Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
JEsum Christun, die Barmhertzigkeit Gottes/ vmb des Leidens Christi willen.
MathesiusAuff welche sich auch verließ/ jener Sterbende vnd vom bösen Geist angefoch-
tene Bergmann zu Freyberg inn Meissen/ der dem Teuffel Beichten solte/
Da Beichtete er vnnd sagte/ Deß Weibes samen wird der Schlangen den
Kopff zertretten/ vnd darauff sterbe Jch in festem Glauben: Da drolte sich
der böse Feind mit grausamen wütten von jhm. Neben dem Stiefeln sie sich
Matth. 5.
Lucae 6.
13.
Rom.
5.
mit Friede des gutten Gewissens vnd der Christlichen gedult/ wie Job/ bieten
den andn Backen dar/ Lassen auch neben dem Mantel den Rock fahren/ vnd
bemühen sich durch die enge Pfort einzugehen/ Denn Trübsall bringt gedult/
Gedult bringt Erfahrung/ Erfahrung bringt Hoffnung/ Hoffnung aber lest
nicht zu schanden werden: Solches thut aber der Schildt des Glaubens.

Die Alten hielten in jhrer Lincken Hand Schilde/ das sie von den Pfeilen/
so von den Armbrusten abgeschossen wurden (damals warn noch kein Ge-
schütz noch Büchsen) nicht kondten getroffen werden: Also ist vnser Schildt
1. Joh. 5.
Justin.
der Glaub/ der die Welt vberwindet. Fides, sagt Justinus schr schön/ Solvit
omnes quaestiones;

[Beginn Spaltensatz]
Des Glaubens trafft gewiß verjagt/
Der Glaub siht JEsum Christum an/
Sein Wort laß dir gewisser sein/
So laß doch dir nicht grawen.
[Spaltenumbruch]
Alls womit dich der Sathan plagt.
Der hat gnug für vns all gethan/
Vnd ob dein Hertz sprech lauter nein/
Singt die Kirche Gottes:
[Ende Spaltensatz]

Dazu dient nun neben bey die Sturmhaube od Helm des Heyls/ die be-
stendige Hoffnung des Ewigen lebens/ vnd der recht güldenen Zeit/ des Him-
lischen Jerusalems/ Des diei refrigerationis vnnd restitutionis omnium,
Matt. 19.
Luc. 10.
Psal.
42.
allda wir alles Leydes sollen ergetzt/ vnnd was wir vmb Christi willen haben
verlohren vnnd fahren lassen/ vns soll wider zugestellet werden: Nach diesen
sollen wir schreyen/ wie ein müder abgejagter Hirsch nach frischem Wasser/
wie ein Hünlein Tzschipt/ biß es wid zur Gluckhenne kommt/ wie ein Lämblin
vnnd Kälblin blecket/ biß es wider seine Mutter findet/ wie ein Seugendes
Kindlein verlangen hat nach seiner Mutter/ wie ein Krancker sich nach er-
Iob. 7. 14.ledigung/ Ein Taglöhner nach dem Feyerabendt/ ein müder nach der ruhe/
Ein Wandersman nach d Herberg/ ein Dienstbot in d Frembde nach seinem
Vaterland sich sehnet. Vnter des/ ehe wir diesen vnsern Suspirien vnd be-
gehren nach zu der Ruhe gelangen/ sollen wir dem Feldt/ Welt vnd Heer-
Prediger dem Heiligen Geist fleißig zuhören/ wenn er die Heerpaucke/ Kessel-
drummel vnd Posaun des Göttlichen Worts hallen vnd schallen lest/ Damit
wir/ wenn in diesen/ sonderlich den Letzten Hochbetrübten zeiten/ die Lamen-
tationes Jeremiae
wir auch singen/ vnd vnser Leben mit Seufftzen/ wie ein

Turtel-

Troſtreiche Leichpredigt.
JEſum Chriſtũ, die Barmhertzigkeit Gottes/ vmb des Leidens Chꝛiſti willen.
MatheſiusAuff welche ſich auch verließ/ jener Sterbende vn̄ vom boͤſen Geiſt angefoch-
tene Bergmann zu Freyberg inn Meiſſen/ der dem Teuffel Beichten ſolte/
Da Beichtete er vnnd ſagte/ Deß Weibes ſamen wird der Schlangen den
Kopff zertretten/ vnd darauff ſterbe Jch in feſtem Glauben: Da dꝛolte ſich
der boͤſe Feind mit grauſamen wütten von jhm. Neben dem Stiefeln ſie ſich
Matth. 5.
Lucæ 6.
13.
Rom.
5.
mit Friede des gutten Gewiſſens vn̄ der Chꝛiſtlichen gedult/ wie Job/ bieten
den anďn Backen dar/ Laſſen auch neben dem Mantel den Rock fahꝛen/ vn̄
bemühen ſich durch die enge Pfoꝛt einzugehen/ Denn Truͤbſall bꝛingt gedult/
Gedult bringt Erfahꝛung/ Erfahꝛung bringt Hoffnung/ Hoffnung aber leſt
nicht zu ſchanden werden: Solches thut aber der Schildt des Glaubens.

