Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Jael den Sißeram, Moses den Pharao, &c. Mit diesem/ als dem Geistlichen1. Sam. 17.
Judith. 13.
Judic. 4.
Exod. 14.
Genes. 32.
Genes. 41.
Psalm.
23.

Tusacken/ Hellepart vnd Stänglein/ muß man dem Teuffel seine gefehrliche
vnd geschwinde streiche auffangen vnd außschlagen. Also Rang Jacob vnd
Siegte/ ob er gleich ein Huffte drüber verrenckte/ noch dennoch gewann er
den Segen/ wie auch Joseph/ dadurch wardt zum Herrn/ das er kundt
Vater vnd Brüder ernehrn. Mit diesem Stänglein/ Spieß/ Stecken vnd
Stab/ müssen wir vber manche Vnglücks Pfütze vberzuspringen vnnd fest
stewren vnd anhalten. Vnd ob vns/ wie Christophorum, die Meerwunder
sambt dem Kinde Christo auff vnserer Achsel fressen wollen/ vnd vns mit demChristoph.
Antonius.

Heyligen Antonio dünckt/ Als sey GOTT weit von vns/ welcher fragte/
Domine JEsu, ubi eras, HERR/ wo wahrestu/ Ey so sollen wir mit
Christophoro vnsere Augen auff das Kindt wenden/ JEsum mit Petro an-Matth. 26.
Luc. 18.
Marc. 15.
Psalm.
119.

sehen/ vnsere Sünde bitterlich beweynen/ mit dem Zöllner an die Brust
schlagen/ mit Simon von Cyrene das Creutz auffhocken/ Die Latern Ps. 119.
in die Hand nemen/ vnd durch alle Stockbussen der Anfechtung durchsetzen/
So wird Christus seinem Antonio antworten/ Eram tecum, ut viderem cer-
tamen tuum,
Jch war bey dir/ da ich sahe/ wie du dich im Streitt vnnd
Kampff halten würdest. So haben Prediger auch zum Geschütz/ Pedardt/
Mawrbrecher/ Fewermörsel/ Musket/ Schlang/ Rachetlin/ Pechkräntz/
Duppelhocken/ Falckenetlin/ Karnbüchsen/ Carthaunen/ Das liebe Gebet/
Welchs die rechte Losung ist/ welchs man auff der Schildt vnd Scharwache
vnd monoreanthi, der Geistlichen Besatzung vnd Belagerung/ fertig können vnd
wissen muß/ wenn vnser Hauptman vnd Fährich mit seinen Corporaln dem
Creutz auff die Runde gehet/ Mit diesem sagt Berhard. Vincimus invincibi-Bernhard.
lem & ligamus omnipotentem, Wir vberwinden den Vnvberwindlichen/
vnd binden den Allmächtigen/ wie das Cananeische ohnmächtige Weiblein/Matth. 15.
Luc. 7.
Esa. 38.
Apoc. 12.
Apoc.
2.

mit dem Hauptmann zu Capernaum/ vnd dem Könige Hißkia gethan hat.
Also werden wir zu rechten Rittern S. Görgen/ Also muß der Drache das
Weib mit dem Kinde wol zufrieden lassen. Vnd wer also vberwindet/ dem
soll kein Leydt geschehen von dem andern tode. Zu dem haben sie auch die
Warheit vnnd Gewißheit des Worts Gottes/ damit sie jhre Lenden gürten/
vnd wissen/ das jhre Arbeit im Herrn gethan nicht vergeblich ist. Lassen jhnen1. Cor. 15.
Syr.
2.

auch jhr Ampt vnnd Gottesdienst ein ernst sein/ Brauchen den Pantzer oder
Brustharnisch die Gerechtigkeit/ so für Gott gilt/ die ist Christus/ auff welche
jener Doctor zu Wien in seinen grossen Todesängsten adspirirte, da er sagt/1. Cor. 1.
O will denn nichts helffen/ So helffe mir das Miserere mei DEus propter

JEsum
D ij

Troſtreiche Leichpredigt.
Jaël den Sißeram, Moſes den Pharao, &c. Mit dieſem/ als dem Geiſtlichen1. Sam. 17.
Judith. 13.
Judic. 4.
Exod. 14.
Geneſ. 32.
Geneſ. 41.
Pſalm.
23.

