
die seinen eygnet vnd gebühret.

Seine Niederlag vnd Absterben anreichendt/ soll E. L. wissen/ das er seine
Seel in seiner Langwirigen Schwachheit mit sonder vnnd Wunderbarn ge-
dult gefasset/ Vnd Gott/ nach dem Exempel des gedültigen Creutzträgers
Hiobs in seinem vberhäufften Hauß Creutz vnnd Kranckheit stille gehalten/
sich der Gnad vnnd Gütte Gottes Hertzlich gefrewet vnnd getröstet/ Seine
Sterbligkeit Menschlich vnnd Christlich betrachtet/ vnd sich darinn Gottes
gnädigem allerbesten willen/ der es mit jhm schicken solte/ wie es jhm selig
vnd gutt were/ gäntzlich ergeben. Darauff hat er nach vberwältigung seiner
Leibs Schwachheit vnd verspürung seines herzu nahenden Sterbstündleins/
seiner lieben Haußfrawen die Hand gegeben/ vnd gesagt: ACh liebe Fraw
Maria, Jch danck euch Hertzlich für die Trew/ die jhr mir die gantze Zeit
vnsers Ehestandes/ allermeist in meiner jetzigen Langwirigen Kranckheit er-
zeygt vnd erwiesen/ Gott woll euch dieselbe in Ewigkeit belohnen/ Euch vnd
Ewre liebe Kinder segnen vnnd erhalten. Seinen lieben Kinderlein hat er
jeglichem die Hand auffgelegt vnd einen besondern Segen jedem gesprochen.
Jnsonderheit aber/ hat er kurtz vor seinem ende Hertzlich geseufftzet/ noch mit
Jhr[e]r Fürstl. Gn. seinem Alten Herrn vnd Landsfürsten/ der doch schon der
Seelen nach in Abrahams schoß vnnd Hochselig in Gott vor zweyen TagenLuc. 16.
entschlaffen war/ ein Wort etliche zu reden. Da man gefragt/ waß er mit
J. F. Gn. reden wolte/ hat er geantwortet: Er wolte Jhr. Fürstl. Gn.
Hertzlich dancken für alle Gnad vnd Förderung/ jhm vnd den seinigen erzeygt/
Vnd wolte Jhr. Fürstl. Gn. sein Weib vnnd kleine Kinderlein befehlen.
da man gesagt: Gott würd es jhm wol verleyhen/ das ers noch wurde thun
können/ (denn man jhm in seiner vorstehenden Todesangst vom Hochseligen
Abschiede Jhr. Fürstl. Gn. Zu verhütung mehrer vnd höher betrübniß vnd
schmertzen gar nichts melden dürffen) Drauff er gar bedechtig angefangen/
Jhr. Fürstl. Gn. dem Trewen schutz Gottes zu befehlen/ das Gott für allen
dingen/ wie ein Ceder auff Libano grünen vnd blühen lassen wolle/ das Löbliche
Hauß vnd Fürstenthumb Münsterberg/ vnd wolle desselben Zweyge vnd äste

sich
G

Troſtreiche Leichpredigt.
tigkeit beflieſſen/ vnd allzeit dahin geſon̄en/ wie er einen Barmhertzigen Gott
im Himmel/ eine Gnaͤdige Obꝛigkeit auff Erden/ vnd vnerzürnten vnd nicht
fürſetzlich verletzten Nechſten vn̄ MitChꝛiſten haben moͤchte/ an dem er auch
nach ſeinem vermoͤgen/ die Chꝛiſtl: Liebe mit huͤlffwilliger Hand bezeyget hat.

Die Haußhaltung vn̄ Kinderzucht/ hat er jhm wol angelegen ſein laſſen/
dieſelben zu Gottes Ehre/ Jhm zu Frewd vnd Troſt gerichtet/ vnd verſoꝛget/
vnd alles diß gethan/ was einem Chriſtlichen Vater vnd Haußvater gegen
die ſeinen eygnet vnd gebühꝛet.

