Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Genes. 22.
Matth. 26.
27.
Matth. 11.
Genes. 19.
Ephes. 4.
Ebr. 8.
1. Cor.
13.
warten/ biß wir von Abraham nach Mor&ff;a abgefodert/ vnd mit nach Acra
genommen werden. Müssen wir nun auch mit in montem Calvariae an
Oelberg vber den Bach Kidron/ an Sandt vnnd Creutzberg CHRIsto mit
Simon von Cyrene gefehrten geben/ so sollen wir/ ob vns dieser Gang vnnd
Weg sehr beschwerdt für kömpt/ nachfolgen/ vns nicht zurück vmbsehen/
so werden wir Theoriam vnd Praxin in dieser Himlischen Schul begreiffen/
vnd auß der Universitet, durch gebührliche Classes in die Oberste Hohe schul/
zu den Füssen vnsers Himlischen Samuelis versetzt vnd von jhm Ewig gelehrt
werden.

Apocal. 12.8. Der Corycaeus, der auß dieser Schule wescht/ ist der Satan/ der klagt
vns als vnsteissige vnnd muthwillige Schüller hart an/ hat sein Schwartz
Register/ vnnd bey jedem angegebnem vnnd verklagten semel pro semper ge-
1. Pet. 5.schrieben. Wie Petrus 1. Pet. 5. Von jhm sagt: Das er herumb gehe/ wie
ein brüllender Lewe vnd suche/ welchen er verschlinge.

Psalm. 142.
Job. 13.
Psalm.
32.
9. Das Carcer in dieser Schul/ sein allerley Kranckheiten vnd Notfälle/
damit legt vns Gott in den Stock/ wie Job sagt/ Legt vns Zaum vnd Gebiß
ins Maul/ wenn wir nicht zu jhm wollen. Vnd schickt vns von allen vier
Winden Creutz vnnd Widerwertigkeit zu/ damit er vns herhörendt mache.
Daher das Creutz ein Musterplatz/ auff dem die Vntüchtigen vnd Faulen
Kriegsleut außgemustert vnd ohn Paßwort von der Fahne gewiesen werden.
Ein Brettspiel/ darauff jmmer ein Ticktack nach dem andern fürfelt. Ein
Zugpflaster/ welches Gott vber die Schweren vnd böse Blattern vnsers Ge-
wissens legt/ vnd den Gifft der Sünden außtreibet. Ein Kiselstein/ welcher
auß dem harten Stal des Creutzesfewer der Gottsfurcht außschlegt vnd an-
zündet. Ein Postboth/ wenn der sein Posthörnlein blest/ muß man jhn vber
vnd durch alle Pasteyen einlassen. Ein Sparbüchse/ darinn viel andächtiger
Vater vnser/ welche sonst vnter wegen blieben/ auffgehoben vnd gebetet werden.
Ein Saltzmeste/ darauß vnser Sündthafft gewohntes Adamsfleisch gleich
eingesaltzet wirdt/ das es von den Schmeißfliegen der Gottlosigkeit nicht
verunreiniget werde. Ein Spittelwagen/ welcher niedrig/ das ist/ veracht/
vnd niemandt gern drauff fahren will. Die decke ist der Schutz der lieben
Engel. Die 4 Räder seindt/ wahrer Glaub/ feste Hoffnung/ Christliche ge-
Matth. 10.dult/ vnnd endlich bestendigkeit/ dadurch man Selig wirdt. Desselben 4.
Rosse seind/ Prediger/ Obrigkeit/ Eltern oder Herren vnd Frawen/ sambt
dem Sattelpferdt dem H. Geist/ welcher den Gutscher vnd Reuter tragen/
vnd das beste vnd schwereste thun muß.

10. Examen

Troſtreiche Leichpredigt.
Geneſ. 22.
Matth. 26.
27.
Matth. 11.
Geneſ. 19.
Epheſ. 4.
Ebr. 8.
1. Cor.
13.
warten/ biß wir von Abraham nach Mor&ff;a abgefodert/ vnd mit nach Acra
genommen werden. Müſſen wir nun auch mit in montem Calvariæ an
Oelberg vber den Bach Kidꝛon/ an Sandt vnnd Creutzberg CHRIsto mit
Simon von Cyrene gefehꝛten geben/ ſo ſollen wir/ ob vns dieſer Gang vnnd
Weg ſehꝛ beſchwerdt für koͤmpt/ nachfolgen/ vns nicht zurück vmbſehen/
ſo werden wir Theoriam vnd Praxin in dieſer Himliſchen Schul begreiffen/
vnd auß der Univerſitet, durch gebühꝛliche Claſſes in die Oberſte Hohe ſchul/
zu den Füſſen vnſers Himliſchen Samuelis verſetzt vnd von jhm Ewig gelehꝛt
werden.

