Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Ezech. 33.Sondern ehr an seinem Feind zu erlangen vnd einzulegen. Also ein Prediger/
den Gott zum Wechter gesetzt/ soll die Hellischen feinde/ vnd alle/ die sie an-
gehören/ mit ernst meinen/ den Wolff melden/ vnd jhm ja nicht die Burg vnd
Festung Gottes auffgeben/ sondern mit obgedachten Wehr vnd Waffen jhm
Abbruch vnnd Widerstandt thun/ damit Gottes ehr vnnd der Kirchen nutz
befördert/ vnnd dem Prediger auch sein Verantwortung dadurch befestiget
werde.

Seneca.7. Indefessam perseverationem. Das er nicht Lass noch Vberdrüßig wirdt.
Malus miles est, sagt Seneca, qui Imperatorem suum gemens sequitur.

Ein böser Landsknecht der muß sein/
Wer sein Hauptmann lest stehn allein.

Wer der Haut fürchtet/ darff in Krieg nicht ziehen/ vnd wer erschrickt für
dem Geschütz/ darff inn Streitt nicht kommen. Wer also auch will ein
Prediger werden/ darff guter Tage wege darein nicht kommen. Wer Christl
Matth. 11.Diener ist/ muß sich in seine Hoffarbe kleyden/ das Creutz auff sich nemen/
vnd jhm nachfolgen. Er muß aber nicht nur die Hand an den Pflug legen
Luc. 9.vnd zurücke schen/ Sondern muß allen Anfechtungen der Feinde weidlich
vnter die Augen gehen. Er muß sein an Christo vnd seinem Wort wie eine
Klette.Klette/ diefelb hengt sich in ein Kleydt/ reist man sie ab/ so lest sie etwas von
jhr im kleyde hengen/ vnd sie nimpt auch Wolle von dem kleyde mit jhr weg.
Also müssen wir vns in das Kleydt Christi/ sein Vnschuldt/ Verdienst vnd
Erlösung fest anhöcklen/ vnd mit der Hand des Glaubens/ von jhm seine
Matt. 9.
Marc. 5.
Matt. 4.
Psal.
73.
Krafft vnd Wirckung/ wie das Blutfliessende Weiblein zu vns ziehen/ von
vns aber müssen wir jhm in seinem Kleyde vnser Hertz/ Seel/ Gemüth vnd
Gewissen lassen/ vnd jhm allein dienen vnd anhangen/ vnd mit David Ps. 73.
sagen: HErr wenn ich nur dich habe/ So frag ich nichts nach Himmel vnd
Erden. Wenn mir gleich Leib vnd Seel verschmacht/ bist vnd bleibstu doch
meines Hertzen trost vnd mein theyl.

8. Praemiorum impetrationem. Das nach gethaner Arbeit gut ruhen/ vnd
das Kleinot zu gewarten ist. Ein Kriegsman vnd Wettleuffer/ wagts nein
auff sein Besoldt vnd Lehngelt. Ein Haußhalter auff sein Jahrgelt. Also ein
Prediger/ ob er gleich schmale bissen offt genung essen/ vnd jhm dieselbe ein-
wessern vnd einzehlen lassen muß/ so muß er doch zielen auff das Jahrgelt des
Apoc. 2. 3.
Luc.
10.
Ewigen lebens/ welches nach der lenge beschreibt Joh: in seiner Offenbarung
am 2 vnd 3 cap. Vnd darauff Christus jhn weiset Luc. 10. Beim verwundten
zu Jericho. Vnd das sey auch gnug vom andern Vmbstandt.

Folgt mit wenigen die 3.

III.

Troſtreiche Leichpredigt.
Ezech. 33.Sondern ehr an ſeinem Feind zu erlangen vnd einzulegen. Alſo ein Pꝛediger/
den Gott zum Wechter geſetzt/ ſoll die Helliſchen feinde/ vnd alle/ die ſie an-
gehoͤꝛen/ mit ernſt meinen/ den Wolff melden/ vnd jhm ja nicht die Burg vn̄
Feſtung Gottes auffgeben/ ſondern mit obgedachten Wehꝛ vnd Waffen jhm
Abbꝛuch vnnd Widerſtandt thun/ damit Gottes ehr vnnd der Kirchen nutz
befoͤꝛdert/ vnnd dem Pꝛediger auch ſein Verantwoꝛtung dadurch befeſtiget
werde.