Seine Niederlag vnd Abſterben anreichendt/ ſoll E. L. wiſſen/ das er ſeine
Seel in ſeiner Langwirigen Schwachheit mit ſonder vnnd Wunderbarn ge-
dult gefaſſet/ Vnd Gott/ nach dem Exempel des geduͤltigen Creutztraͤgers
Hiobs in ſeinem vberhaͤufften Hauß Creutz vnnd Kranckheit ſtille gehalten/
ſich der Gnad vnnd Gütte Gottes Hertzlich gefrewet vnnd getroͤſtet/ Seine
Sterbligkeit Menſchlich vnnd Chꝛiſtlich betrachtet/ vnd ſich darinn Gottes
gnaͤdigem allerbeſten willen/ der es mit jhm ſchicken ſolte/ wie es jhm ſelig
vnd gutt were/ gaͤntzlich ergeben. Darauff hat er nach vberwaͤltigung ſeiner
Leibs Schwachheit vnd verſpuͤrung ſeines herzu nahenden Sterbſtuͤndleins/
ſeiner lieben Haußfrawen die Hand gegeben/ vnd geſagt: ACh liebe Fraw
Maria, Jch danck euch Hertzlich für die Trew/ die jhr mir die gantze Zeit
vnſers Eheſtandes/ allermeiſt in meiner jetzigen Langwirigen Kranckheit er-
zeygt vnd erwieſen/ Gott woll euch dieſelbe in Ewigkeit belohnen/ Euch vnd
Ewre liebe Kinder ſegnen vnnd erhalten. Seinen lieben Kinderlein hat er
jeglichem die Hand auffgelegt vnd einen beſondern Segen jedem geſpꝛochen.
Jnſonderheit aber/ hat er kurtz vor ſeinem ende Hertzlich geſeufftzet/ noch mit
Jhꝛ[e]r Fürſtl. Gn. ſeinem Alten Herꝛn vnd Landsfuͤrſten/ der doch ſchon der
Seelen nach in Abꝛahams ſchoß vnnd Hochſelig in Gott voꝛ zweyen TagenLuc. 16.
entſchlaffen war/ ein Woꝛt etliche zu reden. Da man gefragt/ waß er mit
J. F. Gn. reden wolte/ hat er geantwortet: Er wolte Jhr. Fürſtl. Gn.
Hertzlich dancken für alle Gnad vnd Foͤꝛderung/ jhm vn̄ den ſeinigen erzeygt/
Vnd wolte Jhr. Fuͤrſtl. Gn. ſein Weib vnnd kleine Kinderlein befehlen.
da man geſagt: Gott würd es jhm wol verleyhen/ das ers noch wurde thun
koͤnnen/ (denn man jhm in ſeiner voꝛſtehenden Todesangſt vom Hochſeligen
Abſchieďe Jhr. Fürſtl. Gn. Zu verhütung mehꝛer vnd hoͤher betruͤbniß vnd
ſchmertzen gar nichts melden dürffen) Dꝛauff er gar bedechtig angefangen/
Jhr. Fürſtl. Gn. dem Trewen ſchutz Gottes zu befehlen/ das Gott fuͤr allen
dingen/ wie ein Ceder auff Libano grünen vn̄ blühen laſſen wolle/ das Loͤbliche
Hauß vnd Fürſtenthumb Münſterberg/ vnd wolle deſſelben Zweyge vnd aͤſte

ſich
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="[49]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
tigkeit beflie&#x017F;&#x017F;en/ vnd allzeit dahin ge&#x017F;on&#x0304;en/ wie er einen Barmhertzigen Gott<lb/>
im Himmel/ eine Gna&#x0364;dige Ob&#xA75B;igkeit auff Erden/ vnd vnerzürnten vnd nicht<lb/>
für&#x017F;etzlich verletzten Nech&#x017F;ten vn&#x0304; MitCh&#xA75B;i&#x017F;ten haben mo&#x0364;chte/ an dem er auch<lb/>
nach &#x017F;einem vermo&#x0364;gen/ die Ch&#xA75B;i&#x017F;tl: Liebe mit hu&#x0364;lffwilliger Hand bezeyget hat.</p><lb/>
          <p>Die Haußhaltung vn&#x0304; Kinderzucht/ hat er jhm wol angelegen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
die&#x017F;elben zu Gottes Ehre/ Jhm zu Frewd vnd Tro&#x017F;t gerichtet/ vnd ver&#x017F;o&#xA75B;get/<lb/>
vnd alles diß gethan/ was einem Chri&#x017F;tlichen Vater vnd Haußvater gegen<lb/>
die &#x017F;einen eygnet vnd gebüh&#xA75B;et.</p><lb/>