Tuſacken/ Hellepart vn̄ Staͤnglein/ muß man dem Teuffel ſeine gefehꝛliche
vnd geſchwinde ſtreiche auffangen vn̄ außſchlagen. Alſo Rang Jacob vnd
Siegte/ ob er gleich ein Huffte dꝛuͤber verꝛenckte/ noch dennoch gewann er
den Segen/ wie auch Joſeph/ dadurch wardt zum Herꝛn/ das er kundt
Vater vnd Bꝛuͤder ernehꝛn. Mit dieſem Staͤnglein/ Spieß/ Stecken vnd
Stab/ muͤſſen wir vber manche Vngluͤcks Pfuͤtze vberzuſpꝛingen vnnd feſt
ſtewꝛen vnd anhalten. Vnd ob vns/ wie Christophorum, die Meerwunder
ſambt dem Kinde Chꝛiſto auff vnſerer Achſel freſſen wollen/ vnd vns mit demChristoph.
Antonius.

Heyligen Antonio dünckt/ Als ſey GOTT weit von vns/ welcher fragte/
Domine JEſu, ubi eras, HERR/ wo wahreſtu/ Ey ſo ſollen wir mit
Christophoro vnſere Augen auff das Kindt wenden/ JEſum mit Petro an-Matth. 26.
Luc. 18.
Marc. 15.
Pſalm.
119.

ſehen/ vnſere Sünde bitterlich beweynen/ mit dem Zoͤllner an die Bꝛuſt
ſchlagen/ mit Simon von Cyrene das Creutz auffhocken/ Die Latern Pſ. 119.
in die Hand nemen/ vnd durch alle Stockbuſſen der Anfechtung durchſetzen/
So wird Chꝛiſtus ſeinem Antonio antwoꝛten/ Eram tecum, ut viderem cer-
tamen tuum,
Jch war bey dir/ da ich ſahe/ wie du dich im Streitt vnnd
Kampff halten würdeſt. So haben Pꝛediger auch zum Geſchuͤtz/ Pedardt/
Mawrbꝛecher/ Fewermoͤꝛſel/ Muſket/ Schlang/ Rachetlin/ Pechkraͤntz/
Duppelhocken/ Falckenetlin/ Karnbuͤchſen/ Carthaunen/ Das liebe Gebet/
Welchs die rechte Loſung iſt/ welchs man auff der Schildt vn̄ Scharwache
vn̄ μονορῆανϑι, der Geiſtlichen Beſatzung vn̄ Belagerung/ fertig koͤnnen vn̄
wiſſen muß/ wenn vnſer Hauptman vn̄ Faͤhrich mit ſeinen Coꝛpoꝛaln dem
Creutz auff die Runde gehet/ Mit dieſem ſagt Berhard. Vincimus invincibi-Bernhard.
lem & ligamus omnipotentem, Wir vberwinden den Vnvberwindlichen/
vnd binden den Allmaͤchtigen/ wie das Cananeiſche ohnmaͤchtige Weiblein/Matth. 15.
Luc. 7.
Eſa. 38.
Apoc. 12.
Apoc.
2.

mit dem Hauptmann zu Capernaum/ vnd dem Koͤnige Hißkia gethan hat.
Alſo werden wir zu rechten Rittern S. Goͤrgen/ Alſo muß der Drache das
Weib mit dem Kinde wol zufrieden laſſen. Vnd wer alſo vberwindet/ dem
ſoll kein Leydt geſchehen von dem andern tode. Zu dem haben ſie auch die
Warheit vnnd Gewißheit des Woꝛts Gottes/ damit ſie jhꝛe Lenden guͤrten/
vnd wiſſen/ das jhꝛe Arbeit im Herꝛn gethan nicht vergeblich iſt. Laſſen jhnen1. Cor. 15.
Syr.
2.

