Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
jemals vber jhn geführet worden/ vnd hat solche progressus erreichet/ daß/
nach dem er 9. Jahr zu Bresslaw zugebracht/ Er zur der Academ vnnd
Hohenschul tüchtig befunden worden/ Zu welcher sein lieber Vater jhn wol
gerne befördert/ wenn jhn nicht die Gedancken grosser Vnkosten daron auff-
gehalten hetten. Wie aber der Trewe Gott der Dürfftigen mängel vnd
Vnvermögen/ durch seine Hand vnnd ordentliche Mittel wol allzeit zu-
rathen weiß/ Also hat Ers bey diesem Vater vnnd seinem Kinde auch er-
wiesen/ in dem ers dahin gerichtet/ Daß/ als der weyland Durchlauchtige/
Hochgeborne Fürst vnnd Herr/ Herr Carll von Gottes gnaden Hertzog zu
Münsterberg/ in Schlesien zur Olß/ Graff zu Glatz/ Herr auff Sternberg/
Jaischwitz vnnd Metzsebohr/ Röm. Kays. Mayest. Rath/ vnnd Obrister
Hauptmann inn Ober vnd Nieder Schlesien/ vnser Gnedigster Fürst vnnd
Herr/ Wie des Vatern Vnvermögens/ also des Sohns pietet, Fleisses/
Profectus vnnd gutten Anfangs zu dem Studieren/ von Jhr. Fürstl. Gn.
Herrn Räthen verständigt werden/ Hochgedachte Jhr. Fürstl. Gn. Christ-
milder vnd Lobseliger gedechtniß/ auß Fürstlichen gnaden geruhet/ den armen
Vater vnd Sohn mit einem Jährlichen Stipendio begabet/ vnd Anno 1601.
Theologiam zu studieren/ auff die inn Gottes Wort reine Weitberühmbte
Universitet Wittenberg verschickt haben. Allda Hochgedachte Jhr. F. Gn.
gantzer 3. Jahr/ jhn Gnädig Verleget/ vnnd nach dem er sein Studium
Theologicum
vnd Geistliche. facultet durch Gottes gnad absolvirt, vnd der-
selben mächtig worden/ 1603. von dannen nach der Olß jhn wider abgefo-
dert/ in Gnädigem fürhaben/ weiln in Jhr. Fürstl. Gn. Land vnd Kirchen
die Polnische Sprach gebreuchlich/ Er dieselbe jhm bekandt machen solle:
Jnmassen er auch zu Baronaw/ dahin auff Jhr. Fürstl. Gn. Verordnung
verschickt worden/ 1604. Dieselbe jnnerhalb einem halben Jahr zimlich
erlernet/ das er sie zur noth reden/ vnd das Ampt vnd Predigt darinn ver-
richten können.

Nach diesem/ Haben Jhr. Fürstl. Gn. denselben an Jhren Fürstlichen
Hoff genommen/ vnd fast inn die zwey Jahr daselbst seinen Tisch gegeben/
Jn welcher zeit/ Er in der Fürstlichen Schloß vnnd Pfarrkirchen zur Olß
sich stettigs im Predigen/ geübet/ vnnd bald sein Pfündlein/ so jhm Gott
vertrawet/ wol anzulegen angefangen/ biß jhn Gott Väterlich ersehen/
Vnnd durch ordentliche Mittel zum Predigampt beruffen lassen.

Wie er dann 1606. Von Höchstgedachter Jhr. Fürstl. Gn. numehr
Christmilder vnd Hochlobseligen gedechtniß/ Neben derselben damals zuge-

