Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostreiche Leichpredigt.

10. Examen vnd praemia seind Reciproca vnd Correlativae, Das ist/ welcherApoc. 3.
(wie die Offenbarung Joh. 3. Cap. sagt) vberwindet/ dem wil ich geben mit
mir auff meinem Stul zu sitzen/ wie ich vberwunden habe/ vnd bin gesessen
mit meinem Vater auffseinem Stul. Wer vberwindet/ dem wil ich zu essenApoc. 2.
3.

geben von dem Holtz des Lebens/ dz im Paradiß Gottes ist. Wer vberwindet/
der soll mit weissen Kleydern angelegt werden/ vnd ich werde seinen Namen
nicht außtilgen auß dem Buch des Lebens/ vnd ich will seinen Nahmen be-Luc. 9.
kennen für meinem Vater vnd für seinen Engeln. Jn Schulen theilt man
denen/ so wol bestanden/ Bücher/ Papir vnd anders auß/ vnd setzt sie in höhere
Classes, gibt jhnen Herrliche Testimonia vnd Commendationes, an andere ort/
die vnfleissigen vnd vnwürdigen aber/ müssen hinunter rücken/ rel#girt sie/
vnd thut jhn weder ehr noch Lohn an. Also theilt Gott in dieser seiner Creutz-
schul/ den fleissigen vnd bestendigen auß einen sesten Glauben/ gedultig gemüt/
Bestendigkeit/ Liebe/ Hoffnung/ Vergebung der Sünden/ Ein frölich Hertz
vnd Gewissen/ giebt Zeugniß vnserm Geist/ das wir Gottes kinder seindt/Rom. 8.
vnd tmnsferirt vns auß der Claß vnd Gaß dieser Welt/ in höhern vnd bessern
ort/ durch einen Seligen todt in den Himmel vnd Ewige Seligkeit/ allda vns
auffgesetzt wirdt/ die Cron der Herrligkeit/ davon hernach weitläufftiger.1. Pet. 5.
Von welcher gantzen Schul vnd jhrem Zustande/ Hugo sehr schön sagt:

Non erit Israelita, qui non prius fuit Jacobita;
[Beginn Spaltensatz] Wer mit Jacob nicht Wandern will/
Dem kömpt der Segen Gottes nicht/
[Spaltenumbruch] Vnd im Creutz Gott nicht hatten still/
Vnd kein Nutz in seim Ampt außricht.
[Ende Spaltensatz] Vnd so viel von des Creutzes Nutzbarkeit.

3. Weiset das ander Gleichniß vom Abscheidt Pauli, in improvisam mor-
tis ingruentiam,
auff das vnversehene Stündlein des Todes/ welches den
Menschen vberfelt/ ehe ers gehoffet. Daher wird vnser Leben einer Bullae vndJacob. 4.
Psal. 102.
Sap. 2. 5.
Psal. 90.
Job. 14.
Job. 8. 14.
Job. 13.
Syr. 14. 18.
1. Pet. 1.
Psal. 103.
Esaiae 40.
Job.
7.

Wasserblasen verglichen/ von den Heiden/ weil dieselbe bald wid zerspringet/
wenn sie kaum auffgeschossen. Einem Dampffe/ der eine kleine Zeit weret/
vnd bald wider verschwindet. Eim Geschwetz/ dabey man der entgangenen
Zeit nicht gewar wirdt. Einer Hirten hüte/ welche man Täglich abreist vnd
fürder führet. Einem Strom des Wassers/ welcher bald verscheust/ vnnd
nicht lang an einem orte bleibet. Einem schönen Glase/ vmb welches es bald
geschehen ist. Einem Schatten/ der bald vnnd jmmer fort rückt/ vnd nicht
erhalten werden kan. Einem Blate/ das bald grün/ bald gelb vnd welck/
vnd in der Lufft/ mit dem Staub vnnd Asche verwehet vnnd verführt wirdt.
Einem Graß vnd Blum/ hinter welchs der Meder mit der Sensen kömpt/
vnd es bald darnieder leget. Einem Weberspul/ der ableufft/ vnnd bald kein
Garn mehr vmb sich hat.