Apocal. 12.8. Der Corycæus, der auß dieſer Schule weſcht/ iſt der Satan/ der klagt
vns als vnſteiſſige vnnd muthwillige Schuͤller hart an/ hat ſein Schwartz
Regiſter/ vnnd bey jedem angegebnem vnnd verklagten ſemel pro ſemper ge-
1. Pet. 5.ſchꝛieben. Wie Petrus 1. Pet. 5. Von jhm ſagt: Das er herumb gehe/ wie
ein bꝛüllender Lewe vnd ſuche/ welchen er verſchlinge.

Pſalm. 142.
Job. 13.
Pſalm.
32.
9. Das Carcer in dieſer Schul/ ſein allerley Kranckheiten vnd Notfaͤlle/
damit legt vns Gott in den Stock/ wie Job ſagt/ Legt vns Zaum vnd Gebiß
ins Maul/ wenn wir nicht zu jhm wollen. Vnd ſchickt vns von allen vier
Winden Creutz vnnd Widerwertigkeit zu/ damit er vns herhoͤꝛendt mache.
Daher das Creutz ein Muſterplatz/ auff dem die Vntüchtigen vnd Faulen
Kriegsleut außgemuſtert vn̄ ohn Paßwoꝛt von der Fahne gewieſen werden.
Ein Bꝛettſpiel/ darauff jmmer ein Ticktack nach dem andern fürfelt. Ein
Zugpflaſter/ welches Gott vber die Schweren vnd boͤſe Blattern vnſers Ge-
wiſſens legt/ vnd den Gifft der Suͤnden außtreibet. Ein Kiſelſtein/ welcher
auß dem harten Stal des Creutzesfewer der Gottsfurcht außſchlegt vnd an-
zuͤndet. Ein Poſtboth/ wenn der ſein Poſthoͤꝛnlein bleſt/ muß man jhn vber
vnd durch alle Paſteyen einlaſſen. Ein Sparbuͤchſe/ darinn viel andaͤchtiger
Vater vnſer/ welche ſonſt vnter wegen blieben/ auffgehoben vn̄ gebetet werden.
Ein Saltzmeſte/ darauß vnſer Sündthafft gewohntes Adamsfleiſch gleich
eingeſaltzet wirdt/ das es von den Schmeißfliegen der Gottloſigkeit nicht
verunreiniget werde. Ein Spittelwagen/ welcher niedrig/ das iſt/ veracht/
vnd niemandt gern dꝛauff fahꝛen will. Die decke iſt der Schutz der lieben
Engel. Die 4 Raͤder ſeindt/ wahꝛer Glaub/ feſte Hoffnung/ Chꝛiſtliche ge-
Matth. 10.dult/ vnnd endlich beſtendigkeit/ dadurch man Selig wirdt. Deſſelben 4.
Roſſe ſeind/ Pꝛediger/ Obꝛigkeit/ Eltern oder Herꝛen vnd Frawen/ ſambt
dem Sattelpferdt dem H. Geiſt/ welcher den Gutſcher vnd Reuter tragen/
vnd das beſte vnd ſchwereſte thun muß.

