Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
ordneten Mitvormünden der Fürstlichen Erben zur Liegnitz vnd Brieg/ inn
Tragender Fürstlichen Vormundtschafft/ ein Gnädige Vocation nach
Strelen zum Diaconat bekommen/ Welches er auch ein Jahrlang Trew-
fleißig bedienet hat.

Nach dem aber Hochgedachte Jhr. Fürstl. Gn. seinen Trewen Kirchen
vnd Amptsfleiß/ vnd die Gaben/ so jhm Gott verliehen/ gespüret/ Haben
Sie jhn zu dem fürnehmen Pastorat vnnd Seniorat, welches eine geschickte
vnd gelehrte Persohn bedurffte/ inn die Stadt Nimptsch des Briegischen
Fürstenthumb befördert/ dem er auch gantzer Neunthalb Jahr/ Trewlich
vorgestanden. Vnnd als nachmals nach Gottes Rath vnd Willen/ das
PfarrAmpt bey dieser Stadt vnd Gemein 1615. sich entledigt/ vnd dasselb
mit einer wolqualificirten Person/ wid besetzt werden sollen/ Haben J.F.G.
Vnser Gnädig gewesener Landsfürst vnnd Herr Christmilder gedechtniß/
Wie auch das gantze Fürstliche Hauß zu Münsterberg auff diesen Christ-
lichen Man/ als Jhr. Fürstl. Gn. eingebornen trewen Lands Vnterthanen
ein gnädigs Auge gehabt/ vnd zu diesem PfarrAmpt/ wie auch zu des hiesigen
Weichbildes Seniorat in gemeltem 1615. Jahr gnädig beruffen/ welches er
auch auß Vnterthäniger Erbepflicht/ als der gewesene Stipendiarius schul-
digs Gehorsambs gebührlich angenommen/ vnnd verhoffentlich (ausser der
jhm zugestandenen Kranckheit vnd harter Niederlag) zu männiglichen gutter
genüge/ so viel an jhm vnd es Gottes gerechter wille gewesen/ Trewfleißig
versorget/ Jnn welchem er auch gelebet/ biß Gott das Jrrdisch Hauß seiner
Hütten abgebrochen/ vnnd jhn auß diesem Zehrenthal/ inn den Ewigen
Frewdensal abgefodert vnd auffgenommen hat.

Jn seiner Christlichen Friedfertigen Ehe/ welche er in vorbemelten 1606.
Jahr/ den 22 Augusti, mit seiner jetzt hinterlassenen Hochbetrübten Wit-
tiben zum Brieg vollnzogen/ vnd darinnen 10 Jahr/ 23 Wochen geruhig
besessen/ hat er durch Gottes segen/ 6 Kinder erzeuget/ 4 Söhn vnd 2 Töchter/
davon 1 Sohn/ vnd 1 Tochter verstorben/ 3 Söhn aber vnd 1 Tochter noch
am Leben seindt.

Was seinen Lebenslauff vnnd Wandel belangt/ Jst zweyfels ohn fast
männiglich/ hier vnd anderswo/ da er gewesen/ wol bewust/ Das er förder-
lich Gott/ Sein reines Wort/ vnd sonderlich die Einigkeit vnd Reinigkeit
desselben Hertzlich geliebet/ dieselbe mit sonderm Eyfer gemeinet vnnd fort
gepflantzet/ nebenst diesem aber/ sich allezeit eines Gottseltgen/ Vnsträff-
lichen Lebens/ aller Lobwürdigen Tugenden/ vnd Jnsonderheit der Auffrich-

tigkeit

Troſtreiche Leichpredigt.
oꝛdneten Mitvoꝛmünden der Fürſtlichen Erben zur Liegnitz vnd Brieg/ inn
Tragender Fürſtlichen Vormundtſchafft/ ein Gnaͤdige Vocation nach
Strelen zum Diaconat bekommen/ Welches er auch ein Jahrlang Trew-
fleißig bedienet hat.

