Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Turteltäublein zubringen müssen/ einen Frewdigen Geist/ Heroische hertzen/Psal. 51.
Apoc. 5.
Matt.
24.

Fröliche Helden vnd Lewenmut haben/ vnd mit dem Lewen vom Stam Juda
den Sieg behalten/ Denn wer beharret biß ans Ende/ wird Selig werden.
Daher Lutherus zum Symbolo geführet:

[Beginn Spaltensatz]
Der Christen Hertz in Rosen geht/
Das Creutz ist bittr/ das End ist gutt/
[Spaltenumbruch]
Wenns mitten in dem Creutze steht:
Trübsall die Krone bringen thut.
[Ende Spaltensatz]

4. So werden Prediger den Kriegsleuten vnd Wettleuffern verglichen/ #ppter
Sobriam corporis moderationem;
Wie ein Kriegsman/ Wettlauffer vnd
Haußhalter muß seiner Schantz inn acht nehmen/ nicht jmmer in Fressen/
Sauffen/ Schwelgen/ Düppeln/ Spielen vnd dergleichen ligen/ wo fern er
nicht will von seinem Widerpart vberraschelt vnd geschlagen werden/ wo fern
er nicht verspielen vnd auß seinem Dienst soll gestossen werden. Also muß ein
Prediger auch als ein Haußhalter Gottes sich wol in acht nemen/ wie jhm1. Tim. 3.
Tit. 1.
Horat.

Paulus 1. Tim. 3. vnd Tit. metas gnung in seinem Leben vnd Ampt für schreibt/
welche hier wegen der zeit müssen vnerzelet bleiben. Denn wie Horat. schreibt.

Auream quisquis mediocritatem Diligit, tutus caret obsoleti
Sordibus tecti, caret invidenda Sobrius aula. Das heist:
[Spaltenumbruch]
Wer messig Lebt/ zu Hoff nicht kömpt/
[Spaltenumbruch]
Jn seim Hauß auch kein Vnflat schwimt.
[Ende Spaltensatz]

5. Attentam pugnae & Vigiliarum observationem. Ein Kriegsman muß
bey verlust seines Leib vnd Lebens/ Ehr vnd Gutts/ sein Zug vnd Wache inn
acht nemen/ oder Hengt bald an einem grünen Aste/ od wird ja mit einem
Schelmen ohne Paßwort von der Fahne vnd dem Regiment abgewiesen vnd
Vntüchtig gemacht/ vnnd kan sein Lebenlang vnter kein ehrlich RegimentLuc. 12.
Tit. 1.
1. Cor. 4.
1. Pet. 4.
Prudent.

wider vnterkommen. Ein Prediger trawen/ der hat auch viel Auffseher/
Gott im Himmel/ der jhn zum Haußhalter vber sein Wort vnd Kirche gesetzt/
der hat/ wie der Poet Prudentius sagt/ Scharffe Augen/ der ist Richter vnd
Zeuge/ vnd niemandt kan jhn betriegen. Hernach ist der Heylige Geist/ der
Inspector vnnd Visitator neben den Heyligen Engeln/ die seind zum Dienst
gesandt allen trewen Arbeitern im Weinberg des HErren/ Hernach ist der
Hellische Cirx der Teufel/ sein eygen Gewissen/ Gottes Gesetz/ vnnd alle
Menschen/ welche wenn ein Prediger eines Fingers breit außschreitet/ solchs
ehe auffmutzen/ außschreyen/ vnd zehenfach höher exaggerirn, als wenn all
andere Gottlosen ein grossen Rennplatz weit vnnd breit/ das Kalb weidlich
außgetrieben haben/ welches David in seinen Psalmen von den Gottlosen
weise genug machen kan/ vnd sonderlich im 64. 68. 69. Psalm.Ps. 64. 68.
69.