Die Alten hielten in jhꝛer Lincken Hand Schilde/ das ſie von den Pfeilen/
ſo von den Armbꝛuſten abgeſchoſſen wurden (damals warn noch kein Ge-
ſchütz noch Buͤchſen) nicht kondten getroffen werden: Alſo iſt vnſer Schildt
1. Joh. 5.
Juſtin.
der Glaub/ der die Welt vberwindet. Fides, ſagt Juſtinus ſchr ſchoͤn/ Solvit
omnes quæſtiones;

[Beginn Spaltensatz]
Des Glaubens trafft gewiß verjagt/
Der Glaub ſiht JEſum Chriſtum an/
Sein Wort laß dir gewiſſer ſein/
So laß doch dir nicht grawen.
[Spaltenumbruch]
Alls womit dich der Sathan plagt.
Der hat gnug fuͤr vns all gethan/
Vnd ob dein Hertz ſprech lauter nein/
Singt die Kirche Gottes:
[Ende Spaltensatz]

Dazu dient nun neben bey die Sturmhaube oď Helm des Heyls/ die be-
ſtendige Hoffnung des Ewigen lebens/ vnd der recht guͤldenen Zeit/ des Him-
liſchen Jeruſalems/ Des diei refrigerationis vnnd reſtitutionis omnium,
Matt. 19.
Luc. 10.
Pſal.
42.
allda wir alles Leydes ſollen ergetzt/ vnnd was wir vmb Chꝛiſti willen haben
verlohꝛen vnnd fahꝛen laſſen/ vns ſoll wider zugeſtellet werden: Nach dieſen
ſollen wir ſchreyen/ wie ein muͤder abgejagter Hirſch nach friſchem Waſſer/
wie ein Huͤnlein Tzſchipt/ biß es wiď zur Gluckhenne kom̄t/ wie ein Laͤmblin
vnnd Kaͤlblin blecket/ biß es wider ſeine Mutter findet/ wie ein Seugendes
Kindlein verlangen hat nach ſeiner Mutter/ wie ein Krancker ſich nach er-
Iob. 7. 14.ledigung/ Ein Tagloͤhner nach dem Feyerabendt/ ein muͤder nach der ruhe/
Ein Wandersman nach ď Herberg/ ein Dienſtbot in ď Frembde nach ſeinem
Vaterland ſich ſehnet. Vnter des/ ehe wir dieſen vnſern Suſpirien vnd be-
gehꝛen nach zu der Ruhe gelangen/ ſollen wir dem Feldt/ Welt vn̄ Heer-
Pꝛediger dem Heiligen Geiſt fleißig zuhoͤꝛen/ wenn er die Heerpaucke/ Keſſel-
dꝛummel vn̄ Poſaun des Goͤttlichen Worts hallen vn̄ ſchallen leſt/ Damit
wir/ wenn in dieſen/ ſonderlich den Letzten Hochbetruͤbten zeiten/ die Lamen-
tationes Jeremiæ
wir auch ſingen/ vnd vnſer Leben mit Seufftzen/ wie ein

