Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Ps. 1. & 92.
Syr.
50.
sich weit außbreiten vnd gedenen lassen/ wie einen Baum der an den Wasser-
bächen gepflantz ist/ vnd seine [Blätt]er verwelcken nicht. Als er auch ermanet
ward von den Geistlichen/ so jhn besuchten vnnd trösteten/ das er auff dem
1. Cor. 3.fundamento vnd Petra Ecclesiae, biß ans ende verbleiben/ vnd was er andern
gepredigt/ selbst Gläuben solle/ hat er geantwortet/ was wer ich für ein Theo-
1. Cor. 9.logus gewesen/ wenn ich solchs nicht bestendig Gläuben solte. Nach welchem
allen er embsig gebeten/ das er noch möchte zu guter Letzt von den vmbstehen-
den in sein Studierstublein zu seinen Bunchern als nehest Gott/ seinem lieben
Weib vnd Kindern/ edlesten vnd liebsten Schatz fort gehaben vnd getragen
werden/ das er zur bezeygung seines Verstands vnd bestands in der waren
Joh. 5.reinen Religion, so in der Schrifft vnd seinen Büchern verfast vnd eingeleibt/
bey denselben abdrucken vnd Valedicirn möge/ welches als es geschehen/ hat
er denen/ so jhn darzu getragen/ fleißig gedancket/ alle so vmb jhn gewesen/
gesegnet/ Ja da er auch wegen grosser Schwachheit nicht viel deutliche wort
mehr hat machen können/ hat er mit seinem Haupt vnd Henden gnugsam
gemerck vnd anzeygung gegeben/ das er nicht allein alles/ was man jhm auß
Gottes wort zum trost vnnd bestandt zuredete/ wol verstunde/ sondern auch
auff demselben biß ans Ende beruhen wolte. Vnnd also biß an den Letzten
Seufftzer dem geereutzigten JEsu vnd Gottes hand/ seinen Geist jnbrünstig
Psal. 31.befohlen/ Da er dann bald drauff an vergangener Mitwoche/ Gestern vnnd
Nächten 8 Tage/ 4 Tage nach Höchstgedachten vnnd Hochseligen Christ-
mildem absterben vnsers Höchgedachten lieben Landesfürsten vnnd Herren/
nach dem Alten Calender am Tag Vincentii, nach dem Newen den 1. Febr:
Mitwochs vnd Abends vor Liechtmeß/ als ein recht seliger Vincentius vnd
Vberwinder aller Geistlichen/ vnd Leiblichen Anfechtung vnd Zufelle/ inn
Gegenwart der vmbstehenden/ durch einen fast vnvermerckten todt auß dieser
Welt abgeschieden/ nach dem er darinnen gelebet/ vnd inn seinem Alter zu-
bracht hat 39. Jahr/ weniger 5. Wochen/ vnd 4. Tage/ Jm Predig Ampt
fast 11 Jahr.

Diß ist nun vnsers numehr in Gott ruhenden lieben Herrn freundes vnd
Mitbruders in Christo geführten Lebens/ Wandels/ Beruffs vnd Seligen
absterbens kurtzer Bericht vnd Anzeygung.

Syr. 44.Es were aber zwar wol billig/ Das nach anleytung Syrachs 44. Cap.
Der da spricht: Last vns Loben/ die berühmbten Leute/ etc. Wir ein höher vnd
mehre Commendation, diesem Trewen vnnd Auffrichtigem Manne Gottes
beygelegt vnd gegeben hetten/ Sintemal/ ob er schon nicht Engelrein vnd gar
ohn Gebrechligkeit vnd Sündige zufelle gelebt/ Sondern dieselb auch als ein