6. Hostium & hostiliun prosligationem, Den Feind/ vnd was des Feindes ist/
zu vertreiben vnd zu verterben. Ein Kriegsmann Kämpfft nicht vergeblich/

Sondern
D iij

Troſtreiche Leichpredigt.
Turteltaͤublein zubꝛingen müſſen/ einen Frewdigen Geiſt/ Heroiſche hertzen/Pſal. 51.
Apoc. 5.
Matt.
24.

Froͤliche Helden vn̄ Lewenmut haben/ vnd mit dem Lewen vom Stam Juda
den Sieg behalten/ Denn wer beharꝛet biß ans Ende/ wird Selig werden.
Daher Lutherus zum Symbolo gefuͤhret:

[Beginn Spaltensatz]
Der Chriſten Hertz in Roſen geht/
Das Creutz iſt bittr/ das End iſt gutt/
[Spaltenumbruch]
Wenns mitten in dem Creutze ſteht:
Truͤbſall die Krone bringen thut.
[Ende Spaltensatz]

4. So werden Pꝛediger den Kriegsleuten vn̄ Wettleuffern verglichen/ #ppter
Sobriam corporis moderationem;
Wie ein Kriegsman/ Wettlauffer vnd
Haußhalter muß ſeiner Schantz inn acht nehmen/ nicht jmmer in Freſſen/
Sauffen/ Schwelgen/ Düppeln/ Spielen vn̄ dergleichen ligen/ wo fern er
nicht will von ſeinem Widerpart vberꝛaſchelt vn̄ geſchlagen werden/ wo fern
er nicht verſpielen vn̄ auß ſeinem Dienſt ſoll geſtoſſen werden. Alſo muß ein
Pꝛediger auch als ein Haußhalter Gottes ſich wol in acht nemen/ wie jhm1. Tim. 3.
Tit. 1.
Horat.

Paulus 1. Tim. 3. vnd Tit. metas gnung in ſeinem Leben vn̄ Ampt für ſchꝛeibt/
welche hier wegen der zeit muͤſſen vnerzelet bleiben. Denn wie Horat. ſchꝛeibt.

Auream quisquis mediocritatem Diligit, tutus caret obſoleti
Sordibus tecti, caret invidendâ Sobrius aulâ. Das heiſt:
[Spaltenumbruch]
Wer meſſig Lebt/ zu Hoff nicht koͤmpt/
[Spaltenumbruch]
Jn ſeim Hauß auch kein Vnflat ſchwimt.
[Ende Spaltensatz]

5. Attentam pugnæ & Vigiliarum obſervationem. Ein Kriegsman muß
bey verluſt ſeines Leib vnd Lebens/ Ehr vnd Gutts/ ſein Zug vnd Wache inn
acht nemen/ oder Hengt bald an einem gruͤnen Aſte/ oď wird ja mit einem
Schelmen ohne Paßwoꝛt von der Fahne vnd dem Regiment abgewieſen vn̄
Vntuͤchtig gemacht/ vnnd kan ſein Lebenlang vnter kein ehrlich RegimentLuc. 12.
Tit. 1.
1. Cor. 4.
1. Pet. 4.
Prudent.

wider vnterkommen. Ein Pꝛediger trawen/ der hat auch viel Auffſeher/
Gott im Himmel/ der jhn zum Haußhalter vber ſein Woꝛt vn̄ Kirche geſetzt/
der hat/ wie der Poët Prudentius ſagt/ Scharffe Augen/ der iſt Richter vnd
Zeuge/ vnd niemandt kan jhn betriegen. Hernach iſt der Heylige Geiſt/ der
Inſpector vnnd Viſitator neben den Heyligen Engeln/ die ſeind zum Dienſt
geſandt allen trewen Arbeitern im Weinberg des HErꝛen/ Hernach iſt der
Helliſche Cirx der Teufel/ ſein eygen Gewiſſen/ Gottes Geſetz/ vnnd alle
Menſchen/ welche wenn ein Pꝛediger eines Fingers bꝛeit außſchꝛeitet/ ſolchs
ehe auffmutzen/ außſchꝛeyen/ vnd zehenfach hoͤher exaggerirn, als wenn all
andere Gottloſen ein groſſen Rennplatz weit vnnd bꝛeit/ das Kalb weidlich
außgetrieben haben/ welches David in ſeinen Pſalmen von den Gottloſen
weiſe genug machen kan/ vnd ſonderlich im 64. 68. 69. Pſalm.Pſ. 64. 68.
69.