Turtel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">JE&#x017F;um Chri&#x017F;tu&#x0303;,</hi></hi> die Barmhertzigkeit Gottes/ vmb des Leidens Ch&#xA75B;i&#x017F;ti willen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mathe&#x017F;ius</hi></hi></note>Auff welche &#x017F;ich auch verließ/ jener Sterbende vn&#x0304; vom bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;t angefoch-<lb/>
tene Bergmann zu Freyberg inn Mei&#x017F;&#x017F;en/ der dem Teuffel Beichten &#x017F;olte/<lb/>
Da Beichtete er vnnd &#x017F;agte/ Deß Weibes &#x017F;amen wird der Schlangen den<lb/>
Kopff zertretten/ vnd darauff &#x017F;terbe Jch in fe&#x017F;tem Glauben: Da d&#xA75B;olte &#x017F;ich<lb/>
der bo&#x0364;&#x017F;e Feind mit grau&#x017F;amen wütten von jhm. Neben dem Stiefeln &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 5.<lb/>
Lucæ 6.<lb/>
13.<lb/>
Rom.</hi> 5.</hi></note>mit Friede des gutten Gewi&#x017F;&#x017F;ens vn&#x0304; der Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen gedult/ wie Job/ bieten<lb/>
den an&#x010F;n Backen dar/ La&#x017F;&#x017F;en auch neben dem Mantel den Rock fah&#xA75B;en/ vn&#x0304;<lb/>
bemühen &#x017F;ich durch die enge Pfo&#xA75B;t einzugehen/ Denn Tru&#x0364;b&#x017F;all b&#xA75B;ingt gedult/<lb/>
Gedult bringt Erfah&#xA75B;ung/ Erfah&#xA75B;ung bringt Hoffnung/ Hoffnung aber le&#x017F;t<lb/>
nicht zu &#x017F;chanden werden: Solches thut aber der Schildt des Glaubens.</p><lb/>
            <p>Die Alten hielten in jh&#xA75B;er Lincken Hand Schilde/ das &#x017F;ie von den Pfeilen/<lb/>
&#x017F;o von den Armb&#xA75B;u&#x017F;ten abge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wurden (damals warn noch kein Ge-<lb/>
&#x017F;chütz noch Bu&#x0364;ch&#x017F;en) nicht kondten getroffen werden: Al&#x017F;o i&#x017F;t vn&#x017F;er Schildt<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Joh. 5.<lb/>
Ju&#x017F;tin.</hi></hi></note>der Glaub/ der die Welt vberwindet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fides,</hi></hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ju&#x017F;tinus</hi></hi> &#x017F;chr &#x017F;cho&#x0364;n/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Solvit<lb/>
omnes quæ&#x017F;tiones;</hi></hi></p><lb/>
            <cb type="start"/>
            <lg xml:id="poe28a" type="poem" next="#poe28b">
              <l>Des Glaubens trafft gewiß verjagt/</l><lb/>
              <l>Der Glaub &#x017F;iht JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum an/</l><lb/>
              <l>Sein Wort laß dir gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein/</l><lb/>
              <l>So laß doch dir nicht grawen.</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <lg xml:id="poe28b" prev="#poe28a" type="poem">
              <l>Alls womit dich der Sathan plagt.</l><lb/>
              <l>Der hat gnug fu&#x0364;r vns all gethan/</l><lb/>
              <l>Vnd ob dein Hertz &#x017F;prech lauter nein/</l><lb/>
              <l>Singt die Kirche Gottes:</l>
            </lg><lb/>
            <cb type="end"/>
            <p>Dazu dient nun neben bey die Sturmhaube o&#x010F; Helm des Heyls/ die be-<lb/>
&#x017F;tendige Hoffnung des Ewigen lebens/ vnd der recht gu&#x0364;ldenen Zeit/ des Him-<lb/>
li&#x017F;chen Jeru&#x017F;alems/ Des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">diei refrigerationis</hi></hi> vnnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;titutionis omnium,</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt. 19.<lb/>
Luc. 10.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 42.</hi></note>allda wir alles Leydes &#x017F;ollen ergetzt/ vnnd was wir vmb Ch&#xA75B;i&#x017F;ti willen haben<lb/>
verloh&#xA75B;en vnnd fah&#xA75B;en la&#x017F;&#x017F;en/ vns &#x017F;oll wider zuge&#x017F;tellet werden: Nach die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ollen wir &#x017F;chreyen/ wie ein mu&#x0364;der abgejagter Hir&#x017F;ch nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
wie ein Hu&#x0364;nlein Tz&#x017F;chipt/ biß es wi&#x010F; zur Gluckhenne kom&#x0304;t/ wie ein La&#x0364;mblin<lb/>
vnnd Ka&#x0364;lblin blecket/ biß es wider &#x017F;eine Mutter findet/ wie ein Seugendes<lb/>