10. Examen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 22.<lb/>
Matth. 26.<lb/>
27.<lb/>
Matth. 11.<lb/>
Gene&#x017F;. 19.<lb/>
Ephe&#x017F;. 4.<lb/>
Ebr. 8.<lb/>
1. Cor.</hi> 13.</hi></note>warten/ biß wir von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abraham</hi></hi> nach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mor&amp;ff;a</hi></hi> abgefodert/ vnd mit nach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Acra</hi></hi><lb/>
genommen werden. Mü&#x017F;&#x017F;en wir nun auch mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in montem Calvariæ</hi></hi> an<lb/>
Oelberg vber den Bach Kid&#xA75B;on/ an Sandt vnnd Creutzberg <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">CHRIsto</hi></hi> mit<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Simon</hi></hi> von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyrene</hi></hi> gefeh&#xA75B;ten geben/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir/ ob vns die&#x017F;er Gang vnnd<lb/>
Weg &#x017F;eh&#xA75B; be&#x017F;chwerdt für ko&#x0364;mpt/ nachfolgen/ vns nicht zurück vmb&#x017F;ehen/<lb/>
&#x017F;o werden wir <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theoriam</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Praxin</hi></hi> in die&#x017F;er Himli&#x017F;chen Schul begreiffen/<lb/>
vnd auß der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Univer&#x017F;itet,</hi></hi> durch gebüh&#xA75B;liche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cla&#x017F;&#x017F;es</hi></hi> in die Ober&#x017F;te Hohe &#x017F;chul/<lb/>
zu den Fü&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;ers Himli&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Samuelis</hi></hi> ver&#x017F;etzt vnd von jhm Ewig geleh&#xA75B;t<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 12.</hi></note><hi rendition="#i">8.</hi> Der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Corycæus,</hi></hi> der auß die&#x017F;er Schule we&#x017F;cht/ i&#x017F;t der Satan/ der klagt<lb/>
vns als vn&#x017F;tei&#x017F;&#x017F;ige vnnd muthwillige Schu&#x0364;ller hart an/ hat &#x017F;ein Schwartz<lb/>
Regi&#x017F;ter/ vnnd bey jedem angegebnem vnnd verklagten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;emel pro &#x017F;emper</hi></hi> ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 5.</hi></note>&#x017F;ch&#xA75B;ieben. Wie Petrus <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 5.</hi> Von jhm &#x017F;agt: Das er herumb gehe/ wie<lb/>
ein b&#xA75B;üllender Lewe vnd &#x017F;uche/ welchen er ver&#x017F;chlinge.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 142.<lb/>
Job. 13.<lb/>
P&#x017F;alm.</hi> 32.</hi></note><hi rendition="#i">9.</hi> Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carcer</hi></hi> in die&#x017F;er Schul/ &#x017F;ein allerley Kranckheiten vnd Notfa&#x0364;lle/<lb/>
damit legt vns Gott in den Stock/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Job</hi></hi> &#x017F;agt/ Legt vns Zaum vnd Gebiß<lb/>
ins Maul/ wenn wir nicht zu jhm wollen. Vnd &#x017F;chickt vns von allen vier<lb/>
Winden Creutz vnnd Widerwertigkeit zu/ damit er vns herho&#x0364;&#xA75B;endt mache.<lb/>
Daher das Creutz ein Mu&#x017F;terplatz/ auff dem die Vntüchtigen vnd Faulen<lb/>
Kriegsleut außgemu&#x017F;tert vn&#x0304; ohn Paßwo&#xA75B;t von der Fahne gewie&#x017F;en werden.<lb/>
Ein B&#xA75B;ett&#x017F;piel/ darauff jmmer ein Ticktack nach dem andern fürfelt. Ein<lb/>
Zugpfla&#x017F;ter/ welches Gott vber die Schweren vnd bo&#x0364;&#x017F;e Blattern vn&#x017F;ers Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens legt/ vnd den Gifft der Su&#x0364;nden außtreibet. Ein Ki&#x017F;el&#x017F;tein/ welcher<lb/>
auß dem harten Stal des Creutzesfewer der Gottsfurcht auß&#x017F;chlegt vnd an-<lb/>
zu&#x0364;ndet. Ein Po&#x017F;tboth/ wenn der &#x017F;ein Po&#x017F;tho&#x0364;&#xA75B;nlein ble&#x017F;t/ muß man jhn vber<lb/>
vnd durch alle Pa&#x017F;teyen einla&#x017F;&#x017F;en. Ein Sparbu&#x0364;ch&#x017F;e/ darinn viel anda&#x0364;chtiger<lb/>