Seneca.7. Indefeſſam perſeverationem. Das er nicht Laſs noch Vberdꝛüßig wirdt.
Malus miles est, ſagt Seneca, qui Imperatorem ſuum gemens ſequitur.

Ein boͤſer Landsknecht der muß ſein/
Wer ſein Hauptmann leſt ſtehn allein.

Wer der Haut fuͤrchtet/ darff in Krieg nicht ziehen/ vnd wer erſchꝛickt fuͤr
dem Geſchütz/ darff inn Streitt nicht kommen. Wer alſo auch will ein
Pꝛediger werden/ darff guter Tage wege darein nicht kommen. Wer Chꝛiſtl
Matth. 11.Diener iſt/ muß ſich in ſeine Hoffarbe kleyden/ das Creutz auff ſich nemen/
vnd jhm nachfolgen. Er muß aber nicht nur die Hand an den Pflug legen
Luc. 9.vnd zuruͤcke ſchen/ Sondern muß allen Anfechtungen der Feinde weidlich
vnter die Augen gehen. Er muß ſein an Chꝛiſto vnd ſeinem Woꝛt wie eine
Klette.Klette/ diefelb hengt ſich in ein Kleydt/ reiſt man ſie ab/ ſo leſt ſie etwas von
jhꝛ im kleyde hengen/ vnd ſie nimpt auch Wolle von dem kleyde mit jhr weg.
Alſo müſſen wir vns in das Kleydt Chꝛiſti/ ſein Vnſchuldt/ Verdienſt vnd
Erloͤſung feſt anhoͤcklen/ vnd mit der Hand des Glaubens/ von jhm ſeine
Matt. 9.
Marc. 5.
Matt. 4.
Pſal.
73.
Krafft vnd Wirckung/ wie das Blutflieſſende Weiblein zu vns ziehen/ von
vns aber müſſen wir jhm in ſeinem Kleyde vnſer Hertz/ Seel/ Gemuͤth vnd
Gewiſſen laſſen/ vnd jhm allein dienen vn̄ anhangen/ vnd mit David Pſ. 73.
ſagen: HErꝛ wen̄ ich nur dich habe/ So frag ich nichts nach Himmel vnd
Erden. Wenn mir gleich Leib vnd Seel verſchmacht/ biſt vnd bleibſtu doch
meines Hertzen troſt vnd mein theyl.

8. Præmiorum impetrationem. Das nach gethaner Arbeit gut ruhen/ vnd
das Kleinot zu gewarten iſt. Ein Kriegsman vnd Wettleuffer/ wagts nein
auff ſein Beſoldt vn̄ Lehngelt. Ein Haußhalter auff ſein Jahꝛgelt. Alſo ein
Pꝛediger/ ob er gleich ſchmale biſſen offt genung eſſen/ vnd jhm dieſelbe ein-
weſſern vnd einzehlen laſſen muß/ ſo muß er doch zielen auff das Jahꝛgelt des
Apoc. 2. 3.
Luc.
10.
Ewigen lebens/ welches nach der lenge beſchꝛeibt Joh: in ſeiner Offenbarung
am 2 vnd 3 cap. Vnd darauff Chꝛiſtus jhn weiſet Luc. 10. Beim verwundten
zu Jericho. Vnd das ſey auch gnug vom andern Vmbſtandt.

Folgt mit wenigen die 3.