Jn
C ij
Troſtreiche Leichpredigt.

10. Examen vn̄ præmia ſeind Reciproca vn̄ Correlativæ, Das iſt/ welcherApoc. 3.
(wie die Offenbarung Joh. 3. Cap. ſagt) vberwindet/ dem wil ich geben mit
mir auff meinem Stul zu ſitzen/ wie ich vberwunden habe/ vnd bin geſeſſen
mit meinem Vater auffſeinem Stul. Wer vberwindet/ dem wil ich zu eſſenApoc. 2.
3.

geben von dem Holtz des Lebens/ dz im Paradiß Gottes iſt. Wer vberwindet/
der ſoll mit weiſſen Kleydern angelegt werden/ vnd ich werde ſeinen Namen
nicht außtilgen auß dem Buch des Lebens/ vnd ich will ſeinen Nahmen be-Luc. 9.
kennen fuͤr meinem Vater vnd fuͤr ſeinen Engeln. Jn Schulen theilt man
denen/ ſo wol beſtanden/ Buͤcher/ Papir vn̄ anders auß/ vnd ſetzt ſie in hoͤhere
Claſſes, gibt jhnen Herꝛliche Testimonia vn̄ Commendationes, an andere oꝛt/
die vnfleiſſigen vnd vnwuͤrdigen aber/ müſſen hinunter ruͤcken/ rel#girt ſie/
vnd thut jhn weder ehꝛ noch Lohn an. Alſo theilt Gott in dieſer ſeiner Creutz-
ſchul/ den fleiſſigen vn̄ beſtendigen auß einen ſeſten Glauben/ gedultig gemuͤt/
Beſtendigkeit/ Liebe/ Hoffnung/ Vergebung der Suͤnden/ Ein froͤlich Hertz
vnd Gewiſſen/ giebt Zeugniß vnſerm Geiſt/ das wir Gottes kinder ſeindt/Rom. 8.
vnd tmnsferirt vns auß der Claß vnd Gaß dieſer Welt/ in hoͤhern vn̄ beſſern
ort/ durch einen Seligen todt in den Himmel vn̄ Ewige Seligkeit/ allda vns
auffgeſetzt wirdt/ die Cron der Herꝛligkeit/ davon hernach weitlaͤufftiger.1. Pet. 5.
Von welcher gantzen Schul vnd jhꝛem Zuſtande/ Hugo ſehr ſchoͤn ſagt:

Non erit Iſraëlita, qui non prius fuit Jacobita;
[Beginn Spaltensatz] Wer mit Jacob nicht Wandern will/
Dem koͤmpt der Segen Gottes nicht/
[Spaltenumbruch] Vnd im Creutz Gott nicht hatten ſtill/
Vnd kein Nutz in ſeim Ampt außricht.
[Ende Spaltensatz] Vnd ſo viel von des Creutzes Nutzbarkeit.

3. Weiſet das ander Gleichniß vom Abſcheidt Pauli, in improviſam mor-
tis ingruentiam,
auff das vnverſehene Stuͤndlein des Todes/ welches den
Menſchen vberfelt/ ehe ers gehoffet. Daher wird vnſer Leben einer Bullæ vndJacob. 4.
Pſal. 102.
Sap. 2. 5.
Pſal. 90.
Job. 14.
Job. 8. 14.
Job. 13.
Syr. 14. 18.
1. Pet. 1.
Pſal. 103.
Eſaiæ 40.
Job.
7.