6. Hoſtium & hoſtiliũ proſligationem, Den Feind/ vnd was des Feindes iſt/
zu vertreiben vnd zu verterben. Ein Kriegsmann Kaͤmpfft nicht vergeblich/

Sondern
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
Turtelta&#x0364;ublein zub&#xA75B;ingen mü&#x017F;&#x017F;en/ einen Frewdigen Gei&#x017F;t/ Heroi&#x017F;che hertzen/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 51.<lb/>
Apoc. 5.<lb/>
Matt.</hi> 24.</hi></note><lb/>
Fro&#x0364;liche Helden vn&#x0304; Lewenmut haben/ vnd mit dem Lewen vom Stam <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Juda</hi></hi><lb/>
den Sieg behalten/ Denn wer behar&#xA75B;et biß ans Ende/ wird Selig werden.<lb/>
Daher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lutherus</hi></hi> zum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Symbolo</hi></hi> gefu&#x0364;hret:</p><lb/>
            <cb type="start"/>
            <lg xml:id="poe29a1" type="poem" next="#poe29b1">
              <l>Der Chri&#x017F;ten Hertz in Ro&#x017F;en geht/</l><lb/>
              <l>Das Creutz i&#x017F;t bittr/ das End i&#x017F;t gutt/</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <lg xml:id="poe29b1" prev="#poe29a1" type="poem">
              <l>Wenns mitten in dem Creutze &#x017F;teht:</l><lb/>
              <l>Tru&#x0364;b&#x017F;all die Krone bringen thut.</l>
            </lg><lb/>
            <cb type="end"/>
            <p>4. So werden P&#xA75B;ediger den Kriegsleuten vn&#x0304; Wettleuffern verglichen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">#ppter<lb/>
Sobriam corporis moderationem;</hi></hi> Wie ein Kriegsman/ Wettlauffer vnd<lb/>
Haußhalter muß &#x017F;einer Schantz inn acht nehmen/ nicht jmmer in Fre&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Sauffen/ Schwelgen/ Düppeln/ Spielen vn&#x0304; dergleichen ligen/ wo fern er<lb/>
nicht will von &#x017F;einem Widerpart vber&#xA75B;a&#x017F;chelt vn&#x0304; ge&#x017F;chlagen werden/ wo fern<lb/>
er nicht ver&#x017F;pielen vn&#x0304; auß &#x017F;einem Dien&#x017F;t &#x017F;oll ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden. Al&#x017F;o muß ein<lb/>
P&#xA75B;ediger auch als ein Haußhalter Gottes &#x017F;ich wol in acht nemen/ wie jhm<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 3.<lb/>
Tit. 1.<lb/>
Horat.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Paulus 1. Tim.</hi> 3.</hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tit. metas</hi></hi> gnung in &#x017F;einem Leben vn&#x0304; Ampt für &#x017F;ch&#xA75B;eibt/<lb/>
welche hier wegen der zeit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnerzelet bleiben. Denn wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Horat.</hi></hi> &#x017F;ch&#xA75B;eibt.</p><lb/>
            <lg xml:id="poe29a2" type="poem" next="#poe29b2">
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Auream quisquis mediocritatem Diligit, tutus caret ob&#x017F;oleti</hi> </hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sordibus tecti, caret invidendâ Sobrius aulâ.</hi></hi> Das hei&#x017F;t:</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <lg xml:id="poe29b2" prev="#poe29a2" type="poem" next="#poe29c2">