ordneten

Troſtreiche Leichpredigt.
jemals vber jhn gefuͤhꝛet worden/ vnd hat ſolche progreſſus erꝛeichet/ daß/
nach dem er 9. Jahꝛ zu Bꝛeſslaw zugebꝛacht/ Er zur der Academ vnnd
Hohenſchul tüchtig befunden woꝛden/ Zu welcher ſein lieber Vater jhn wol
gerne befoͤꝛdert/ wenn jhn nicht die Gedancken groſſer Vnkoſten daron auff-
gehalten hetten. Wie aber der Trewe Gott der Dürfftigen maͤngel vnd
Vnvermoͤgen/ durch ſeine Hand vnnd ordentliche Mittel wol allzeit zu-
rathen weiß/ Alſo hat Ers bey dieſem Vater vnnd ſeinem Kinde auch er-
wieſen/ in dem ers dahin gerichtet/ Daß/ als der weyland Durchlauchtige/
Hochgeboꝛne Fürſt vnnd Herꝛ/ Herꝛ Carll von Gottes gnaden Hertzog zu
Münſterberg/ in Schleſien zur Olß/ Graff zu Glatz/ Herꝛ auff Sternberg/
Jaiſchwitz vnnd Metzſebohr/ Roͤm. Kayſ. Mayeſt. Rath/ vnnd Obꝛiſter
Hauptmann inn Ober vnd Nieder Schleſien/ vnſer Gnedigſter Fürſt vnnd
Herꝛ/ Wie des Vatern Vnvermoͤgens/ alſo des Sohns pietet, Fleiſſes/
Profectus vnnd gutten Anfangs zu dem Studieren/ von Jhr. Fuͤrſtl. Gn.
Herꝛn Raͤthen verſtaͤndigt werden/ Hochgedachte Jhr. Fuͤrſtl. Gn. Chꝛiſt-
milder vnd Lobſeliger gedechtniß/ auß Fuͤrſtlichen gnaden geruhet/ den armen
Vater vnd Sohn mit einem Jaͤhꝛlichen Stipendio begabet/ vnd Anno 1601.
Theologiam zu ſtudieren/ auff die inn Gottes Woꝛt reine Weitberuͤhmbte
Univerſitet Wittenberg verſchickt haben. Allda Hochgedachte Jhr. F. Gn.
gantzer 3. Jahꝛ/ jhn Gnaͤdig Verleget/ vnnd nach dem er ſein Studium
Theologicum
vnd Geiſtliche. facultet durch Gottes gnad abſolvirt, vnd der-
ſelben maͤchtig woꝛden/ 1603. von dannen nach der Olß jhn wider abgefo-
dert/ in Gnaͤdigem fürhaben/ weiln in Jhr. Fürſtl. Gn. Land vnd Kirchen
die Polniſche Sprach gebꝛeuchlich/ Er dieſelbe jhm bekandt machen ſolle:
Jnmaſſen er auch zu Baꝛonaw/ dahin auff Jhr. Fürſtl. Gn. Veroꝛdnung
verſchickt woꝛden/ 1604. Dieſelbe jnnerhalb einem halben Jahr zimlich
erlernet/ das er ſie zur noth reden/ vnd das Ampt vnd Pꝛedigt darinn ver-
richten koͤnnen.

Nach dieſem/ Haben Jhr. Fürſtl. Gn. denſelben an Jhꝛen Fürſtlichen
Hoff genommen/ vnd faſt inn die zwey Jahr daſelbſt ſeinen Tiſch gegeben/
Jn welcher zeit/ Er in der Fürſtlichen Schloß vnnd Pfarꝛkirchen zur Olß
ſich ſtettigs im Pꝛedigen/ geübet/ vnnd bald ſein Pfuͤndlein/ ſo jhm Gott
vertrawet/ wol anzulegen angefangen/ biß jhn Gott Vaͤterlich erſehen/
Vnnd durch oꝛdentliche Mittel zum Pꝛedigampt beruffen laſſen.

Wie er dann 1606. Von Hoͤchſtgedachter Jhr. Fuͤrſtl. Gn. numehr
Chriſtmilder vnd Hochlobſeligen gedechtniß/ Neben derſelben damals zuge-