auch jhꝛ Ampt vnnd Gottesdienſt ein ernſt ſein/ Bꝛauchen den Pantzer oder
Bꝛuſtharniſch die Gerechtigkeit/ ſo für Gott gilt/ die iſt Chꝛiſtus/ auff welche
jener Doctor zu Wien in ſeinen groſſen Todesaͤngſten adſpirirte, da er ſagt/1. Cor. 1.
O will denn nichts helffen/ So helffe mir das Miſerere mei DEus propter

JEſum
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jaël</hi></hi> den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sißeram, Mo&#x017F;es</hi></hi> den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pharao, &amp;c.</hi></hi> Mit die&#x017F;em/ als dem Gei&#x017F;tlichen<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam. 17.<lb/>
Judith. 13.<lb/>
Judic. 4.<lb/>
Exod. 14.<lb/>
Gene&#x017F;. 32.<lb/>
Gene&#x017F;. 41.<lb/>
P&#x017F;alm.</hi> 23.</hi></note><lb/>
Tu&#x017F;acken/ Hellepart vn&#x0304; Sta&#x0364;nglein/ muß man dem Teuffel &#x017F;eine gefeh&#xA75B;liche<lb/>
vnd ge&#x017F;chwinde &#x017F;treiche auffangen vn&#x0304; auß&#x017F;chlagen. Al&#x017F;o Rang Jacob vnd<lb/>
Siegte/ ob er gleich ein Huffte d&#xA75B;u&#x0364;ber ver&#xA75B;enckte/ noch dennoch gewann er<lb/>
den Segen/ wie auch Jo&#x017F;eph/ dadurch wardt zum Her&#xA75B;n/ das er kundt<lb/>
Vater vnd B&#xA75B;u&#x0364;der erneh&#xA75B;n. Mit die&#x017F;em Sta&#x0364;nglein/ Spieß/ Stecken vnd<lb/>
Stab/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vber manche Vnglu&#x0364;cks Pfu&#x0364;tze vberzu&#x017F;p&#xA75B;ingen vnnd fe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tew&#xA75B;en vnd anhalten. Vnd ob vns/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Christophorum,</hi></hi> die Meerwunder<lb/>
&#x017F;ambt dem Kinde Ch&#xA75B;i&#x017F;to auff vn&#x017F;erer Ach&#x017F;el fre&#x017F;&#x017F;en wollen/ vnd vns mit dem<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Christoph.<lb/>
Antonius.</hi></hi></note><lb/>
Heyligen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Antonio</hi></hi> dünckt/ Als &#x017F;ey GOTT weit von vns/ welcher fragte/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Domine JE&#x017F;u, ubi eras,</hi></hi> <hi rendition="#g">HERR/</hi> wo wahre&#x017F;tu/ Ey &#x017F;o &#x017F;ollen wir mit<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Christophoro</hi></hi> vn&#x017F;ere Augen auff das Kindt wenden/ JE&#x017F;um mit Petro an-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 26.<lb/>
Luc. 18.<lb/>
Marc. 15.<lb/>
P&#x017F;alm.</hi> 119.</hi></note><lb/>
&#x017F;ehen/ vn&#x017F;ere Sünde bitterlich beweynen/ mit dem Zo&#x0364;llner an die B&#xA75B;u&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chlagen/ mit Simon von Cyrene das Creutz auffhocken/ Die Latern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 119.</hi><lb/>
in die Hand nemen/ vnd durch alle Stockbu&#x017F;&#x017F;en der Anfechtung durch&#x017F;etzen/<lb/>
So wird Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Antonio</hi></hi> antwo&#xA75B;ten/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eram tecum, ut viderem cer-<lb/>