          <p>Seine Niederlag vnd Ab&#x017F;terben anreichendt/ &#x017F;oll E. L. wi&#x017F;&#x017F;en/ das er &#x017F;eine<lb/>
Seel in &#x017F;einer Langwirigen Schwachheit mit &#x017F;onder vnnd Wunderbarn ge-<lb/>
dult gefa&#x017F;&#x017F;et/ Vnd Gott/ nach dem Exempel des gedu&#x0364;ltigen Creutztra&#x0364;gers<lb/>
Hiobs in &#x017F;einem vberha&#x0364;ufften Hauß Creutz vnnd Kranckheit &#x017F;tille gehalten/<lb/>
&#x017F;ich der Gnad vnnd Gütte Gottes Hertzlich gefrewet vnnd getro&#x0364;&#x017F;tet/ Seine<lb/>
Sterbligkeit Men&#x017F;chlich vnnd Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich betrachtet/ vnd &#x017F;ich darinn Gottes<lb/>
gna&#x0364;digem allerbe&#x017F;ten willen/ der es mit jhm &#x017F;chicken &#x017F;olte/ wie es jhm &#x017F;elig<lb/>
vnd gutt were/ ga&#x0364;ntzlich ergeben. Darauff hat er nach vberwa&#x0364;ltigung &#x017F;einer<lb/>
Leibs Schwachheit vnd ver&#x017F;pu&#x0364;rung &#x017F;eines herzu nahenden Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndleins/<lb/>
&#x017F;einer lieben Haußfrawen die Hand gegeben/ vnd ge&#x017F;agt: ACh liebe Fraw<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maria,</hi></hi> Jch danck euch Hertzlich für die Trew/ die jhr mir die gantze Zeit<lb/>
vn&#x017F;ers Ehe&#x017F;tandes/ allermei&#x017F;t in meiner jetzigen Langwirigen Kranckheit er-<lb/>
zeygt vnd erwie&#x017F;en/ Gott woll euch die&#x017F;elbe in Ewigkeit belohnen/ Euch vnd<lb/>
Ewre liebe Kinder &#x017F;egnen vnnd erhalten. Seinen lieben Kinderlein hat er<lb/>
jeglichem die Hand auffgelegt vnd einen be&#x017F;ondern Segen jedem ge&#x017F;p&#xA75B;ochen.<lb/>
Jn&#x017F;onderheit aber/ hat er kurtz vor &#x017F;einem ende Hertzlich ge&#x017F;eufftzet/ noch mit<lb/>
Jh&#xA75B;<supplied>e</supplied>r Für&#x017F;tl. Gn. &#x017F;einem Alten Her&#xA75B;n vnd Landsfu&#x0364;r&#x017F;ten/ der doch &#x017F;chon der<lb/>
Seelen nach in Ab&#xA75B;ahams &#x017F;choß vnnd Hoch&#x017F;elig in Gott vo&#xA75B; zweyen Tagen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16.</hi></note><lb/>
ent&#x017F;chlaffen war/ ein Wo&#xA75B;t etliche zu reden. Da man gefragt/ waß er mit<lb/>
J. F. Gn. reden wolte/ hat er geantwortet: Er wolte Jhr. Für&#x017F;tl. Gn.<lb/>
Hertzlich dancken für alle Gnad vnd Fo&#x0364;&#xA75B;derung/ jhm vn&#x0304; den &#x017F;einigen erzeygt/<lb/>
Vnd wolte Jhr. Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. &#x017F;ein Weib vnnd kleine Kinderlein befehlen.<lb/>
da man ge&#x017F;agt: Gott würd es jhm wol verleyhen/ das ers noch wurde thun<lb/>
ko&#x0364;nnen/ (denn man jhm in &#x017F;einer vo&#xA75B;&#x017F;tehenden Todesang&#x017F;t vom Hoch&#x017F;eligen<lb/>
Ab&#x017F;chie&#x010F;e Jhr. Für&#x017F;tl. Gn. Zu verhütung meh&#xA75B;er vnd ho&#x0364;her betru&#x0364;bniß vnd<lb/>
&#x017F;chmertzen gar nichts melden dürffen) D&#xA75B;auff er gar bedechtig angefangen/<lb/>
Jhr. Für&#x017F;tl. Gn. dem Trewen &#x017F;chutz Gottes zu befehlen/ das Gott fu&#x0364;r allen<lb/>
dingen/ wie ein Ceder auff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Libano</hi></hi> grünen vn&#x0304; blühen la&#x017F;&#x017F;en wolle/ das Lo&#x0364;bliche<lb/>