oꝛdneten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
jemals vber jhn gefu&#x0364;h&#xA75B;et worden/ vnd hat &#x017F;olche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">progre&#x017F;&#x017F;us</hi></hi> er&#xA75B;eichet/ daß/<lb/>
nach dem er <hi rendition="#i">9.</hi> Jah&#xA75B; zu B&#xA75B;e&#x017F;slaw zugeb&#xA75B;acht/ Er zur der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Academ</hi></hi> vnnd<lb/>
Hohen&#x017F;chul tüchtig befunden wo&#xA75B;den/ Zu welcher &#x017F;ein lieber Vater jhn wol<lb/>
gerne befo&#x0364;&#xA75B;dert/ wenn jhn nicht die Gedancken gro&#x017F;&#x017F;er Vnko&#x017F;ten daron auff-<lb/>
gehalten hetten. Wie aber der Trewe Gott der Dürfftigen ma&#x0364;ngel vnd<lb/>
Vnvermo&#x0364;gen/ durch &#x017F;eine Hand vnnd ordentliche Mittel wol allzeit zu-<lb/>
rathen weiß/ Al&#x017F;o hat Ers bey die&#x017F;em Vater vnnd &#x017F;einem Kinde auch er-<lb/>
wie&#x017F;en/ in dem ers dahin gerichtet/ Daß/ als der weyland Durchlauchtige/<lb/>
Hochgebo&#xA75B;ne Für&#x017F;t vnnd Her&#xA75B;/ Her&#xA75B; Carll von Gottes gnaden Hertzog zu<lb/>
Mün&#x017F;terberg/ in Schle&#x017F;ien zur Olß/ Graff zu Glatz/ Her&#xA75B; auff Sternberg/<lb/>
Jai&#x017F;chwitz vnnd Metz&#x017F;ebohr/ Ro&#x0364;m. Kay&#x017F;. Maye&#x017F;t. Rath/ vnnd Ob&#xA75B;i&#x017F;ter<lb/>
Hauptmann inn Ober vnd Nieder Schle&#x017F;ien/ vn&#x017F;er Gnedig&#x017F;ter Für&#x017F;t vnnd<lb/>
Her&#xA75B;/ Wie des Vatern Vnvermo&#x0364;gens/ al&#x017F;o des Sohns <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pietet,</hi></hi> Flei&#x017F;&#x017F;es/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Profectus</hi></hi> vnnd gutten Anfangs zu dem Studieren/ von Jhr. Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn.<lb/>
Her&#xA75B;n Ra&#x0364;then ver&#x017F;ta&#x0364;ndigt werden/ Hochgedachte Jhr. Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. Ch&#xA75B;i&#x017F;t-<lb/>
milder vnd Lob&#x017F;eliger gedechtniß/ auß Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen gnaden geruhet/ den armen<lb/>
Vater vnd Sohn mit einem Ja&#x0364;h&#xA75B;lichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stipendio</hi></hi> begabet/ vnd Anno 1601.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologiam</hi></hi> zu &#x017F;tudieren/ auff die inn Gottes Wo&#xA75B;t reine Weitberu&#x0364;hmbte<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Univer&#x017F;itet</hi></hi> Wittenberg ver&#x017F;chickt haben. Allda Hochgedachte Jhr. F. Gn.<lb/>
gantzer 3. Jah&#xA75B;/ jhn Gna&#x0364;dig Verleget/ vnnd nach dem er &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Studium<lb/>
Theologicum</hi></hi> vnd Gei&#x017F;tliche. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">facultet</hi></hi> durch Gottes gnad <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ab&#x017F;olvirt,</hi></hi> vnd der-<lb/>
&#x017F;elben ma&#x0364;chtig wo&#xA75B;den/ 1603. von dannen nach der Olß jhn wider abgefo-<lb/>
dert/ in Gna&#x0364;digem fürhaben/ weiln in Jhr. Für&#x017F;tl. Gn. Land vnd Kirchen<lb/>
die Polni&#x017F;che Sprach geb&#xA75B;euchlich/ Er die&#x017F;elbe jhm bekandt machen &#x017F;olle:<lb/>
Jnma&#x017F;&#x017F;en er auch zu Ba&#xA75B;onaw/ dahin auff Jhr. Für&#x017F;tl. Gn. Vero&#xA75B;dnung<lb/>
ver&#x017F;chickt wo&#xA75B;den/ <hi rendition="#g">1604.</hi> Die&#x017F;elbe jnnerhalb einem halben Jahr zimlich<lb/>
erlernet/ das er &#x017F;ie zur noth reden/ vnd das Ampt vnd P&#xA75B;edigt darinn ver-<lb/>
richten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;em/ Haben Jhr. Für&#x017F;tl. Gn. den&#x017F;elben an Jh&#xA75B;en Für&#x017F;tlichen<lb/>