ander

Troſtreiche Leichpꝛedigt.
Pſ. 1. & 92.
Syr.
50.
ſich weit außbꝛeiten vn̄ gedenen laſſen/ wie einen Baum der an den Waſſer-
baͤchen gepflantz iſt/ vnd ſeine [Blaͤtt]er verwelcken nicht. Als er auch ermanet
ward von den Geiſtlichen/ ſo jhn beſuchten vnnd troͤſteten/ das er auff dem
1. Cor. 3.fundamento vnd Petra Eccleſiæ, biß ans ende verbleiben/ vnd was er andern
gepꝛedigt/ ſelbſt Glaͤuben ſolle/ hat er geantwoꝛtet/ was wer ich fuͤr ein Theo-
1. Cor. 9.logus geweſen/ wen̄ ich ſolchs nicht beſtendig Glaͤuben ſolte. Nach welchem
allen er embſig gebeten/ das er noch moͤchte zu guter Letzt von den vmbſtehen-
den in ſein Studierſtublein zu ſeinen Būchern als neheſt Gott/ ſeinem lieben
Weib vnd Kindern/ edleſten vnd liebſten Schatz foꝛt gehaben vnd getragen
werden/ das er zur bezeygung ſeines Verſtands vnd beſtands in der waren
Joh. 5.reinen Religion, ſo in der Schꝛifft vnd ſeinen Büchern verfaſt vnd eingeleibt/
bey denſelben abdꝛucken vnd Valedicirn moͤge/ welches als es geſchehen/ hat
er denen/ ſo jhn darzu getragen/ fleißig gedancket/ alle ſo vmb jhn geweſen/
geſegnet/ Ja da er auch wegen groſſer Schwachheit nicht viel deutliche woꝛt
mehꝛ hat machen koͤnnen/ hat er mit ſeinem Haupt vnd Henden gnugſam
gemerck vnd anzeygung gegeben/ das er nicht allein alles/ was man jhm auß
Gottes woꝛt zum troſt vnnd beſtandt zuredete/ wol verſtunde/ ſondern auch
auff demſelben biß ans Ende beruhen wolte. Vnnd alſo biß an den Letzten
Seufftzer dem geereutzigten JEſu vnd Gottes hand/ ſeinen Geiſt jnbꝛünſtig
Pſal. 31.befohlen/ Da er dann bald dꝛauff an vergangener Mitwoche/ Geſtern vnnd
Naͤchten 8 Tage/ 4 Tage nach Hoͤchſtgedachten vnnd Hochſeligen Chꝛiſt-
mildem abſterben vnſers Hoͤchgedachten lieben Landesfürſten vnnd Herꝛen/
nach dem Alten Calender am Tag Vincentii, nach dem Newen den 1. Febr:
Mitwochs vnd Abends vor Liechtmeß/ als ein recht ſeliger Vincentius vnd
Vberwinder aller Geiſtlichen/ vnd Leiblichen Anfechtung vnd Zufelle/ inn
Gegenwart der vmbſtehenden/ durch einen faſt vnvermerckten todt auß dieſer
Welt abgeſchieden/ nach dem er darinnen gelebet/ vnd inn ſeinem Alter zu-
bꝛacht hat 39. Jahꝛ/ weniger 5. Wochen/ vnd 4. Tage/ Jm Pꝛedig Ampt
faſt 11 Jahr.

Diß iſt nun vnſers numehr in Gott ruhenden lieben Herꝛn freundes vnd
Mitbꝛuders in Chꝛiſto gefuͤhꝛten Lebens/ Wandels/ Beruffs vnd Seligen
abſterbens kurtzer Bericht vnd Anzeygung.

Syr. 44.Es were aber zwar wol billig/ Das nach anleytung Syꝛachs 44. Cap.
Der da ſpꝛicht: Laſt vns Loben/ die berühmbten Leute/ ꝛc. Wir ein hoͤher vnd
mehꝛe Commendation, dieſem Trewen vnnd Auffrichtigem Manne Gottes
beygelegt vn̄ gegeben hetten/ Sintemal/ ob er ſchon nicht Engelrein vnd gar
ohn Gebꝛechligkeit vnd Sündige zufelle gelebt/ Sondern dieſelb auch als ein