Nach dem aber Hochgedachte Jhꝛ. Fürſtl. Gn. ſeinen Trewen Kirchen
vnd Amptsfleiß/ vnd die Gaben/ ſo jhm Gott verliehen/ geſpuͤret/ Haben
Sie jhn zu dem fürnehmen Paſtorat vnnd Seniorat, welches eine geſchickte
vnd gelehrte Perſohn bedurffte/ inn die Stadt Nimptſch des Bꝛiegiſchen
Fuͤrſtenthumb befoͤrdert/ dem er auch gantzer Neunthalb Jahr/ Trewlich
voꝛgeſtanden. Vnnd als nachmals nach Gottes Rath vnd Willen/ das
PfarꝛAmpt bey dieſer Stadt vnd Gemein 1615. ſich entledigt/ vnd daſſelb
mit einer wolqualificirten Perſon/ wiď beſetzt werden ſollen/ Haben J.F.G.
Vnſer Gnaͤdig geweſener Landsfuͤrſt vnnd Herꝛ Chꝛiſtmilder gedechtniß/
Wie auch das gantze Fürſtliche Hauß zu Münſterberg auff dieſen Chꝛiſt-
lichen Man/ als Jhr. Fürſtl. Gn. eingeboꝛnen trewen Lands Vnterthanen
ein gnaͤdigs Auge gehabt/ vnd zu dieſem PfarꝛAmpt/ wie auch zu des hieſigen
Weichbildes Seniorat in gemeltem 1615. Jahr gnaͤdig beruffen/ welches er
auch auß Vnterthaͤniger Erbepflicht/ als der geweſene Stipendiarius ſchul-
digs Gehoꝛſambs gebührlich angenommen/ vnnd verhoffentlich (auſſer der
jhm zugeſtandenen Kranckheit vnd harter Niederlag) zu maͤnniglichen gutter
genüge/ ſo viel an jhm vnd es Gottes gerechter wille geweſen/ Trewfleißig
verſoꝛget/ Jnn welchem er auch gelebet/ biß Gott das Jrꝛdiſch Hauß ſeiner
Hütten abgebꝛochen/ vnnd jhn auß dieſem Zehꝛenthal/ inn den Ewigen
Frewdenſal abgefodert vnd auffgenommen hat.

Jn ſeiner Chꝛiſtlichen Friedfertigen Ehe/ welche er in vorbemelten 1606.
Jahr/ den 22 Auguſti, mit ſeiner jetzt hinterlaſſenen Hochbetruͤbten Wit-
tiben zum Bꝛieg vollnzogen/ vnd darinnen 10 Jahr/ 23 Wochen geruhig
beſeſſen/ hat er durch Gottes ſegen/ 6 Kinder erzeuget/ 4 Soͤhn vn̄ 2 Toͤchter/
davon 1 Sohn/ vnd 1 Tochter verſtoꝛben/ 3 Soͤhn aber vnd 1 Tochter noch
am Leben ſeindt.

Was ſeinen Lebenslauff vnnd Wandel belangt/ Jſt zweyfels ohn faſt
maͤnniglich/ hier vnd anderswo/ da er geweſen/ wol bewuſt/ Das er foͤꝛder-
lich Gott/ Sein reines Woꝛt/ vnd ſonderlich die Einigkeit vnd Reinigkeit
deſſelben Hertzlich geliebet/ dieſelbe mit ſonderm Eyfer gemeinet vnnd foꝛt
gepflantzet/ nebenſt dieſem aber/ ſich allezeit eines Gottſeltgen/ Vnſtraͤff-
lichen Lebens/ aller Lobwürdigen Tugenden/ vnd Jnſonderheit der Auffrich-

tigkeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/><fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
o&#xA75B;dneten Mitvo&#xA75B;münden der Für&#x017F;tlichen Erben zur Liegnitz vnd Brieg/ inn<lb/>
Tragender Für&#x017F;tlichen Vormundt&#x017F;chafft/ ein Gna&#x0364;dige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vocation</hi></hi> nach<lb/>
Strelen zum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diaconat</hi></hi> bekommen/ Welches er auch ein Jahrlang Trew-<lb/>
fleißig bedienet hat.</p><lb/>
          <p>Nach dem aber Hochgedachte Jh&#xA75B;. Für&#x017F;tl. Gn. &#x017F;einen Trewen Kirchen<lb/>
vnd Amptsfleiß/ vnd die Gaben/ &#x017F;o jhm Gott verliehen/ ge&#x017F;pu&#x0364;ret/ Haben<lb/>
Sie jhn zu dem fürnehmen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pa&#x017F;torat</hi></hi> vnnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seniorat,</hi></hi> welches eine ge&#x017F;chickte<lb/>
vnd gelehrte Per&#x017F;ohn bedurffte/ inn die Stadt Nimpt&#x017F;ch des B&#xA75B;iegi&#x017F;chen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb befo&#x0364;rdert/ dem er auch gantzer Neunthalb Jahr/ Trewlich<lb/>
vo&#xA75B;ge&#x017F;tanden. Vnnd als nachmals nach Gottes Rath vnd Willen/ das<lb/>
Pfar&#xA75B;Ampt bey die&#x017F;er Stadt vnd Gemein 1615. &#x017F;ich entledigt/ vnd da&#x017F;&#x017F;elb<lb/>
mit einer wolqualificirten Per&#x017F;on/ wi&#x010F; be&#x017F;etzt werden &#x017F;ollen/ Haben J.F.G.<lb/>
Vn&#x017F;er Gna&#x0364;dig gewe&#x017F;ener Landsfu&#x0364;r&#x017F;t vnnd Her&#xA75B; Ch&#xA75B;i&#x017F;tmilder gedechtniß/<lb/>
Wie auch das gantze Für&#x017F;tliche Hauß zu Mün&#x017F;terberg auff die&#x017F;en Ch&#xA75B;i&#x017F;t-<lb/>
lichen Man/ als Jhr. Für&#x017F;tl. Gn. eingebo&#xA75B;nen trewen Lands Vnterthanen<lb/>
ein gna&#x0364;digs Auge gehabt/ vnd zu die&#x017F;em Pfar&#xA75B;Ampt/ wie auch zu des hie&#x017F;igen<lb/>
Weichbildes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seniorat</hi></hi> in gemeltem 1615. Jahr gna&#x0364;dig beruffen/ welches er<lb/>
auch auß Vntertha&#x0364;niger Erbepflicht/ als der gewe&#x017F;ene <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stipendiarius</hi></hi> &#x017F;chul-<lb/>
digs Geho&#xA75B;&#x017F;ambs gebührlich angenommen/ vnnd verhoffentlich (au&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
jhm zuge&#x017F;tandenen Kranckheit vnd harter Niederlag) zu ma&#x0364;nniglichen gutter<lb/>
genüge/ &#x017F;o viel an jhm vnd es Gottes gerechter wille gewe&#x017F;en/ Trewfleißig<lb/>
ver&#x017F;o&#xA75B;get/ Jnn welchem er auch gelebet/ biß Gott das Jr&#xA75B;di&#x017F;ch Hauß &#x017F;einer<lb/>
Hütten abgeb&#xA75B;ochen/ vnnd jhn auß die&#x017F;em Zeh&#xA75B;enthal/ inn den Ewigen<lb/>
Frewden&#x017F;al abgefodert vnd auffgenommen hat.</p><lb/>
          <p>Jn &#x017F;einer Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen Friedfertigen Ehe/ welche er in vorbemelten 1606.<lb/>
Jahr/ den <hi rendition="#i">22 <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti,</hi></hi> mit &#x017F;einer jetzt hinterla&#x017F;&#x017F;enen Hochbetru&#x0364;bten Wit-<lb/>
tiben zum B&#xA75B;ieg vollnzogen/ vnd darinnen 10 Jahr/ 23 Wochen geruhig<lb/>
be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ hat er durch Gottes &#x017F;egen/ 6 Kinder erzeuget/ 4 So&#x0364;hn vn&#x0304; 2 To&#x0364;chter/<lb/>
davon 1 Sohn/ vnd 1 Tochter ver&#x017F;to&#xA75B;ben/ 3 So&#x0364;hn aber vnd 1 Tochter noch<lb/>