Hoff genommen/ vnd fa&#x017F;t inn die zwey Jahr da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;einen Ti&#x017F;ch gegeben/<lb/>
Jn welcher zeit/ Er in der Für&#x017F;tlichen Schloß vnnd Pfar&#xA75B;kirchen zur Olß<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;tettigs im P&#xA75B;edigen/ geübet/ vnnd bald &#x017F;ein Pfu&#x0364;ndlein/ &#x017F;o jhm Gott<lb/>
vertrawet/ wol anzulegen angefangen/ biß jhn Gott Va&#x0364;terlich er&#x017F;ehen/<lb/>
Vnnd durch o&#xA75B;dentliche Mittel zum P&#xA75B;edigampt beruffen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wie er dann 1606. Von Ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachter Jhr. Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. numehr<lb/>
Chri&#x017F;tmilder vnd Hochlob&#x017F;eligen gedechtniß/ Neben der&#x017F;elben damals zuge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">o&#xA75B;dneten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Troſtreiche Leichpredigt. jemals vber jhn gefuͤhꝛet worden/ vnd hat ſolche progreſſus erꝛeichet/ daß/ nach dem er 9. Jahꝛ zu Bꝛeſslaw zugebꝛacht/ Er zur der Academ vnnd Hohenſchul tüchtig befunden woꝛden/ Zu welcher ſein lieber Vater jhn wol gerne befoͤꝛdert/ wenn jhn nicht die Gedancken groſſer Vnkoſten daron auff- gehalten hetten. Wie aber der Trewe Gott der Dürfftigen maͤngel vnd Vnvermoͤgen/ durch ſeine Hand vnnd ordentliche Mittel wol allzeit zu- rathen weiß/ Alſo hat Ers bey dieſem Vater vnnd ſeinem Kinde auch er- wieſen/ in dem ers dahin gerichtet/ Daß/ als der weyland Durchlauchtige/ Hochgeboꝛne Fürſt vnnd Herꝛ/ Herꝛ Carll von Gottes gnaden Hertzog zu Münſterberg/ in Schleſien zur Olß/ Graff zu Glatz/ Herꝛ auff Sternberg/ Jaiſchwitz vnnd Metzſebohr/ Roͤm. Kayſ. Mayeſt. Rath/ vnnd Obꝛiſter Hauptmann inn Ober vnd Nieder Schleſien/ vnſer Gnedigſter Fürſt vnnd Herꝛ/ Wie des Vatern Vnvermoͤgens/ alſo des Sohns pietet, Fleiſſes/ Profectus vnnd gutten Anfangs zu dem Studieren/ von Jhr. Fuͤrſtl. Gn. Herꝛn Raͤthen verſtaͤndigt werden/ Hochgedachte Jhr. Fuͤrſtl. Gn. Chꝛiſt- milder vnd Lobſeliger gedechtniß/ auß Fuͤrſtlichen gnaden geruhet/ den armen Vater vnd Sohn mit einem Jaͤhꝛlichen Stipendio begabet/ vnd Anno 1601. Theologiam zu ſtudieren/ auff die inn Gottes Woꝛt reine Weitberuͤhmbte Univerſitet Wittenberg verſchickt haben. Allda Hochgedachte Jhr. F. Gn. gantzer 3. Jahꝛ/ jhn Gnaͤdig Verleget/ vnnd nach dem er ſein Studium Theologicum vnd Geiſtliche. facultet durch Gottes gnad abſolvirt, vnd der- ſelben maͤchtig woꝛden/ 1603. von dannen nach der Olß jhn wider abgefo- dert/ in Gnaͤdigem fürhaben/ weiln in Jhr. Fürſtl. Gn. Land vnd Kirchen die Polniſche Sprach gebꝛeuchlich/ Er dieſelbe jhm bekandt machen ſolle: Jnmaſſen er auch zu Baꝛonaw/ dahin auff Jhr. Fürſtl. Gn. Veroꝛdnung verſchickt woꝛden/ 1604. Dieſelbe jnnerhalb einem halben Jahr zimlich erlernet/ das er ſie zur noth reden/ vnd das Ampt vnd Pꝛedigt darinn ver- richten koͤnnen. Nach dieſem/ Haben Jhr. Fürſtl. Gn. denſelben an Jhꝛen Fürſtlichen Hoff genommen/ vnd faſt inn die zwey Jahr daſelbſt ſeinen Tiſch gegeben/ Jn welcher zeit/ Er in der Fürſtlichen Schloß vnnd Pfarꝛkirchen zur Olß ſich ſtettigs im Pꝛedigen/ geübet/ vnnd bald ſein Pfuͤndlein/ ſo jhm Gott vertrawet/ wol anzulegen angefangen/ biß jhn Gott Vaͤterlich erſehen/ Vnnd durch oꝛdentliche Mittel zum Pꝛedigampt beruffen laſſen. Wie er dann 1606. Von Hoͤchſtgedachter Jhr. Fuͤrſtl. Gn. numehr Chriſtmilder vnd Hochlobſeligen gedechtniß/ Neben derſelben damals zuge- oꝛdneten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/47
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/47>, abgerufen am 19.05.2021.