Vater vn&#x017F;er/ welche &#x017F;on&#x017F;t vnter wegen blieben/ auffgehoben vn&#x0304; gebetet werden.<lb/>
Ein Saltzme&#x017F;te/ darauß vn&#x017F;er Sündthafft gewohntes Adamsflei&#x017F;ch gleich<lb/>
einge&#x017F;altzet wirdt/ das es von den Schmeißfliegen der Gottlo&#x017F;igkeit nicht<lb/>
verunreiniget werde. Ein Spittelwagen/ welcher niedrig/ das i&#x017F;t/ veracht/<lb/>
vnd niemandt gern d&#xA75B;auff fah&#xA75B;en will. Die decke i&#x017F;t der Schutz der lieben<lb/>
Engel. Die <hi rendition="#i">4</hi> Ra&#x0364;der &#x017F;eindt/ wah&#xA75B;er Glaub/ fe&#x017F;te Hoffnung/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10.</hi></note>dult/ vnnd endlich be&#x017F;tendigkeit/ dadurch man Selig wirdt. De&#x017F;&#x017F;elben 4.<lb/>
Ro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eind/ P&#xA75B;ediger/ Ob&#xA75B;igkeit/ Eltern oder Her&#xA75B;en vnd Frawen/ &#x017F;ambt<lb/>
dem Sattelpferdt dem H. Gei&#x017F;t/ welcher den Gut&#x017F;cher vnd Reuter tragen/<lb/>
vnd das be&#x017F;te vnd &#x017F;chwere&#x017F;te thun muß.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#i">10. <hi rendition="#aq">Examen</hi></hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Troſtreiche Leichpredigt. warten/ biß wir von Abraham nach Mor&ff;a abgefodert/ vnd mit nach Acra genommen werden. Müſſen wir nun auch mit in montem Calvariæ an Oelberg vber den Bach Kidꝛon/ an Sandt vnnd Creutzberg CHRIsto mit Simon von Cyrene gefehꝛten geben/ ſo ſollen wir/ ob vns dieſer Gang vnnd Weg ſehꝛ beſchwerdt für koͤmpt/ nachfolgen/ vns nicht zurück vmbſehen/ ſo werden wir Theoriam vnd Praxin in dieſer Himliſchen Schul begreiffen/ vnd auß der Univerſitet, durch gebühꝛliche Claſſes in die Oberſte Hohe ſchul/ zu den Füſſen vnſers Himliſchen Samuelis verſetzt vnd von jhm Ewig gelehꝛt werden. Geneſ. 22. Matth. 26. 27. Matth. 11. Geneſ. 19. Epheſ. 4. Ebr. 8. 1. Cor. 13. 8. Der Corycæus, der auß dieſer Schule weſcht/ iſt der Satan/ der klagt vns als vnſteiſſige vnnd muthwillige Schuͤller hart an/ hat ſein Schwartz Regiſter/ vnnd bey jedem angegebnem vnnd verklagten ſemel pro ſemper ge- ſchꝛieben. Wie Petrus 1. Pet. 5. Von jhm ſagt: Das er herumb gehe/ wie ein bꝛüllender Lewe vnd ſuche/ welchen er verſchlinge. Apocal. 12. 1. Pet. 5. 9. Das Carcer in dieſer Schul/ ſein allerley Kranckheiten vnd Notfaͤlle/ damit legt vns Gott in den Stock/ wie Job ſagt/ Legt vns Zaum vnd Gebiß ins Maul/ wenn wir nicht zu jhm wollen. Vnd ſchickt vns von allen vier Winden Creutz vnnd Widerwertigkeit zu/ damit er vns herhoͤꝛendt mache. Daher das Creutz ein Muſterplatz/ auff dem die Vntüchtigen vnd Faulen Kriegsleut außgemuſtert vn̄ ohn Paßwoꝛt von der Fahne gewieſen werden. Ein Bꝛettſpiel/ darauff jmmer ein Ticktack nach dem andern fürfelt. Ein Zugpflaſter/ welches Gott vber die Schweren vnd boͤſe Blattern vnſers Ge- wiſſens legt/ vnd den Gifft der Suͤnden außtreibet. Ein Kiſelſtein/ welcher auß dem harten Stal des Creutzesfewer der Gottsfurcht außſchlegt vnd an- zuͤndet. Ein Poſtboth/ wenn der ſein Poſthoͤꝛnlein bleſt/ muß man jhn vber vnd durch alle Paſteyen einlaſſen. Ein Sparbuͤchſe/ darinn viel andaͤchtiger Vater vnſer/ welche ſonſt vnter wegen blieben/ auffgehoben vn̄ gebetet werden. Ein Saltzmeſte/ darauß vnſer Sündthafft gewohntes Adamsfleiſch gleich eingeſaltzet wirdt/ das es von den Schmeißfliegen der Gottloſigkeit nicht verunreiniget werde. Ein Spittelwagen/ welcher niedrig/ das iſt/ veracht/ vnd niemandt gern dꝛauff fahꝛen will. Die decke iſt der Schutz der lieben Engel. Die 4 Raͤder ſeindt/ wahꝛer Glaub/ feſte Hoffnung/ Chꝛiſtliche ge- dult/ vnnd endlich beſtendigkeit/ dadurch man Selig wirdt. Deſſelben 4. Roſſe ſeind/ Pꝛediger/ Obꝛigkeit/ Eltern oder Herꝛen vnd Frawen/ ſambt dem Sattelpferdt dem H. Geiſt/ welcher den Gutſcher vnd Reuter tragen/ vnd das beſte vnd ſchwereſte thun muß. Pſalm. 142. Job. 13. Pſalm. 32. Matth. 10. 10. Examen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/18
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/18>, abgerufen am 19.05.2021.