Kindlein verlangen hat nach &#x017F;einer Mutter/ wie ein Krancker &#x017F;ich nach er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 7. 14.</hi></note>ledigung/ Ein Taglo&#x0364;hner nach dem Feyerabendt/ ein mu&#x0364;der nach der ruhe/<lb/>
Ein Wandersman nach &#x010F; Herberg/ ein Dien&#x017F;tbot in &#x010F; Frembde nach &#x017F;einem<lb/>
Vaterland &#x017F;ich &#x017F;ehnet. Vnter des/ ehe wir die&#x017F;en vn&#x017F;ern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Su&#x017F;pirien</hi></hi> vnd be-<lb/>
geh&#xA75B;en nach zu der Ruhe gelangen/ &#x017F;ollen wir dem Feldt/ Welt vn&#x0304; Heer-<lb/>
P&#xA75B;ediger dem Heiligen Gei&#x017F;t fleißig zuho&#x0364;&#xA75B;en/ wenn er die Heerpaucke/ Ke&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
d&#xA75B;ummel vn&#x0304; Po&#x017F;aun des Go&#x0364;ttlichen Worts hallen vn&#x0304; &#x017F;challen le&#x017F;t/ Damit<lb/>
wir/ wenn in die&#x017F;en/ &#x017F;onderlich den Letzten Hochbetru&#x0364;bten zeiten/ die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lamen-<lb/>
tationes Jeremiæ</hi></hi> wir auch &#x017F;ingen/ vnd vn&#x017F;er Leben mit Seufftzen/ wie ein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Turtel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Troſtreiche Leichpredigt. JEſum Chriſtũ, die Barmhertzigkeit Gottes/ vmb des Leidens Chꝛiſti willen. Auff welche ſich auch verließ/ jener Sterbende vn̄ vom boͤſen Geiſt angefoch- tene Bergmann zu Freyberg inn Meiſſen/ der dem Teuffel Beichten ſolte/ Da Beichtete er vnnd ſagte/ Deß Weibes ſamen wird der Schlangen den Kopff zertretten/ vnd darauff ſterbe Jch in feſtem Glauben: Da dꝛolte ſich der boͤſe Feind mit grauſamen wütten von jhm. Neben dem Stiefeln ſie ſich mit Friede des gutten Gewiſſens vn̄ der Chꝛiſtlichen gedult/ wie Job/ bieten den anďn Backen dar/ Laſſen auch neben dem Mantel den Rock fahꝛen/ vn̄ bemühen ſich durch die enge Pfoꝛt einzugehen/ Denn Truͤbſall bꝛingt gedult/ Gedult bringt Erfahꝛung/ Erfahꝛung bringt Hoffnung/ Hoffnung aber leſt nicht zu ſchanden werden: Solches thut aber der Schildt des Glaubens. Matheſius Matth. 5. Lucæ 6. 13. Rom. 5. Die Alten hielten in jhꝛer Lincken Hand Schilde/ das ſie von den Pfeilen/ ſo von den Armbꝛuſten abgeſchoſſen wurden (damals warn noch kein Ge- ſchütz noch Buͤchſen) nicht kondten getroffen werden: Alſo iſt vnſer Schildt der Glaub/ der die Welt vberwindet. Fides, ſagt Juſtinus ſchr ſchoͤn/ Solvit omnes quæſtiones; 1. Joh. 5. Juſtin. Des Glaubens trafft gewiß verjagt/ Der Glaub ſiht JEſum Chriſtum an/ Sein Wort laß dir gewiſſer ſein/ So laß doch dir nicht grawen. Alls womit dich der Sathan plagt. Der hat gnug fuͤr vns all gethan/ Vnd ob dein Hertz ſprech lauter nein/ Singt die Kirche Gottes: Dazu dient nun neben bey die Sturmhaube oď Helm des Heyls/ die be- ſtendige Hoffnung des Ewigen lebens/ vnd der recht guͤldenen Zeit/ des Him- liſchen Jeruſalems/ Des diei refrigerationis vnnd reſtitutionis omnium, allda wir alles Leydes ſollen ergetzt/ vnnd was wir vmb Chꝛiſti willen haben verlohꝛen vnnd fahꝛen laſſen/ vns ſoll wider zugeſtellet werden: Nach dieſen ſollen wir ſchreyen/ wie ein muͤder abgejagter Hirſch nach friſchem Waſſer/ wie ein Huͤnlein Tzſchipt/ biß es wiď zur Gluckhenne kom̄t/ wie ein Laͤmblin vnnd Kaͤlblin blecket/ biß es wider ſeine Mutter findet/ wie ein Seugendes Kindlein verlangen hat nach ſeiner Mutter/ wie ein Krancker ſich nach er- ledigung/ Ein Tagloͤhner nach dem Feyerabendt/ ein muͤder nach der ruhe/ Ein Wandersman nach ď Herberg/ ein Dienſtbot in ď Frembde nach ſeinem Vaterland ſich ſehnet. Vnter des/ ehe wir dieſen vnſern Suſpirien vnd be- gehꝛen nach zu der Ruhe gelangen/ ſollen wir dem Feldt/ Welt vn̄ Heer- Pꝛediger dem Heiligen Geiſt fleißig zuhoͤꝛen/ wenn er die Heerpaucke/ Keſſel- dꝛummel vn̄ Poſaun des Goͤttlichen Worts hallen vn̄ ſchallen leſt/ Damit wir/ wenn in dieſen/ ſonderlich den Letzten Hochbetruͤbten zeiten/ die Lamen- tationes Jeremiæ wir auch ſingen/ vnd vnſer Leben mit Seufftzen/ wie ein Turtel- Matt. 19. Luc. 10. Pſal. 42. Iob. 7. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/28
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/28>, abgerufen am 07.05.2021.