              <l>Wer me&#x017F;&#x017F;ig Lebt/ zu Hoff nicht ko&#x0364;mpt/</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <lg xml:id="poe29c2" prev="#poe29b2" type="poem">
              <l>Jn &#x017F;eim Hauß auch kein Vnflat &#x017F;chwimt.</l>
            </lg><lb/>
            <cb type="end"/>
            <p><hi rendition="#i">5. <hi rendition="#aq">Attentam pugnæ &amp; Vigiliarum ob&#x017F;ervationem.</hi></hi> Ein Kriegsman muß<lb/>
bey verlu&#x017F;t &#x017F;eines Leib vnd Lebens/ Ehr vnd Gutts/ &#x017F;ein Zug vnd Wache inn<lb/>
acht nemen/ oder Hengt bald an einem gru&#x0364;nen A&#x017F;te/ o&#x010F; wird ja mit einem<lb/>
Schelmen ohne Paßwo&#xA75B;t von der Fahne vnd dem Regiment abgewie&#x017F;en vn&#x0304;<lb/>
Vntu&#x0364;chtig gemacht/ vnnd kan &#x017F;ein Lebenlang vnter kein ehrlich Regiment<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc. 12.<lb/>
Tit. 1.<lb/>
1. Cor. 4.<lb/>
1. Pet. 4.<lb/>
Prudent.</hi></hi></note><lb/>
wider vnterkommen. Ein P&#xA75B;ediger trawen/ der hat auch viel Auff&#x017F;eher/<lb/>
Gott im Himmel/ der jhn zum Haußhalter vber &#x017F;ein Wo&#xA75B;t vn&#x0304; Kirche ge&#x017F;etzt/<lb/>
der hat/ wie der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Poët Prudentius</hi></hi> &#x017F;agt/ Scharffe Augen/ der i&#x017F;t Richter vnd<lb/>
Zeuge/ vnd niemandt kan jhn betriegen. Hernach i&#x017F;t der Heylige Gei&#x017F;t/ der<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;pector</hi></hi> vnnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vi&#x017F;itator</hi></hi> neben den Heyligen Engeln/ die &#x017F;eind zum Dien&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;andt allen trewen Arbeitern im Weinberg des HEr&#xA75B;en/ Hernach i&#x017F;t der<lb/>
Helli&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cirx</hi></hi> der Teufel/ &#x017F;ein eygen Gewi&#x017F;&#x017F;en/ Gottes Ge&#x017F;etz/ vnnd alle<lb/>
Men&#x017F;chen/ welche wenn ein P&#xA75B;ediger eines Fingers b&#xA75B;eit auß&#x017F;ch&#xA75B;eitet/ &#x017F;olchs<lb/>
ehe auffmutzen/ auß&#x017F;ch&#xA75B;eyen/ vnd zehenfach ho&#x0364;her <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">exaggerirn,</hi></hi> als wenn all<lb/>
andere Gottlo&#x017F;en ein gro&#x017F;&#x017F;en Rennplatz weit vnnd b&#xA75B;eit/ das Kalb weidlich<lb/>
außgetrieben haben/ welches David in &#x017F;einen P&#x017F;almen von den Gottlo&#x017F;en<lb/>
wei&#x017F;e genug machen kan/ vnd &#x017F;onderlich im <hi rendition="#i">64. 68. 69. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 64. 68.<lb/>
69.</hi></note></p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">6. <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;tium &amp; ho&#x017F;tiliu&#x0303; pro&#x017F;ligationem,</hi></hi> Den Feind/ vnd was des Feindes i&#x017F;t/<lb/>