Hauß vnd Für&#x017F;tenthumb Mün&#x017F;terberg/ vnd wolle de&#x017F;&#x017F;elben Zweyge vnd a&#x0364;&#x017F;te<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] Troſtreiche Leichpredigt. tigkeit beflieſſen/ vnd allzeit dahin geſon̄en/ wie er einen Barmhertzigen Gott im Himmel/ eine Gnaͤdige Obꝛigkeit auff Erden/ vnd vnerzürnten vnd nicht fürſetzlich verletzten Nechſten vn̄ MitChꝛiſten haben moͤchte/ an dem er auch nach ſeinem vermoͤgen/ die Chꝛiſtl: Liebe mit huͤlffwilliger Hand bezeyget hat. Die Haußhaltung vn̄ Kinderzucht/ hat er jhm wol angelegen ſein laſſen/ dieſelben zu Gottes Ehre/ Jhm zu Frewd vnd Troſt gerichtet/ vnd verſoꝛget/ vnd alles diß gethan/ was einem Chriſtlichen Vater vnd Haußvater gegen die ſeinen eygnet vnd gebühꝛet. Seine Niederlag vnd Abſterben anreichendt/ ſoll E. L. wiſſen/ das er ſeine Seel in ſeiner Langwirigen Schwachheit mit ſonder vnnd Wunderbarn ge- dult gefaſſet/ Vnd Gott/ nach dem Exempel des geduͤltigen Creutztraͤgers Hiobs in ſeinem vberhaͤufften Hauß Creutz vnnd Kranckheit ſtille gehalten/ ſich der Gnad vnnd Gütte Gottes Hertzlich gefrewet vnnd getroͤſtet/ Seine Sterbligkeit Menſchlich vnnd Chꝛiſtlich betrachtet/ vnd ſich darinn Gottes gnaͤdigem allerbeſten willen/ der es mit jhm ſchicken ſolte/ wie es jhm ſelig vnd gutt were/ gaͤntzlich ergeben. Darauff hat er nach vberwaͤltigung ſeiner Leibs Schwachheit vnd verſpuͤrung ſeines herzu nahenden Sterbſtuͤndleins/ ſeiner lieben Haußfrawen die Hand gegeben/ vnd geſagt: ACh liebe Fraw Maria, Jch danck euch Hertzlich für die Trew/ die jhr mir die gantze Zeit vnſers Eheſtandes/ allermeiſt in meiner jetzigen Langwirigen Kranckheit er- zeygt vnd erwieſen/ Gott woll euch dieſelbe in Ewigkeit belohnen/ Euch vnd Ewre liebe Kinder ſegnen vnnd erhalten. Seinen lieben Kinderlein hat er jeglichem die Hand auffgelegt vnd einen beſondern Segen jedem geſpꝛochen. Jnſonderheit aber/ hat er kurtz vor ſeinem ende Hertzlich geſeufftzet/ noch mit Jhꝛer Fürſtl. Gn. ſeinem Alten Herꝛn vnd Landsfuͤrſten/ der doch ſchon der Seelen nach in Abꝛahams ſchoß vnnd Hochſelig in Gott voꝛ zweyen Tagen entſchlaffen war/ ein Woꝛt etliche zu reden. Da man gefragt/ waß er mit J. F. Gn. reden wolte/ hat er geantwortet: Er wolte Jhr. Fürſtl. Gn. Hertzlich dancken für alle Gnad vnd Foͤꝛderung/ jhm vn̄ den ſeinigen erzeygt/ Vnd wolte Jhr. Fuͤrſtl. Gn. ſein Weib vnnd kleine Kinderlein befehlen. da man geſagt: Gott würd es jhm wol verleyhen/ das ers noch wurde thun koͤnnen/ (denn man jhm in ſeiner voꝛſtehenden Todesangſt vom Hochſeligen Abſchieďe Jhr. Fürſtl. Gn. Zu verhütung mehꝛer vnd hoͤher betruͤbniß vnd ſchmertzen gar nichts melden dürffen) Dꝛauff er gar bedechtig angefangen/ Jhr. Fürſtl. Gn. dem Trewen ſchutz Gottes zu befehlen/ das Gott fuͤr allen dingen/ wie ein Ceder auff Libano grünen vn̄ blühen laſſen wolle/ das Loͤbliche Hauß vnd Fürſtenthumb Münſterberg/ vnd wolle deſſelben Zweyge vnd aͤſte ſich Luc. 16. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/49
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/49>, abgerufen am 19.05.2021.