III.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 33.</hi></note>Sondern ehr an &#x017F;einem Feind zu erlangen vnd einzulegen. Al&#x017F;o ein P&#xA75B;ediger/<lb/>
den Gott zum Wechter ge&#x017F;etzt/ &#x017F;oll die Helli&#x017F;chen feinde/ vnd alle/ die &#x017F;ie an-<lb/>
geho&#x0364;&#xA75B;en/ mit ern&#x017F;t meinen/ den Wolff melden/ vnd jhm ja nicht die Burg vn&#x0304;<lb/>
Fe&#x017F;tung Gottes auffgeben/ &#x017F;ondern mit obgedachten Weh&#xA75B; vnd Waffen jhm<lb/>
Abb&#xA75B;uch vnnd Wider&#x017F;tandt thun/ damit Gottes ehr vnnd der Kirchen nutz<lb/>
befo&#x0364;&#xA75B;dert/ vnnd dem P&#xA75B;ediger auch &#x017F;ein Verantwo&#xA75B;tung dadurch befe&#x017F;tiget<lb/>
werde.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca.</hi></hi></note><hi rendition="#i">7. <hi rendition="#aq">Indefe&#x017F;&#x017F;am per&#x017F;everationem.</hi></hi> Das er nicht La&#x017F;s noch Vberd&#xA75B;üßig wirdt.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Malus miles est,</hi></hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca, qui Imperatorem &#x017F;uum gemens &#x017F;equitur.</hi></hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ein bo&#x0364;&#x017F;er Landsknecht der muß &#x017F;ein/</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;ein Hauptmann le&#x017F;t &#x017F;tehn allein.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Wer der Haut fu&#x0364;rchtet/ darff in Krieg nicht ziehen/ vnd wer er&#x017F;ch&#xA75B;ickt fu&#x0364;r<lb/>
dem Ge&#x017F;chütz/ darff inn Streitt nicht kommen. Wer al&#x017F;o auch will ein<lb/>
P&#xA75B;ediger werden/ darff guter Tage wege darein nicht kommen. Wer Ch&#xA75B;i&#x017F;tl<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11.</hi></note>Diener i&#x017F;t/ muß &#x017F;ich in &#x017F;eine Hoffarbe kleyden/ das Creutz auff &#x017F;ich nemen/<lb/>
vnd jhm nachfolgen. Er muß aber nicht nur die Hand an den Pflug legen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 9.</hi></note>vnd zuru&#x0364;cke &#x017F;chen/ Sondern muß allen Anfechtungen der Feinde weidlich<lb/>
vnter die Augen gehen. Er muß &#x017F;ein an Ch&#xA75B;i&#x017F;to vnd &#x017F;einem Wo&#xA75B;t wie eine<lb/><note place="left">Klette.</note>Klette/ diefelb hengt &#x017F;ich in ein Kleydt/ rei&#x017F;t man &#x017F;ie ab/ &#x017F;o le&#x017F;t &#x017F;ie etwas von<lb/>
jh&#xA75B; im kleyde hengen/ vnd &#x017F;ie nimpt auch Wolle von dem kleyde mit jhr weg.<lb/>
Al&#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en wir vns in das Kleydt Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ &#x017F;ein Vn&#x017F;chuldt/ Verdien&#x017F;t vnd<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ung fe&#x017F;t anho&#x0364;cklen/ vnd mit der Hand des Glaubens/ von jhm &#x017F;eine<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt. 9.<lb/>
Marc. 5.<lb/>
Matt. 4.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 73.</hi></note>Krafft vnd Wirckung/ wie das Blutflie&#x017F;&#x017F;ende Weiblein zu vns ziehen/ von<lb/>
vns aber mü&#x017F;&#x017F;en wir jhm in &#x017F;einem Kleyde vn&#x017F;er Hertz/ Seel/ Gemu&#x0364;th vnd<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhm allein dienen vn&#x0304; anhangen/ vnd mit David <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 73.</hi><lb/>
&#x017F;agen: HEr&#xA75B; wen&#x0304; ich nur dich habe/ So frag ich nichts nach Himmel vnd<lb/>
Erden. Wenn mir gleich Leib vnd Seel ver&#x017F;chmacht/ bi&#x017F;t vnd bleib&#x017F;tu doch<lb/>
meines Hertzen tro&#x017F;t vnd mein theyl.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">8. <hi rendition="#aq">Præmiorum impetrationem.</hi></hi> Das nach gethaner Arbeit gut ruhen/ vnd<lb/>
das Kleinot zu gewarten i&#x017F;t. Ein Kriegsman vnd Wettleuffer/ wagts nein<lb/>