ander
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/><fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichp&#xA75B;edigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 1. &amp; 92.<lb/>
Syr.</hi> 50.</hi></note>&#x017F;ich weit außb&#xA75B;eiten vn&#x0304; gedenen la&#x017F;&#x017F;en/ wie einen Baum der an den Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
ba&#x0364;chen gepflantz i&#x017F;t/ vnd &#x017F;eine <supplied>Bla&#x0364;tt</supplied>er verwelcken nicht. Als er auch ermanet<lb/>
ward von den Gei&#x017F;tlichen/ &#x017F;o jhn be&#x017F;uchten vnnd tro&#x0364;&#x017F;teten/ das er auff dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 3.</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fundamento</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Petra Eccle&#x017F;iæ,</hi></hi> biß ans ende verbleiben/ vnd was er andern<lb/>
gep&#xA75B;edigt/ &#x017F;elb&#x017F;t Gla&#x0364;uben &#x017F;olle/ hat er geantwo&#xA75B;tet/ was wer ich fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theo-</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 9.</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">logus</hi></hi> gewe&#x017F;en/ wen&#x0304; ich &#x017F;olchs nicht be&#x017F;tendig Gla&#x0364;uben &#x017F;olte. Nach welchem<lb/>
allen er emb&#x017F;ig gebeten/ das er noch mo&#x0364;chte zu guter Letzt von den vmb&#x017F;tehen-<lb/>
den in &#x017F;ein Studier&#x017F;tublein zu &#x017F;einen Bu&#x0304;chern als nehe&#x017F;t Gott/ &#x017F;einem lieben<lb/>
Weib vnd Kindern/ edle&#x017F;ten vnd lieb&#x017F;ten Schatz fo&#xA75B;t gehaben vnd getragen<lb/>
werden/ das er zur bezeygung &#x017F;eines Ver&#x017F;tands vnd be&#x017F;tands in der waren<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 5.</hi></note>reinen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Religion,</hi></hi> &#x017F;o in der Sch&#xA75B;ifft vnd &#x017F;einen Büchern verfa&#x017F;t vnd eingeleibt/<lb/>
bey den&#x017F;elben abd&#xA75B;ucken vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Valedicirn</hi></hi> mo&#x0364;ge/ welches als es ge&#x017F;chehen/ hat<lb/>
er denen/ &#x017F;o jhn darzu getragen/ fleißig gedancket/ alle &#x017F;o vmb jhn gewe&#x017F;en/<lb/>
ge&#x017F;egnet/ Ja da er auch wegen gro&#x017F;&#x017F;er Schwachheit nicht viel deutliche wo&#xA75B;t<lb/>
meh&#xA75B; hat machen ko&#x0364;nnen/ hat er mit &#x017F;einem Haupt vnd Henden gnug&#x017F;am<lb/>
gemerck vnd anzeygung gegeben/ das er nicht allein alles/ was man jhm auß<lb/>
Gottes wo&#xA75B;t zum tro&#x017F;t vnnd be&#x017F;tandt zuredete/ wol ver&#x017F;tunde/ &#x017F;ondern auch<lb/>
auff dem&#x017F;elben biß ans Ende beruhen wolte. Vnnd al&#x017F;o biß an den Letzten<lb/>
Seufftzer dem geereutzigten JE&#x017F;u vnd Gottes hand/ &#x017F;einen Gei&#x017F;t jnb&#xA75B;ün&#x017F;tig<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31.</hi></note>befohlen/ Da er dann bald d&#xA75B;auff an vergangener Mitwoche/ Ge&#x017F;tern vnnd<lb/>
Na&#x0364;chten 8 Tage/ 4 Tage nach Ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachten vnnd Hoch&#x017F;eligen Ch&#xA75B;i&#x017F;t-<lb/>
mildem ab&#x017F;terben vn&#x017F;ers Ho&#x0364;chgedachten lieben Landesfür&#x017F;ten vnnd Her&#xA75B;en/<lb/>
nach dem Alten Calender am Tag <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vincentii,</hi></hi> nach dem Newen den <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Febr:</hi></hi><lb/>
Mitwochs vnd Abends vor Liechtmeß/ als ein recht &#x017F;eliger <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vincentius</hi></hi> vnd<lb/>
Vberwinder aller Gei&#x017F;tlichen/ vnd Leiblichen Anfechtung vnd Zufelle/ inn<lb/>
Gegenwart der vmb&#x017F;tehenden/ durch einen fa&#x017F;t vnvermerckten todt auß die&#x017F;er<lb/>
Welt abge&#x017F;chieden/ nach dem er darinnen gelebet/ vnd inn &#x017F;einem Alter zu-<lb/>