tamen tuum,</hi></hi> Jch war bey dir/ da ich &#x017F;ahe/ wie du dich im Streitt vnnd<lb/>
Kampff halten würde&#x017F;t. So haben P&#xA75B;ediger auch zum Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ Pedardt/<lb/>
Mawrb&#xA75B;echer/ Fewermo&#x0364;&#xA75B;&#x017F;el/ Mu&#x017F;ket/ Schlang/ Rachetlin/ Pechkra&#x0364;ntz/<lb/>
Duppelhocken/ Falckenetlin/ Karnbu&#x0364;ch&#x017F;en/ Carthaunen/ Das liebe Gebet/<lb/>
Welchs die rechte Lo&#x017F;ung i&#x017F;t/ welchs man auff der Schildt vn&#x0304; Scharwache<lb/>
vn&#x0304; &#x03BC;&#x03BF;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C1;&#x1FC6;&#x03B1;&#x03BD;&#x03D1;&#x03B9;, der Gei&#x017F;tlichen Be&#x017F;atzung vn&#x0304; Belagerung/ fertig ko&#x0364;nnen vn&#x0304;<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en muß/ wenn vn&#x017F;er Hauptman vn&#x0304; Fa&#x0364;hrich mit &#x017F;einen Co&#xA75B;po&#xA75B;aln dem<lb/>
Creutz auff die Runde gehet/ Mit die&#x017F;em &#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Berhard. Vincimus invincibi-</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhard.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lem &amp; ligamus omnipotentem,</hi></hi> Wir vberwinden den Vnvberwindlichen/<lb/>
vnd binden den Allma&#x0364;chtigen/ wie das Cananei&#x017F;che ohnma&#x0364;chtige Weiblein/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 15.<lb/>
Luc. 7.<lb/>
E&#x017F;a. 38.<lb/>
Apoc. 12.<lb/>
Apoc.</hi> 2.</hi></note><lb/>
mit dem Hauptmann zu Capernaum/ vnd dem Ko&#x0364;nige Hißkia gethan hat.<lb/>
Al&#x017F;o werden wir zu rechten Rittern S. Go&#x0364;rgen/ Al&#x017F;o muß der Drache das<lb/>
Weib mit dem Kinde wol zufrieden la&#x017F;&#x017F;en. Vnd wer al&#x017F;o vberwindet/ dem<lb/>
&#x017F;oll kein Leydt ge&#x017F;chehen von dem andern tode. Zu dem haben &#x017F;ie auch die<lb/>
Warheit vnnd Gewißheit des Wo&#xA75B;ts Gottes/ damit &#x017F;ie jh&#xA75B;e Lenden gu&#x0364;rten/<lb/>
vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ das jh&#xA75B;e Arbeit im Her&#xA75B;n gethan nicht vergeblich i&#x017F;t. La&#x017F;&#x017F;en jhnen<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 15.<lb/>
Syr.</hi> 2.</hi></note><lb/>
auch jh&#xA75B; Ampt vnnd Gottesdien&#x017F;t ein ern&#x017F;t &#x017F;ein/ B&#xA75B;auchen den Pantzer oder<lb/>
B&#xA75B;u&#x017F;tharni&#x017F;ch die Gerechtigkeit/ &#x017F;o für Gott gilt/ die i&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ auff welche<lb/>
jener Doctor zu Wien in &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en Todesa&#x0364;ng&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad&#x017F;pirirte,</hi></hi> da er &#x017F;agt/<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1.</hi></note><lb/>