auff &#x017F;ein Be&#x017F;oldt vn&#x0304; Lehngelt. Ein Haußhalter auff &#x017F;ein Jah&#xA75B;gelt. Al&#x017F;o ein<lb/>
P&#xA75B;ediger/ ob er gleich &#x017F;chmale bi&#x017F;&#x017F;en offt genung e&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhm die&#x017F;elbe ein-<lb/>
we&#x017F;&#x017F;ern vnd einzehlen la&#x017F;&#x017F;en muß/ &#x017F;o muß er doch zielen auff das Jah&#xA75B;gelt des<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 2. 3.<lb/>
Luc.</hi> 10.</hi></note>Ewigen lebens/ welches nach der lenge be&#x017F;ch&#xA75B;eibt Joh: in &#x017F;einer Offenbarung<lb/>
am 2 vnd 3 cap. Vnd darauff Ch&#xA75B;i&#x017F;tus jhn wei&#x017F;et <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 10.</hi> Beim verwundten<lb/>
zu Jericho. Vnd das &#x017F;ey auch gnug vom andern Vmb&#x017F;tandt.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Folgt mit wenigen die 3.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">III.</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Troſtreiche Leichpredigt. Sondern ehr an ſeinem Feind zu erlangen vnd einzulegen. Alſo ein Pꝛediger/ den Gott zum Wechter geſetzt/ ſoll die Helliſchen feinde/ vnd alle/ die ſie an- gehoͤꝛen/ mit ernſt meinen/ den Wolff melden/ vnd jhm ja nicht die Burg vn̄ Feſtung Gottes auffgeben/ ſondern mit obgedachten Wehꝛ vnd Waffen jhm Abbꝛuch vnnd Widerſtandt thun/ damit Gottes ehr vnnd der Kirchen nutz befoͤꝛdert/ vnnd dem Pꝛediger auch ſein Verantwoꝛtung dadurch befeſtiget werde. Ezech. 33. 7. Indefeſſam perſeverationem. Das er nicht Laſs noch Vberdꝛüßig wirdt. Malus miles est, ſagt Seneca, qui Imperatorem ſuum gemens ſequitur. Seneca. Ein boͤſer Landsknecht der muß ſein/ Wer ſein Hauptmann leſt ſtehn allein. Wer der Haut fuͤrchtet/ darff in Krieg nicht ziehen/ vnd wer erſchꝛickt fuͤr dem Geſchütz/ darff inn Streitt nicht kommen. Wer alſo auch will ein Pꝛediger werden/ darff guter Tage wege darein nicht kommen. Wer Chꝛiſtl Diener iſt/ muß ſich in ſeine Hoffarbe kleyden/ das Creutz auff ſich nemen/ vnd jhm nachfolgen. Er muß aber nicht nur die Hand an den Pflug legen vnd zuruͤcke ſchen/ Sondern muß allen Anfechtungen der Feinde weidlich vnter die Augen gehen. Er muß ſein an Chꝛiſto vnd ſeinem Woꝛt wie eine Klette/ diefelb hengt ſich in ein Kleydt/ reiſt man ſie ab/ ſo leſt ſie etwas von jhꝛ im kleyde hengen/ vnd ſie nimpt auch Wolle von dem kleyde mit jhr weg. Alſo müſſen wir vns in das Kleydt Chꝛiſti/ ſein Vnſchuldt/ Verdienſt vnd Erloͤſung feſt anhoͤcklen/ vnd mit der Hand des Glaubens/ von jhm ſeine Krafft vnd Wirckung/ wie das Blutflieſſende Weiblein zu vns ziehen/ von vns aber müſſen wir jhm in ſeinem Kleyde vnſer Hertz/ Seel/ Gemuͤth vnd Gewiſſen laſſen/ vnd jhm allein dienen vn̄ anhangen/ vnd mit David Pſ. 73. ſagen: HErꝛ wen̄ ich nur dich habe/ So frag ich nichts nach Himmel vnd Erden. Wenn mir gleich Leib vnd Seel verſchmacht/ biſt vnd bleibſtu doch meines Hertzen troſt vnd mein theyl. Matth. 11. Luc. 9. Klette. Matt. 9. Marc. 5. Matt. 4. Pſal. 73. 8. Præmiorum impetrationem. Das nach gethaner Arbeit gut ruhen/ vnd das Kleinot zu gewarten iſt. Ein Kriegsman vnd Wettleuffer/ wagts nein auff ſein Beſoldt vn̄ Lehngelt. Ein Haußhalter auff ſein Jahꝛgelt. Alſo ein Pꝛediger/ ob er gleich ſchmale biſſen offt genung eſſen/ vnd jhm dieſelbe ein- weſſern vnd einzehlen laſſen muß/ ſo muß er doch zielen auff das Jahꝛgelt des Ewigen lebens/ welches nach der lenge beſchꝛeibt Joh: in ſeiner Offenbarung am 2 vnd 3 cap. Vnd darauff Chꝛiſtus jhn weiſet Luc. 10. Beim verwundten zu Jericho. Vnd das ſey auch gnug vom andern Vmbſtandt. Apoc. 2. 3. Luc. 10. Folgt mit wenigen die 3. III.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/30
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/30>, abgerufen am 07.05.2021.