b&#xA75B;acht hat <hi rendition="#i">39.</hi> Jah&#xA75B;/ weniger 5. Wochen/ vnd <hi rendition="#i">4.</hi> Tage/ Jm P&#xA75B;edig Ampt<lb/>
fa&#x017F;t 11 Jahr.</p><lb/>
          <p>Diß i&#x017F;t nun vn&#x017F;ers numehr in Gott ruhenden lieben Her&#xA75B;n freundes vnd<lb/>
Mitb&#xA75B;uders in Ch&#xA75B;i&#x017F;to gefu&#x0364;h&#xA75B;ten Lebens/ Wandels/ Beruffs vnd Seligen<lb/>
ab&#x017F;terbens kurtzer Bericht vnd Anzeygung.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 44.</hi></note>Es were aber zwar wol billig/ Das nach anleytung Sy&#xA75B;achs 44. Cap.<lb/>
Der da &#x017F;p&#xA75B;icht: La&#x017F;t vns Loben/ die berühmbten Leute/ &#xA75B;c. Wir ein ho&#x0364;her vnd<lb/>
meh&#xA75B;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Commendation,</hi></hi> die&#x017F;em Trewen vnnd Auffrichtigem Manne Gottes<lb/>
beygelegt vn&#x0304; gegeben hetten/ Sintemal/ ob er &#x017F;chon nicht Engelrein vnd gar<lb/>
ohn Geb&#xA75B;echligkeit vnd Sündige zufelle gelebt/ Sondern die&#x017F;elb auch als ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ander</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Troſtreiche Leichpꝛedigt. ſich weit außbꝛeiten vn̄ gedenen laſſen/ wie einen Baum der an den Waſſer- baͤchen gepflantz iſt/ vnd ſeine Blaͤtter verwelcken nicht. Als er auch ermanet ward von den Geiſtlichen/ ſo jhn beſuchten vnnd troͤſteten/ das er auff dem fundamento vnd Petra Eccleſiæ, biß ans ende verbleiben/ vnd was er andern gepꝛedigt/ ſelbſt Glaͤuben ſolle/ hat er geantwoꝛtet/ was wer ich fuͤr ein Theo- logus geweſen/ wen̄ ich ſolchs nicht beſtendig Glaͤuben ſolte. Nach welchem allen er embſig gebeten/ das er noch moͤchte zu guter Letzt von den vmbſtehen- den in ſein Studierſtublein zu ſeinen Būchern als neheſt Gott/ ſeinem lieben Weib vnd Kindern/ edleſten vnd liebſten Schatz foꝛt gehaben vnd getragen werden/ das er zur bezeygung ſeines Verſtands vnd beſtands in der waren reinen Religion, ſo in der Schꝛifft vnd ſeinen Büchern verfaſt vnd eingeleibt/ bey denſelben abdꝛucken vnd Valedicirn moͤge/ welches als es geſchehen/ hat er denen/ ſo jhn darzu getragen/ fleißig gedancket/ alle ſo vmb jhn geweſen/ geſegnet/ Ja da er auch wegen groſſer Schwachheit nicht viel deutliche woꝛt mehꝛ hat machen koͤnnen/ hat er mit ſeinem Haupt vnd Henden gnugſam gemerck vnd anzeygung gegeben/ das er nicht allein alles/ was man jhm auß Gottes woꝛt zum troſt vnnd beſtandt zuredete/ wol verſtunde/ ſondern auch auff demſelben biß ans Ende beruhen wolte. Vnnd alſo biß an den Letzten Seufftzer dem geereutzigten JEſu vnd Gottes hand/ ſeinen Geiſt jnbꝛünſtig befohlen/ Da er dann bald dꝛauff an vergangener Mitwoche/ Geſtern vnnd Naͤchten 8 Tage/ 4 Tage nach Hoͤchſtgedachten vnnd Hochſeligen Chꝛiſt- mildem abſterben vnſers Hoͤchgedachten lieben Landesfürſten vnnd Herꝛen/ nach dem Alten Calender am Tag Vincentii, nach dem Newen den 1. Febr: Mitwochs vnd Abends vor Liechtmeß/ als ein recht ſeliger Vincentius vnd Vberwinder aller Geiſtlichen/ vnd Leiblichen Anfechtung vnd Zufelle/ inn Gegenwart der vmbſtehenden/ durch einen faſt vnvermerckten todt auß dieſer Welt abgeſchieden/ nach dem er darinnen gelebet/ vnd inn ſeinem Alter zu- bꝛacht hat 39. Jahꝛ/ weniger 5. Wochen/ vnd 4. Tage/ Jm Pꝛedig Ampt faſt 11 Jahr. Pſ. 1. & 92. Syr. 50. 1. Cor. 3. 1. Cor. 9. Joh. 5. Pſal. 31. Diß iſt nun vnſers numehr in Gott ruhenden lieben Herꝛn freundes vnd Mitbꝛuders in Chꝛiſto gefuͤhꝛten Lebens/ Wandels/ Beruffs vnd Seligen abſterbens kurtzer Bericht vnd Anzeygung. Es were aber zwar wol billig/ Das nach anleytung Syꝛachs 44. Cap. Der da ſpꝛicht: Laſt vns Loben/ die berühmbten Leute/ ꝛc. Wir ein hoͤher vnd mehꝛe Commendation, dieſem Trewen vnnd Auffrichtigem Manne Gottes beygelegt vn̄ gegeben hetten/ Sintemal/ ob er ſchon nicht Engelrein vnd gar ohn Gebꝛechligkeit vnd Sündige zufelle gelebt/ Sondern dieſelb auch als ein ander Syr. 44.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/50
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/50>, abgerufen am 06.05.2021.