O will denn nichts helffen/ So helffe mir das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mi&#x017F;erere mei DEus propter</hi></hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">JE&#x017F;um</hi></hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Troſtreiche Leichpredigt. Jaël den Sißeram, Moſes den Pharao, &c. Mit dieſem/ als dem Geiſtlichen Tuſacken/ Hellepart vn̄ Staͤnglein/ muß man dem Teuffel ſeine gefehꝛliche vnd geſchwinde ſtreiche auffangen vn̄ außſchlagen. Alſo Rang Jacob vnd Siegte/ ob er gleich ein Huffte dꝛuͤber verꝛenckte/ noch dennoch gewann er den Segen/ wie auch Joſeph/ dadurch wardt zum Herꝛn/ das er kundt Vater vnd Bꝛuͤder ernehꝛn. Mit dieſem Staͤnglein/ Spieß/ Stecken vnd Stab/ muͤſſen wir vber manche Vngluͤcks Pfuͤtze vberzuſpꝛingen vnnd feſt ſtewꝛen vnd anhalten. Vnd ob vns/ wie Christophorum, die Meerwunder ſambt dem Kinde Chꝛiſto auff vnſerer Achſel freſſen wollen/ vnd vns mit dem Heyligen Antonio dünckt/ Als ſey GOTT weit von vns/ welcher fragte/ Domine JEſu, ubi eras, HERR/ wo wahreſtu/ Ey ſo ſollen wir mit Christophoro vnſere Augen auff das Kindt wenden/ JEſum mit Petro an- ſehen/ vnſere Sünde bitterlich beweynen/ mit dem Zoͤllner an die Bꝛuſt ſchlagen/ mit Simon von Cyrene das Creutz auffhocken/ Die Latern Pſ. 119. in die Hand nemen/ vnd durch alle Stockbuſſen der Anfechtung durchſetzen/ So wird Chꝛiſtus ſeinem Antonio antwoꝛten/ Eram tecum, ut viderem cer- tamen tuum, Jch war bey dir/ da ich ſahe/ wie du dich im Streitt vnnd Kampff halten würdeſt. So haben Pꝛediger auch zum Geſchuͤtz/ Pedardt/ Mawrbꝛecher/ Fewermoͤꝛſel/ Muſket/ Schlang/ Rachetlin/ Pechkraͤntz/ Duppelhocken/ Falckenetlin/ Karnbuͤchſen/ Carthaunen/ Das liebe Gebet/ Welchs die rechte Loſung iſt/ welchs man auff der Schildt vn̄ Scharwache vn̄ μονορῆανϑι, der Geiſtlichen Beſatzung vn̄ Belagerung/ fertig koͤnnen vn̄ wiſſen muß/ wenn vnſer Hauptman vn̄ Faͤhrich mit ſeinen Coꝛpoꝛaln dem Creutz auff die Runde gehet/ Mit dieſem ſagt Berhard. Vincimus invincibi- lem & ligamus omnipotentem, Wir vberwinden den Vnvberwindlichen/ vnd binden den Allmaͤchtigen/ wie das Cananeiſche ohnmaͤchtige Weiblein/ mit dem Hauptmann zu Capernaum/ vnd dem Koͤnige Hißkia gethan hat. Alſo werden wir zu rechten Rittern S. Goͤrgen/ Alſo muß der Drache das Weib mit dem Kinde wol zufrieden laſſen. Vnd wer alſo vberwindet/ dem ſoll kein Leydt geſchehen von dem andern tode. Zu dem haben ſie auch die Warheit vnnd Gewißheit des Woꝛts Gottes/ damit ſie jhꝛe Lenden guͤrten/ vnd wiſſen/ das jhꝛe Arbeit im Herꝛn gethan nicht vergeblich iſt. Laſſen jhnen auch jhꝛ Ampt vnnd Gottesdienſt ein ernſt ſein/ Bꝛauchen den Pantzer oder Bꝛuſtharniſch die Gerechtigkeit/ ſo für Gott gilt/ die iſt Chꝛiſtus/ auff welche jener Doctor zu Wien in ſeinen groſſen Todesaͤngſten adſpirirte, da er ſagt/ O will denn nichts helffen/ So helffe mir das Miſerere mei DEus propter JEſum 1. Sam. 17. Judith. 13. Judic. 4. Exod. 14. Geneſ. 32. Geneſ. 41. Pſalm. 23. Christoph. Antonius. Matth. 26. Luc. 18. Marc. 15. Pſalm. 119. Bernhard. Matth. 15. Luc. 7. Eſa. 38. Apoc. 12. Apoc. 2. 1. Cor. 15. Syr. 2. 1. Cor. 1. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/27
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/27>, abgerufen am 16.05.2021.