am Leben &#x017F;eindt.</p><lb/>
          <p>Was &#x017F;einen Lebenslauff vnnd Wandel belangt/ J&#x017F;t zweyfels ohn fa&#x017F;t<lb/>
ma&#x0364;nniglich/ hier vnd anderswo/ da er gewe&#x017F;en/ wol bewu&#x017F;t/ Das er fo&#x0364;&#xA75B;der-<lb/>
lich Gott/ Sein reines Wo&#xA75B;t/ vnd &#x017F;onderlich die Einigkeit vnd Reinigkeit<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Hertzlich geliebet/ die&#x017F;elbe mit &#x017F;onderm Eyfer gemeinet vnnd fo&#xA75B;t<lb/>
gepflantzet/ neben&#x017F;t die&#x017F;em aber/ &#x017F;ich allezeit eines Gott&#x017F;eltgen/ Vn&#x017F;tra&#x0364;ff-<lb/>
lichen Lebens/ aller Lobwürdigen Tugenden/ vnd Jn&#x017F;onderheit der Auffrich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tigkeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Troſtreiche Leichpredigt. oꝛdneten Mitvoꝛmünden der Fürſtlichen Erben zur Liegnitz vnd Brieg/ inn Tragender Fürſtlichen Vormundtſchafft/ ein Gnaͤdige Vocation nach Strelen zum Diaconat bekommen/ Welches er auch ein Jahrlang Trew- fleißig bedienet hat. Nach dem aber Hochgedachte Jhꝛ. Fürſtl. Gn. ſeinen Trewen Kirchen vnd Amptsfleiß/ vnd die Gaben/ ſo jhm Gott verliehen/ geſpuͤret/ Haben Sie jhn zu dem fürnehmen Paſtorat vnnd Seniorat, welches eine geſchickte vnd gelehrte Perſohn bedurffte/ inn die Stadt Nimptſch des Bꝛiegiſchen Fuͤrſtenthumb befoͤrdert/ dem er auch gantzer Neunthalb Jahr/ Trewlich voꝛgeſtanden. Vnnd als nachmals nach Gottes Rath vnd Willen/ das PfarꝛAmpt bey dieſer Stadt vnd Gemein 1615. ſich entledigt/ vnd daſſelb mit einer wolqualificirten Perſon/ wiď beſetzt werden ſollen/ Haben J.F.G. Vnſer Gnaͤdig geweſener Landsfuͤrſt vnnd Herꝛ Chꝛiſtmilder gedechtniß/ Wie auch das gantze Fürſtliche Hauß zu Münſterberg auff dieſen Chꝛiſt- lichen Man/ als Jhr. Fürſtl. Gn. eingeboꝛnen trewen Lands Vnterthanen ein gnaͤdigs Auge gehabt/ vnd zu dieſem PfarꝛAmpt/ wie auch zu des hieſigen Weichbildes Seniorat in gemeltem 1615. Jahr gnaͤdig beruffen/ welches er auch auß Vnterthaͤniger Erbepflicht/ als der geweſene Stipendiarius ſchul- digs Gehoꝛſambs gebührlich angenommen/ vnnd verhoffentlich (auſſer der jhm zugeſtandenen Kranckheit vnd harter Niederlag) zu maͤnniglichen gutter genüge/ ſo viel an jhm vnd es Gottes gerechter wille geweſen/ Trewfleißig verſoꝛget/ Jnn welchem er auch gelebet/ biß Gott das Jrꝛdiſch Hauß ſeiner Hütten abgebꝛochen/ vnnd jhn auß dieſem Zehꝛenthal/ inn den Ewigen Frewdenſal abgefodert vnd auffgenommen hat. Jn ſeiner Chꝛiſtlichen Friedfertigen Ehe/ welche er in vorbemelten 1606. Jahr/ den 22 Auguſti, mit ſeiner jetzt hinterlaſſenen Hochbetruͤbten Wit- tiben zum Bꝛieg vollnzogen/ vnd darinnen 10 Jahr/ 23 Wochen geruhig beſeſſen/ hat er durch Gottes ſegen/ 6 Kinder erzeuget/ 4 Soͤhn vn̄ 2 Toͤchter/ davon 1 Sohn/ vnd 1 Tochter verſtoꝛben/ 3 Soͤhn aber vnd 1 Tochter noch am Leben ſeindt. Was ſeinen Lebenslauff vnnd Wandel belangt/ Jſt zweyfels ohn faſt maͤnniglich/ hier vnd anderswo/ da er geweſen/ wol bewuſt/ Das er foͤꝛder- lich Gott/ Sein reines Woꝛt/ vnd ſonderlich die Einigkeit vnd Reinigkeit deſſelben Hertzlich geliebet/ dieſelbe mit ſonderm Eyfer gemeinet vnnd foꝛt gepflantzet/ nebenſt dieſem aber/ ſich allezeit eines Gottſeltgen/ Vnſtraͤff- lichen Lebens/ aller Lobwürdigen Tugenden/ vnd Jnſonderheit der Auffrich- tigkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/48
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/48>, abgerufen am 18.05.2021.