Waſſerblaſen verglichen/ von den Heiden/ weil dieſelbe bald wiď zerſpꝛinget/
wenn ſie kaum auffgeſchoſſen. Einem Dampffe/ der eine kleine Zeit weret/
vnd bald wider verſchwindet. Eim Geſchwetz/ dabey man der entgangenen
Zeit nicht gewar wirdt. Einer Hirten huͤte/ welche man Taͤglich abreiſt vnd
fuͤrder fuͤhꝛet. Einem Strom des Waſſers/ welcher bald verſcheuſt/ vnnd
nicht lang an einem oꝛte bleibet. Einem ſchoͤnen Glaſe/ vmb welches es bald
geſchehen iſt. Einem Schatten/ der bald vnnd jmmer foꝛt ruͤckt/ vnd nicht
erhalten werden kan. Einem Blate/ das bald grün/ bald gelb vnd welck/
vnd in der Lufft/ mit dem Staub vnnd Aſche verwehet vnnd verfuͤhrt wirdt.
Einem Graß vnd Blum/ hinter welchs der Meder mit der Senſen koͤmpt/
vnd es bald darnieder leget. Einem Weberſpul/ der ableufft/ vnnd bald kein
Garn mehꝛ vmb ſich hat.

Jn
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="[19]"/>
            <fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#i">10. <hi rendition="#aq">Examen</hi></hi> vn&#x0304; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">præmia</hi></hi> &#x017F;eind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reciproca</hi></hi> vn&#x0304; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Correlativæ,</hi></hi> Das i&#x017F;t/ welcher<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 3.</hi></note><lb/>
(wie die Offenbarung Joh. 3. Cap. &#x017F;agt) vberwindet/ dem wil ich geben mit<lb/>
mir auff meinem Stul zu &#x017F;itzen/ wie ich vberwunden habe/ vnd bin ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit meinem Vater auff&#x017F;einem Stul. Wer vberwindet/ dem wil ich zu e&#x017F;&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 2.<lb/>
3.</hi></note><lb/>
geben von dem Holtz des Lebens/ dz im Paradiß Gottes i&#x017F;t. Wer vberwindet/<lb/>
der &#x017F;oll mit wei&#x017F;&#x017F;en Kleydern angelegt werden/ vnd ich werde &#x017F;einen Namen<lb/>
nicht außtilgen auß dem Buch des Lebens/ vnd ich will &#x017F;einen Nahmen be-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 9.</hi></note><lb/>
kennen fu&#x0364;r meinem Vater vnd fu&#x0364;r &#x017F;einen Engeln. Jn Schulen theilt man<lb/>
denen/ &#x017F;o wol be&#x017F;tanden/ Bu&#x0364;cher/ Papir vn&#x0304; anders auß/ vnd &#x017F;etzt &#x017F;ie in ho&#x0364;here<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cla&#x017F;&#x017F;es,</hi></hi> gibt jhnen Her&#xA75B;liche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Testimonia</hi></hi> vn&#x0304; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Commendationes,</hi></hi> an andere o&#xA75B;t/<lb/>
die vnflei&#x017F;&#x017F;igen vnd vnwu&#x0364;rdigen aber/ mü&#x017F;&#x017F;en hinunter ru&#x0364;cken/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">rel#girt</hi></hi> &#x017F;ie/<lb/>
vnd thut jhn weder eh&#xA75B; noch Lohn an. Al&#x017F;o theilt Gott in die&#x017F;er &#x017F;einer Creutz-<lb/>
&#x017F;chul/ den flei&#x017F;&#x017F;igen vn&#x0304; be&#x017F;tendigen auß einen &#x017F;e&#x017F;ten Glauben/ gedultig gemu&#x0364;t/<lb/>
Be&#x017F;tendigkeit/ Liebe/ Hoffnung/ Vergebung der Su&#x0364;nden/ Ein fro&#x0364;lich Hertz<lb/>
vnd Gewi&#x017F;&#x017F;en/ giebt Zeugniß vn&#x017F;erm Gei&#x017F;t/ das wir Gottes kinder &#x017F;eindt/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</hi></note><lb/>
vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tmnsferirt</hi></hi> vns auß der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Claß</hi></hi> vnd Gaß die&#x017F;er Welt/ in ho&#x0364;hern vn&#x0304; be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
ort/ durch einen Seligen todt in den Himmel vn&#x0304; Ewige Seligkeit/ allda vns<lb/>
auffge&#x017F;etzt wirdt/ die Cron der Her&#xA75B;ligkeit/ davon hernach weitla&#x0364;ufftiger.<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 5.</hi></note><lb/>
Von welcher gantzen Schul vnd jh&#xA75B;em Zu&#x017F;tande/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hugo</hi></hi> &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;agt:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Non erit I&#x017F;raëlita, qui non prius fuit Jacobita;</hi> </hi> </hi> </l><lb/>
              <cb type="start"/>
              <l>Wer mit Jacob nicht Wandern will/</l><lb/>
              <l>Dem ko&#x0364;mpt der Segen Gottes nicht/</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Vnd im Creutz Gott nicht hatten &#x017F;till/</l><lb/>
              <l>Vnd kein Nutz in &#x017F;eim Ampt außricht.</l><lb/>
              <cb type="end"/>
              <l> <hi rendition="#c">Vnd &#x017F;o viel von des Creutzes Nutzbarkeit.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#i">3.</hi> Wei&#x017F;et das ander Gleichniß vom Ab&#x017F;cheidt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pauli, in improvi&#x017F;am mor-<lb/>
tis ingruentiam,</hi></hi> auff das vnver&#x017F;ehene Stu&#x0364;ndlein des Todes/ welches den<lb/>
Men&#x017F;chen vberfelt/ ehe ers gehoffet. Daher wird vn&#x017F;er Leben einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bullæ</hi></hi> vnd<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jacob. 4.<lb/>
P&#x017F;al. 102.<lb/>
Sap. 2. 5.<lb/>
P&#x017F;al. 90.<lb/>
Job. 14.<lb/>
Job. 8. 14.<lb/>
Job. 13.<lb/>
Syr. 14. 18.<lb/>
1. Pet. 1.<lb/>
P&#x017F;al. 103.<lb/>
E&#x017F;aiæ 40.<lb/>
Job.</hi> 7.</hi></note><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erbla&#x017F;en verglichen/ von den Heiden/ weil die&#x017F;elbe bald wi&#x010F; zer&#x017F;p&#xA75B;inget/<lb/>
wenn &#x017F;ie kaum auffge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Einem Dampffe/ der eine kleine Zeit weret/<lb/>
vnd bald wider ver&#x017F;chwindet. Eim Ge&#x017F;chwetz/ dabey man der entgangenen<lb/>
Zeit nicht gewar wirdt. Einer Hirten hu&#x0364;te/ welche man Ta&#x0364;glich abrei&#x017F;t vnd<lb/>
fu&#x0364;rder fu&#x0364;h&#xA75B;et. Einem Strom des Wa&#x017F;&#x017F;ers/ welcher bald ver&#x017F;cheu&#x017F;t/ vnnd<lb/>
nicht lang an einem o&#xA75B;te bleibet. Einem &#x017F;cho&#x0364;nen Gla&#x017F;e/ vmb welches es bald<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Einem Schatten/ der bald vnnd jmmer fo&#xA75B;t ru&#x0364;ckt/ vnd nicht<lb/>
erhalten werden kan. Einem Blate/ das bald grün/ bald gelb vnd welck/<lb/>
vnd in der Lufft/ mit dem Staub vnnd A&#x017F;che verwehet vnnd verfu&#x0364;hrt wirdt.<lb/>
Einem Graß vnd Blum/ hinter welchs der Meder mit der Sen&#x017F;en ko&#x0364;mpt/<lb/>