zu vertreiben vnd zu verterben. Ein Kriegsmann Ka&#x0364;mpfft nicht vergeblich/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Sondern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Troſtreiche Leichpredigt. Turteltaͤublein zubꝛingen müſſen/ einen Frewdigen Geiſt/ Heroiſche hertzen/ Froͤliche Helden vn̄ Lewenmut haben/ vnd mit dem Lewen vom Stam Juda den Sieg behalten/ Denn wer beharꝛet biß ans Ende/ wird Selig werden. Daher Lutherus zum Symbolo gefuͤhret: Pſal. 51. Apoc. 5. Matt. 24. Der Chriſten Hertz in Roſen geht/ Das Creutz iſt bittr/ das End iſt gutt/ Wenns mitten in dem Creutze ſteht: Truͤbſall die Krone bringen thut. 4. So werden Pꝛediger den Kriegsleuten vn̄ Wettleuffern verglichen/ #ppter Sobriam corporis moderationem; Wie ein Kriegsman/ Wettlauffer vnd Haußhalter muß ſeiner Schantz inn acht nehmen/ nicht jmmer in Freſſen/ Sauffen/ Schwelgen/ Düppeln/ Spielen vn̄ dergleichen ligen/ wo fern er nicht will von ſeinem Widerpart vberꝛaſchelt vn̄ geſchlagen werden/ wo fern er nicht verſpielen vn̄ auß ſeinem Dienſt ſoll geſtoſſen werden. Alſo muß ein Pꝛediger auch als ein Haußhalter Gottes ſich wol in acht nemen/ wie jhm Paulus 1. Tim. 3. vnd Tit. metas gnung in ſeinem Leben vn̄ Ampt für ſchꝛeibt/ welche hier wegen der zeit muͤſſen vnerzelet bleiben. Denn wie Horat. ſchꝛeibt. 1. Tim. 3. Tit. 1. Horat. Auream quisquis mediocritatem Diligit, tutus caret obſoleti Sordibus tecti, caret invidendâ Sobrius aulâ. Das heiſt: Wer meſſig Lebt/ zu Hoff nicht koͤmpt/ Jn ſeim Hauß auch kein Vnflat ſchwimt. 5. Attentam pugnæ & Vigiliarum obſervationem. Ein Kriegsman muß bey verluſt ſeines Leib vnd Lebens/ Ehr vnd Gutts/ ſein Zug vnd Wache inn acht nemen/ oder Hengt bald an einem gruͤnen Aſte/ oď wird ja mit einem Schelmen ohne Paßwoꝛt von der Fahne vnd dem Regiment abgewieſen vn̄ Vntuͤchtig gemacht/ vnnd kan ſein Lebenlang vnter kein ehrlich Regiment wider vnterkommen. Ein Pꝛediger trawen/ der hat auch viel Auffſeher/ Gott im Himmel/ der jhn zum Haußhalter vber ſein Woꝛt vn̄ Kirche geſetzt/ der hat/ wie der Poët Prudentius ſagt/ Scharffe Augen/ der iſt Richter vnd Zeuge/ vnd niemandt kan jhn betriegen. Hernach iſt der Heylige Geiſt/ der Inſpector vnnd Viſitator neben den Heyligen Engeln/ die ſeind zum Dienſt geſandt allen trewen Arbeitern im Weinberg des HErꝛen/ Hernach iſt der Helliſche Cirx der Teufel/ ſein eygen Gewiſſen/ Gottes Geſetz/ vnnd alle Menſchen/ welche wenn ein Pꝛediger eines Fingers bꝛeit außſchꝛeitet/ ſolchs ehe auffmutzen/ außſchꝛeyen/ vnd zehenfach hoͤher exaggerirn, als wenn all andere Gottloſen ein groſſen Rennplatz weit vnnd bꝛeit/ das Kalb weidlich außgetrieben haben/ welches David in ſeinen Pſalmen von den Gottloſen weiſe genug machen kan/ vnd ſonderlich im 64. 68. 69. Pſalm. Luc. 12. Tit. 1. 1. Cor. 4. 1. Pet. 4. Prudent. Pſ. 64. 68. 69. 6. Hoſtium & hoſtiliũ proſligationem, Den Feind/ vnd was des Feindes iſt/ zu vertreiben vnd zu verterben. Ein Kriegsmann Kaͤmpfft nicht vergeblich/ Sondern D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/29
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/29>, abgerufen am 09.05.2021.