vnd es bald darnieder leget. Einem Weber&#x017F;pul/ der ableufft/ vnnd bald kein<lb/>
Garn meh&#xA75B; vmb &#x017F;ich hat.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">C ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Troſtreiche Leichpredigt. 10. Examen vn̄ præmia ſeind Reciproca vn̄ Correlativæ, Das iſt/ welcher (wie die Offenbarung Joh. 3. Cap. ſagt) vberwindet/ dem wil ich geben mit mir auff meinem Stul zu ſitzen/ wie ich vberwunden habe/ vnd bin geſeſſen mit meinem Vater auffſeinem Stul. Wer vberwindet/ dem wil ich zu eſſen geben von dem Holtz des Lebens/ dz im Paradiß Gottes iſt. Wer vberwindet/ der ſoll mit weiſſen Kleydern angelegt werden/ vnd ich werde ſeinen Namen nicht außtilgen auß dem Buch des Lebens/ vnd ich will ſeinen Nahmen be- kennen fuͤr meinem Vater vnd fuͤr ſeinen Engeln. Jn Schulen theilt man denen/ ſo wol beſtanden/ Buͤcher/ Papir vn̄ anders auß/ vnd ſetzt ſie in hoͤhere Claſſes, gibt jhnen Herꝛliche Testimonia vn̄ Commendationes, an andere oꝛt/ die vnfleiſſigen vnd vnwuͤrdigen aber/ müſſen hinunter ruͤcken/ rel#girt ſie/ vnd thut jhn weder ehꝛ noch Lohn an. Alſo theilt Gott in dieſer ſeiner Creutz- ſchul/ den fleiſſigen vn̄ beſtendigen auß einen ſeſten Glauben/ gedultig gemuͤt/ Beſtendigkeit/ Liebe/ Hoffnung/ Vergebung der Suͤnden/ Ein froͤlich Hertz vnd Gewiſſen/ giebt Zeugniß vnſerm Geiſt/ das wir Gottes kinder ſeindt/ vnd tmnsferirt vns auß der Claß vnd Gaß dieſer Welt/ in hoͤhern vn̄ beſſern ort/ durch einen Seligen todt in den Himmel vn̄ Ewige Seligkeit/ allda vns auffgeſetzt wirdt/ die Cron der Herꝛligkeit/ davon hernach weitlaͤufftiger. Von welcher gantzen Schul vnd jhꝛem Zuſtande/ Hugo ſehr ſchoͤn ſagt: Apoc. 3. Apoc. 2. 3. Luc. 9. Rom. 8. 1. Pet. 5. Non erit Iſraëlita, qui non prius fuit Jacobita; Wer mit Jacob nicht Wandern will/ Dem koͤmpt der Segen Gottes nicht/ Vnd im Creutz Gott nicht hatten ſtill/ Vnd kein Nutz in ſeim Ampt außricht. Vnd ſo viel von des Creutzes Nutzbarkeit. 3. Weiſet das ander Gleichniß vom Abſcheidt Pauli, in improviſam mor- tis ingruentiam, auff das vnverſehene Stuͤndlein des Todes/ welches den Menſchen vberfelt/ ehe ers gehoffet. Daher wird vnſer Leben einer Bullæ vnd Waſſerblaſen verglichen/ von den Heiden/ weil dieſelbe bald wiď zerſpꝛinget/ wenn ſie kaum auffgeſchoſſen. Einem Dampffe/ der eine kleine Zeit weret/ vnd bald wider verſchwindet. Eim Geſchwetz/ dabey man der entgangenen Zeit nicht gewar wirdt. Einer Hirten huͤte/ welche man Taͤglich abreiſt vnd fuͤrder fuͤhꝛet. Einem Strom des Waſſers/ welcher bald verſcheuſt/ vnnd nicht lang an einem oꝛte bleibet. Einem ſchoͤnen Glaſe/ vmb welches es bald geſchehen iſt. Einem Schatten/ der bald vnnd jmmer foꝛt ruͤckt/ vnd nicht erhalten werden kan. Einem Blate/ das bald grün/ bald gelb vnd welck/ vnd in der Lufft/ mit dem Staub vnnd Aſche verwehet vnnd verfuͤhrt wirdt. Einem Graß vnd Blum/ hinter welchs der Meder mit der Senſen koͤmpt/ vnd es bald darnieder leget. Einem Weberſpul/ der ableufft/ vnnd bald kein Garn mehꝛ vmb ſich hat. Jacob. 4. Pſal. 102. Sap. 2. 5. Pſal. 90. Job. 14. Job. 8. 14. Job. 13. Syr. 14. 18. 1. Pet. 1. Pſal. 103. Eſaiæ 40. Job. 7. Jn C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/19
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/19>, abgerufen am 09.05.2021.